Die Orgasmusformel (Teil 2)

Der Psychologe Charles Kelley gehörte zu Reichs Lebzeiten zu dessen Anhängern, veröffentlichte sogar Artikel über Meteorologie und Orgonometrie in Reichs Zeitschrift. Nach dessen Tod gab Kelley Anfang der 1960er Jahre die Zeitschrift The Creative Process heraus mit der Vorgabe, er sei der einzige naturwissenschaftlich geschulte Anhänger Reichs gewesen im Gegensatz zu den Orgontherapeuten. Es kam zu Unstimmigkeiten, u.a. weil Kelley die Orgonenergie vollkommen nichtssagend als „den schöpferischen Prozeß in der Natur“ (daher der Titel der Zeitschrift) definierte, sich für Alexander Lowen und dessen „Beiträge“ einsetzte, etc. Schließlich trennte sich Kelley Mitte der 1960er Jahre vollständig von der Orgonomie – und kreierte eine Art Kelleyscher „Alternativ-Orgonomie“ mit eigener Therapieform (bzw. einer Form von „Erziehung“), einer eigenen Theorie und sogar einer eigenen Orgonometrie (der „Radix-Algebra“). Die Genitalität wurde als Fiktion verworfen, die physikalische Orgonenergie wurde durch ein metaphysisches Substrat, das „Radix“ ersetzt, welches die Wurzel aller Energie und Materie sei, und beispielsweise würden Orgonenergie-Akkumulatoren nicht etwa dadurch funktionieren, indem sie das „Radix“ anziehen, sondern ganz im Gegenteil das „Radix“ abschirmen. DOR sei nichts weiter als hochkonzentriertes „Radix“.

Man bekommt Kopfschmerzen, wenn man sich mit diesem schrecklichen Unsinn beschäftigt, der nicht einen Funken eigenständiger wissenschaftlicher Arbeit enthält. Siehe auch hier.

Eine dieser grandiosen Neuschöpfungen Kelleys war die Umformulierung der Orgasmusformel bzw. „Lebensformel“. Reich hatte sie wie folgt formuliert:

Da „Radix“ ja das Primäre schlechthin sei und deshalb vor allem Mechanischen stehen müsse, schloß Kelley messerscharf, daß nicht die mechanische Spannung, sondern die „Radixladung“ am Anfang des Viertaktes stehen müsse:

Dazu folgende drei Punkte:

Erstens: Kelley hat sich zwar von der Orgasmustheorie losgesagt, hätte aber gegenwärtig haben müssen, daß Reich seine Lebensformel unmittelbar aus der menschlichen Sexualität abgeleitet hatte. Nur mit der Abfolge „Spannung → Ladung“ kann man beispielsweise ein Phänomen wie die „kalte Erektion“ erklären. Außerdem wären ohne diese Formel Reichs bioelektrische Experimente und die Bion-Versuche undenkbar gewesen – die Orgonenergie wäre nie entdeckt worden! Ich bin darauf gestern eingegangen.

Zweitens: Kelley verwechselt die zentrale rein bioenergetische Erregung mit den peripheren Spannungs-Ladungs-Vorgängen, bei der sich Bioenergetisches und Mechanisches abwechseln.

Drittens teilt sich die Orgamusformel in zwei Abschnitte, wobei „Spannung → Ladung“ der gemeinsamen Überlagerung und jeweiligen Expansion der beiden Organismen entsprechen, „Entladung → Entspannung“ der orgastischen Konvulsion (Kontraktion). Die Trennung dieser beiden funktionellen Abschnitte spiegelt sich im Viertakt der Orgasmusformel wider, wenn man diese streng orgonometrisch betrachtet.

In Kelleys „Radixformel“ gibt es ausschließlich „heterogene Funktionen“: Ladung bzw. Entladung folgt stets Spannung bzw. Entspannung. In Reichs Orgasmusformel hingegen sind „Entspannung → Spannung“ und „Ladung → Entladung“ homogene Funktionen, die die beiden genannten funktionellen Abschnitte mit ihren jeweilig zwei heterogenen Funktionen voneinander scheiden.

Die innere Logik der Orgasmusformel, die Kelley zerstört hat (wie er überhaupt wirklich alles an der Orgonomie zerstört hat!), wird deutlich, wenn wir sie mit einer Sinuskurve beschreiben, in der die y-Koordinate die Erregung ist und die x-Koordinate die Zeit:

Wenn sich „nichts ändert“, d.h. die Steigung der Tangente (hier rot eingezeichnet) gleich Null ist, haben wir zwei homogene Funktionen vor uns: oben beim Wellenwerg „Ladung → Entladung“, unten beim Wellental „Entspannung → Spannung“. Wenn die Tangente ihren Maximalwert erreicht hat, sozusagen „die Änderung maximal ist“, finden sich zwei heterogene Funktionen: im aufsteigenden Schenkel „Spannung → Ladung“, im absteigenden Schenkel „Entladung → Entspannung“. Die Expansion (roter Tangenten-Pfeil nach oben) und die Kontraktion bzw. Konvulsion (roter Tangenten-Pfeil nach unten) findet zwischen dem unteren mechanischen und den oberen energetischen Bereich statt. Auch ist hier die für Reich so zentrale Zahl Vier mit der „Kreisfunktion“ unlösbar verbunden.

So etwas nennt sich „funktionelle Logik“, die von „Reichianern“ wie Charles Kelley stets zerstört wird. Aus einer wunderbaren Symphonie wird bei ihnen eine ekelhafte Kakophonie. Jene, die im Gegensatz zu Kelley klar denken können, werden entsprechend von sogenannten „Reichianern“ (sic!) als „Fundamentalisten“, als „orthodox“, „beschränkt“ und als „Kultisten“ abqualifiziert…

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: