Orgonotische Erregungseffekte II (1958) (Teil 6)

von David Boadella

5. Laden und Entladen des Elektroskops

Diese Aktivität ist dreierlei Art: wir können die Art und Weise unterscheiden, wie das Elektroskop sich lädt, die Art und Weise, wie es sich entlädt, und die Art und Weise, wie sich die geladenen Blätter bewegen, wenn sie erregt sind. Die folgende Beschreibung setzt kein Vorwissen über Elektroskop-Reaktionen voraus. Es schien am besten, alle beobachteten Phänomene genau und treu zu beschreiben, das Bekannte und Vertraute, als auch das Unbekannte und das Ignorierte. Auf diese Weise kann das gesamte Muster der Elektroskop-Reaktionen deutlicher hervortreten.

Ein Routineverfahren zum Laden eines Elektroskops besteht darin, ein gut isolierendes Material zu nehmen, es einige Male kräftig auf einem geeigneten Stoff zu reiben und es dann nahe an die Metallscheibe des Elektroskops heranzuführen. Glas auf Seide, Leder oder Filz gerieben ist eine häufige Wahl, desgleichen Hartgummi auf Wolle oder Flanell gerieben. Wenn sich das geriebene Material der Messingscheibe nähert, spreizen sich die Blätter des Elektroskops ab. Wird das geladene Material dann entfernt, ohne die Scheibe berührt zu haben, konvergieren die Blätter wieder: die Anregung hört auf. Wenn jedoch der Isolator in Kontakt mit der Scheibe kommen kann, bleibt die Ladung erhalten, wenn der Isolator entfernt wird. Ob dies unmittelbar nach dem Kontakt geschieht, oder ob wiederholte Kontakte oder ein längerer Kontakt erforderlich sind, scheint von der Art des verwendeten Materials und von der Feuchtigkeit zu dieser Zeit abhängig zu sein.

Eine zweite Methode ist als ‚Aufladen durch Induktion‘ bekannt. Der Isolator wird ohne Berührung in die Nähe der Scheibe gebracht und dort gehalten, während die Scheibe durch Berühren mit dem Finger ‚geerdet‘ wird. Der Finger wird entfernt und dann der Isolator: die Blätter des Elektroskops konvergieren, wenn der Finger die Scheibe berührt, und spreizen sich ab, wenn der Finger und der Isolator entfernt werden.

Ein drittes Verfahren zum Aufladen des Elektroskops durch Streichen des Flaschenhalses mit der Hand wurde bereits beschrieben und wird später detaillierter diskutiert.

Eine vierte Methode wurde erstmals 1939 von Reich beschrieben (siehe 10, 11). Seine drei Experimente sind von größter Wichtigkeit, da sie direkt zur Konstruktion des ersten Orgonakkumulators führten, um die Energie, deren Wirkungen er beobachtete, einzuschließen.

Kurz gesagt, fand Reich zufällig heraus, daß ein Paar Gummihandschuhe, die in der Nähe einiger seiner Bionpräparate liegengelassen worden waren, die Blätter eines nahe gelegenen Elektroskops ablenkten. Er überprüfte, ob die Handschuhe nicht auf eine andere Weise aufgeladen worden waren. Anschließend konnte er das gleiche Aufladen des Elektroskops erreichen, indem er ungeladene Handschuhe in Kontakt mit dem Abdomen oder den Genitalien einer vegetativ beweglichen Person ließ oder sie für eine bestimmte Zeit starker Sonnenstrahlung aussetzte. Einige Jahre später (1944) gelang es Reich, das Elektroskop mit Gummi aufzuladen, das einige Tage lang in einem Orgonakkumulator gelegen hatte (siehe 5). Denjenigen Kritikern Reichs, die seine psychiatrische und soziologische Arbeit loben, aber seine Physik vollkommen anders bewerten, stünde es gut zu Gesicht sich daran zu erinnern, daß sich das Experiment mit dem Gummi auf den Genitalien oder dem Bauch sich, wie so viele seiner anderen Experimente, direkt aus seiner psychiatrischen und sexualökonomischen Arbeit entwickelt hat. Diese drei Experimente am Elektroskop waren die ersten orgon-physikalischen Experimente, die jemals durchgeführt wurden.

Ich habe versucht, diese Experimente zu wiederholen und das Elektroskop so aufzuladen, wie Reich es beschrieben hat. Am schwierigsten war es mit dem ersten Paar Handschuhen, welches ich benutzte, das Kontrollexperiment durchzuführen, den ungeladenen Handschuh in der Nähe des Elektroskops zu halten und keine Auslenkung zu erhalten. Entgegen der Erwartung hatte ein Handschuh, den ich mit keinem der beschriebenen Mittel aufladen wollte, trotzdem eine Ablenkung der Blätter bewirkt. Es schien, daß der bloße Umgang mit dem Handschuh, ohne die Absicht, ihn zu erregen, irgendwie beim Handschuh eine starke Ladung hinterließ. Solange ich den Handschuh weiter handhabte, als ich ihn der Elektroskopscheibe näherte, blieb die Ladung bestehen. Erst durch das Eintauchen in Wasser wurde sie vollständig entfernt, und das Halten der Handschuhe mit einer Pinzette erwies sich als die einzige erfolgreiche Methode, Ladungen von der Hand zu eliminieren. Wenn der Gummihandschuh eine Viertelstunde lang auf den Haaren blieb und dann sehr vorsichtig entfernt wurde, um wirklich jedwede Reibung vernachlässigbar zu machen, zeigte sich am Elektroskop immer noch eine starke Aufladung. Dies steht in Einklang mit der Leichtigkeit, mit der ein Plexiglasstab aufgeladen werden kann, indem man einmal auf das Kopfhaar streicht (siehe 5 und den Brief von Dr. Raknes hier). Das Experiment des Aufladens des Handschuhs durch Kontakt mit der Haut des Bauches wurde ebenfalls zufriedenstellend wiederholt. Es war nicht möglich, das Experiment mit der Erstrahlung in der Sonne oder im Akkumulator zu wiederholen, wegen des anhaltenden regnerischen und feuchten Wetters in Nottingham in diesem Sommer.

Ich kaufte ein zweites Paar Handschuhe, die am Elektroskop überhaupt keine Reaktion zeigten, egal welche Behandlung sie erhielten. Das Material wurde als ‚satiniertes‘ Gummi beschrieben, aber warum dieser Handschuh überhaupt nicht reagieren wollte, ist immer noch ein Rätsel. Möglicherweise hat es etwas mit der Tatsache zu tun, daß nicht alle Gummiprodukte Isolatoren sind. Die Frage, welche chemischen Komponenten, Herstellungsverfahren und Energiezustände mit so großen Kontrasten bei nach außen hin so wenig differenzierten Materialien verbunden sind, scheint eine intensive Forschung zu erfordern. Zur Zeit ist darüber nur sehr wenig bekannt.

Ich habe versucht, die Elektroskopscheibe zu erden, um zu sehen, ob dies das Aufladen erschweren oder unmöglich machen würde. Bei Erdung gab es keine Reaktion auf einen geladenen Isolator, der in die Nähe der Scheibe gebracht wurde oder auf sie gelegt wurde. Aber die Erdung verhinderte nicht das Aufladen, das durch das Streichen des Glases mit der Hand erzeugt wurde. Es war auch möglich, die Gummiisolierung des zur Erdung verwendeten Drahtes zu streichen und auf diese Weise ein Aufspreizen der Blätter hervorzurufen. Diese letzte Tatsache zeigt am eindeutigsten die Antithese zwischen Orgon und Elektrizität. Isolatoren aus Gummi werden vom Elektriker verwendet, um zu verhindern, daß Elektrizität vom Draht nach außen fließt. Die gleiche Gummiisolierung erleichtert jedoch das Fließen von Orgon von außen nach innen zum Draht. Der Einwand, daß die ‚Spannung‘ der Hände hoch genug sei, um durch die Gummidämmung hindurchzugehen, wirft nur das ungelöste Problem auf, wie diese ‚Spannung‘ überhaupt in die Hände gelangt. Er wird auch durch Reichs Entdeckung widerlegt, daß der Orgonfluß in Isolatoren effektiver ist, wenn die Isolierung sehr gut ist: „Je besser der Isolator, desto ausgeprägter ist die Reaktion – Styropor ist als hervorragender Isolator bekannt. Es gab immer diese Reaktion” (5, S. 119).

Das Routineverfahren zum Entladen des Elektroskops besteht darin, die Scheibe mit der Hand oder mit Metall zu berühren, d.h. die Blätter zu „erden“. Wir dürfen jedoch nicht davon ausgehen, daß das, was geschieht, notwendigerweise etwas mit der Erdung zu tun hat. Eine Reihe von Beobachtungen widerspricht dieser Annahme.

Bei ein oder zwei Gelegenheiten hatte ich große Schwierigkeiten das Elektroskop zu entladen, nachdem es mit den Händen auf dem Glas der Flasche geladen worden war. Metall oder meine Hand auf der Scheibe hatten keine Wirkung. Nur das Eintauchen von drei Vierteln des Elektroskop-Glases in Wasser brachte bei solchen Gelegenheiten die Blätter dazu sich zu entladen.

 

Literatur

5. Reich, Wilhelm: „Orgonotic Pulsation: the differentiation of orgone energy from electro-magnetism. Presented in talks with an electro-physicist“ (insbesondere Part II: The orgonotic excitation of insulators. Questionable points in the concept of static electricity), International Journal of Sex-Economy and Orgone Research, Vol. 4, 1945

10. Reich, Wilhelm: DREI VERSUCHE AM STATISCHEN ELEKTROSKOP, Rotterdam, 1939

11. Reich, Wilhelm: „Three experiments with rubber at the electroscope (1939)“, Orgone Energy Bulletin, Vol. 3, No. 3, 1951

 

Abdruck der Übersetzung aus dem Englischen mit freundlicher Genehmigung des Autors, Dr. Boadella. Der Originalaufsatz „Orgonotic Excitation Effects II“ findet sich in der von Paul und Jean Ritter in Nottingham, England herausgegebenen Zeitschrift Orgonomic Functionalism, Vol. 5 (1958), No. 4, S. 211-232.

Schlagwörter: , , , , , ,

Eine Antwort to “Orgonotische Erregungseffekte II (1958) (Teil 6)”

  1. Robert (Berlin) Says:

    Dazu ein Lehrvideo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: