Sexualität und Arbeit (Teil 2)

Es gibt biologistische und es gibt kulturalistische Wirtschaftstheorien.

Für die ersteren steht Hans Hass, der übergangslos das „Konkurrenzgeschehen“, etwa in einem Korallenriff, mit dem „Konkurrenzgeschehen“, etwa in der Automobilwirtschaft, verbindet. Hass hat beide Bereiche tatsächlich empirisch untersucht, während die „klassischen“ Theoretiker, angefangen mit Adam Smith, einfach davon ausgingen, daß es sich beim Wirtschaftsgeschehen um „natürliche“ Prozesse handle, obwohl Smith natürlich noch keine Ahnung von Evolution hatte.

Für eine kulturalistische Wirtschaftstheorie steht der Name Karl Marx: da ist nichts organisch gewachsen, sondern Resultat von Katstrophen („Revolutionen“), die jeweils neues Recht setzten, das teilweise das Gegenteil des vorangegangenen Rechts war.

Es ist offensichtlich, daß beide Ansätze etwas für sich haben. Jedoch ist ihre Bedeutung ziemlich eingeschränkt. Reich hat Anfang der 1930er am eigenen Leibe erfahren, wie imgrunde bedeutungslos eine mit schier unglaublicher Verblendung verteidigte kulturalistische Wirtschaftstheorie sein kann. Letztendlich setzt sich „die Biologie“ doch durch.

Biologistische Wirtschaftstheorien kranken jedoch daran, daß „Biologie“ nicht gleich „Biologie“ ist. Ja, funktionell gesehen, geschieht im Korallenriff genau dasselbe wie in der Automobilindustrie und das konkrete Verhalten der Wirtschaftssubjekte kann man vor dem Hintergrund des Geschehens in einer Schimpansenhorde so gut beschreiben, daß sich überprüfbare Voraussagen machen lassen.

Es treten bei dieser biologistischen Betrachtung jedoch zwei Probleme auf:

  1. ist der Mensch gepanzert und die Folgen der Panzerung werden von kulturalistischen Wirtschaftstheorien weit besser erfaßt (siehe beispielsweise André Orléans Kritik an der quasi als „Naturwissenschaft“ auftretenden Klassik und Neoklassik); und
  2. werden von den biologistischen Theorien die bioenergetischen Grundlagen alles Wirtschaftsgeschehens nicht erfaßt.

Kurz gesagt gehen sowohl kulturalistische als auch biologistische Wirtschaftstheorien davon aus, daß die Wirtschaftssubjekte zur Arbeit gezwungen werden, sei dies nun durch gesellschaftlichen Zwang („Recht“) oder durch den Druck der äußeren Umwelt („natürliche Auslese“). Letztendlich weil die Theoretiker selbst gepanzert sind, ist es ihnen grundsätzlich fremd, daß jemand aus innerem Drang und aus purer Freude tätig sein könnte und daß er durch diese „Verausgabung“ nicht etwa einen Verlust erleidet, sondern ganz im Gegenteil einen Gewinn.

Reich hat den ungepanzerten Menschen, in Gestalt von Jesus Christus, wie folgt beschrieben:

Christus gibt großzügig. Er kann großzügig geben, weil seine Fähigkeit, Lebensenergie aus dem Universum aufzunehmen, unbegrenzt ist. Christus meint nicht, daß er etwas Besonderes tut, wenn er anderen von seiner Kraft gibt. Er macht es gern. Mehr noch: er selbst braucht dieses Geben, denn er ist voller Kraft, bis zum Überfluß. Er verliert nichts, wenn er reichlich gibt. Im Gegenteil, er wird stärker und reicher, wenn er anderen gibt; nicht nur durch Freude am Geben. Er lebt auf von diesem Geben, denn seine Energie wandelt sich nun schneller um. Je mehr Kraft und Liebe er abgibt, desto mehr neue Kraft bekommt er aus dem Universum, desto größer und inniger ist sein Kontakt mit der Natur um ihn herum und desto klarer ist sein Bewußtsein von Gott, der Natur, der Luft, den Vögeln, den Blumen und den Tieren. Zu all dem hat er engen Kontakt, er nimmt es mit seinem orgonotischen Ersten Sinn wahr, sicher in seinen Reaktionen, harmonisch in seiner Selbstregulation und unabhängig von irgendeinem veralteten „du sollst“ oder „du sollst nicht“. (Christusmord, Freiburg i.B. 1978, S. 59f)

Arbeit funktioniert nach den gleichen Gesetzmäßigkeiten wie die Sexualität: es ist Orgonenergie, die nach Befriedigung strebt (bioenergetische Expansion) und durch diese Aktivität den natürlichen bioenergetischen Expansionszustand (Vagotonie) aufrechterhält.

Selbstverständlich sind wir darüber hinaus auch dem, wenn man so will, „sympathikotonen“ Druck der Umwelt und der gesellschaftlichen Verhältnisse ausgesetzt, doch das sind nur sekundäre bzw. tertiäre Einflußgrößen, – die im übrigen außerhalb der Orgonomie voll erfaßt werden, während die wichtigste, die primäre Einflußgröße vollkommen unter den Tisch fällt. Wagt man die letztere zu erwähnen oder gar auf ihren primären und vordringlichen Status hinzuweisen, wird man mit hochmütigem Hohn überschüttet. Das ist so, weil „von rechts nach links“ die Theorien immer verwickelter werden:

Schlagwörter: , , , , , , , ,

2 Antworten to “Sexualität und Arbeit (Teil 2)”

  1. Sebastian Says:

    Sie verstehen nicht… Ökonomie hat per definitionem nichts mit der Biologie des Menschen zu tun – es ist nicht der Gegenstand dieser Wissenschaft. Wenn Hass eine empirische Studie über Konkurrenzverhalten vorlegt, ist es nichts weiter als das: Ein Studie über Konkurrenzverhalten. Er kann daraus eine Theorie der Konkurrenz machen, aber nicht eine Theorie der Wirtschaft, denn da geht es um ein Netz von Vertragsrechten rund um das Eigentum.

    Natürlich kann ich durch eine biologische Konkurrenz- und Arbeitstheorie Verhaltensphänomene besser erklären. Ich kann zB damit einem Unternehmer erklären „Hier, pass mal auf! Gesunde Arbeiter sind viel produktiver als kranke! Und wenn Du Dein Unternehmen noch ein bisschen arbeitsdemokratischer organisierst, wird es Dir auch nicht schaden! Und übrigens… Störe dich nicht an irgendwelchen unternehmensethischen Theorien. Konkurrenz ist ganz natürlich und funktioniert so und so.“ Theoretisch wären das Teilgebiete der Betriebswirtschaftslehre. Mit denselben Weisheiten könnte ich auch zu einem Trobriander latschen.

    Aber in der Ökonomie geht es nicht um die Frage „Wie funktioniert der Arbeiter biologisch?“, sondern um die Fragen „Was für Rechte hat der Eigentümer? Was für Konsequenzen hat ein Kreditvertrag – einzel- und gesamtwirtschaftlich?“. Der Mensch ist der Ökonomie wurst egal!

    Ich frage mich langsam, ob Sie eigentlich Ökonomie verstehen oder nur Marx widerlegen wollen (was ziemlich einfach wäre)? In diesem Zusammenhang habe ich noch eine Frage: Wissen Sie eigentlich, dass solche Marxschen Begriffe wie „Ausbeutung“ oder „Konkurrenz“ keine moralischen (gut/böse) Kategorien sind? Haben Sie „Das Kapital“ mal gelesen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: