Neukölln, Gaza, Harlem

Wie kann ich von Bürgerkrieg in Deutschland sprechen und Stauffenberg herbeisehnen, also einen Militärputsch? Hier ein Leserbeitrag von der Website hartgeld.com:

Ich bin mit jemandem befreundet, der seit 40 Jahren in Deutschland lebt und sich als Deutscher fühlt, obwohl er aus dem mittleren Osten stammt.
Er hat die deutsche Staatsbürgerschaft, ist mit einer Deutschen verheiratet, seine Kinder sprechen nur Deutsch. Er selbst spricht diverse Sprachen, einschließlich Türkisch und Arabisch, und lebt im tiefsten Neukölln. Seine Worte neulich (zum wiederholten Male) sinngemäß zu mir:
“Deutschland ist verloren. Warum haben sie nur all diese Leute ins Land gelassen? Die arbeiten nicht, ihre Kinder sprechen kaum Deutsch, sie leben aber wie die Maden im Speck, weil sie mit z.B. 6 Kindern mit Geld vom Staat nur so zugeschüttet werden. Sie trimmen dafür ihre Kinder darauf, die Deutschen zu verachten und sie töten zu wollen. Ich hab es mit eigenen Ohren gehört und mit eigenen Augen gesehen. Mit solchen Leuten will ich nichts mehr zu tun haben. Das sind nicht mehr meine Freunde. Dafür werde ich von ihnen Rassist genannt. Weißt du, daß die alle längst bewaffnet sind und nur darauf warten loszuschlagen? Immer die neuesten Modelle, die sie hegen und pflegen und die natürlich nicht angemeldet sind. Da lachen die doch nur drüber. Jeder Deutsche, der sie falsch anguckt, wenn es losgegangen ist, der ist ein Nazi, und für jeden in Zukunft getöteten Ihren wollen sie dann zehn tote ‚Nazis‘. Das wird so in türkischen Fernsehsendern gefordert, ich höre es durch die geöffneten Fenster, wenn ich abends die Straße lang gehe. Und all das andere Gesindel! Die brutalen Mafias aus Russland, Tschetschenien, vom Balkan, aus Vietnam etc. Berlin ist voll davon. Und alle bewaffnet. Die Deutschen werden nichts dagegen setzen können. Die guten, klugen Köpfe, die in früheren Zeiten die Führung des Widerstands übernommen hätten, sind alle im Ausland. In Amerika, in der Schweiz, sonstwo, nur nicht in Deutschland. Deutschland ist erledigt, es wird auf afrikanisches Niveau ausgeblutet werden. Und es tut mir so leid. Warum nur haben sie alle diese Leute einfach so ins Land gelassen? Alle anderen Länder dieser Welt fordern Nachweise, daß man sich selbst ernähren kann, bevor sie einen ins Land lassen. Nur Deutschland nicht.“

Wie komme ich dazu die Linke, einschließlich dem überwiegenden Teil der Medien, schlichtweg als stinkende Zombies zu bezeichnen?

Daß sie es sind und daß sie nichts anderes als brutalsten Haß von unserer Seite verdient haben, zeigt ihre antisemitische Reaktion auf die „Friedens-Flottille“ der HamaSS-Unterstützer vor Gaza. Beispielsweise solidarisieren sie sich ausgerechnet mit der Türkei, die die Bewohner der Westtürkei, die Griechen vertrieben hat (das letzte und finale Pogrom fand 1955), Kurdistan besetzt, den Völkermord an den Armeniern bis heute leugnet und die seit über 70 Jahren am nördlichen Ende der Westküste Arabiens einen Streifen syrischen Landes besetzt hält, der auf verblüffende Weise dem Gaza-Streifen ähnelt. Von der Besetzung und systematischen Zerstörung Nordzyperns will ich gar nicht erst reden.

Noch brutaler: mit der Genetik kann man nachweisen, daß die drei Gruppen von Juden, die es auf der Welt gibt (die deutschen, die spanischen und die arabischen Juden) eng miteinander verwandt sind und aus dem Gebiet des heutigen Israel stammen. Umgekehrt verbindet die zentralasiatischen türkischen Nomadenvölker nichts mit der „Türkei“! Wer ist hier eigentlich eine unrechtmäßige Besatzungsmacht?!

Von den Bombardements Saudi-Arabiens in Yemen ganz zu schweigen. Die antisemitische Doppelmoral ist einfach nur zum Kotzen!!!

Wie komme ich dazu, Hussein Obama als Antichrist zu bezeichnen?

Obama wurde von einer Bevölkerung gewählt, die durch linksliberale Medien blöd gehalten wird und ohnehin zu einem Gutteil auf Droge ist. Der 5. November 2008 war ein green day, an dem bekiffte Zombies Amerika endgültig in den Abgrund getreten haben! In den USA schätzen Suchtmediziner den Prozentsatz derjenigen, die Cannabis zumindest einmal probiert haben, auf 40% der Bevölkerung. Während Anfang der 1990er Jahre es in den USA 40 000 cannabis-bedingte Krankenhauseinweisungen (hauptsächlich wegen Selbstmordabsichten und Halluzinationen) gab, sind es mittlerweile 100 000 im Jahr. Von den legalen Drogen will ich gar nicht erst reden.

Langfristig werden die Schwarzen in den USA am meisten unter Obama zu leiden haben. Der Wirtschaftswissenschaftler Thomas Sowell und andere haben darauf hingewiesen, daß der Niedergang der Schwarzen anfing, als sie dabei waren, mit einer kollektiven amerikanischen Erfolgsstory anzuheben (Sowell, Powell und Rice sind die besten Beispiele). Gerade zu diesem Zeitpunkt fingen Kennedy und sein Nachfolger mit einem gigantomanischen Sozialprogramm an, um den armen Schwarzen „zu helfen“. Das Ergebnis war die Zerstörung der schwarzen Familie, die zuvor als ganz besonders stabil galt, und die Verbreitung einer Unkultur (beispielsweise Hip Hop), die in eine Community einbrach, die zuvor als besonders konservativ und gläubig galt – und durchweg republikanisch gewählt hatte. Groteskerweise hat das, was heute als „authentisch schwarz“ gilt („nigga“), nichts aber auch rein gar nichts mit nigrider Kultur zu tun. Es stammt aus der Unkultur der weißen Unterschicht der Südstaaten, die zum Großteil aus Wales, Schottland und Irland stammte und sich mit besonders ordinärem und unzivilisiertem, quasi „gälischem“, Verhalten von den meist im Norden lebenden romanisierten Engländern (yankees) abheben wollte. Dazu gehörte insbesondere ein abstruses Englisch.

Das von Obama durchgedrückte verfassungswidrige nationale Gesundheitssystem ist nur deshalb notwendig, weil die Schwarzen so entmündigt wurden, daß sie nicht selbst für eine Krankenversicherung sorgen können wie der Rest der Bevölkerung. Als Nebeneffekt dieser großartigen Leistung Obamas werden sie dadurch noch mehr entmündigt werden… Leute wie Sowell fragen sich zu Recht, ob es angesichts der bisherigen Entwicklung (wenn man beispielsweise die Abtreibungsrate betrachtet) in 100 Jahren überhaupt noch Schwarze in den USA geben wird!

Ich erträume mir einen amerikanischen Pinochet, der diesem ganzen Treiben, das begann, als der perverse Hurenbock Kennedy sich mit Hilfe der Chicagoer Mafia die Präsidentschaft ergaunerte… – einen neuen Pinochet, der diesem linksliberalen Elend ein Ende setzt. Ich träume davon, daß Hollywood, die Medien und das Bildungssystem von unamerikanischen Machenschaften gereinigt werden. Ich träume davon, daß nur noch steuerzahlende Bürger an die Wahlurnen dürfen, so daß in einem Land ohne Personalausweise Wahlbetrug nicht mehr möglich wird. Ich träume von einem farbenblinden Land, ohne jene „affirmative action“ , die diesen…, dieses… Ding an die Macht gebracht hat. Ich träume von einem Land, in dem Drogendealer auf der Stelle an die Wand gestellt werden und Drogenkonsumenten die Inhaftierung droht, wenn sie nicht innerhalb kurzer Zeit Drogenfreiheit nachweisen können. Ein Land, in dem jeder Bürger bewaffnet ist und die Kriminellen in ständiger Todesangst leben. Sehr alte Amerikaner können sich noch an Zeiten erinnern, als niemand auf die Idee kam seine Haustür abzuschließen. Ein Land mit einer Goldwährung, in dem der Staat niemals auf die Idee käme, sich ohne Not in die Wirtschaft einzumischen. Das Land der Tapferen und Freien.

Aber zurück zu den linken, stinkenden Zombies: Nach Nazi-Manier frönen sie den absurdesten Verschwörungstheorien, etwa über „9/11“, es scheint sie aber gar nicht zu interessieren, daß wir bis heute so gut wie nichts über Obama wissen. Wie wissen nicht, in welchem Hospital er geboren wurde, es liegt kein Taufschein vor, nicht ein einziges Zeugnis, nichts. Und das, was vorliegt, ist vollkommen absurd. Beispielsweise wurde seine Sozialversicherungsnummer zwei bis vier Jahre ausgegeben, nachdem er nach eigenen Angaben seinen ersten sozialversicherungspflichtigen Job hatte. Außerdem stammt sie aus Connecticut, ein Bundestaat, wo er nie gelebt und/oder gearbeitet hat. Er ist eine Gestalt wie aus einem schlechten Hollywood-SciFi-Horror-Thriller.

Es ist, als wenn wir in der „Matrix“ lebten. Beispielsweise der Irak-Krieg: Unter Bush wurden wir von Berichten über die amerikanische Inkompetenz und Greuel tagtäglich eingedeckt. Unter Obama ist der Irak von der Medienlandkarte verschwunden – bis wie aus heiterem Himmel der IS kam, für den man prompt Bush verantwortlich machte.

Leute, Ihr werdet betrogen, verarscht und für dumm verkauft und Ihr haltet Euch auch noch für ganz besonders kritisch und progressiv, wenn Ihr bei diesem Affentheater in vorderster Linie mitmacht! In Eurer Welt muß das Land der Dichter und Denker durch anatolische Analphabeten kulturell bereichert werden. In Eurer Welt ist die nationale Befreiungsbewegung des Zionismus reaktionär, während der islamische Nazi-Imperialismus progressiv ist. In Eurer Welt ist die Hautfarbe eines Menschen wichtiger als sein Charakter. Ihr seid vollkommen meschugge!

[youtube:https://www.youtube.com/watch?t=340&v=w_KYI25PiXQ%5D

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

24 Antworten to “Neukölln, Gaza, Harlem”

  1. Robert (Berlin) Says:

    Obama wurde von einer Bevölkerung gewählt, die durch linksliberale Medien blöd gehalten wird und ohnehin zu einem Gutteil auf Droge ist.

    Wie der Bilderberg-Experte Jim Tucker schreibt, soll „für die undemokratische Weltregierung Amerika ‚europäisiert‘ und in einen gigantischen, sozialistischen Wohlfahrtsstaat mit rationierter Gesundheitsversorgung und höheren Einkommenssteuern verwandelt werden…“

    http://infokrieg.tv/2010-06-06-bilderberg-agenda.html

  2. David Says:

    Ich erträume mir einen amerikanischen Pinochet …

    Pinochet steht in dem Ruf, die Wirtschaft seines Landes gemäß der „Chicagoer Schule“ radikal-kapitalistisch umgestaltet zu haben, wodurch es den meisten Leuten wesentlich schlechter ging, die Arbeitslosigkeit stark anstieg, und die Arbeiter stundenlange Fußwege hin und zurück von der Arbeit hatten, weil sie den Bus nicht mehr bezahlen konnten. Entsprechen diese Dinge der Wahrheit? Wenn ja, wollen wir das?

    … Ein Land, in dem jeder Bürger bewaffnet ist und die Kriminellen in ständiger Todesangst leben. Sehr alte Amerikaner können sich noch an Zeiten erinnern, als niemand auf die Idee kam seine Haustür abzuschließen. Ein Land mit einer Goldwährung, in dem der Staat niemals auf die Idee käme, sich ohne Not in die Wirtschaft einzumischen. Das Land der Tapferen und Freien.

    Das wünsche ich mir auch.

    Das von Obama durchgedrückte verfassungswidrige nationale Gesundheitssystem ist nur deshalb notwendig …

    Ist es nicht ein Krankenversicherungssystem, welches dem deutschen ähnelt? Ist das wirklich verfassungswidrig, wenn ja, warum?

    von den meist im Norden lebenden romanisierten Engländern (yankees) …

    Was heißt romanisiert?

    “Deutschland ist verloren. Warum haben sie nur all diese Leute ins Land gelassen? Die arbeiten nicht, ihre Kinder sprechen kaum Deutsch, sie leben aber wie die Maden im Speck, weil sie mit z.B. 6 Kindern mit Geld vom Staat nur so zugeschüttet werden …“

    Man kann diese Leute zwingen, zu arbeiten, die deutsche Kultur zu respektieren, die deutsche Sprache zu erlernen, usw.

    Man muss nur, wie ich in

    https://nachrichtenbrief.wordpress.com/2010/06/03/ein-land-in%c2%a0affektstarre/#comment-1266

    sagte, sofort und unverzüglich die Clinton’sche Reform betreffend die Sozialhilfe auch in unserem Land durchführen (außer Sozialhilfe auch betreffend HartzIV und Grundsicherung)! Außerdem muss man das Tragen von Feuerwaffen legalisieren.

    Wenn Feuerwaffen nicht legal sind, haben die Gangster sie trotzdem, und die Bürger haben keine. So einfach ist das.

    Die brutalen Mafias aus Russland, Tschetschenien, vom Balkan, aus Vietnam

    Die aus Russland und Vietnam sind unserer Kultur ähnlicher und müssen daher im bevorstehenden Konflikt als Verbündete gesehen werden, insbesondere die Vietnamesen, welche oft ethnische Chinesen sind und – infolge Geldgier – außerordentlich fleißig. Sie sind so, wie wir einmal waren und wieder werden wollen.

  3. Klaus Says:

    Das selbstgerechte Machtgehabe vieler unserer Mitmenschinnen und Mitmenschen nicht deutscher Herkunft sowie die blöde linksliberale Toleranz kenne ich gut – 10 Jahre Berlin, na ja. Allerdings muss man sich schon deutlicher hiervon abgrenzen:

    http://www.google.de/imgres?imgurl=http://das-wahre.net/pipes.jpg&imgrefurl=http://das-wahre.net/erkennung.html&usg=__htOqVkSYy-e-DEU1b23Pke7Rm5U=&h=375&w=272&sz=17&hl=de&start=11&itbs=1&tbnid=ZYGFR1KSAmaxMM:&tbnh=122&tbnw=88&prev=/images%3Fq%3Djude%2Bhakennase%26hl%3Dde%26sa%3DG%26gbv%3D2%26tbs%3Disch:1

  4. David Says:

    Groteskerweise hat das, was heute als „authentisch schwarz“ gilt („nigga“), nichts aber auch rein gar nichts mit nigrider Kultur zu tun. Es stammt aus der Unkultur der weißen Unterschicht der Südstaaten, die zum Großteil aus Wales, Schottland und Irland stammte und …

    Hier muss noch eine Ausnahme erwähnt werden: zu dieser Subkultur gehört der Breakdance, welcher Ähnlichkeit mit Capoeira hat. Es könnte bei beidem unbewusst dasselbe schwarzafrikanische Erbe vorhanden sein; einige Forscher vermuten, dass die Breakdancer bewusst einiges von diesem kämpferischen Tanz aus Brasilien übernommen haben.

    In der Angola-Kongo-Region liegen nur die Wurzeln der Capoeira. Entwickelt wurde sie zum größten Teil erst in Brasilien.

  5. David Says:

    … als niemand auf die Idee kam seine Haustür abzuschließen. Ein Land mit einer Goldwährung …

    Mit dem Wunsch nach Goldwährung bin ich mir nicht mehr so sicher. Ich habe von einer Finanzkrise im Jahr 1825 gelesen, als die Golddeckung noch nicht abgeschafft war, trotzdem habe diese Krise große Ähnlichkeit mit der jetzigen (und der von 1929) …

    Wer weiß was genaueres?

  6. Robert (Berlin) Says:

    In den USA schätzen Suchtmediziner den Prozentsatz derjenigen, die Cannabis zumindest einmal probiert haben, auf 40% der Bevölkerung. Während Anfang der 1990er Jahre es in den USA 40 000 cannabis-bedingte Krankenhauseinweisungen (hauptsächlich wegen Selbstmordabsichten und Halluzinationen) gab, sind es mittlerweile 100 000 im Jahr. Von den legalen Drogen will ich gar nicht erst reden.

    Zitat:
    „Gerald Celente, der Geschäftsführer des Trends Research Institute, ist berühmt für seine akkuraten Vorhersagen von Weltereignissen und seine Kommentare lassen es einem kalt den Rücken hinunterlaufen. Er sagt, dass Amerika im Jahr 2012 eine unentwickelte Nation sein werde, dass es eine von Aufständen um Nahrungsmittel, Rebellionen und Steuerrevolten gekennzeichnete Revolution geben werde und dass die Feiertage sich mehr um die Beschaffung von Nahrungsmitteln als um Geschenke drehen würden.
    >>Und das Verbrechen wird um einiges schlimmer sein als vormals, denn in der letzten Depression 1929 war der Verstand der Leute nicht durch all die modernen Drogen zerstört – Medikamente über dem Ladentisch, oder kristallines Methamphetamin, oder was auch immer. Also haben wir eine riesige Unterschicht von sehr verzweifelten Leuten deren Verstand chemisch jenseits von irgendwessen Begreiflichkeit durchgebrannt ist<<".

    http://infokrieg.tv/2010-06-09-sparmassnahmen.html

  7. David Says:

    Umgekehrt verbindet die zentralasiatischen türkischen Nomadenvölker nichts mit der „Türkei“!

    Und mit wem sind denn dann die Bewohner der „Türkei“ genetisch am nächsten verwandt? Mit den Griechen?

  8. David Says:

    Deutschland ist verloren. Warum haben sie nur all diese Leute ins Land gelassen? Die arbeiten nicht, ihre Kinder sprechen kaum Deutsch, sie leben aber wie die Maden im Speck, weil sie mit z.B. 6 Kindern mit Geld vom Staat nur so zugeschüttet werden. Sie trimmen dafür ihre Kinder darauf, die Deutschen zu verachten und sie töten zu wollen.

    Geschieht nicht in Norwegen, Schweden, Dänemark, Niederlande, Frankreich das gleiche?

  9. Robert (Berlin) Says:

    Zum „Hier ein Leserbeitrag von der Website hartgeld.com:“

    https://buergerstimme.com/Design2/2015/07/sechzehn-jahre-in-der-goldstadt-protokoll-eines-verfalls/

    Zitat:
    Ich frage mich, wie die muslimische Mehrheit mit den Affen und Schweinen (Christen und Juden) umgeht, wenn sie in der Mehrheit sind? In 1-2 Generationen wird das der Fall sein. So tolerant wie wir heute mit ihnen…? Wenn ich mir die Ereignisse in der Welt so anschaue, kann ich diesbezüglich nur hoffen, bis dahin bereits tot zu sein und keine Kinder hinterlassen zu haben, die dieses (politisch gewollte) Chaos erleiden und ausbaden müssen. Denn dazu gibt es mir zu viele „Einzelfälle“, die natürlich, wie uns die Qualitätsmedien mantraartig versichern, nichts mit dem Islam zu tun haben. Und wenn ich noch leben sollte, bedauere ich nicht mehr, jung genug zu sein, um kämpfen zu können.

  10. Peter Nasselstein Says:

    Der perfekte Artikel über den Islam als organisierter Emotionelle Pest: vom Islam geht nicht Gesundheit aus, sondern nur Krankheit.

    Wirklich lesenswert:

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article144278938/Der-unaufhaltsame-Niedergang-des-Islam.html

  11. David Says:

    … einen neuen Pinochet, der diesem linksliberalen Elend ein Ende setzt. … Ich träume davon, daß nur noch steuerzahlende Bürger an die Wahlurnen dürfen, so daß in einem Land ohne Personalausweise Wahlbetrug nicht mehr möglich wird.

    Ein neuer Pinochet. Weitgehende Deregulierung der Wirtschaft.

    Bisher erfolgt – in Deutschland, Verhältnisse in USA vermutlich genau so – die Deregulierung nicht zugunsten von einfachen Leuten, die in Selbständigkeit ihren Lebensunterhalt verdienen wollen.

    Dereguliert wird statt dessen zugunsten der großen Firmen und Konzerne, sowie der vielen Sub-Firmen, Sub-Sub-Firmen und vor allem Arbeitskräfte-Verleih-Firmen. Vom Arbeitskräfte-Verleih – auch genannt Zeitarbeit – also ganz neuartige Ausbeutungs-Verhältnisse anstatt privater Arbeits-Vermittlung wird übermäßig Gebrauch gemacht, also nicht nur zum Abfangen von Auftrags-Spitzen, wie ursprünglich gedacht.

    Nicht nur steht das übermäßige gewerbliche Arbeitskräfte-Verleihen nicht unter Strafe, behauptet wird sogar, dass der Staat diese Firmen auch noch hoch subventioniert. Ob diese Behauptungen der Wahrheit entsprechen, entzieht sich meiner Kenntnis.

    Ein Land, in dem jeder Bürger bewaffnet ist und die Kriminellen in ständiger Todesangst leben. … Das Land der Tapferen und Freien.

    Das hört sich auf jeden Fall gut an, sehr gut.

    Aber wenn Du das konsequent weiter denkst, lieber Peter, sollte jede / jeder, deren / dessen Einkommen unter das Steuerliche Existenzminimum fällt, somit nicht mehr Steuerzahler ist, die Knarre wieder abgeben müssen.

    Denn diese Personen sind ja in Deinem Sinne nicht mehr Bürger, sondern Sozialfälle, die – bisher ja, aber jetzt nicht mehr – Sozialhilfe bekommen haben.

    Das Land der Tapferen und Freien ist eine Utopie. Sie hat – wie ich glaube – auch einen Namen: die Privatrechtsgesellschaft.

    Zwischen dem von Dir erträumten Pinochet und dem damaligen real existierenden Pinochet gibt es vermutlich einen Unterschied: der damalige Pinochet war mit einer Bewaffnung der Bürger vermutlich gar nicht einverstanden, denn dann hätten ja die sich gegen die Diktatur wehren können.

    Alle diktatorischen und alle übrigen Regime (also sind die halb-diktatorisch) wollen bewaffnete Bürger nicht, denn sie wollen ja weiter unterdrücken und ausbeuten.

    Wo darf man nach dem Wehrdienst das Gewehr – und eine gewisse Menge Munition – mit nach Hause nehmen? Meiner Kenntnis zufolge Schweiz und Israel.

  12. David Says:

    Der Artikel:

    http://www.capital.de/meinungen/mindestlohn-oder-grundeinkommen.html

    erwähnt „Aufstockungs“-Leistungen, die unserer Hartz-IV-Aufstockung ähnlich sind, schon Anfang 19.Jh. –

    und fährt dann fort – Zitat:

    1834 wurde das Speenhamland-System durch das neue Armengesetz abgelöst, das die soziale Unterstützung auf die sogenannten Arbeitshäuser beschränkte – unter Bedingungen, die ausreichend schlimm sein sollten, um die Menschen wieder auf den Arbeitsmarkt zu zwingen.

  13. Peter Nasselstein Says:

    Eben auf dem Klinikgelände hier in der Nähe am verwilderten ehemaligen Teich (Deutschland verfällt sichtbar). Ein junger Südländer, etwa 15, im schwarzen Trainingsanzug, Capi nach hinten, schlunzt an meiner Parkbank vorbei wie ein Nigga. Etwa fünf Minuten später kommt er zurück mit zwei etwa gleichaltrigen deutschen Jugendlichen. Er genauso gekleidet, nur in Weiß, kann vor Kraft kaum gehen, schwarze Pflöcke in den Ohrläppchen. Neben ihm seine mich entsetzt und schuldbewußt anstarrende flachsblonde Freundin. Das Haar geflochten als wären wir im Kongo. Eine langwierig zu machende und deshalb sehr teure Frisur, die bei Europäerinnen immer scheiße aussieht. Die Gruppe geht etwas um den Teich herum und irgendein Deal erfolgt. Man klatscht sich gegenseitig in die Hände, wie in den Rap-Videos. Der Südländer schlonzt zurück Richtung Siedlung, die beiden zurück Richtung Supermarkt.

    Und in mir bleibt erneut mein brennender Haß auf diese Gesellschaft, diese „Kultur“ und diese „Demokratie“. Allein schon wenn ich an die Medienmacher denke… Aber lassen wir das lieber.

    • David Says:

      … klatscht sich gegenseitig in die Hände …

      Ist auch in der Capoeira als Begrüßung üblich und daher vermutlich originär schwarzafrikanisch.

  14. Peter Nasselstein Says:

    Linke haben ihren Enddarm zwischen den Ohren: NUR SCHEISSE IM KOPF. Vor einigen Tagen lese ich in der Hamburger U-Bahn, daß es mich statt 40 EUR jetzt 60 EUR kostet, wenn ich aus Termindruck keine Fahrkarte ziehe. Was ich schon für Termine verbaselt habe, weil ich Tropf treudoof vorher noch meine Karte ziehe, obwohl der Zug schon einfährt! Und jetzt das:

    http://www.pi-news.net/2015/08/hh-asylanten-duerfen-offiziell-schwarzfahren/

    Es ist dermaßen irrwitzig und krank, was in diesem Land geschieht. Diese Wichser können mich langsam wirklich am Arsch lecken. Mir fehlen die Worte…

  15. David Says:

    http://www.pi-news.net/2015/08/hh-asylanten-duerfen-offiziell-schwarzfahren

    Vermute mal, dass der HVV vermutet, dass die Schwarzfahrer-Gebühr von Asylsuchenden nicht so leicht eintreibbar ist, weil die zum Teil bewaffnet sind.

    Oder auch weil in das Eigentum / Vermögen dieser Leute nicht vollstreckt werden kann.

    Der zitierte Beitrag in pi-news hat einen interessanten Kommentar:

    Zitat:

    Unglaublich aber wahr: „Oma Gertrud“, eine 87jährige arme Rentnerin aus Wuppertal, sitzt in Untersuchungshaft wegen Schwarzfahren. Die Frau musste nebenher noch putzen gehen, weil die Rente nicht ausreichte. Jetzt droht ihr sogar Gefängnis.

    Billionen werden in Deutschland wegen der Eurorettung veruntreut, Banker verschleudern Milliarden – doch niemand wird angeklagt. Anders sieht es jedoch bei Bagatell-Delikten aus. Hier laufen deutsche Gerichte zur Höchstform auf. So beispielsweise in Wuppertal.

    Fünf Tage vor Heiligabend muss sich in der NRW-Stadt eine 87-jährige Frau als Schwarzfahrerin vor Gericht verantworten. „Oma Gertrud“ ist bereits einschlägig bekannt. Ihr droht eine Gefängnisstrafe.

    Sie hatte im September ihren Gerichtstermin geschwänzt, war deswegen mit Haftbefehl gesucht und in der vergangenen Woche festgenommen worden. Nun soll sich die betagte Dame am kommenden Donnerstag wegen 22 Fällen von Beförderungserschleichung vor dem Amtsgericht verantworten, wie eine Gerichtssprecherin auf Anfrage mitteilte.

    Zitat Ende.

    Warum zeigt der Staat gegenüber dieser deutschen Rentnerin solche Härte?

    Ganz einfach: weil sie schwach ist.

    Weil man’s mit ihr machen kann.

    Das ist jene – von manchen als anti-autoritär bezeichnete – Gangster-Gesellschaft, die gegenüber den Schwachen ganz besonders autoritär und hart ist.

    Weil da nicht viel Widerstand zu erwarten ist.

  16. David Says:

    Noch: Asylbewerber.

    sie sollen nicht dem Staat auf der Tasche liegen, sondern so schnell als möglich beginnen, ihren Lebensunterhalt durch Arbeit zu verdienen.

    Vielleicht wollen die meisten das auch – wie ich an anderer Stelle vermutet habe – weil man als Normalverdiener viel mehr Geld nach Hause schicken kann als als „Stütze“-Empfänger im Sinne des Asylbewerberleistungsgesetzes. Das kommt dann direkt in die Familien hinein.

    Während ich schon laut darüber nachgedacht habe, die nordafrikanische Küste militärisch zu besetzen und zu kontrollieren, damit erst gar kein Boot mehr ablegt und somit auch niemand mehr ertrinkt, befürworte ich gegenüber denen, die schon da sind, eine andere Politk. Sie sind alle möglichst sofort in Arbeit zu bringen.

    Deswegen befürworte ich eigentlich alles, was die Kontaktaufnahme mit Arbeitgebern, die Bewerbungen, die Aufnahme von Arbeit ermöglicht oder erleichtert.

    Dazu gehört Freifahrt im Öffentlichen Nahverkehr, aber etwa auch kostenloser Internetzugang durch Freifunk oder ähnliches in den Asylbewerberheimen.

    OffTopic: Westbalkan

    Die Leute, die von da kommen, gehören nicht mit den anderen Flüchtlingen zusammen. Sie sind aus Ländern, die man – wie ich glaube – langfristig in die EU aufnehmen will: Kosovo, Albanien, Montenegro u.dgl.

    Wenn man diese Länder wirklich demnächst aufnehmen will, sollte man von dort kommende Menschen einfach als EU-Bürger, welche die übliche Freizügigkeit genießen, behandeln.

  17. Robert (Berlin) Says:

    Ein Berliner Polizist packt aus: So wird die Kriminalstatistik manipuliert!

    https://dieunbestechlichen.com/2018/01/ein-berliner-polizist-packt-aus-so-wird-die-kriminalstatistik-manipuliert/

  18. Robert (Berlin) Says:

    „In Eurer Welt muß das Land der Dichter und Denker durch anatolische Analphabeten kulturell bereichert werden.“

    http://der-kleine-akif.de/2018/04/01/das-letzte-ostern/

  19. Robert (Berlin) Says:

    Zum Gaza-Streifen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: