Sonntags in der Stadt: damals und heute


Der krebsige Zerfall einer ganzen Gesellschaft.

Sonntags in der Stadt: damals und heute

Schlagwörter: , , , , , , ,

6 Antworten to “Sonntags in der Stadt: damals und heute”

  1. David Mörike Says:

    Das Leben in Manhattan, New York City während der autoritären Ära …

    Ich glaube immer mehr an einen zyklischen Prozess während der letzten Jahrzehnte.

    Mal rückwärts:

    1960 und folgende Jahre: anti-autoritär

    davor: autoritär

    1920 Goldene Zwanziger. Gerade auch in Berlin. Eher anti-autoritär

    davor: autoritär

    1880 Lebensreformbewegung. Eher anti-autoritär. Da haben die Frauen die Korsetts abgelegt. Meine Ur-Oma war da aktiv.

    Und: viele Menschen in der anti-autoritären (wie Konia es nennt) sind ganz besonders hart und autoritär – gegenüber den Schwachen. Man könnte es auch Gangster-Gesellschaft nennen.

    Gewisse Subjekte im anti-autoritären sind ebenso autoritär, wie die Antifa – Faschisten sind …

    Zusammenhang zwischen langfristigen Hochkonjunktur-Phasen (Kondratieff-Zyklus) und den anti-autoritären Phasen – die folgen dann, beispielsweise 1950er (autoritär) Wirtschafts-„Wunder“ (kein Wunder und auch nicht nur in Deutschland) mit darauf folgender anti-autoritärer Phase.

    Über die Zusammenhänge bin ich mir nicht sicher.

    Müsste genauer untersucht werden.

    • Peter Nasselstein Says:

      Es hat IMMER antiautoritäe Elemente, Perioden, gebiete in der autoritären Erä vor 1960 gegeben und es gibt IMMER teilweise extrem Autoritäres in der Zeit nach 1960. Bei Konia geht es aber um einen fundamentalen und weltweiten Umschwung. Man nehme etwa den Iran, den jeder normale Mensch sofort als „autoritär“ wie Anno Dazumal einschätzt, tatsächlich ist diese Gesellschaft aber sowas von antiautoritär zerrüttet, wenn man den Schleier hebt. Und so weltweit.

      • claus Says:

        Die antiautoritäre Zerrüttung wurde mir von Iranern geschildert: Alkohol, Drogen spielen eine recht große Rolle. Trennungen sind gang und gebe; viele alleinerziehende Mütter. Unverheiratete Männer und Frauen begegnen sich in Autos und fahren raus, um schnellen Sex zu haben.

        • Peter Nasselstein Says:

          In gewisser Weise ist es sogar strukturell schlimmer als hier oder den USA: die Bevölkerung ist dermaßen jung, das schon rein zahlenmäßig die Autoritäten immer mehr an Bedeutung verlieren.

  2. Peter Nasselstein Says:

  3. Robert (Berlin) Says:

    Im Gespräch: Hans-Joachim Maaz (“Das gespaltene Land”)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: