Biden war der falsche Amerikaner, um zum Präsidenten gewählt zu werden


Die UdSSA.

Biden war der falsche Amerikaner, um zum Präsidenten gewählt zu werden

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

10 Antworten to “Biden war der falsche Amerikaner, um zum Präsidenten gewählt zu werden”

  1. Robert (Berlin) Says:

    »Wißt ihr, Genossen«, sagte Stalin, »was ich über diese Frage denke? Ich meine, daß es völlig unwichtig ist, wer und wie man in der Partei abstimmen wird; überaus wichtig ist nur das eine, nämlich wer und wie man die Stimmen zählt.«

    https://de.wikiquote.org/wiki/Josef_Stalin

  2. Robert (Berlin) Says:

    „Es ist ein schrecklicher Gedanke, doch ich will mich nicht belügen: Mein Bild der USA stirbt mit dieser Wahl, die ich in diesem Moment nicht anders als »schmutzig« nennen kann. Wenn Biden eingesetzt wird, dann wird für mich Trump der letzte echte Präsident der USA gewesen sein. (Biden ist ein Witz, Harris aber eine Gefahr. Ich fürchte, sie wird Kriege vom Zaun brechen, um zu zeigen, dass sie auch als Frau »tough« sein kann. Mir schnürt sich schon jetzt die Kehle zu, wenn ich an die Kinder Amerikas und die Bürger ferner Länder denke, die sterben werden, damit sich die Gestalten aus dem Sumpf »beweisen« können.)“

    https://www.dushanwegner.com/fliegende-kuehe/

  3. Robert (Berlin) Says:

    „Biden steht unter dem Einfluss seiner kommunistischen Kohorten in der Democratic Party und rechtfertigt ihr Verhalten. Unter ihnen befindet sich die neue Vizepräsidentin selbst. Es sind samt und sonders emotionell pestkranke Charaktere.“

    Wer Zweifel an diesen Worten hat, lese diesen Artikel:

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/erste-democrats-denken-laut-ueber-registrierung-aller-trump-unterstuetzer-mitarbeiter-und-waehler-nach/

  4. Sebastian Says:

    Wer Zweifel hat, braucht sich nur die Forderungen anzuschauen, die sich aus den glückseligen Heilsversprechungen von Gleichheit, sozialer Gerechtigkeit und Rettung der Welt unter dem Motto „Einen statt Spalten“ ergeben.

    Die Kernforderungen lesen sich wie der wahrgewordene feuchte Traum der Erben der SED und den Enkeln der 68er:

    – Grundeinkommen (universal basic income, zumindest für die, die unter 100.000 $ im Jahr verdienen)
    – Privilegien für Schwarze und Frauen (affirmative action)
    – Staatliche Krankenversicherung für alle (Medicare for All)
    – Kostenlose Bildung für alle
    – Green New Deal

    Neben diesen zentralen Aspekten gibt es aber auch noch weitere linke Anliegen, die umgesetzt werden sollen, wie die Reduzierung der Finanzierung der Polizei (defund the police), Legalisierung von Marihuana, Abschaffung der Abschiebung von illegalen Einwanderern, Gesundheitsversorgung für illegale Einwanderer.

    Innenpolitisch ist ferner davon auszugehen, dass Biden und Harris Demonstrationen und Plünderungen von Linksextremen wie schon im Wahlkampf masochistisch tolerieren werden. Zudem werden sie ganz nach linker Tradition die Sicherheitsorgane versuchen zu delegitimieren.

    Außenpolitisch kann man sich darauf einstellen, dass bis zum Erbrechen verhandelt, gezögert und beschwichtigt wird. Am Ende werden die eigenen Interessen ignoriert und verleugnet und die entgegenstehenden Interessen der anderen toleriert und hofiert.

    Wie soll dieser Himmel auf Erden finanziert werden?

    – Höhere Steuern
    – Neue Steuern
    – Vor allem aber durch staatliche Neuverschuldung (deficit spending)

    Die Demokraten sind nämlich von der Modern Monetary Theory begeistert, einer Spielart des Keynesianismus, die selbst Keynesianern, wie dem linken Paul Krugman, zu bekloppt ist. Hiernach kann und soll der Staat sich so hoch verschulden, wie es nötig ist, um einen privaten Nachfrageausfall zu kompensieren.

    https://taz.de/Geldtheorie-aus-den-USA/!5722161/
    https://en.wikipedia.org/wiki/Modern_Monetary_Theory

    Die US-Amerikaner können sich somit auf bombastische staatliche Investitionen freuen, weil der Staat schon immer gezeigt hat, was für ein hervorragender Investor und Planwirtschaftler er ist.

    Kurz- bis mittelfristige Folge werden ineffiziente Wirtschaftsstrukturen sein, da der Staat sich anmaßt zu wissen, welche Güter der Bürger nachfragen will. Da das aber nur der Bürger selbst weiß und die beste Form, Angebot und Nachfrage zusammen zu bringen, der Markt ist, werden subventionierte, regulierte und sonstig verstaatlichte Märkte ein Angebot schaffen, was nicht nachgefragt wird. Sozusagen eine Germanisierung der US-Wirtschaft. Fatal für die größte Volkswirtschaft der Welt.

    Wenn der Laden nicht vorher durch Hyperinflation zusammenbricht, führt das langfristig in die Planwirtschaft, in der Kuscheln und Betteln beim Wirtschaftsminister lohnender ist, als neue, günstige und bessere Produkte herzustellen. Am Ende geht es dann jedem gleich schlecht.

  5. Peter Nasselstein Says:

    Zu Trump und Biden:

  6. Robert (Berlin) Says:

    „gegen die autoritär erscheinende Vaterfigur Donald Trump“

    Trump stellt noch den Self-Made-Man alter Schule der autoritären Gesellschaft dar, der es aus eigner Kraft zum Millionär geschafft hat, sich eine schöne Frau besorgte und die Werte des amerikanischen Traums früherer Zeiten verkörpert. Nicht hassen die Linken mehr als das Bild des selbstständigen, unabhängigen freien Mannes, der sich ihnen auf den Weg in den kommunistischen Staat in den Weg stellt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: