Mona Lisa und die Pestratten

Im leeren IC habe ich stundenlang eine junge Frau, vielleicht 18, angestarrt, die ihrerseits versonnen aus dem Fenster blickte. Es war nichts Sexuelles, nicht mal „Erotisches“. Ich war kein „schmutziger alter Mann“. Es ging auch nicht um sehnsuchtsvolle Reminiszenzen an meine eigene Jugend. Nein, ich war schlichtweg von der Schönheit und wehmütigen Tiefe des Lebens ergriffen – vom Mysterium des Frauseins. Derweil mußte ich an die junge Frau denken, der ich vor meiner Abfahrt begegnet war. Sie hatte früher ähnliche Regungen bei mir hervorgerufen, doch heute war sie vor mir gesessen und jedweder Zauber war verflogen. Vor mir saß ein androgynes Etwas mit militärischem Kurzhaarschnitt und grotesker „modischer“ Aufmachung, die jedwede Weiblichkeit leugnete, wenn nicht kontrakarierte. Das ORgon war gewichen und an seine Stelle aufgepeitschtes ORANUR und drückendes DOR getreten. In ihrer Gegenwart verlor der Raum an Tiefe und zurrte zu einem „zweidimensionalen Schirm“ zusammen. Die Emotionelle Pest (hier in Form von „Feminismus“) hatte ein neues Opfer gefunden und ich saß einem Zombie gegenüber, der sie weitertragen wird.

Die Pest hat so viele Formen. Meine „Mona Lisa“ aus dem Zug wird vielleicht bald ihre eigene Tiefe nicht mehr ertragen können und zu Psychopharmaka oder „Gras“ greifen, um „flach zu werden“ wie all die anderen. Sie wächst ohnehin in eine Welt hinein, in der ihre Weiblichkeit „enteignet“ wird und „Transgender-Männer“ eine Farce aus ihrem Wesen machen. Die Pest wird alles tun, um das auszulöschen, was ich gesehen habe. Sie wird alles tun, um die allerletzten Reste von Genitalität auszumerzen. Die „antifaschistischen“ Sturmtruppen der Pest werden in die allerentlegensten Ecken unserer Existenz vordringen, um auch noch die verborgensten Glutnester des Lebensfeuers auszutreten.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

14 Antworten to “Mona Lisa und die Pestratten”

  1. Robert (Berlin) Says:

    Trauriger Weise betrifft es fast nur Westeuropäer. Musliminnen und Osteuropäerinnen können sich von der feministischen Pest größtenteils freihalten.

  2. Robert (Berlin) Says:

  3. claus Says:

    Wir werden auch mit Bildern erzogen, z.B. mit dem gegenwärtigen Google-Doodle:
    „Das heutige Google-Doodle zur Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2019 stellt die Spielerinnen von 12 Nationen in den Vordergrund. Sie sind dank eindeutige Trikots sehr gut zu erkennen und werden in typischen Spielszenen und Techniken gezeigt. In einem Punkt bleibt Google der Tradition der Fußball-Doodles treu: Der Ball steht exakt in der Mitte des Doodles und wird das wohl auch in den nächsten Tagen tun – denn es handelt sich hierbei um eine neue Doodle-Serie.“
    https://www.googlewatchblog.de/2019/06/fussball-weltmeisterschaft-frauen2019-google/
    Gibt es eine gesellschaftliche Praxis, in der ein Geschlecht dominieren darf?

  4. Peter Nasselstein Says:

    Der Kern jeder Art von Faschismus ist im Kern immer gegen das Weib gerichtet – gegen das Leben selbst. Der schlimmste Angriff der Pest auf das Weib ist wahrscheinlich der Transgenderismus:

    https://jungefreiheit.de/kultur/2019/transgender-kritik-always-nimmt-venussymbol-von-damenbinden/

    „Wir“ Männer werden Euch ALLES nehmen! ALLES!

  5. Robert (Berlin) Says:

    Wie Transgender den Frauensport zerstört

    Seitdem es Sportwettbewerbe gibt, sind diese nach Geschlecht getrennt worden, um einen faireren Wettbewerb zu ermöglichen, weil Männer generell eine größere Muskelmasse haben als Frauen. Das hat sich aber völlig geändert, seitdem es möglich geworden ist, das Geschlecht nach subjektiven eigenem „Gefühl“ willkürlich zu ändern und selber zu bestimmen, Transgender genannt. Das Resultat ist eine riesige Benachteiligung von Frauen, denn biologische Männer können an Frauenwettbewerben teilnehmen und gewinnen dadurch.

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2019/11/wie-transgender-den-frauensport-zerstort.html

  6. claus Says:

    https://www.nzz.ch/feuilleton/akademischer-klimawandel-gegen-die-linke-orthodoxie-an-den-angelsaechsischen-universitaeten-regt-sich-widerstand-ld.1400502
    An der Lewis & Clark Law School in Portland, Oregon, beschimpften Demonstranten die emeritierte Philosophieprofessorin Christina Hoff Sommers mit Sprechchören als «bekannte Faschistin, die rassistische und sexistische Gewalt rechtfertigt», weil sie als «factual feminist» für das American Enterprise Institute mit Fakten feministische Mythen zerlegt.

  7. Robert (Berlin) Says:

    Transsexuelle im Profisport: das Ende vom Frauenwettbewerb?

    Was vom Frauensport bleibt, wenn biologische Männer als Frauen durchgehen.

  8. Robert (Berlin) Says:

    Die Opfer des Genderwahnsinns

    Ich bereue meine Geschlechtsangleichung | Wie ist es trans* zu sein?

  9. Robert (Berlin) Says:

    Die Revolution frisst ihre Kinder

    Frauengefängnisse – Transgenderrealitäten hinter Gittern

    Frauen aus den USA und Großbritannien, die gezwungen wurden, zusammen mit biologischen Männern im Gefängnis zu leben, erzählten RT, dass die politischen Maßnahmen, die die Rechte von Transgendern schützen sollten, zu Gewalt und sexuellen Übergriffen gegen Insassinnen führten.

  10. Peter Nasselstein Says:

    Heute wieder eine dieser „Reichianerinnen“ auf Facebook: Wenn Abtreibung Mord wäre, dann wäre ein „Blowjob“ Kannibalismus. Was für ein Zynismus, welche Lebensfeindlichkeit. Ichkann da gar nicht mehr argumentieren. Ich weiß nur, daß ich mich schlecht fühle… Was geht nur in manchen Köpfen vor!? Dieses abstrakte Denken angesichts des Lebendigen…

    • Peter Nasselstein Says:

      Es geht um Emotionen, d.h. dem Kleinsten und dem Größten, womit sich der Mensch emotional identifizieren kann. Das größte ist die Nation, wobei niemand etwa die deutsche Nation exakt definieren kann. Man höre sich beispielsweise spaßeshalber mal die niederländische Nationalhymne an! Genauso kann man den Anfang des individuellen Menschen nicht exakt definieren. Doch ein einigermaßen emotional gesunder Mensch käme niemals auf die Idee einen Embryo oder gar einen Fötus als bloßen „Zellklumpen“ zu betrachten, den man „wegmachen läßt“.

      Wie ich neulich schrieb: die Linken und wir werden ewig perfekte Fremde bleiben!

    • Robert (Berlin) Says:

      Die neue Regelung von Texas finde ich ganz gut. Der Herzschlag entscheidet. Wichtig und ehrlich finde ich es aber auch, die frische Mutter nicht hängen zu lassen, wie in Ungarn.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: