Hamilton gegen Jefferson: Wider die Spinner, die das Internet unsicher machen

Ich habe lange darum gerungen, ein viszerales Mißfallen an so gut wie allem zu artikulieren, was nicht nur „Reichianer“, sondern überhaupt Blogger, ob nun linke oder rechte, so von sich geben. Ich denke etwa an pi-news – praktisch die gesamte „Gegenöffentlichkeit“, all die Volksbeglücker, Freiheits- und Wahrheitskrämer, Zinskritiker, Verschwörungstheoretiker, „Friedenskämpfer“, Amerika- und „Israelkritiker“ („USrael“) und alternativen Denker. Wie meinem unguten Gefühl eine einigermaßen verständliche Stimme verleihen?

Um sich heute in einer politischen Welt zu orientieren, die immer wirrer wird, etwa wenn vermeintliche Libertäre und Konservative plötzlich auf der Seite des KGB-Killers Putin stehen oder das kapitalistische Finanzsystem hinterfragen; wenn Rechte linke Propaganda nachplappern; die Spinner, deren Horizont vom Kopp Verlag und pubertierenden Bloggern geprägt ist; – verlohnt ein Blick auf die Amerikanische Revolution, die schließlich allen europäischen Revolutionen vorangegangen ist, welche unser heutiges politisches Umfeld prägen.

Hier stoßen wir auf den zentralen Gegensatz zwischen dem pseudoliberalen „modern liberal“ Thomas Jefferson (1743 bis 1826) und dem konservativen Alexander Hamilton (1755 bis 1804). Der erstere hat damals genau jene Forderungen vertreten, die heute sowohl linke als auch rechte Blogger im Internet verbreiten: Einschränkung der Zentralregierung, Bürgerrechte, die permanente Rebellion, „Zivilgesellschaft“. Tatsächlich war sein Einfluß direkt für die Abspaltung der Südstaaten und den Bürgerkrieg verantwortlich. (Davis war die Wiedergeburt Jeffersons, Lincoln die Hamiltons.) Hamilton war für eine starke Zentralregierung und einen geordneten Staat nach englischem Muster, eine Zentralbank, eine vernünftige Armee und Marine, etc. Er verkörperte all das, was Linke und Rechte heute dermaßen an den USA hassen.

Mit seiner charakterstrukturellen Subversion hat Jefferson von Anfang an die Saat der Uneinigkeit und des Zerfalls gestreut. Zugegeben klingt alles gut, was er geschrieben hat über Unabhängigkeit, Freiheit, das Streben nach Glück, etc., befaßt man sich aber mit seinem Leben, sieht man, daß er ausschließlich in seinem Kopf gelebt hat, ein lebensfremder „Idealist“ und im Herzen ein pestilenter Charakter war.

Hamilton ging es um den Erhalt und die Sicherung des einmal erkämpften. Der Utopist Jefferson wollte eine agrarisch organisierte, praktisch „basisdemokratische“ Nation, war geradezu ein „Grüner“. Hamilton wollte einen starken Staat, der einen freien Handel auf dem Kontinent ermöglicht und (nicht zuletzt durch angemessenen Protektionismus) auf eine entwickelte Industrienation zusteuert. Er war für eine bestimmende Elite, eine Art neue Aristokratie aufgrund von Leistung. Tatsächlich war er selbst ein illegitimes Kind und früh Waise. Er war auf einer fernen Insel in der Karibik geboren und aufgewachsen und mußte bereits mit 14 als kaufmännischer Angestellter für seinen Lebensunterhalt arbeiten. Nach wenigen Wochen leitete er die Firma für seinen erkrankten und sechs Monate ans Bett gefesselten Boß. Jefferson hingegen war in die herrschende Klasse der Kolonien hineingeboren. Der Unterschied zeigte sich auch darin, daß Hamilton für seine Zeit auf fast einmalige Art und Weise frei von Rassismus war, was Neger, Indianer und Juden betraf. Er selbst wurde wegen seiner Herkunft immer wieder als „Mulatte“ denunziert. (Heute dichten „Antizionisten“ ihm gerne jüdische Vorfahren an.)

Als Hamilton unter Washington der erste Finanzminister der USA wurde, war das Land bankrott und es wäre nur natürlich gewesen, wenn eine „revolutionäre Regierung“ diese, ihre Schulden (a la Griechenland heute) schlichtweg negiert hätte. Nicht so Hamilton: er sah in den horrenden Schulden einen Glücksfall, eine Möglichkeit Vertrauen in die neue Regierung zu schaffen, so daß diese in Zukunft kreditwürdig werden würde. Am Ende seiner Amtszeit war das bankrotte Land, dem niemand bei klarem Verstand Geld geliehen hätte, zum kreditwürdigsten Land der Welt geworden. Dabei war Hamilton sogar so weit gegangen, daß er freiwillig die angehäuften Schulden der 13 Teilstaaten übernommen hatte. Sein Kalkül war u.a., daß die reichen Gläubiger alles dafür tun würden, die Zentralregierung prosperieren zu lassen. Schulden würden sich, so Hamilton, dergestalt von einer Bürde in eine Stärke verwandeln; von etwas, was die Einheit der Nation gefährdet, in etwas, was die Einheit der Nation zementiert. Schulden sind das, was eine Nation zusammenhält, weil sie eine wechselseitige Abhängigkeit, eine bioenergetische Spannung, erzeugen. Der Orgonom Robert Harman hat das in seiner Artikelserie über „Functional Economics“ im Detail ausgeführt.

In Hamiltons Augen war Jefferson ein Politiker im schlimmsten Sinne des Wortes, ein Populist: jemand, der den Massen nach dem Munde redet, um an die Macht zu kommen und an der Macht zu bleiben – zur Hölle mit der Wahrheit. Hamilton selbst war ein lausiger Politiker, weil er es nicht übers Herz brachte, anderes zu sagen als die Wahrheit, egal wie unbequem sie auch sei. Er sprach nicht von „Freiheit“ und „Volksherrschaft“, sondern er schuf die Institutionen (die Zentralregierung, die Armee und den „Finanzkapitalismus“), die Amerika groß gemacht haben.

Während Jefferson die blutige Französische Revolution feierte, war Hamilton schockiert und angewidert. „Andererseits“ besaß der Großgrundbesitzer Jefferson 200 Sklaven, während der stets für seinen vergleichsweise mageren Lebensunterhalt hart arbeitende Hamilton einer der ersten und der prominenteste Gegner der Sklaverei war. Schließlich wurde Hamilton von Jefferson und seinen Leuten zu Fall gebracht, indem sie eine außereheliche Eskapade ausschlachteten, mit der Hamilton von seiner Geliebten und deren Ehemann erpreßt wurde. Der gutherzige und naive Hamilton tat für die damalige Zeit etwas, was aus jedem Rahmen des puritanischen Amerika fiel: um Vorwürfe der Korruption zu entkräften, veröffentlichte er eine Broschüre, in der er alle Einzelheiten seiner außerehelichen Affäre beschrieb und sogar die Briefe seiner kriminellen Geliebten veröffentlichte. Während Washington ihn weiter unterstützte und seiner Loyalität versicherte, konnte der pestilente Charakter Jefferson sein Glück kaum fassen: nun konnte Hamilton unter keinen Umständen mehr Präsident werden.

Später war es Hamilton, der durch seinen Einfluß Jefferson zum Präsidenten machte, um einen skrupellosen Glücksritter, Aaron Burr, davon abzuhalten als Präsident das moralische Rückgrat des Landes zu brechen. Burr sollte schließlich Hamilton in einem Duell erschießen.

Der linksliberale Charakter Jefferson setzte alles auf den „kleinen Mann“ von der Straße, von dem er, der Großbürger, nicht den geringsten Schimmer hatte. Für den konservativen Charakter Hamilton hatte er bis über dessen Tod hinaus nur Verachtung und Haß, denn der sei „Monarchist“ gewesen, also genau das, wogegen man in der Revolution aufgestanden war. Hamilton hingegen betrachtete sie nie als „Revolution“, sondern als bloßen Kampf für die Unabhängigkeit. Die Demokratie war ihm ein Greuel, die Krankheit des neuen Landes, weil er im Gegensatz zu Jefferson eine realistische Sicht der menschlichen Natur hatte. Es war sein Einfluß, der für das spezifische amerikanische Regierungssystem aus „checks and ballances“ sorgte, so daß Leute wie Jefferson keinen allzu großen Schaden anrichten konnten.

Hamilton betrachtete die Demokratie als große Gefahr. Wohin sie führt, zeigt sich heute, wo die Parasiten des Staates ihre Agenda auf Kosten der Zukunft durchsetzen. Hamiltons Vision für die Massen, aus denen er schließlich stammte, war nicht die illusionäre „Partizipation“ an der Politik, sondern: durch die praktische Teilnahme am Arbeitsprozeß sollten sie – teilhaben und sich ihren Einfluß erarbeiten. Wählen sollten nur jene dürfen, die sich eine entsprechende wirtschaftliche Position erarbeitet haben.

All diese Gegensätze sind vom charakterologischen Gegensatz zwischen Linken und Konservativen geprägt: die Identifikation mit den Massen, die Rebellion gegen den Vater, der kontaktlose „Idealismus“ auf der einen Seite, der Wettstreit mit dem Vater und Realismus, insbesondere was die menschliche Natur und die praktischen Notwendigkeiten des Lebens betrifft, auf der anderen Seite.

Was für ein Mann Hamilton war, zeigt sich an zwei Episoden: Als Student, gerade mal 20, stellte er sich todesmutig dem „revolutionären Mob“ entgegen und rettete so dem royalistischen Direktor seiner Universität das Leben. Dabei war er, Hamilton, es gewesen, der in Pamphleten, die weite Verbreitung und große Aufmerksamkeit erlangten, für die Unabhängigkeit der Kolonisten von England geworben hatte. Es war Hamilton, der bei Yorktown maßgeblich die letzte und entscheidende Schlacht gegen die Engländer anführte – buchstäblich: todesmutig Schritt er voran in den Kugelhagel hinein. Nichts dergleichen läßt sich auch nur annähernd über Jefferson berichten. Er gab sich lieber sadistischen Phantasien hin und schwafelte davon, daß der Baum der Freiheit immer wieder durch das Blut der Tyrannen und Patrioten bewässert werden müsse.

Hamilton hatte sich alles selbst erarbeitet. Ein „Bastard“ und mittelloser „Migrant“, der zur rechten Hand General Washingtons wurde (tatsächlich war er „Washingtons Gehirn“), ein Kriegsheld, der eine Einheit zusammenstellte, die heute die älteste Einheit der US-Armee ist; der nach dem Krieg innerhalb weniger Monate autodidaktisch zum Anwalt wurde, den ersten Verein zur Abschaffung der Sklaverei ins Leben rief, eine Bank gründete und der schließlich als Präsident Washingtons Finanzminister de facto zu dessen „Ministerpräsidenten“ wurde und damit zum eigentlichen Herrscher Amerikas, dem er bis heute seinen Charakter aufgedrückt hat. Ohne ihn würde Nordamerika heute vielleicht aussehen wie Südamerika! Jefferson hingegen war als einer der reichsten Männer der Kolonien geboren worden, nur um mit horrenden Schulden zu sterben. Ein Nichtsnutz, dem bis heute universell Bewunderung gezeugt wird…

Hamiltons Vermächtnis ist Amerika selbst, eine prosperierende, dynamische Gesellschaft, die zum „Weltpolizisten“ aufgestiegen ist, der auf allen Kontinenten die Emotionelle Pest in Schach hält. Über Friedrich List steht Hamilton am Urgrund der erfolgreichen Wirtschaftsmodelle in Asien, angefangen bei Japan und kulminierend im modernen China. Ohne seinen indirekten Einfluß hätten möglicherweise Hunderte von Millionen Menschen verhungern müssen. Nicht zuletzt ist naürlich an Deutschlands wirtschaftlichen Aufstieg bis 1914 zu denken! Jeffersons Vermächtnis sind „Visionäre“, „Idealisten“, Schwätzer, Verschwörungstheoretiker, gemeingefährliche Demagogen, „Piraten“, Truther, Weltverbesserer. Nichtsnutze, die keinen blassen Schimmer von den wirtschaftlichen und arbeitsdemokratischen Zusammenhängen haben. Etwa Bert Brecht: „Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?“ Leeres Gewäsch von Leuten, die in ihrem Leben nie etwas Praktisches geleistet haben!

Zum folgenden Video lese man auch die Kommentare: der abgrundtiefe Haß gegen Hamilton…

[youtube:https://www.youtube.com/watch?v=notJuFGXQ9w%5D

Und hier der Grund für diesen Haß auf Hamilton. Hamilton im Gespräch mit Washingtons Nachfolger, Präsident John Adams:

[youtube:https://www.youtube.com/watch?v=KaWBs46USqE%5D

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

11 Antworten to “Hamilton gegen Jefferson: Wider die Spinner, die das Internet unsicher machen”

  1. Robert (Berlin) Says:

    „Hamiltons Vermächtnis ist Amerika selbst, eine prosperierende, dynamische Gesellschaft, die zum „Weltpolizisten“ aufgestiegen ist, der auf allen Kontinenten die Emotionelle Pest in Schach hält.“

    Träum weiter! Nur zur Klarstellung: „Amerika ist ein Doppelkontinent der Erde, der aus Nordamerika (mit Zentralamerika) und Südamerika besteht, häufig aber auch in Nord-, Mittel- und Südamerika aufgeteilt wird.“ (Wiki)
    Der ödipale Vater (=USA) ist allmächtig, allgütig und unfehlbar.

    • Peter Nasselstein Says:

      Dazu Heinsohn – es ist simple Logik:

      http://www.tagesspiegel.de/meinung/positionen-die-weltpolizisten/8714616.html

      Das ist Hamilton: Wollt ihr wie Jefferson es will euch der Französischen Revlotion/Napoleon bzw. irgendwelchen anderen Spinnern der revolutionären Willkür anschließen – oder schlichtweg der Herrschaft des Rechts? Wie sähe die Welt ohne die Weltpolizei aus?

      In dem zweiten Video sagt John Adams zu Hamilton, der die heutige Weltgeltung der USA voraussah, daß entweder Hamilton angesichts seiner Träume von einem amerikanischen Imperium total verrückt sei oder er selbst, Adams. Auch wenn es damals vollkommen anders aussah: es war tatsächlich Adams, der „total verrückt“ war!

  2. Sebastian Says:

    Forderungen […], die heute sowohl linke als auch rechte Blogger im Internet verbreiten: Einschränkung der Zentralregierung

    Verstehe ich nicht. Linke sind Keynesioten und Saldenmechanisten. Sie fordern eine expansive Wirtschaftspolitik (Konjunkturtonnen und New Super Mega Deals). Gemäß ihrer Charakterstruktur fordern sie nur im Bereich der Sicherheitspolitik Einschränkungen.

    • Peter Nasselstein Says:

      Mir geht (bzw. ging) es ähnlich: Als vor einigen Jahren Robert Harman ausgerechnet Hamilton als Engel der Gründerväter hinstellte und ausgerechnet Jefferson als den Leibhaftigen persönlich… Jefferson?! Jefferson, der doch für alles einstand, was nach E.F. Baker konservative Werte sind, ist schlecht. Und Hamilton, der doch quasi für Big Government und „quasi Keynesianismus“ war, der soll gut sein?

      Nun, es geht darum, daß der Pseudo-Liberale ein pestilenter Charakter ist, der alles Bestehende (oder sich Entwickelnde) einreißen, nivellieren und zermalmen will, um dann (ähnlich wie beim Krebs) die Gesellschaft auf primitiverer Ebene neu zu organisieren, was dann auf einen zentralistischen homogenen kommunistischen Staat hinausläuft.

      Dazu noch zwei Gedanken:

      Betrachtet man die Orgonomie, etwa im Lichte der Facebook-Einträge ihrer Vertreter, spaltet sie sich eindeutig in zwei Fraktionen: auf der einen Seite „Hamilton“, das ACO, und auf der anderen Seite alle anderen, deren Gott „Jefferson“ ist.

      Theodore (!) Roosevelt und Woodrow Wilson waren beide „Progressisten“, die ganz in der Tradition Hamiltons für eine starke Zentralregierung eintraten. Roosevelt war jedoch ein konservativer Charakter, der nur Gutes hinterlassen hat: den Panama-Kanal, die Zerschlagung des spanischen Kolonialreiches, die Nationalparks (im 19. Jahrhundert hatte Amerika die Hälfte seines Baumbestandes verloren – Roosevelt machte diesem Raubbau ein Ende). Wilson, der pseudoliberale Charakter, hinterließ mit seinem „Idealismus“ die Sowjetunion, den Zweiten Weltkrieg, den Holocaust, den Kalten Krieg.

      • Peter Nasselstein Says:

        Man muß immer fragen: Worauf läuft das ganze hinaus? Welche FUNKTION hat es? Nixon hat mit einer quasi pro-kommunistischen Aktion (die Freundschaft mit Maos China) der organisierten Emotionellen Pest einen tödlichen Schlag versetzt: Moskaus ultimativer Alptraum! Carter hat mit seiner (auch anti-kommunistischen) Menschenrechtspolitik ein Hölle in Persien, Rhodesien und anderswo hinterlassen.

      • Sebastian Says:

        Okay, verstehe. Es ist eigtl relativ leicht zu erspüren, aber wenn man es dann objektiv begründen will, wird’s doch etwas schwieriger. Manche Mechanisten sind harte Konservative, manche Mystiker pseudoliberal etc.

      • Peter Nasselstein Says:

        Es geht um die Qualität des Mystizismus (Kopflastig oder aus dem Bauch heraus?) und des Mechanismus (ideologisch wie bei Dawkin oder sachlich?).

    • Sebastian Says:

      Tja, wie sagt man so schön? Ideology is a secondary factor in defining the sociopolitical spectrum. Das müsste ich mir mal hinter die Ohren schreiben.

  3. Peter Nasselstein Says:

    Hier der typische Jefferson-Geist:

    Aber warum tun die ISler so etwas, warum vernichten sie ihre eigene Kultur, ihren historischen Identitätenschatz? Immer wenn es solch knifflige Fragen zu beantworten gilt, wird Michael Lüders vor die Kamera gezerrt. Der Michael ist Islamexperte und kann alles erklären, insbesonders wie so ein Islamhirn tickt. Zwar war in der Vergangenheit alles Blödsinn, was er von sich gab, und jede einzelne seiner Voraussagen hat sich als Quatsch herausgestellt, aber das ZDF kann von ihm einfach nicht lassen, weil er halt total nachvollziehbare Erklärungsmuster absondert. Auch für den Umstand, weshalb diese Islamirren ihre eigene Kultur niederwalzen, hat er eine sensationelle Erklärung:

    “Es gibt ja schon seit Längerem Hinweise darauf, daß die Amerikaner eine Bodenoffensive starten könnten gegen den Islamischen Staat … Der Islamische Staat reagiert nicht zuletzt mit dieser Bilderzerstörung, mit diesem Furor gegenüber vorislamischer Kultur, indem er sagt: Wir können euch überall treffen, und kommt doch, greift uns an, wir werden unsere Widersacher sämtlich vernichten.”

    Verstehe … Das heißt so ganz verstehe ich es doch nicht. Vielleicht aber hilft uns ein Rollenspiel weiter. Wir befinden uns bei der Generalität des Islamischen Staates, und gerade kommt die alarmierende Meldung hinein: Die Scheiß-Amerikaner wollen uns angreifen! Ein General ist der Auffassung, daß man zur Vorbereitung vielleicht die Kalschnikows ölen sollte. Aber das kann ja jeder. Ein anderer meint, daß man den Feind in einen Hinterhalt locken müßte. Abgelehnt! Da plötzlich kommt dem Militärgenie unter den Kamelfickern die einzig folgerichtige Idee für solch eine Gefahrensituation: Wir zerstören unsere eigenen historischen Kulturstätten! Wenn der Ami das sieht, scheißt er sich vor Angst sofort in die Hose. Außerdem ist ja dann bei uns schon alles kaputt, so daß man sich gar nicht mehr hier herbemühen muß. Ja, so könnte es gewesen sein. Doch das Allerbeste, was der ZDF-Zuschauer von diesem Interview mit einem hochgradig verwirrten Michael Lüders mitnimmt, ist, daß eigentlich die Amerikaner an der kulturellen Barbarei schuld sind. Auftrag erfüllt!

    http://www.pi-news.net/2015/03/akif-pirincci-zdf-freak-journal/

  4. Peter Nasselstein Says:

    Hier wird gezeigt, warum Hamilton ein Genie war. Auch sonst ein EXTREM interessantes (und im übrigen auch gruseliges) Interview:

    http://www.welt.de/finanzen/geldanlage/article140550440/Es-wird-zu-einem-grossen-Crash-kommen.html

  5. Die „Orgonomie“ als weltanschaulicher Halt | Nachrichtenbrief Says:

    […] Neulich habe ich versucht, ein tiefsitzendes Gefühl des Unwohlseins hinsichtlich der Orgonomie mit Hilfe Alexander Hamiltons zu formulieren. „Die ganze rebellische, antiautoritäre Richtung paßt mir nicht!“ Hier nun ein zweiter Versuch: […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: