Archive for the ‘Sozialpsychologie’ Category

Trumps Amtsenthebung durch die Linke ist ein alter kommunistischer Trick

18. Januar 2020


Kommunistische Subversion.

Trumps Amtsenthebung durch die Linke ist ein alter kommunistischer Trick

Die Amtsenthebung: Ein weiteres Symptom der Emotionellen Pest

17. Januar 2020


Die Emotionelle Pest gegen Donald Trump.

Die Amtsenthebung: Ein weiteres Symptom der Emotionellen Pest

Die unheilige Allianz zwischen der liberalen Linken und der äußersten Linken

15. Januar 2020


Kommunisten unterwandern die Volksparteien.

Die unheilige Allianz zwischen der liberalen Linken und der äußersten Linken

Der Einbruch der Emotionellen Pest in das amerikanische Leben

13. Januar 2020


No Borders! No Nations! I love Volkstod!

Der Einbruch der Emotionellen Pest in das amerikanische Leben

Aaaarrrggghhhhhhhhhhh!

10. Januar 2020

Neulich habe ich von einem Messerangriff auf eine Frau in Langenhorn berichtet (siehe dort den Kommentarbereich!). Beim Spazierengehen wurde ihr in den Unterarm gestochen. Mit anderen Worten, auf den Oberkörper gerichtet zugestochen, Abwehrbewegung, aber ist ja nur „eine Verletzung am Unterarm“… Nun nehme ich den kostenlosen Langenhorner Lokal Anzeiger aus dem Briefkasten. Es wird über den Hamburger „Airport“ (sic!) berichtet, daß Innensenator Grote nächste Woche über die Innere Sicherheit mit dem Bürger in Nod-Hamburg in Austausche treten will (der Gastgeber, der sich über eine „spannende Diskussion“ freut, ist Gulfam Malik, der Langenhorner SPD-Bürgerschaftsabgeordnete), über einen politischen „Brunch“ (sic!) zu den Vorwahlen in – na? – den USA… Nichts über den Mordversuch! Vollkommen bizarr.

Stattdessen habe ich auf S. 7 einen Artikel entdeckt, der wirklich alles über die heutigen DDR 2.0-Zustände sagt: „KLARE KANTE in der Bugenhagenschule Alsterdorf“. Dort heißt es_

Zum zweiten Mal war der Logik-Trainer Dr. Thomas Thielen im Dezember mit dem Projekt KLARE KANTE zu Gast in der Bugenhagenschule.

In der ersten Veranstaltung wurden die Schüler mit den typischen Strategien von Populisten und den häufigen rhetorischen Mitteln und Kniffen ihrer Kampagnen vertraut gemacht. Im Seminar wurden praxisnah konkrete Möglichkeiten erarbeitet, Parolen im direkten Dialog argumentativ zu kontern („Counter Speech“ [sic!]), ohne dabei selbst den Boden demokratischer Gesinnung verlassen zu müsse.

Klingt nach dem Einweisen von FDJ-Kadern! (Übrigens hier ein Beispiel für „Kaunterspietzsch“!) Die „Schülerinnen und Schüler“ seien „hochmotiviert“ gewesen und hätten „mutige Fragen“ (sic!) gestellt. – Ein Duktus, wie zu Zeiten der „DDR“ – oder noch früher… Leute, das muß man sich mal reinziehen, daß in den Schulen offiziell die EINZIGE Oppositionspartei mit einer dummdreisten Indoktrination bekämpft wird. Geht’s noch?!

Schauen wir diesem „Logik-Lehrer“ doch mal über die Schulter. Zunächst:

Dr. Thomas Thielen ist promovierter Philologe; er arbeitet als Pädagogischer Leiter in einem Studienseminar und unterrichtet selbst Latein, Englisch, Philosophie und Werte und Normen. Neben dieser Tätigkeit berät er in verschiedenen Foren Politiker und Journalisten großer Tageszeitungen bzgl. der rhetorischen Mittel und grundlegenden Strategien der Populisten, die er in einem Team von Historikern, Soziologen, Philosophen und Linguisten erforscht hat. Momentan arbeitet er an einem Schulbuch, in dem das Konzept des Seminars für verschiedene Fächer elaboriert und angewendet wird. Er unterstützt, etwa in den sozialen Medien, Gruppen (#ichbinhier, Journalisten-Foren, Schülerinitiativen), die Counter Speech gegen populistische Parolen betreiben.

Und wie sieht diese Indoktrination, die sich sozusagen als, ähhh, „counter indoctrination“ geriert, nun konkret aus? Nehmen wir das von uns „Populisten“ angedachte Verbot von Kopftüchern bei Schülerinnen. Dazu unser Logik-Meister:

Vernunftlogisch ließe sich diese Position aber ganz sinnvoll begründen, nämlich indem man darauf abhebt, wie sinnvoll es eigentlich ist, Freiheit befehlen zu wollen, denn darin liegt ja ein Selbstwiderspruch. Also, wenn man sagt: ‚Ich möchte Irritationen vermeiden, ich gehe davon aus, daß hier eine Unterdrückung stattfindet‘, dann kann man ein Gesetz, das Freiheit befiehlt, nicht selbstkonsistent denken. Denn damit nimmt man den freien Willen, auch ein Kopftuch tragen zu dürfen, weg, um Freiheit zu ermöglichen. Das ist nicht logisch. (…) Ich möchte aber nochmal betonen, das heißt, das ist die rein logische Position. Das heißt, daß politisch man diese Sache ganz anders beurteilen kann.

Blablabla. Ja, ja, wir sind diejenigen, die „irritiert“ sind, was impliziert, daß WIR uns anpassen und an bekopftuchte Kinder gewöhnen sollten! Blablabla. Ja, ja, „der freie Wille“ – bei einem von Geburt an und von der Familie ABSOLUT abhängigen jungen Mädchen… Und dieser strunzdumme Quark nicht von Dr. Oetker, sondern von Dr. Thielen und das auch noch im Namen von Aufklärung und gar Vernunft! Das läuft dann im weiteren Text darauf hinaus, daß man das ganze differenziert sehen müsse – mit anderen Worten: mit Dr. Thielen wird es niemals ein Kopftuchverbot geben können. Alles immer „differenziert“ betrachten – eben „KLARRRRE KANTE“ gegen Populisten zeigen! Meine Fresse!

Als Psychoanalytiker, als sozialer Aktivist und als Wissenschaftler mußte sich Reich ständig mit derartigen „Logikern“ herumschlagen, die erstens vollkommen losgelöst vom Leben eine „Logik“ betreiben, die ob dieser Kontaktlosigkeit tatsächlich krasse Unlogik ist und die zweitens gar nicht merken, daß sie sich mit jedem Satz selbst richten. Diese Leute sind aus charakterstrukturellen Gründen unfähig, irgendwas konsequent zuendezudenken, d.h. funktionell zu denken. Wie kontaktlos kann man eigentlich sein? Ich verweise auch noch mal auf den anfangs erwähnten Duktus des Artikels aus dem Lokal Anzeiger und den Zusammenhang mit der Unterdrückung von Informationen, damit die Leute nicht anfällig für „Populismus“ werden. – Ja, genau das ist der Unterschied zwischen formaler und funktioneller Logik!

Schade, daß es auf diesem Blog nicht mehr die Kategorie „Comedy“ gibt! Aaaarrrgghhhhhhhhh! Nääää, wirklich lustig ist das auch gar nicht. Was mich wirklich zur Weißglut treibt, ist, daß sich „einfache Menschen“ von derartiger pseudointellektueller degoutanter KACKSCHEISSE einschüchtern lassen und wie hypnotisierte Schafe weiter zur Schlachtbank trotten!

Der „Todestrieb“ als bioenergetische Grundlage dieses Linksstaates

3. Januar 2020

Es wird so getan, als sei dieser Staat von Links unterwandert worden und die „68er“ hätten ihren Weg durch die Institutionen gemacht. Ja, natürlich haben sie das, aber es soll sich doch niemand einbilden, sie seien vom Himmel gefallen. Es hat immer einen Bodensatz aus Anarchisten, Sozialisten und Kommunisten gegeben, die von jeher nur ein einziges Ziel hatten: alles organisch Gewachsene zu vernichten. Das ist Teil ihrer Charakterstruktur, die auf der kompletten Abtrennung vom biologischen Kern und auf der ewigen ödipalen Rebellion gegen „das Establishment“ beruht. Deshalb hassen sie alle Traditionen, ihr eigenes Herkommen, letztendlich das Leben selbst. Könnten sie, würden sie jeden Erfolg und Stolz („Antifaschismus“), die letzten Reste der Genitalität („Antisexismus/Antihomophobie/Antitransphobie“) und das Menschsein selbst („Antispeziesismus“) vernichten. Das Photo habe ich soeben am Eingang des örtlichen Gymnasiums gemacht:

Dieser „Todestrieb“, dieser nihilistische „Anti-Sein-ismus“, wirkt seit spätestens der Französischen Revolution in der Gesellschaft und ist nichts Neues. Man muß nur daran denken, daß die RAF, die nie für irgendwas anderes stand als Mord und Todschlag, von praktisch der gesamten Kulturelite und sogar weiten Teilen des Staatapparats getragen und aktiv unterstützt wurde. Diese Mordgesell*Innen konnten sich schon Anfang der 1970er Jahre wie Maos „Fische im Wasser“ frei bewegen – und können es noch heute. Wer erinnert sich nicht an die Posse um die „Isolationsfolter“, bei den einzigen Gefangenen weltweit, bei denen Männlein und Weiblein vereint waren. Was für ein degenerierter Scheißstaat läßt soetwas zu?!

Wir haben es hier nicht nur mit einer Ideologie zu tun, die sich ausgebreitet hat, sondern mit einem BIOENERGETISCHEN Problem. Einer Lebensenergie, die sich gegen sich selbst richtet. Nur so kann man die systematische Zerstörung Deutschlands durch Angela Merkel erklären. Ein Todesengel, der in seinem Tun eine breite gesellschaftliche Unterstützung findet, weil weite Kreise von diesem erfaßt sind: dem Vernichtungshaß gegen das Eigene. In der Panzerung richtet sich das Lebendige gegen sich selbst; etwas, was es in der Natur ansonsten nicht gibt. Die widernatürliche Linke (das Gutmenschentum) ist die ultimative Ausprägung der Panzerung per se.

Ergänzung zu NACHRICHTENBRIEF145

1. Januar 2020

In nachrichtenbrief145 ging es darum, daß Deutschland Opfer der Emotionellen Pest wurde, weil in ihm die Arbeitsfunktion einigermaßen frei operierte und entsprechende Früchte zeitigte, was bei anderen zu „Neid und Mißgunst“ führte. An dieser Aussage ist nichts falsch, aber sie ist doch etwas flach, denn letztendlich geht es um den grundlegenden Gegensatz zwischen Emotioneller Pest und Arbeitsdemokratie. Warum verkörperte Deutschland die Arbeitsdemokratie?

Zunächst einmal hat Reich das Konzept der Arbeitsdemokratie ungefähr von 1937 bis 1942 ausgearbeitet, d.h. vor einem deútschen Erfahrungshintergrund und mit „deutscher Gesinnung“ – und natürlich ausschließlich in deutscher Sprache. Es ist zweifelhaft, ob er es als Angelsachse oder Franzose hätte schreiben können. In den Ländern Westeuropas gab es von jeher vielleicht ein „Klassenbewußtsein“ (insbesondere in England und Frankreich), aber mit Sicherheit kein Fachbewußtsein, d.h. ein Bewußtsein des eigenen Könnens und der eigenen Produktivität, der Stolz Teil einer langen Handwerkstradition zu sein und auf eigene Initiative zu arbeiten und nicht nach vorgegebenen Blaupausen, a la „Qualitätsmanagement“, das uns die angelsächsische Welt gegenwärtig aufzwingt. Dort war man Teil eines Getriebes, in das man eingewiesen wurde, frei nach Chaplins Moderne Zeiten, während man in Deutschland Herr über den eigenen Arbeitsbereich war.

Worum es bei diesem ganzen Komplex geht, zeigt etwa eine Untersuchung über die Haltung der Amerikaner zu Deutschen. Anfang der 1930er Jahren galten die Deutschen als „wissenschaftlich orientiert, fleißig, schwerfällig (stolid), intelligent, methodisch“. Weiter heißt es:

Die Wurzeln dieses Stereotyps reichen historisch weit zurück. Schon 1753 charakterisiert Benjamin Franklin die deutschen Einwanderer als fleißig. Er schreibt, „daß die Engländer in der Neuen Welt fauler zu werden schienen. Aber das ist nicht so bei den Deutschen; sie bewahren ihren gewohnten Fleiß und ihre Sparsamkeit und bringen sie mit …“ (…). Die Charakterisierung der Deutschen als ‚fleißig‘ hängt mit den Berufen und der Schichtzugehörigkeit der deutschen Einwanderer zusammen: es waren Bauern und Handwerker. (…). Häufig ist im 18. und 19. Jahrhundert das mittelständischer Handwerkstradition entsprechende „deutsche Familienunternehmen, das nicht gewillt ist, die Qualität seiner Arbeit seiner geschäftlichen Ausdehnung zu opfern“ (…). Im 19. Jahrhundert waren sie „von der Oberschicht der neuenglischen Handelskapitäne und den sich neu herausbildenden Industriedynastien … um Welten entfernt …“ (…). (Stapf, Stroebe, Jonas: Amerikaner über Deutschland und die Deutschen, Opladen: Westdeutscher Verlag, 1986, S. 40)

Geschichtlich ging dieser grundsätzliche Unterschied zwischen den Deutschen und den Westeuropäern darauf zurück, daß der deutsche Kaiser eigentlich von vornherein eine Witzfigur war. Was hatte jemals ein Kaiser mit der freien Reichsstadt Hamburg zu tun? Bis heute nimmt ein echter Hanseat Orden und Ehrungen ausschließlich vom Hamburger Senat an. Undenkbar, etwa das Bundesverdienstkreuz zu akzeptieren. – Der Kaiser hatte nicht viel zu melden, mußte ständig um seine Finanzierung besorgt sein, zog anfangs von Pfalz u Pfalz und auch später gab es nie eine echte Machtzentrale. Anfangs wurde er sogar von den Kurfürsten gewählt! Er war geschwächt durch den Investiturstreit und nicht zuletzt wegen der hoffnungslosen territorialen Zersplitterung des Landes. In vieler Hinsicht war das Reich so, wie sich die Gründerväter der USA, Kinder des zentralistischen Englands, die neue Nation erträumten: ein Bund von Staaten, in der sich die verschiedenen Machtebenen gegenseitig in Schach halten, um dem Bürger eine möglichst große Freiheit und Sicherheit zu garantieren und diesen frei agieren zu lassen. Die USA waren zumindest der Versuch, sich der Tendenz, die das gesamte westliche Europa erlegen war, zu widersetzen: die Machtkonzentration und dem damit einhergehenden allumfassenden Schlendrian und Ineffizienz. Aber es ist immer noch die angelsächsische Welt…

Die grundlegende Auseinandersetzung zwischen der „Reichsidee“ und „dem Westen“ kulminierte in der Auseinandersetzung zwischen der „arbeitsdemokratisch“ organisierten Wehrmacht und den rein maschinellen Verbänden der Alliierten, insbesondere denen der USA.

Siehe dazu Die Saharasia-Theorie im Lichte der Arbeitsfunktion und Arbeitsdemokratie und Kriegsführung.

Paul Mathews: Das Weltgeschehen, die Medien und Modju

28. Dezember 2019

 

Paul Mathews:
Das Weltgeschehen, die Medien und Modju

 

Die Befähigung der äußersten Linken sich zu verstellen

27. Dezember 2019


Linke Subversion:

Die Befähigung der äußersten Linken sich zu verstellen

nachrichtenbrief145

26. Dezember 2019