Zur Entstehungsgeschichte der Orgonomie (Teil 19)

Klaus Heimann (Philipps-Universität Marburg/Lahn 1977, gepostet mit der freundlichen Genehmigung des Autors)

VII. Arbeitsdemokratie und Selbstregulierung (Fortsetzung)

Die Orgonomie tritt ein für die Entwicklung sozialer zwischenmenschlicher Beziehungen auf der Grundlage des freien, lebendigen, ungepanzerten Menschen. Sie hat versucht, nachzuweisen, daß die menschliche Störung im biologischen Kern sich einerseits in sozialen Mißbildungen, in patriarchalischen Gesellschaftsformen unterschiedlicher Ausprägung, andererseits in organischen Störungen, wie z.B. der als Geißel der Bevölkerung unserer Gesellschaft angesehenen Krebserkrankung, ausdrückt. Eine wirksame Vorbeugung gegen den Krebs ebenso wie gegen gesellschaftliche Katastrophen wie Faschismus und Daktatur ist nach orgonomischer Auffassung nur gewährleistet, wenn es gelingt, die Charakterstruktur von Kindern so heranzubilden, daß sie sich selbst regulieren können und die allgemeine arbeitsdemokratische Atmosphäre ohne Widerstreben aufnehmen. Die Erziehung hat also die orgastische Potenz von Kindern heranzubilden und zu schützen. Sie muß ihre Erfolge daran messen, ob es gelingt, im Kinde den ursprünglichen, natürlichen, spontanen Kontakt des ungepanzerten Neugeborenen zu seiner Lebensenergie zu erhalten.

Die Orgonomie hat keine politische Strategie entwickelt, um eine Erziehungseinrichtung auf der Grundlage des Konzepts der Selbstregulierung ideologisch einzuführen. Darüber, wie eine konkrete Kindererziehung gestaltet wird, die sich für die Selbstregulierung des Kindes einsetzt, was nicht mit anti-autoritärer Erziehung und dem Ausleben der sekundären asozialen Triebe verwechselt werden darf, die ja erst als Reaktion auf eine Behinderung der Selbstregulierung auftreten, gibt es bislang kaum praktische Erfahrungen.

1950 gründete Reich das Projekt „Kinder der Zukunft“, auch „Orgonomic Infant Research Center“, kurz „ORIC“ genannt. Es hatte zur Aufgabe, empirisch zu erforschen, was ein gesundes Kind vom orgonenergetischen Standpunkt aus ist. Die Aussagen über Gesundheit waren ja bislang lediglich aus den klinischen Erfahrungen der Charakteranalyse und psychiatrischen Orgontherapie von bereits gepanzerten Menschen gewonnen. „Alle bisherigen Ansichten über Erziehung hatten Anpassung an die speziellen nationalen, religiösen, rassischen oder sonstwelchen Ideale zur Grundlage und zum Ziel… Gesundheit und Normalität wurden gleichgesetzt … ein Katholik hat da andere Vorstellungen als ein Hindu, ein Moslem andere als ein Liberaler und im heutigen Rußland (1950/K.H.) soll das Kind wie ‚Stalin‘ sein. Alle diese Ansichten haben eines gemein: Die völlige Außerachtlassung der Natur des Kindes. Gesundheit, Normalität sind nach Interessen definiert, die außerhalb des Bereichs der Entwicklung von Kindern liegen. Diese Ansichten beginnen damit, was ein Kind sein soll und nicht damit, was ein Neugeborenes ist… Das Neugeborene ist nicht, wie irrtümlicherweise oft angenommen wird, ein leerer Sack oder eine chemische Maschine, in der jeder seine Ideen, was ein Mensch zu sein hat, hineinschütten kann. Es bringt ein enorm produktives und adaptives Energiesystem mit auf die Welt, das aus eigenem Antrieb Kontakt mit seiner Umgebung herstellt und anfängt, diese nach seinen Bedürfnissen zu gestalten. Die grundlegende und wichtigste Aufgabe jeder Erziehung, die vom Interesse am Kind geleitet ist und nicht im Dienste von Parteiprogrammen, Profit, Kirche o.a. steht, besteht darin, jedes Hindernis zu entfernen, das dieser naturgegebenen Produktivität und Gestaltungsfähigkeit der biologischen Energie im Wege steht… Diese Kinder werden ihre eigenen Wege zu wählen haben und ihre eigenen Ziele bestimmen. Wir müssen von ihnen lernen statt ihnen unsere verqueren Ideen und bösartigen Praktiken aufzuzwingen, die sich in jeder neuen Generation immer wieder als äußerst schädlich erwiesen haben… Lassen wir die Kinder selbst ihre Zukunft entscheiden! Unsere Aufgabe besteht darin, sie dazu zu befähigen und ihre natürliche Fähigkeit dazu nicht zu zerstören.“1

Dieses Projekt war zwangsläufig langfristig angelegt. Weitere Veröffentlichungen liegen hierzu nicht vor. Es ist zu vermuten, daß das OIRC Projekt vorzeitig abgebrochen wurde infolge der gerichtlichen Verfolgung Reichs und seiner Inhaftierung.2 Ich halte es von seiten der Erziehungswissenschaft für erforderlich, ein derartiges Projekt neu aufzugreifen. Die Hoffnung, daß die Initiative von den erstarrten Hochschulen unseres Landes ergriffen wird, ist gleich null. Wissenschaftliche Grundlagenforschung, die den status quo zu herrschendem Nutzen antastet, ist nicht gefragt, zumal wenn sie, wie die Orgonomie, die latenten Ängste des Forschers berührt. So erklärt sich auch die Unkenntnis der Orgonomie bei den führenden (wohin führen die eigentlich?) Wissenschaftlern der Natur- und Geisteswissenschaften.

 

Fußnoten

  1. Vgl. Reich, W., Orgone Energy Bulletin (II/4) 1951, zit. nach: Wilhelm Reich Blätter 3/1975 S. 23f
  2. Ich beziehe mich auf einen Kommentar von Laska, B., Zum ORIC-Projekt, in: Wilhelm Reich Blätter 3/75 S. 24

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Eine Antwort to “Zur Entstehungsgeschichte der Orgonomie (Teil 19)”

  1. Robert (Berlin) Says:

    Eine wirksame Vorbeugung gegen den Krebs ebenso wie gegen gesellschaftliche Katastrophen wie Faschismus und Daktatur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: