Das Durchdringen der Emotionellen Pest durch die soziale Oberfläche

Dr. Charles Konia über die sozialistischen Quacksalber und ihr Gift:

Das Durchdringen der Emotionellen Pest durch die soziale Oberfläche

Schlagwörter: , , , , , , , ,

5 Antworten to “Das Durchdringen der Emotionellen Pest durch die soziale Oberfläche”

  1. JanDavid Says:

    Hier verdient der folgende Satz genauere Beachtung:

    Mit dem unvermeidlichen Zusammenbruch der autoritären Familie und dem Auftauchen einer großen Zahl von Jugendlichen auf den Straßen, die nicht in der Lage waren, unabhängig zu sein und für sich selbst zu sorgen, …

    In einer revolutionären Situation – oder in einer scheinbar revolutionären Situation – sind immer viele Jugendliche auf den Straßen.

    Sie waren nicht in der Lage, unabhängig zu sein.

    Warum?

    Sie waren nicht fähig, für sich selber zu sorgen.

    Das ist das Besondere an der 1968er Zeit (wird fortgesetzt …)

  2. JanDavid Says:

    Der Zusammenbruch der autoritären Familie.

    Immer wieder ein Lob für die autoritäre Familie.

    Wie wenn dieselbe die Lösung wäre.

    Da habe ich ganz erheblich Zweifel:

    Fast alle schwer- und schwerst- arbeitsgestörten Menschen, die ich kenne, kommen aus autoritären Familien.

    Was ist Arbeit? Die Orgonomie sagt, es sei – wie die Sexualität – eine biologische Funktion.

    Und was ist es? Richtig!

    Für sich selbst sorgen.

    Herr Dr. Konia – als Amerikaner – denkt hier möglicherweise nur ans Geldverdienen.

    Dabei sind so viele, viele Dinge notwendig.

    Die Wohnung in Ordnung halten.

    Manche Menschen sind Messie, obwohl sie gar nicht Messie sind – sie interessiert nicht das Sammeln von Gegenständen. Ordnung machen und halten strengt einfach viel zu sehr an …

    So geht es zum Beispiel oft mir.

    Müll wegbringen.

    Der Abwasch.

    Kochen.

    Ab und zu was zum Anziehen kaufen. Und und …

    Und nicht zuletzt: eben immer das viele Geld verdienen, was man so braucht. Ich selber kann halbwegs arbeiten, bin aber ein miserabler Geldverdiener.

    Ich kann halbwegs arbeiten, das heißt eine zielgerichtete Tätigkeit ausführen.

    Die ist auf ein Arbeitsergebnis gerichtet.

    Arbeiten im Sinne der amerikanischen Orgonomie, nämlich im Sinne von für mich selber sorgen, kann ich nur ganz, ganz schlecht.

    Es sind zwei Paar Stiefel.

    So sehe ich das.

  3. Peter Nasselstein Says:

    Sehr sehr sejr gut, wie hier die Emotionelle Pest (Framing) und der Sozialismus (öffentlich-rechtliche Indoktrination) erklärt wird:

    https://19vierundachtzig.com/2019/07/27/die-grosse-entbloessung-das-ard-framing-manual/

  4. Peter Nasselstein Says:

    Man denke an den 8jährigen grausam ermordeten Jungen vom Frankfurter Hauptbahnhof…

    …und schaue sich dann DAS an:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Alan_Kurdi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: