Was bleibt von uns?

Das Leben ist sinnlos, da wir ohnehin sterben werden. Gleichermaßen wird alles vergehen, was wir lieben. Nach der gängigen Kosmologie steuert das Universum auf einen Endzustand einer lichtlose Schwärze zu, durch die vereinzelt absolut tote Eisenkugeln driften. Frei nach Samuel Beckett gebären uns unsere Mütter mit gespreizten Beinen über Särgen stehend: Sekundenbruchteile sehen wir Licht, um wieder ins ewige Nichts einzutauchen. Das beste ist, nie geboren worden zu sein, um nichts von diesem Elend mitzubekommen, das zweitbeste ist, diesem Elend so schnell wie möglich ein Ende zu machen! NICHTS wird bleiben, alles ist leer und vollständig ohne Sinn und Hoffnung!

Ich halte diese nihilistische Weltsicht für eine unreife Kinderei.

  1. Das Universum ist nicht leer, nicht tot, nicht „dunkel“, sondern es funkelt von der wohligen kosmischen Lebensenergie.
  2. Das Universum ist keine Anhäufung von Materie, die sich chaotisch bewegt mit vereinzelten Inseln von Ordnung, sondern es ist eine Erzählung, in der alles mit allem verbunden ist und nichts verlorengehen kann. Das ist kein poetischer Eskapismus, sondern etwas, auf das die auf wundersame Weise aufeinander abgestimmten Grundkonstanten der Physik (das „anthropische Prinzip“) und die „Verschränkung“ der Quantenmechanik verweisen.
  3. In all seinem Streben, insbesondere in seinem künstlerischen, versucht der Mensch die Funktionsgesetz zu reproduzieren, die der Schöpfung zugrundeliegen, sei es nun in der Musik von Bach und Mozart oder in den großen Werken der Architektur. Der Mensch hat damit Anteil an der Ewigkeit und Unsterblichkeit.

Du flüchtest dich in die Nebelbänke der Melancholie, weil dich das überbordende Glück der nackten unverstellten (ungepanzerten) Wirklichkeit zerreißen und seine unauslotbare Tiefe straucheln lassen würde:

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

2 Antworten to “Was bleibt von uns?”

  1. Peter Nasselstein Says:

    Dear Friends of the Work of Wilhelm Reich:

    As the time for year-end charitable contributions approaches, I urge you to remember the Wilhelm Reich Infant Trust in your giving. The generosity of so many of you earlier this year has helped us begin to stabilize our urgent financial crisis. And our Board of Directors has raised additional funds by selling one of our cabins and by harvesting some of the timber on the property at Orgonon.

    Thus we are able to move forward with plans for next year’s exciting summer conference at Orgonon, 8-12 July 2019 on the topic of Reich’s writings on Work Democracy.

    In addition, volume 7 of our journal Orgonomic Functionalism, the only publication where Reich’s previously unpublished writings can be found, is in preparation and will appear within the next few months, available both in digital and in paper format. We have also just re-issued Reich’s hard to find final book, Contact with Space, in both digital and paper format. It can be purchased through the Museum Bookstore at this link.

    We are moving forward in our discussion with the Countway Library of Medicine in Boston, home to Reich’s Archives, to digitally preserve and catalog the collection and to make much of the material available online for scholars to access from anywhere in the world. Stabilizing the future of the Archives is an urgent goal at the moment, for which we have so far raised $22,000 of the needed $450,000—a good start, but only a start. (If you would like your donation to go to this purpose, please write “Archives Preservation Fund” in the memo section of your check.)

    In addition, in 2019 the Orgone Energy Observatory will celebrate its 70th year. It’s a truly unique building architecturally and captures a lot of history. But as a result of its age, it is in need of significant structural renovation. The architectural assessment by a professional alone will cost $3,000-$5,000.

    Accomplishing these important tasks can only be done with your financial support.

    Reich’s work continues to depend on support from those who realize its importance. That has never been more true than today. Please consider donating. And please consider planned giving through a bequest in your will, or by signing up as a monthly donor on our website. We cannot thank you enough for your continued support of Reich’s important legacy.

    Sincerely,

    Dr. James Strick

    Wilhelm Reich Infant Trust

  2. Peter Nasselstein Says:

    Andere machen aus dem ganzen eine geschmacklose seichte Seifenoper:

    https://harborsforlife.wordpress.com/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: