The Journal of Orgonomy (Vol. 15, No. 1, May 1981)

Hinsichtlich Charles Konias Aufsatz „The Schizophrenic Biopathy“ (S. 108-126) möchte ich zwei Problembereiche diskutieren: die Schizophrenie als „Vererbungskrankheit“ und als „internistische Krankheit“.

Was die Diskussion über Umwelt und Vererbung betrifft verweist Konia auf das naheliegende Gemeinsame Funktionsprinzip: die pulsatorische Störung. Wie Reich und Elsworth F. Baker ausgeführt haben, ist Schizophrenie auf eine sehr frühe okulare Panzerung zurückzuführen („okularer Charakter“). Wie sind aber Erbfaktoren konkret mit der spezifischen pulsatorischen Störung in der Schizophrenie verknüpft? Beruht es auf einer Panzerung im mütterlichen Organismus (Einschränkung der orgonotischen Pulsation), Anorgonie (eine bedenkliche Senkung des Energiepegels) oder eine bisher unbekannte energetische Funktion?

Was das letztere betrifft hat Barbara G. Koopman im Editorial des Journal of Orgonomy vom Nov. 1990 (Vol. 24, No. 2) erwähnt, daß die organismische Orgonenergie in der Lage zu sein scheint, auf irgendeine Weise zu speichern, was dem Organismus widerfährt. Beispielsweise erwähnt sie, daß bei der Auflösung der somatischen Panzerung Erinnerungen aus frühesten Kindertagen auftauchen, als das Gehirn noch nicht weit entwickelt war. Und sie erwähnt in diesem Zusammenhang Reichs Überlegungen aus Die kosmische Überlagerung, daß die Orgonenergie selbst „wahrnehmungsfähig“ ist.

In Der Krebs hat sich Reich ausführlich mit der Vererbung bei der Krebsschrumpfungs-Biopathie befaßt. Er führt aus, daß sich der Hang zur Anorgonie, der der Krebsbiopathie zugrundeliegt, sehr weit in die Kindheit zurückverfolgen läßt. Reich weiter:

Der Ursprung der Anorgonie kann nicht früh genug angesetzt werden. Es ist wahrscheinlich, daß die Funktionen des Körperorgons im Verlauf der Keimentwicklung ihre Eigenart erwerben. (S. 382)

Konkret übertrage sich die „Ladungsfähigkeit des mütterlichen Gewebes (…) auf die des Embryos, der ja nur einen Funktionsteil der Uterusschleimhaut bildet“ (ebd., S. 396).

Da die Schizophrenie ebenfalls eine Schrumpfungsbiopathie ist, lassen sich diese Überlegungen sicherlich auch auf sie übertragen. In der Schizophrenie zerfällt die Welt des Schizophrenen und schließlich sogar sein eigener Körper in zusammenhanglose Einzelteile. In der „Kunst“ von Schizophrenen kann man das unmittelbar ablesen. Die Köperteile (Ohren, Beine, etc.) werden typischerweise so dargestellt, als gehörten sie gar nicht zum Körper, und die äußeren Gegenstände so, als gäbe es keinerlei Beziehungen zwischen ihnen. Es ist, als wenn von Anfang an es der organismischen Orgonenergie an innerem Zusammenhalt gemangelt hätte.

Was die Anorgonie des „Keims“ betrifft, differenziert Reich weiter in eine ursprüngliche Anorgonie des Keims und eine, die dieser sich sekundär infolge der Anorgonomie im Uterus zugezogen hat (ebd., S. 397). In diesem Zusammenhang muß man natürlich an die immer weiter um sich greifende In-vitro-Vertilisation denken, die einen medizinischen Großversuch am Menschen darstellt. Welche Auswirkung die so künstlich hervorgerufene primäre Anorgonie der Keime auf zukünftige Generationen hat, wird sich eines Tages an der Medizinstatistik ablesen lassen.

Konia unterstreicht, daß die medizinische Forschung angesichts zahlloser Befunde, die bei Schizophrenen auf einen tiefgehenden somatischen Verfall hinweisen, verwirrt ist, denn diese Befunde deuten nicht auf eine greifbare zugrundeliegende Pathologie wie bei anderen Krankheiten. Das ist so, weil der mechanistischen Medizin die spezifische orgonotische Pulsationsstörung, die der Schizophrenie zugrundeliegt, nicht zugänglich ist.

Daran hat sich in den letzten 30 Jahren nichts geändert. In der Studie METEOR wurden die Untersuchungs- und Befragungsdaten von 2270 erwachsenen, klinisch stabilen Schizophrenen ausgewertet. Gleichgültig ob die Patienten mit Antipsychotika der ersten oder zweiten Generation („Typika“ oder „Atypika“) behandelt wurden: in beiden Gruppen zeigten sich im Vergleich zur übrigen Bevölkerung hohe, nahezu identische Raten metabolischer Störungen. 28,4% hatten erhöhte Blutzuckerwerte und fast 70% einen gestörten Fettstoffwechsel. Nahezu 30% waren stark übergewichtig (BMI über 30) (Neuro-Depesche, 3/2011).

Man führt das auf „krankheitsbedingten“ Bewegungsmangel und Fehlernährung zurück. Man führt die Krankheit auf die Krankheit zurück! Der energetische Hintergrund all der Symptome, die mit der Schizophrenie einhergehen, ist der modernen Medizin grundsätzlich unzugänglich.

Schlagwörter: , , , , , ,

2 Antworten to “The Journal of Orgonomy (Vol. 15, No. 1, May 1981)”

  1. Manuel Says:

    Sehr interessanter Artikel!

  2. Peter Nasselstein Says:

    In der ÄrzteZeitung für Neurologen und Psychiater lese ich gerade, daß in den USA Schizophrene sage und schreibe ein im Durchschnitt um 29 Jahre verkürztes Leben haben. 30 Jahre!!! Natürlich wird das mechanistisch auf die ungesunde Lebensweise, das Rauchen, die schlechte gesundheitsversorgung etc. zurückgeführt… Und was einen wirklich fuchsig machen kann: Orgontherapie (psychiatrische und Benutzung des ORAC) ist die Therapie der Wahl!

    Wir können uns Reichs Verzweiflung gar nicht ausmalen: Du weißt, daß du deinen Mitmenschen wirklich helfen kannst, du hast das Gegenmittel gegen „Pest“ – aber ständig werden dir Knüppel zwischen die Beine geworfen, du beschimpfst und mit Dreck beworfen. Was für eine Hölle.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: