Posts Tagged ‘Stalin’

DIE SITUATIONISTISCHE INTERNATIONALE: Wilhelm Reich kontra die Situationisten (Teil 7)

8. Oktober 2021

von Jim Martin

ORGONOMIE

Diese Forschungsmethode führte Reich zur Frage der biologischen Energie. Gab es eine sich vom Elektromagnetismus unterscheidende, spezifisch biologische Energie, die nachvollziehbaren Gesetzen folgt, welche alles Lebendige steuern? Es waren diese Fragen, denen Reich weiter nachging, als er aus Norwegen vertrieben wurde und in die Vereinigten Staaten emigrierte.

Es sprengt den Rahmen dieses Artikels, den ganzen Umfang der Entdeckungen zu vermitteln, auf die Reich seit den Anfängen seiner neuen Wissenschaft, der Orgonomie, stieß. Es genügt der Hinweis, daß linke Meinungsführer ausrasten, wenn du das Orgon zur Sprache bringst.

Auch die Situationisten versuchten, sich der Kluft zwischen Ideologie und funktionellem Denken zuzuwenden. Obwohl sie von vielen Ideen Reichs abhingen (z.B. die entscheidende Bedeutung die der subjektiven Entfremdung der werktätigen Menschen zugesprochen wird im Vergleich mit der Entfremdung vom Mehrwert beim Vulgärmarxismus), scheint es, daß sie nur Reichs Arbeit aus seinen Prä-USA-Tagen lasen. Diese Werke, die größtenteils für das Milieu, von dem Reich ein Teil war, geschrieben wurden, fehlt es an der Einsicht, die Reich später für Modju*, den Roten Faschisten und den liberalen Verräter (recuperator) entwickelte. Reichs amerikanische Schriften sind in diesen Fragen so kompromißlos, daß es für den durchschnittlichen Linken fast unmöglich ist, über die ersten paar Seiten eines seiner Bücher hinauszukommen, ohne es voll Abscheu wegzuschleudern. Zu dieser Schwierigkeit kommt die Tatsache hinzu, daß Reich nach seiner Ankunft in den Vereinigten Staaten damit anfing, seine Bücher in vollkommen überarbeiteten englischen Auflagen neu herauszugeben, in denen er seine frühere Arbeit umformuliert, um seine vormalige Stellung als Marxist richtigzustellen. Die Europäer haben ihren Reich und wir haben unseren.

Eine der auffallendsten Unterschiede zwischen amerikanischen und europäischen Interpreten von Reichs Leben und Werk ist die Art und Weise, in der sie jeweils seine späte Periode betrachten, die von seinem Exil in den Vereinigten Staaten Anfang der Vierziger Jahre bis zu seinem Tod im Gefängnis 1957 reicht. In Amerika brachte Reich sich selbst Englisch bei und wich in zweifacher Hinsicht von seiner frühen Arbeit ab: er widmete der Naturforschung mehr Zeit und Energie, gipfelnd in der Entdeckung der Orgonenergie und seiner neuen Wissenschaft, der Orgonomie; und er schrieb seine früheren Schriften um und brachte sie mit einer kritischen Zurückweisung seines vorherigen Marxistischen Glaubens an die Revolution neu heraus. Zusammengenommen machen diese beiden Merkmale von Reichs späterer Arbeit ihn zu einer unverständlichen Gestalt für Europäer, die mit einer Kost aus reiner Sexualökonomie aufgewachsen sind.

Demnach sprechen europäische Pro-Situs liebevoll vom jungen Reich, während Amerikaner, die an Reich interessiert sind, von jenen dominiert werden, die an Maschinen für freie Energie und an universalen Allheilmitteln interessiert sind: Ideen über geheime Macht und die Macht geheimer Ideen. Robert Anton Wilson und William S. Burroughs sind Vertreter der amerikanischen Annäherung an Reich. Burroughs war von der Arbeit von Orgonomen fasziniert, die in den Vierziger Jahren mit Reich in New York City zusammenarbeiteten. Er besaß einen Orgonakkumulator und benutzte ihn. Seine Schriften gegen zentralisierte Behördenmacht greifen häufig auf Reichs Gleichsetzung von Kommunismus und Krebs zurück. Robert Anton Wilson ist ein Beispiel für das, was Judi Bari** als California woo-woo bezeichnet hat, ein spiritualistischer Eklektizismus. Hier ist das Orgon eine weitere Kuriosität im kosmischen Ramschladen.

Für jemanden, der zu Reichs Arbeit vom selben eurozentrischen Standpunkt kam wie die Situationisten, schien Reichs Massenpsychologie des Faschismus das Rätsel zu lösen, mit dem die Situationisten nicht fertig wurden: Warum war ihre dialektische Vorhersage, daß subjektiv unerträgliche Zustände zum allgemeinen Aufstand führen müßten, nicht eingetreten? Es war Reichs Kernpunkt, daß der Faschismus nicht eine einzelne Partei oder Bewegung war, sondern eine Gefühlslage. Es ist die Prämisse dieses Artikels, daß alles, worauf die Situationisten ihre Theorien begründeten, von Reich mehr als 30 Jahre früher erdacht worden war; und daß Reichs späte Periode sowohl wegen ihres provozierenden Wagemuts, als auch wegen ihrer praktischen Anwendbarkeit die situationistische Theorie weit überflügelt. Von besonderer Bedeutung war seine Unterstreichung der Neurosenprophylaxe durch den Schutz der Kinder vor der sexuellen Zwangsmoral, seine Entwicklung einer ganzen Reihe von Werkzeugen, die dem Schutz des Lebens dienen (der Orgonakkumulator, der Cloudbuster und die Orgontherapie) und seine Identifizierung der Rolle, die die Emotionelle Pest im menschlichen Elend spielt.

Nochmals, ich war so wie jeder andere auch von Reichs später Periode und seinem Wahn von einer biologischen Energie, die man Orgon nennt, entsetzt. Jedoch verdeutlicht Reichs Überarbeitung seiner frühen Bücher, daß er seine gesamte Arbeit, einschließlich seiner falschen Wendung nach links, als eine Ganzheit betrachtete. Versuche, irgendein Element zu entfernen, und es wird alles auseinanderfallen. Wenn es kein Orgon gibt, gibt es keine Libido, folglich keine Psychoanalyse. Wenn es keine Psychoanalyse gibt, ist es sinnlos über die emotionalen Grundlagen des Faschismus zu spekulieren. So schien es mir, daß jedes richtige Verständnis von Reichs Arbeit eine direkte Überprüfung der Versuche beinhalten müsse, die Reich in seinen späteren Büchern beschrieben hat, z.B. das To-T-Experiment, wo Reich eine positive Temperaturdifferenz zwischen der Luft in einem Orgonakkumulator und der Umgebungsluft behauptet. Durch einen Nachvollzug vergewisserte ich mich zu meiner eignen Zufriedenheit, daß die Hauptpunkte von Reichs orgonomischen Befunden unabhängig verifizierbar sind. Es übersteigt den Rahmen dieses Artikels, Beweisführungen für die Existenz der Orgonenergie zu bieten; tatsächlich haben sich auf diesem Gebiet zu viele auf Schriftdeutungen beschränkt, die an die theologischen Dispute des Mittelalters erinnern. Der einzige Weg die Erscheinungen zu verstehen, besteht darin, es mit dem Experimentieren selbst zu versuchen. Darf ich sagen, daß dies dialektisch ist? Wissenschaft ist zur Religion der Gegenwart geworden; es ist Zeit, die Bibel in die Volkssprache zu übersetzen.

Ich bin kein Physiker, doch es scheint mir, wenn ich vom in der High School gelernten ausgehe und meinem gesunden Menschenverstand folge, daß, wenn du eine Kiste baust und in deiner Garage stehen läßt, sie sich der Temperatur der Garage angleichen müßte. Sollte sie konstant wärmer als die Temperatur der Garage sein, kann man sich fragen, woher diese Wärme kommt. Ich habe Leute nach einer Erklärung gefragt, von denen ich wußte, daß sie in der Wissenschaft tätig sind, insbesondere progressive Wissenschaftler, die sich mit Solarenergie beschäftigen, doch beim Gedanken an das Orgon laufen sie vor Wut rot an. Für jeden, der an einer Einführung in die experimentellen Grundlagen interessiert ist, mit denen Reich die Existenz einer biologischen Energie demonstrierte, ist James DeMeos Das Orgonakkumulator-Handbuch das einzige erhältliche Buch, das sich direkt damit auseinandersetzt.

lch glaube, daß in Reichs späteren Schriften der unangenehmste Bestandtell, den Progressive zu verdauen haben, sein Wettern gegen den Roten Faschismus und die Emotionelle Pest ist. (Obwohl sie es niemals unterlassen die augenscheinliche Absurdität der Orgonenergie zu behaupten, verstecken sie sich nur hinter dieser Behauptung, um die Aufdeckung ihres wahren Charakters zu verhindern.) Seit Die Massenpsychologie des Faschismus zeigte Reich, daß der Nazismus (Schwarzer Faschismus) und Stalinismus (Roter Faschismus) funktionelle Entsprechungen darstellten. Wie die Anarchisten stellte er den Autoritarismus beider fest. Im Gegensatz zu jedem anderen politischen Autor konnte Reich jedoch auf seine jahrelange Erfahrung als in den Elendsvierteln Deutschlands unentgeltlich arbeitender Psychoanalytiker zurückgreifen, um den emotionalen Unterbau des Roten und Schwarzen Faschismus aufzudecken. Er fand heraus, daß die autoritäre, sexualverneinende und patriarchale Familie die Art von unempfindlich gemachten und erstarrten Erwachsenen reproduziert, die nötig sind, um die mechanische und banalisierte Arbeit im industriellen Kapitalismus auszuführen. Die Emotionelle Pest, bzw. die organisierte Unterdrückung des Lebens, verkörperte die Massenpsychologie des Faschismus. In seinen späteren Jahren sah Reich die Linke als bedrohlicher an als die Rechte und tatsächlich war es ein Artikel im linken The New Republic, der seine Verfolgung und Verhaftung heraufbeschwor, was in der Verbrennung seiner Bücher und Forschungsausrüstung gipfelte. Für einen Progressiven, der nicht willens ist, dem faschistischen Kleinen Mann entgegenzutreten, der in ihm selbst wohnt, ist das Lesen von Reichs Büchern kaum zu ertragen.

Zur Zeit seiner Niederlassung in Amerika war Reich schon lange von der Kommunistischen Partei und der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung ausgeschlossen worden, weil er nach einem Weg gesucht hatte, wie die beiden einander behilflich sein könnten, das menschliche Elend zu beenden. Hier erkannte er die Schwierigkeiten einer politischen Veränderung. Reich war tiefer in die sozialistische Politik verwickelt, als man derzeit in diesem Land annimmt. Leute, die in Ost- und Westdeutschland in der Orgonomie arbeiten, weisen auf Parteiprotokolle aus den späten Zwanziger Jahren hin, die zeigen würden, daß Reich die extremsten revolutionären Positionen dieser Zeit teilte.

Man muß dabeigewesen sein, um etwas beurteilen zu können. Viele von Reichs späteren Schriften zielen darauf ab, seine Position vor Leuten, die seine Arbeit mißbrauchen wollten (recuperators), vor Kommunistischen Mitläufern und Freiheitskrämern zu schützen. Neben einer ehrlichen Neubewertung seiner frühen Standpunkte als Marxist-Leninist, gab es das Bedürfnis, sich gegen Angriffe von christlichen Schützern der Tugendhaftigkeit der Jugend zu verteidigen, die seine Ausweisung betrieben. Es ist ihm hoch anzurechnen, daß er nie dem Opportunismus anheimfiel und bis zu seinem Tode die rationalen Bestandteile des Dialektischen Materialismus als Methode des funktionellen Denkens vertrat.

* Reichs Bezeichnung für den bösartigsten Emotionelle Pest-Charakter. Verbindet den Namen von Mocenigo, der den mittelalterlichen Wissenschaftler Giordano Bruno verfolgte, mit Stalins ursprünglichem Namen Dschugaschwili.

** Judi Bari aus Nordkalifornien, ein Aktivist von Earth First! und Organisierer von freiwilligen Hilfskräften, wurde neulich bei einem Bombenanschlag verletzt, als er für Redwood Summer in Oakland, Kalifornien tätig war.

David Holbrook, M.D.: ÜBER AUTORITARISMUS, RECHTS UND LINKS / EMOTIONALER TON UND DIE WAHRHEIT

22. August 2021

DAVID HOLBROOK, M.D.:

Über Autoritarismus, rechts und links

Emotionaler Ton und die Wahrheit

Imagine!

11. Juli 2021

Eine kleine Geschichte von 2009, über die m.W. in Deutschland kaum berichtet wurde – sie wurde nicht mal in Großbritannien selbst berichtet:

Ein Mitglied des britischen Oberhauses lud Geert Wilders zu einer privaten Sitzung in London ein. Sie wollte ihren Kollegen Wilders Film Fitna vorführen und ihn danach in einer offenen Runde debattieren. Das wußte der pakistanisch-stämmige Lord Nazir Ahmed, der 1998 von Labour ins Oberhaus entsandt worden war, zu verhindern: er würde 10 000 Moslems mobilisieren, um Wilders davon abzuhalten, nach London zu kommen. Außerdem drohte er, seine Oberhaus-Kollegin zu verklagen. Wilders wurde daraufhin ausgeladen und die Vorführung von Fitna abgesagt. Die pakistanische Presse jubilierte und Lord Ahmed pries Allah für „den Sieg für die moslemische Gemeinschaft“.

Heute bekommen die indigenen Engländer schon Probleme mit der Polizei, wenn sie das Undenkbare tun: die englische Flagge, rotes Kreuz auf weißem Grund, zeigen.

Wie konnte es soweit kommen, in einer Nation, die stets absolut rücksichtslos für ihre eigenen Interessen gegenüber Frankreich, Deutschland und Rußland gekämpft hat? Und ganz nebenbei auch noch die Emotionelle Pest überwunden hat (Napoleon, Hitler, Stalin bzw. dessen Nachfolger)! Heute ist England tot und wird in wenigen Jahrzehnten ein mosleminisches Land sein.

England hat stets alle anti-autoritären Bestrebungen einer „Neuordnung Europas“ bekämpft, sei es die Französische Revolution gewesen, die Russische Revolution oder der Nationalsozialismus, nicht zuletzt auch die europäische Vereinigung. Die Tradition und die lokale Autorität wurden verteidigt. Die berühmten „60er“ Jahre haben diesen britischen Grundimpetus zerstört. Durch die „sexuelle Revolution“ wurde in Großbritannien die Familie zerstört und damit die Verankerung des Einzelnen in der Tradition und im eigenen bioenergetischen Kern („verzerrter Kernkontakt“, Identifikation mit den Autoritäten). Seit dieser Zeit sind die Briten dem Internationalismus und der Political Correctness vollkommen schutzlos ausgeliefert.

Innerhalb einer Generation (die letzten 30 Jahre) wurde eine Nation, die vorher ganzen Weltrevolutionen widerstanden hatte, besiegt und ausgelöscht. Kaum etwas anderes zeigt die unglaubliche Effektivität und Durchschlagskraft von Reichs sexualpolitischem Ansatz. Mit dieser einen Stellschraube kann man die Charakterstruktur eines ganzen Landes (die durchschnittliche Charakterstruktur des durchschnittlichen Massenmenschen) grundlegend verändern und damit wirklich alles verändern. Man kann eine ganze Nation entwaffnen, sie dazu bringen, daß sie sich auf den Rücken legt und lustvoll ihre Kehle jedem Raubtier präsentiert.

Was ist geschehen? Durch die sexuelle Revolution wurde die muskuläre Panzerung auf ungeordnete Weise aufgelöst und durch eine um so stärkere Augenpanzerung ersetzt. Ergebnis ist die Unfähigkeit selbst (auf geordnete und effektive Weise!) aggressiv zu sein und die Aggression anderer auszuhalten. Das nennt sich dann Pazifismus, Friedenserziehung, Deeskalation, etc. Man darf „keine Muskeln mehr zeigen“! Zweitens werden aufgrund der okularen Panzerung Gefahren nicht mehr adäquat wahrgenommen, nicht mehr in der richtigen Perspektive gesehen (sowohl räumlich als auch vor allem zeitlich: „Wohin führt das?“) und vor allem kann nicht mehr klar gedacht werden. Kurz gesagt, ist alles, wirklich alles, verschwunden, was die britische Nation groß gemacht hat: der Wille eigene Interessen durchzusetzen und strategisch zu planen.

Es ist charakteristisch, daß John Lennons Imagine (1971) zum Requiem dieser Nation geworden ist. Übersetzen wir die Kontaktlosigkeit dieses Idioten in etwas, was Sinn macht:

Stell dir vor, es gibt keinen Himmel. Das heißt stell dir vor, alles sei sinnlos. Stell dir vor, es gibt keine Hölle unter uns, d.h. keine Konsequenzen deines Handelns. Über uns nur Himmel, nur Sinnlosigkeit und Tod. Stell dir vor, alle Menschen leben nur für das heute und scheißen auf Tradition und Zukunft.

Stell dir vor, es gibt keine Länder und du und deine Kinder sind den Barbaren schutzlos ausgeliefert. Es ist nicht schwer sich das vorzustellen. Es gäbe nichts für das es sich zu töten oder zu sterben lohnte. Und auch keine Religion. Stell dir vor, alle Menschen leben in Frieden. Oder mit Brecht: stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin – dann kommt der Krieg zu dir.

Du magst sagen, ich bin ein Träumer, aber ich bin nicht der einzige – es gibt Myriaden Lemminge wie mich. Ich hoffe, eines Tages wirst du dich uns Zombies anschließen und die Welt wird eine Einheit sein.

Stelle dir vor, es gäbe keinen Besitz. Ich frage mich, ob du das kannst. Keine Notwendigkeit für Gier und Hunger – sondern alle wälzen sich wie grunzende, glückliche, da gut versorgte, Schlachtschweine im eigenen Kot und Urin und grunzen. Alle Menschen werden Brüder. Stell dir vor, alle Menschen würden sich die Welt teilen – dann kommt Lord Nazir Ahmed und nimmt sich seinen Teil von den grunzenden Idioten. Imagine!

Arbeitsdemokratie, Emotionelle Pest und Sozialismus (Teil 46)

2. Juni 2021

Jahwe, Hitler, Stalin, Mao, Castro etc. haben etwas gemeinsam: mit Max Stirner kann man sagen, daß Jahwe unnennbar ist, undefinierbar und ganz und gar seine Eigenheit lebt. „Ich bin der, der ich bin!“ Genauso gaben sich die Führer, die im 20. Jahrhundert an die Stelle der alten Götter traten. Was ist der Nationalsozialismus? Der Wille des Führers und nichts außerdem. Genauso steht es mit jeder anderen Variation des Sozialismus. Wie ein Außerirdischer kommt ein vollkommen geschichtsloses und nicht greifbares Wesen auf die Erde und bestimmt alles Geschehen. Wenn Stalin und Pol Pot sich in den Kopf gesetzt haben, daß die Konstruktion großer Wasserstraßen, den Sozialismus herbeibringen, dann wurde das als unhinterfragbare Offenbarung hingenommen.

Warum akzeptieren die Menschen diesen Unsinn? Weil das ganze Faschismus ist, in dem sich der Kleine Mann mit seinem Führer identifiziert. Der Kern der Angelegenheit ist wieder Max Stirner: daß tatsächlich das Individuum, jedes Individuum, unnennbar, undefinierbar, der Eigner seiner Selbst ist. Das wurde ihm dann ausgetrieben und seine Selbstherrlichkeit im Verlauf seiner Erziehung (Dressur) durch „innere Hierarchien“ ersetzt, denen er sich unterwirft. Im Faschismus, dieser mißglückten biologischen Revolution (Reich), trat schließlich der Führer, typischerweise ein „Mann aus dem Volk“, auf und stellte etwas dar, mit dem sich der Geknechtete endlich identifizieren und dabei sich auch noch als „Revolutionär“ fühlen konnte: der Führer war eine Karikatur des „Eigners seiner Selbst“ – selbstherrlich wie einst Gott. Nur daß sich nun jeder mit dem „Führer“ identifizieren konnte, wodurch er selbst, jedenfalls auf seiner Ebene (etwa als Familienoberhaupt oder Vorgesetzter) zum herrenmenschelnden Führer wurde.

Dieser Sozialismus/Faschismus muß natürlich in den Untergang führen, weil die Massen dem Wahnsinn, einem Wahnsinnigen, folgen. Doch gleichzeitig macht der Sozialismus/Faschismus die Lösung der gesellschaftlichen Frage unausweichlich: die Arbeitsdemokratie wird dann herrschen, wenn wirklich jedes Individuum Eigner seiner Selbst sein wird, d.h. frei aus seinem Wesenskern „selbstherrlich“ leben und agieren wird. Die Arbeitsdemokratie wird sich dann von selbst etablieren. Wie? Wie Reich schrieb:

Das ungepanzerte Lebendige empfindet und begreift die Ausdrucksbewegungen anderer urgepanzerter Organismen klar und einfach mittels der eigenen unwillkürlichen Mitbewegungen und Organempfindungen. Das gepanzerte Lebendige dagegen kann keine Organempfindungen wahrnehmen, oder es vermag sie nur verzerrt wahrzunehmen und verliert derart den Kontakt mit dem Lebendigen und das Verständnis für seine Funktionen. (Äther, Gott und Teufel, S. 61)

B R E A K I N G N E W S : D A S I N T E R V I E W : Der Herausgeber des Nachrichtenbriefs will ein Zeichen setzen und outet sich jetzt öffentlich: „Ein halbes Jahrhundert Heimlichtuerei, Verschweigen und Mobbing sexuell Andersliebender sind genug!“

9. Mai 2021

von Christian

Der zumindest in Reichianischen Kreisen leidlich bekannte orgonomische Pressezar und Herausgeber des millionenfach aufgerufenen „Nachrichtenbriefs“, Herr Peter Nasselstein (Hamburg), bricht endlich sein Schweigen. In einem Exklusivinterview mit „Soja-TV“ outet er seine sexuelle Devianz, um mit hässlichen Vorurteilen aufzuräumen und auch anderen Betroffenen Mut zu machen, endlich aus der Schmuddelkinder-Ecke herauszutreten, in die sie von einer intoleranten rot-grünen Gesellschaft getrieben worden sind.

Dazu gehört viel Mut, zumal ausgegrenzte sexuell Behinderte wie Peter in der „politisch korrekten“ westlichen Welt aufs Übelste verfolgt werden und erhebliche private und berufliche Nachteile erleiden müssen; von Mobbing und Spott einmal ganz zu schweigen.

Unter Tränen gesteht Peter gegenüber „Soja-TV“, dass es „so nicht mehr weitergehen kann“, er sein jahrzehntelanges Doppelleben „einfach satthabe“ und das ständige Sich-Verstellen-Müssen schon zu ersten psychosomatischen Beschwerden geführt habe.

Soja-TV:

Lieber Herr Nasselstein, ich darf Sie doch Peter nennen?

Wir heißen Sie willkommen und möchten Ihnen erst einmal unsere Hochachtung aussprechen für Ihre Zivilcourage, sich einem sexuellen Tabuthema öffentlich zu stellen, wegen dessen Sie (genau wie eine hohe Dunkelziffer von Gleichgesinnten) ihr Leben lang stigmatisiert worden sind. Dieses Interview wird sicherlich hohe Wellen schlagen und in den sozialen Netzwerken „viral“ durch die Decke gehen.

Unsere Hoffnung ist, dass unsere linksliberale Öffentlichkeit, die Kirchen, die Systemmedien und die ganze liebe LGBTQIA-Community mit Betroffenheit reagieren und zum Umdenken angeregt werden.

Lieber Kollege Peter, wollen Sie schon mal in medias res gehen und, so schwer es Ihnen auch fallen mag, die Katze aus dem Sack lassen und unserem Publikum sagen, um welchen „Hammer“ es hier geht?

PN (spürbar bewegt und mit belegter Stimme):

Nun gut, auch wenn meine Familie sich von mir abwenden und viele meiner langjährigen Leser mich jetzt dafür hassen werden: ich bin heterosexuell, und das ist vielleicht nicht gut so, aber ich kann nun mal nicht aus meiner Haut. Puh, jetzt ist es endlich raus.

Soja-TV:

Auweia. Ihr Outing haut mich doch ganz schön aus den Socken.

Wir sind ja als tolerantes Medium der bunten Vielfalt bekannt, und ich hatte nun Einiges erwartet, DAS aber nun wirklich nicht!

Mir persönlich wird ja speiübel, wenn ich mir nackte Frauen vorstelle.

Wann ist Ihnen denn, äh, diese ich will sagen, doch sehr exotische und stigmatisierende Andersartigkeit erstmals bewusst geworden?

P.N.:

Schon als Junge wusste ich, dass etwas mit mir nicht stimmt.

Meine ganze Gang war schwul, die Lehrerinnen lesbisch, und von den Schwuchteln bei der Bundeswehr will ich erst gar nicht reden.

Sich da ständig verstellen zu müssen, das war die Hölle!

Soja-TV:

Oh je, das muss ja wirklich schlimm für Sie gewesen sein.

Und dann sicher auch noch die Angst, dass die Familie etwas merkt.

P.N.:

Sie sagen es. Jahrelang habe ich mich gefragt: „Warum nur bin ich so anders?“. Alle haben rumgeschwuchtelt, wie sich das gehört, nur ich blieb außen vor und habe mir heimlich Fotos von nackten Frauen und den ganzen Schweinekram angesehen.

Ich weiß auch nicht, wieso sich diese Laune der Natur ausgerechnet mich ausgesucht hat. Wohl jeder würde sich da kritisch hinterfragen und sagen: „was ist da bloß in der Erziehung schiefgelaufen?“.

Aber neueste wissenschaftliche Erkenntnisse besagen ja, dass das größtenteils genetisch ist. Auch wenn man es abstoßend und eklig finden mag, ein gewisser Prozentsatz der Bevölkerung ist nun mal hetero und muss mit diesem stigmatisierenden „Handicap“ leben.

Vielleicht hilft dies ja auch anderen Betroffenen, ihre Schuldgefühle zu überwinden und sich nicht mehr ganz so pervers zu finden.

Auch die Öffentlichkeit sollte endlich wissen: „Ich kann nix dafür!“.

Hoffentlich haben zumindest manche meiner Blogger ein wenig Mitgefühl mit mir, sonst kann ich den Nachrichtenbrief dichtmachen.

Soja-TV:

Ich verstehe. Und beginne mich so langsam von dem Schock und der moralischen Empörung zu erholen, die Ihre Enthüllung in mir ausgelöst hat. Aber man(n) soll ja nicht über Behinderte ablästern.

P.N.:

Danke, das ist echt nett von Ihnen. Mir ist es doch auch weiß Gott nicht leichtgefallen, von meiner Deviation zu sprechen. Ich wusste doch, wie angewidert die meisten Zeitgenossen darauf reagieren.

Soja-TV:

Sie sagen es.

P.N.:

Es war auch unheimlich schwer für mich als Heranwachsender.

Ich hab sogar Pillen (z.B. triebdämpfende moderne Antiandrogene) genommen, um mich umzupolen, aber das hat alles nicht geholfen.

Meine lesbische Psychotherapeutin mit Doppel-Nachnamen war zwar zunächst äußerst befremdet von meiner (wie sie sagte) „kontrazyklischen“ sexuellen Orientierung und machte mir klar, dass meine Neigungen extrem uncool, „old school“, völlig aus der Mode und „fast schon reaktionär“ seien.

Später sagte sie dann: „Nun gut, ich krieg das einfach nicht aus Ihnen rausgeprügelt. Dann stehen Sie halt zu ihrer Obsession und versuchen, auch wenn es verdammt schwerfällt, einfach zu akzeptieren, dass Sie Frauen lieben. Aber lassen Sie gefälligst die Finger von meiner Gattin, die gehört mir“.

Außerdem sprach sie von einer sogenannten „Kompromissbildung“ und empfahl mir, mich doch in bisexuellen Kreisen rumzutreiben, da falle ich dann nicht ganz so sehr auf.

Soja-TV:

Da sieht man mal, dass es durchaus auch noch progressive und sozial engagierte linke Therapeut*Innen gibt, die es wenigstens versuchen, „Menschen“ wie Sie wieder auf den rechten Weg zu bringen und zu politisch korrekten Mitgliedern der Gesellschaft zu erziehen.

Wenn es auch in Ihrem Fall ja offenbar leider nicht geklappt hat und ihre Resozialisierung ja wohl als gescheitert betrachtet werden muss.

P.N.:

Ja, leider. Ich habe mein Schicksal dann halt akzeptiert und habe jahrelang versucht, im Untergrund Frauen zu finden, mit denen ich heimlich intim sein kann und die ebenso aus der Rolle gefallen sind wie ich. Es war schon echt hart, jahrelang dieses Doppelleben (und dann auch noch mit ständigen Schuldgefühlen) zu führen.

Als ich dann jedoch von meinen schwulen und lesbischen Mitstudent*Innen einmal bei diesen Schweinereien erwischt worden war, da wurde ich dann jahrelang heftig gemobbt.

Soja-TV:

Oh, das hört sich ja schlimm an, dieses Behinderten-Mobbing.

Was für Beleidigungen mussten Sie sich denn anhören?

P.N.:

Da kann ich Ihnen gerne ein paar Beispiele nennen: „Widernatürliche Unzucht“, „heteronormatives Arschloch“ und „Hetero-Schwein mit toxischer Männlichkeit“ waren noch die harmlosesten Vorwürfe.

Auch in meiner WG verspotteten sie mich als „Kalten Bruder“.

Wenn ich mich nur ansatzweise dagegen zu wehren versuchte, dann drohten die mir mit diabolischem Grinsen: „Also, wenn Du hier auch noch frech wirst, dann zeigen wir Dich bei der Gesinnungspolizei als homophob an und melden Dich bei der ANTIFA als Fascho-Kartoffel; dann kriegst Du in diesem Leben kein Bein mehr auf den Boden“. 

In meiner Gewissensnot habe ich dann sogar das Gespräch mit einem Priester gesucht, wobei es gar nicht so einfach war, einen nicht-homophilen geistlichen Herrn zu finden.

Doch als ich dem Seelsorger mein Herz ausschüttete und er daraufhin verständnisvoll seine Hand auf mein Knie legte, wurde mir langsam klar, dass auch dieser spirituelle Weg nicht wirklich zielführend ist.

Soja-TV:

Und wie ging es weiter?  

P.N.:

Ich musste dann leider auch feststellen, dass meine Heterosexualität meinen Karriereplänen im Wege stand.

Obwohl ich durchaus Talent hatte, musste ich sowohl meine Friseur-Lehre als auch später meine Ausbildung zum Operntenor abbrechen, weil beide Berufsverbände ein höchst rigides Berufsethos pflegen und (Zitat) keine „Hetero-Faschos“ in ihren Reihen dulden wollten; da ist man eigen, auch wegen der Außendarstellung. Man hat ja schließlich einen Ruf zu verlieren.

So bin ich dann im Zuge einer Umschulungsmaßnahme durch das Arbeitsamt schließlich beim „Nachrichtenbrief“ gelandet.

Da war ich erst Laufbursche, dann hab ich mich hochgeschlafen, und heute bin ich Chef. Aber Sie wissen ja selber, wie der Hase läuft.

Soja-TV:

Ich verstehe. Aber haben Sie denn nie versucht, Anschluss an eine Selbsthilfegruppe zu finden, um in einer Gruppe von Mitpatienten…, äh, Entschuldigung, Gleichgesinnten öffentlich um mehr Verständnis für ihr heterosexuelles Treiben zu werben?

P.N.:

Doch, durchaus. Eine Zeit lang habe ich mich dann in der Tat politisch engagiert und gehofft, zumindest in populistischen Oppositionsgruppen eine heterosexuelle Heimat oder doch zumindest Verständnis für meine Neigungen zu finden.

Doch das endete in einem Desaster. Die „QUEERDENKER“ haben mich sogar hochkant rausgeworfen, angeblich hatte ich irgendeinen Buchstaben in ihrem Namen überlesen.

Soja-TV:

Wie erklären Sie sich diese Ausgrenzungen, ja diesen Hass?

Ist es einfach nur die Abscheu vor dem Widernatürlichen bzw. der Ekel vor der heutzutage nur noch kleinen Minderheit von Leuten, die „andersrum gepolt“ sind?

P.N.:

Da fragen Sie was. Ich weiß es doch auch nicht.

Was es den heutigen linksliberalen Gutmenschen so unglaublich schwer macht, unsereins nicht mit Ausgrenzung und Verachtung zu begegnen, ist der gesellschaftspolitische antifaschistische Impetus.

Denn machen wir uns doch nichts vor: tragischerweise tragen wir Heteros nun mal eine schwere historische Schuld mit uns herum, da beißt die Maus keinen Schwanz…, äh, keinen Faden ab.

Die bösartige Kontinuitätslinie, die auf uns Heteros lastet, besteht darin, dass leider eine lange Liste von berühmt-berüchtigten historischen Unpersonen allesamt stock-heterosexuell waren: von Hitler, Mussolini und Stalin über Honecker und Kim Jong-un bis hin zu Merkel und Idi Amin! Mit deren Gräueln werden wir immer in Zusammenhang gebracht werden, ob es uns nun passt oder nicht.

Und diese fürwahr unappetitlichen Beispiele haben unzählige Menschen ans andere Ufer getrieben, wenn Sie verstehen, was ich meine. Es waren ja nun mal nicht alle Politiker so ungemein sympathisch wie Ole von Beust, Klaus Wowereit oder Jens Spahn.

Soja-TV:

Das ging mir auch schon die ganze Zeit durch den Kopf, und ihre kritische Selbstreflexion über die toxischen Auswirkungen des sexuellen Heteronormativismus legt genau den Finger in die Wunde.

Wie Sie selber andeuten, haben die modernen postkolonialistischen und Gender-Wissenschaften ja zweifelsfrei bewiesen, dass schon die Duldung heterosexueller Orientierungen im Laufe der Jahrhunderte ganze Kulturen und Ethnien ausgelöscht hat.

Die linke feministische Ethnopsychoanalyse z.B. interpretiert intime Mann/Frau-Beziehungen nurmehr als Formen repressiver Entsublimierung der natürlichen Gleichgeschlechtlichkeit.

So gesehen, ist das Ausleben heterosexueller Neigungen nichts als blanker Terror und hochgradig pathogen, wenn nicht sogar protofaschistisch.

PN:

Übertreiben Sie jetzt nicht ein wenig mit Ihrer Heterophobie?

Soja-TV:

Aber keineswegs! Historisch haben Heteros eine Blutspur durch die Jahrhunderte gezogen. Die von Ihnen erwähnten abschreckenden Beispiele sprechen da ja eine sehr deutliche Sprache.

Gerade wir als „diverse“ Deutsche sollten uns hierbei unserer historischen Schuld bewusst sein. Schließlich waren heterosexuelle „dirty old white men“ verantwortlich für den unseligen preußischen Militarismus, der so viel Leid über die Menschheit gebracht hat.

Nicht von ungefähr war auch der imperialistische Kaiser „Wilhelm Zwo“, der uns in den Ersten Weltkrieg reingeritten hat, neueren Forschungen zufolge ein bekennender Hetero.     

Und wenn nicht die heroischen antifaschistischen Widerstandskämpfer der durch und durch verschwulten SA beim sogenannten „Röhm-Putsch“ 1934 eiskalt liquidiert worden wären, wäre Röhms Kampf für ein von homosexuellen Seilschaften regiertes buntes und diverses Deutsches Reich Realität geworden.

So wäre uns auch der Zweite Weltkrieg dann erspart geblieben.

Ja, sogar der Krieg an und für sich wäre obsolet geworden, wenn der in den Schützengräben liegende deutsche Landser im französischen, englischen, russischen usw. Soldaten nicht den zu liquidierenden Feind gesehen hätte, sondern die attraktiven Kerle in den fremden Uniformen als süße Sexualobjekte wahrgenommen hätte, in die man(n) sich verlieben kann. Was für eine schöne, erregende Utopie!

„Verdun“ und „Stalingrad“ wären dann zu gigantischen Christopher-Street-Days und einer Vorwegnahme „Woodstocks“ geworden, und die Waffen hätten geschwiegen. „Make Love, Not War“, sag ich nur.

So hätte denn die Kraft des homophilen Eros zur grenzüberschreitenden Völkerverständigung und zum ewigen Frieden auf Erden geführt. Nur die heterosexuellen Generäle haben doch Mann auf Mann gehetzt, das ist doch historisch erwiesen.

Lassen Sie diesen Gedanken mal auf sich wirken, Peter.

PN:

Sie sind ja so gemein zu mir. Anfangs haben Sie mich noch für mein mutiges Outing gelobt und uns Behinderten Verständnis entgegengebracht. Jetzt hingegen schwärmen sie von der pathetischen Utopie einer „brave new gay world“, in der wir armen Heteros bestenfalls noch als brutale Störfaktoren und unnütze Esser gelten. Aber bei Euch Schwulinskys, Lesben und Transsexuellen ist alles „Friede, Freude, Eierkuchen“? 

Soja-TV:

Das steht Ihnen gar nicht, wenn Sie so ausfallend werden. Und unqualifizierte Homophobie dulden wir nicht in unseren Räumen.

Räumen wir doch einfach mal die Emotionen beiseite und lassen objektive und nicht relativierbare wissenschaftliche Fakten sprechen.

So haben Forscher z.B. nachgewiesen, dass die weit überwiegende Mehrzahl aller Verbrechen weltweit von heterosexuellen Menschen begangen wurden! Das hätten Sie jetzt nicht gedacht, was?

Selbst Verkehrsunfälle werden von Euch Hetero-Problembären weit häufiger verursacht als von sämtlichen anderen sexuellen Identitäten zusammen. Die beiden Parameter „Heterosexualität“ und „sozial schädliches Verhalten“ weisen also eine hohe statistische Korrelation auf. Ergo kann man sagen: Bist Du Hetero, bist Du gemeingefährlich!  

Dieser historischen Schuld müsst Ihr Heteros Euch nun mal stellen, da dulde ich keinen Relativismus. Der strukturelle Heteronormativismus ist das größte Problem unserer Zeit und birgt große Gefahren in sich.

PN:

Dieser Verantwortung bin ich mir als bekennender Hetero durchaus bewusst; dennoch waren ja nicht alle von uns Faschisten, es existierten schließlich auch Ausnahmen und sogar einzelne heterosexuelle Demokraten. Auch unter uns Heteros gab es manchmal echte Liebe, egal ob Sie mir das nun glauben oder nicht.

Die einzige, kleine Hoffnung, die ich für unsere diskriminierte Minderheit von unverbesserlichen Heteros überhaupt noch sehe, gründet sich auf jüngste wissenschaftliche Erkenntnisse.

Forscher, die außerhalb des gender-finanzierten Mainstreams arbeiten, haben nämlich die gewagte Prognose entwickelt, dass der heterosexuelle Geschlechtsverkehr, so unappetitlich er vielen auch erscheinen mag, durchaus einen wichtigen Beitrag zur Fortpflanzung leistet. Einige dieser mutigen Wissenschaftler versteigen sich sogar zu der Hypothese, dass es ohne Heteros zum Aussterben der Menschheit kommen werde.

Ich weiß, das klingt absurd, aber dies verleitet mich nun doch zu einem gewissen Optimismus, dass unsereins nicht ganz überflüssig ist und unsere seltsame Laune der Natur vielleicht eines Tages nicht mehr so stark diskriminiert werden wird wie heutzutage. 

Deswegen mach ich auch Orgonomie.

Soja-TV:

Herr Nasselstein, mit diesem Rechtspopulismus bewegen Sie sich aber ideologisch auf einem ganz dünnen Eis.

Wenn Sie wirklich auf dem modernsten Stand der Gender- und sonstigen Humanwissenschaft wären, dann wüssten Sie doch, dass Ihre angeblich so „heteronormative“ Fortpflanzung technisch doch schon längst durch Leihmutterschaft, Samenbanken, In-vitro-Fertilisation usw. in großem Stil simuliert werden kann.

Erfreulicherweise bedarf es dazu doch nun wirklich nicht mehr dieser politisch längst überholten und auch in ästhetischer Hinsicht äußerst unappetitlichen physischen Vereinigung von Mann und Frau.

Aber nichts für ungut, Herr Nasselstein.

Wir bedanken uns für dieses Gespräch.

Arbeitsdemokratie, Emotionelle Pest und Sozialismus (Teil 34)

16. März 2021

2019 haben sich bei einer Untersuchung von 60 Kulturen aus der ganzen Welt sieben universelle moralische Regeln herauskristallisiert. Den Anthropologen der Universität Oxford zufolge lautet dieser menschheitsübergreifende Moralkodex: hilf deiner Familie, hilf deiner Gruppe, erwidere Gefälligkeiten (Empfinden von Schuldgefühlen und Dankbarkeit, Leisten von Wiedergutmachung und Verzeihen), sei mutig, respektiere die, die über dir stehen, teile die Ressourcen mit anderen auf eine gerechte Weise und respektiere das Eigentum der anderen. Es gab nie eine Gesellschaft, in der eines dieser Verhaltensweisen als moralisch verwerflich angesehen wurde.

Die Arbeitsdemokratie und ihr diametrales Gegenteil, die Emotionelle Pest, kann man mit Hilfe dieser sieben Maximen beschreiben, auf die sich alle natürlich gewachsenen Gesellschaften vollkommen unabhängig voneinander geeinigt haben, die also unserer „menschlichen Natur“ entsprechen. Die „natürliche Arbeitsdemokratie“, von der Reich sprach, steht dabei in einem diametralen Gegensatz zur widernatürlichen und lebensfeindlichen Ideologie der Linken:

  1. Familienwerte (von den Linken heute mehr angegriffen denn je)
  2. Gruppentreue („Nationalismus“, „Patriotismus“, von den Linken abgrundtief verabscheut)
  3. Gegenseitigkeit (Linksliberalismus/Sozialismus basiert auf Ressentiment und „sozialer Gerechtigkeit“, d.h. Affirmative Action und sozialem Parasitentum)
  4. Tapferkeit („toxische Maskulinität“)
  5. Respekt (widerspricht der Grundlage des liberalen Charakters, d.h. Rebellion gegen den Vater)
  6. Fairness (historisch gesehen war dies das erste, was Lenin, Trotzki, Stalin, Mao, Pol Pot etc. als „bürgerlich“ brandmarkten und den Roten Garden auszutreiben trachteten)
  7. Eigentumsrechte (was das mit der linken Pest zu tun hat, ist offensichtich)

Arbeitsdemokratie, Emotionelle Pest und Sozialismus (Teil 32)

11. März 2021

Es gibt einen profunden Unterschied zwischen der Sexualität einer Hysterikerin, die sich „sexuell befreit“ gibt, und einer richtigen, d.h. „tiefen“ Frau, die sich kühl und sachlich gibt. Ähnlich ist auch die „Progressivität“ der Linken und die „Rigidität“ der Rechten zu bewerten. Hinter dem ersten verbirgt sich doch nur Angst vor wirklichem Fortschritt, vor Bewegung, vor wirklicher Lebensfreude, während im zweiten Fall wenigstens noch ein genuines Potential für Bewegung vorhanden ist.

Dies hat sehr viel mit dem Problem der Kontaktlosigkeit zu tun. Wer war denn für die Freigabe der Pornographie in den 1970er Jahren? Und wer hatte mehr Kontakt zum gesunden Wesenskern, jene die „progressiv“ für die Freigabe waren oder jene die „rigide“ dagegen waren?

Rebellion führt zu nichts! Das ist wie in der „Primärtherapie“: du schreist und strampelst – und die Panzerung verschlimmert sich! Kontakt ist das Zauberwort sowohl in der Orgontherapie als auch in der Befreiung der Gesellschaft. Und hier halte ich von den linken „Emanzipationsbewegungen“ genausowenig wie von wilden „Reichianischen“ Therapeuten.

Dabei hebt niemand den Konservativen in den Himmel. Sicherlich nicht Elsworth F. Baker und Charles Konia, wäre ja auch schlecht möglich, da Reich so viel über und gegen den Konservativen geschrieben hat – und ich sehe nicht, wo dies in der neueren Orgonomie zurückgenommen wurde. Nur ist die Kritik an den Konservativen mittlerweile Allgemeingut. Und da dies so ist, ist es wohl nötig, daß auch endlich mal den „guten Menschen“ die Maske vom Gesicht gerissen wird. Es ist wirklich nicht sehr originell heutzutage auf den Konservativen einzudreschen!

Was die Begriffe „Liberaler“ und „Konservativer“ betrifft: was soll man denn sonst für Begriffe nehmen? Mit diesen allgemeinen Termini kann man sich wenigstens noch der Umwelt verständlich machen, während orgonomische Begriffe (z.B. „Fassaden-Charakter“ und „verzerrter Kernkontakt-Charakter“) uns halt auf orgonomische Zirkel beschränken würde. Und so schlecht ist der Begriff „Liberaler“ gar nicht. Max Stirner benutzt ihn z.B. orgonomisch ziemlich korrekt:

  1. den politischen Liberalismus [heute würde man wohl von „Nationalliberalismus“ sprechen]: der „die Völker“ durch Knechtung des Einzelnen unter die Staatsidee erzeugt;
  2. den sozialen Liberalismus: der die „Gerechtigkeit“ dadurch erzwingt, daß allen das Eigentum genommen wird und alle „gleiche Lumpe“ werden; und
  3. den humanen Liberalismus: der die „Menschlichkeit“ dadurch erzwingt, daß er alles Individuelle negiert.

Kurz: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit.

Und wofür steht die Rechte?

  1. für die Unfreiheit, die dem Einzelnen ermöglicht frei zu sein, da er nicht für die Sache der „Freiheit“ einstehen muß, sondern für sich – also frei sein kann;
  2. für die Ungleichheit, d.h. es gibt nicht das Eigentum, das niemandem gehört, sondern viele Eigentümer;
  3. für die Inhumanität, d.h. es gibt nicht den Menschen, sondern die Menschen dürfen sie selber sein.
  4. Was ist denn so schrecklich Schlimmes am Kommunismus?

    Was ist denn so arbeitsdemokratisch am konservativen Lebensentwurf?

    Für uns Deutsche ist es trotz der Erfahrung mit der Mauer sehr schwer antikommunistisch zu sein. Erst mal wegen der Nazis („zuerst holten sie die Kommunisten und dann die Juden… und ich schwieg“) und dann auch, weil wir wegen unserer geographischen und geschichtlichen Lage mit den Regierungen des Ostens zusammenarbeiten mußten. So verdrängten wir den satanischen Charakter des Kommunismus aus unserem Blickfeld. Dieser läßt sich zwiefach festmachen:

    1. Von Hegel über Marx zu Stalin ging es immer zentral um einen Mythos (der nicht nur marginal rassistisch ist – besonders bei Marx): die Judenherrschaft muß gebrochen werden, um einerseits die „Anarchie“ (es wird ohne Plan produziert und konsumiert) zu brechen und andererseits die geknechtete Arbeit zu befreien. Dieses mythologische Grundmuster ist der Ausgangspunkt für alle möglichen pestilenten Projektionen. Jerome Eden hat dies sehr schön in Die kosmische Revolution dargelegt: man projiziert das eigene DOR (die Panzerung) nach draußen und versucht es auf dem sozialen Schauplatz zu bekämpfen. Bei manchen „Reichianern“ wird dies sogar explizit: Kapitalismus = Panzerung.
    2. Die KP ist im engsten Sinne des Wortes eine kriminelle Vereinigung. Da gibt es verblüffende Parallelen zur Mafia, die ja auch als eine Art von „Befreiungsorganisation“ angefangen hat. Und genauso wie in Filmen wie Der Pate geradezu Propaganda für das „romantische Verbrechen“ gemacht wird, leistet die Linke der KP Schützenhilfe. In Rußland hat sich die kommunistische Herrschaft in eine der mafiösen Oligarchen verwandelt und in China ist die KP selbst nichts anderes als die Mafia. Das erinnert einen an die geschniegelten Mafia-Manager in den USA, die ins normale Wirtschaftsleben ein Standbein hineinbekommen wollen (Der Pate, Teil 2 und 3).

    Beides, der „psychomagische“ und „quasireligiöse“ Hintergrund hier und das Parasitentum dort, kennzeichnet den Kommunismus: beides kann man letztlich nur als „Projektionsmechanismus in DORifizierten Organismen“ und als „Umsichgreifen des DORs“ verstehen (Subversion).

    Und grade hier klinkt sich der liberale Charakter ein, der gegen das Bestehende (seine Eltern) rebelliert. Der konservative Charakter tut dies nicht, er identifiziert sich mit seinem Hintergrund.

    Das erklärt auch, warum ich für eine „konservative Wende“ bin:

    Wir haben nichts mehr zu fürchten, als das Chaos, d.h. die Zerstörung der Lebensenergie durch das DOR: Pornographie im weitesten Sinne (die Linke war immer dafür), Drogen, Rebellion und das Verkünden von Wahrheiten ohne die Gegenwahrheiten zu erwägen. Wird dies nicht eingedämmt und sprießen Die Grünen weiter, haben wir bald entweder eine Gegenreaktion a la LePen oder eine „grüne“ Diktatur über Europa, die dann zur Errichtung der „sozialen Demokratie“ als Übergang zum Sozialismus führen würde. Und das wäre das Ende der Arbeitsdemokratie, die im Grunde nur eins ist: Verantwortung für sich selbst, damit Verantwortung für die die man liebt, damit Verantwortung für alle Menschen und damit Verantwortung für die Natur. Dies sind alles spezifisch konservierende bzw. „konservative“ Werte.

    Und wofür steht der Sozialismus? Für Verantwortungslosigkeit auf jeder Ebene: ich erinnere an Tschernobyl. Dem wird entgegengehalten, man könnte mit dieser einseitigen Parteinahme „innerhalb der Falle“ nicht einverstanden sein, weil man gegen JEDE Lebensverneinung sei. Gut, heißt das, daß du in Polen nicht für die Solidarnosc eingetreten wärst, weil die Katholische Kirche zutiefst lebensfeindlich ist? Das Fatale an einer solchen kompromißlos „lebenspositiven“ Haltung ist doch, daß sie letztlich nur der Lebensfeindlichkeit gute Dienste leistet, also hier der KP.

Arbeitsdemokratie, Emotionelle Pest und Sozialismus (Teil 11)

18. November 2020

Es gibt eine weitgehend übersehene funktionelle Identität von Reichs Reaktion auf Freuds Libidotheorie (Sexualenergie) und auf Marx‘ Arbeitswert- und Mehrwerttheorie (Arbeitsenergie):

A) Es gibt zwei Aspekte der Psychoanalyse:

1) Wenn man von einem Freudschen (sozusagen „psycho-faschistischen“) Standpunkt aus auf Liebe und Genitalität blickt, sieht man nur Perversion, Niedertracht und Gemeinheit, d.h. man „dekonstruiert“. Es ist alles prä-ödipale und ödipale Libido, primärer und sekundärer Narzißmus, Sadismus, Masochismus, Oralität und Analität; die Liebe wird zu einem desillusionierten, desillusionierenden pornographischen Alptraum. Das Endresultat der Therapie ist zwangsläufig die Verurteilung der dergestalt ekelerregenden Sexualität mit einem „gestärkten Ich“, das sich endlich vom Es befreit hat. Um Freud selbst zu paraphrasieren: die Analysanden befreien sich von „einer Illusion“.
In der Charakteranalyse/Vegetotherapie/Orgontherapie geschieht das genaue Gegenteil: Perversionen verlieren ihre Faszination, weil man beginnt, alles zu durchschauen. Alles Neurotische und Perverse ist eine bloße Verzerrung gesunder Antriebe, sodaß Gesundheit viel anziehender und befriedigender als jede Perversion wird. Man beginnt, perversen Antrieben gegenüber völlig interesselos und „reizunempfindlich“ zu sein und Pornographie schlichtweg zu hassen.

2) Die angebliche psychoanalytische „Heilung“ ist nichts anderes als die Umleitung von Energie zum Gehirn (Verachtung), um die intellektuelle (Psycho-) Abwehr (Analyse) zu stärken. Dies wird wiederum als eine „Stärkung des Ich“ fehlinterpretiert.
Bei der Charakteranalyse und Orgontherapie geschieht genau das Gegenteil: Die Energie wird von allen Abwehrmechanismen befreit und durch (letztendlich) orgastische Entladung (Energie, die vom Gehirn weggeleitet wird) wird das Ich wirklich gestärkt, weil es aus der Libidostauung befreit wird. Das Endresultat ist nicht Verachtung (so typisch für Menschen nach „erfolgreicher“ Psychoanalyse), sondern – Liebe.

B) Es gibt zwei Aspekte des Marxismus:

1) Der rote Faschist reagiert auf die Arbeitswert- und Mehrwerttheorie, indem er erkennt, daß aus „ökonomie-analytischer“ Sicht Wert Ergebnis von Ausbeutung ist. Um überhaupt irgendeinen „Mehrwert“ jenseits einer bloßen Subsistenzwirtschaft zu produzieren, müsse man die Menschen einem Zwangsregime aussetzen. Im Kapitalismus werden die Menschen von der Bourgeoisie ausgebeutet, während im Sozialismus diese Ausbeutung endet, weil der Mehrwert vom Staat abgeschöpft wird, der ihn dann „für die Massen“ investiert.
Für Reichs arbeitsdemokratische Ohren war diese sozialistische Ideologie nichts anderes als „Staatskapitalismus“. Sein Standpunkt war ein völlig anderer: Er sah, daß alles auf Arbeit basiert, ein Produkt der Arbeit ist, und daher alles von der Arbeitsfunktion regiert werden sollte – und nicht von einem „Staatskapitalisten“ wie Stalin. Arbeit, Liebe und Wissen (Genitalität) sollten die Gesellschaft regieren, nicht irgendwelche Ausbeuter, die sich als Befreier gerieren!

2) Der rote Faschist sieht das Heilmittel gegen das soziale Elend in der Zentralisierung der Macht, damit das gemeinsame Arbeitsprodukt auf rationale Weise verteilt werden kann. Das ist wieder intellektuelle Abwehr am Werk, denn hier ist letztendlich das Gehirn das Zentrum.
In der Arbeitsdemokratie wird die Arbeit selbst autonom (kommt sozusagen aus dem Bauch heraus), d.h. die Arbeit wird entsprechend den Bedürfnissen der tatsächlichen Arbeiter geleistet. Und da Arbeit nur durch die Zusammenarbeit vieler Spezialisten möglich ist, garantiert der Arbeitsprozeß selbst, daß die Produktion im langfristigen Interesse der Gesellschaft als Ganzer erfolgt.

Meines Wissens hat bisher niemand die funktionelle Identität von A und B herausgearbeitet.

Zur Entstehungsgeschichte der Orgonomie

2. November 2020

Diese Arbeit von Klaus Heimann spiegelt die Orgonomie in Deutschland bzw. das orgonomische Wissen in Deutschland Mitte/Ende der 1970er Jahre wider. In diese Zeit reichen die Bemühungen zurück, die Orgonomie in Deutschland, nach der restlosen Zerstörung erster Anfänge auf deutschem Boden, die 1933 erfolgte, erneut zu etablieren. Das damalige orgonomische Wissen ist der Ausgangspunkt des NACHRICHTENBRIEFes und sollte deshalb von jedem, der neu zu unseren Netzseiten stößt, als Einführung gelesen werden, damit wir alle eine gemeinsame Grundlage haben. Klaus Heimanns Arbeit hat den Zauber des Anfangs an sich und möge in einer neuen Generation das Feuer von neuem entzünden:

ZUR ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DER ORGONOMIE von Klaus Heimann

Buchbesprechung: THE MASS PSYCHOLOGY OF FASCISM (Teil 4)

23. Oktober 2020

von Paul N. Mathews

 

Entgegen den jüngsten Rezensionen dieses Buches in der New York Times (3, 4) ist Reich weder gegen die Familie noch impliziert er, dass sich alle patriarchalischen Gesellschaften zu einem organisierten faschistischen Staat entwickeln müssen. Ihm geht es um die patriarchalische Zwangsfamilie, nicht um die natürliche Familie, und um jene Aspekte der menschlichen Charakterstruktur, die in einem faschistischen Staat kulminieren können. Eine weitere Implikation in diesen Rezensionen betraf Frauen in Nazi-Deutschland, die angeblich „ihren Sex genauso genossen haben wie die heutigen Mitglieder der Frauenbefreiungsligen“. Ein elementares Verständnis von Reichs Orgasmus-Theorie hätte ein solches Beispiel ausschließen können, denn Tatsache ist, dass sexuelle Aktivität und orgastische Potenz nicht identisch sind und dass „klitorale Orgasmen“ vaginale Orgasmen nicht ersetzen können (5).

Mit unfehlbarer Logik zeichnet Reich den Niedergang der Sozialdemokratie in der Weimarer Republik und ihren Verfall zum Nationalsozialismus nach. Und den vergleichbaren Prozess in der Sowjetunion nach den ersten Jahren, der zum Stalinismus und Roten Faschismus führte. In beiden Fällen weist Reich auf die charakterologischen Unfähigkeiten der Massen zu echter Sozialdemokratie hin und ihre starken Reaktionen auf ideologische Appelle, die auf Patriarchat, sexuellen Ängsten, Mystizismus und Chauvinismus beruhen.

Ich muss jedoch Reichs Einschätzung von Lenin widersprechen, dem er meines Erachtens mehr als verdiente Anerkennung sowohl für seine humanen Beweggründe als auch für sein funktionelles Verständnis der charakterologischen Unfähigkeit zu Freiheit seitens der Massen zollt.

Jüngste Dokumentationen, wie Robert Paynes The Life and Death of Lenin (6)g weisen darauf hin, dass Lenins Motivationen erheblich weniger human und funktionell waren, als Reich ihm zuschreibt:

Nachdem Lenin entschieden hatte, dass alle Mittel zulässig seien, um die Diktatur des Proletariats zu errichten, wobei er selbst im Namen des Proletariats regierte, hatte er Russland in unerträglicher Weise der menschlichen Freiheit beraubt. Seine Macht war nackte Macht; seine Waffe war die Vernichtung; sein Ziel war die Verlängerung seiner eigenen Diktatur. Er konnte schreiben: „Europa in Flammen setzen“ und sich nichts dabei denken. Er konnte den Tod von Tausenden und Abertausenden von Menschen anordnen und ihr Tod war unerheblich, weil sie nur Statistiken waren, die den Fortschritt seiner Theorie behinderten. Das Gemetzel in den Kellern der Lubjanka interessierte ihn nicht. Er kaperte die russische Revolution und verriet sie dann und in diesem Moment machte er Stalin unausweichlich (6, S.631).

Obwohl man Payne widersprechen muss, es sei Lenin und nicht die russischen Massen gewesen, die „Stalin unvermeidlich machten“, ist klar, dass Lenin kein humanitärer Mensch war.

 

Anmerkungen des Übersetzers

g Deutsch: Lenin und sein Tod. Rütten & Loening, München 1965.

 

Literatur

3. Lacqueur, W.: „The Mass Psychology of Fascism,“ New York Times Sunday Book Review, Dec. 20, 1970.
4. Lehman-Haupt, C. : „Again Into the Orgone Box,“ New York Times, Jan. 4, 1971.
5. Herskowitz, M.: „Orgasm in the Human Female,“ Journal of Orgonomy, 3:92-101, 1969.
6. Payne, R. : The Life and Death of Lenin. New York: Simon and Schuster, 1964.

 

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Charles Konia.
Journal of Orgonomy, Jahrgang 5 (1971), Nr. 1, S. 107-112.
Übersetzt von Robert (Berlin)