Reichs Gründe der Abkehr von der Tagespolitik (Teil 10)

von Robert Hase

Zum Gegensatz von Wissenschaft und Ideologie hat Reich folgendes zu sagen:

Ähnlich wie bei der Religion verhält es sich mit dem Nationalismus und der Rassenproblematik. Man könne nicht Nationalist und Rassenhasser sein und gleichzeitig korrekte wissenschaftliche Konzepte bezüglich des Nationalismus und des Rassenproblems entwickeln. Dabei gibt es, so Reich, nicht nur einen deutschen, sondern beispielsweise auch einen englischen und einen jüdischen Faschismus. Für das Orgone Institute ist die Erziehung im preußischen Patriarchat genauso eine „mentalhygienische“ Herausforderung wie der jüdische Brauch, kleine Kinder in eine Talmudschule zu schicken und sie mit 12 Stunden Lernen zu quälen. Beide Erziehungsformen würden gleichermaßen zur emotionellen Pest gehören. „Das Lineal, das über die Fingerknöchel eines Kindes zerbrochen wird, ist das gleiche Lineal, ob es von einem jüdischen oder einem deutschen Chauvinisten benutzt wird.“ Auch hier entscheide das Gesetz der Arbeit und nicht die Geisteshaltung. Man kann Kinder nicht nationalistisch und gleichzeitig zur Selbstregulierung erziehen. Nationalismus ist ausgeschlossen, nicht nur, weil das Institut ideologischer Gegner des Rassenhasses ist, sondern vor allem, weil dessen Arbeit ansonsten nicht funktionieren würde.

Dies alles sei, so Reich, ein praktischer Versuch, den Kampf gegen die emotionelle Pest aus dem Reich der Meinung in das der Lebenswirklichkeit praktischer Arbeit zu verlegen. Der Hitlerismus könne, ob nun in seiner schwarzen, roten, gelben und weißen Form, nur dort gedeihen, wo ihm nicht das Prinzip der Arbeit für das Leben, sondern nur die „andere Meinung“ über das Leben entgegengesetzt wird. So wie der Hitlerismus aus „ideologischen Meinungsverschiedenheiten“ hervorgegangen ist, bricht er zusammen, wenn ihm die praktische Arbeit an der lebendigen Funktion entgegensteht.

Reich stellt fest, dass ein in Intrigen versierter sozialistischer Bürgermeister, nach der Definition der Sexualökonomen nicht weniger „Hitlerist“ ist als ein Mitglied der faschistischen Partei. „Hitlers Name dürfte der Nachwelt erhalten bleiben als Name und Symbol für alles, was Nicht-Arbeit, Mystik, geistige Finsternis und emotionelle Pest ist.“ Außerdem sei das fröhliche Lachen eines Kindes unendlich viel wichtiger als die ganze Atmosphäre, aus der der Hitlerismus erwächst.

Reichs Schlussresümee ist, dass dieser Versuch einer arbeitsdemokratischen Organisation verfrüht oder ungeschickt sein mag und dieser Versuch möglicherweise kollabieren könne, er aber einen Zusammenbruch aus Unvollkommenheit einem Zusammenbruch aus Starrheit und Bürokratisierung vorziehe. Im letzteren Fall wäre der Weg nach vorn blockiert, im ersterem könnten unsere Kinder zu den ursprünglichsten Lebensweisen zurückkehren und eine Weiterentwicklung in Angriff nehmen, wo wir versagt haben. Es sei immer das Ziel gewesen, Fakten an die Stelle von Illusionen zu setzen.

Schlagwörter: , , , , , , ,

5 Antworten to “Reichs Gründe der Abkehr von der Tagespolitik (Teil 10)”

  1. Robert (Berlin) Says:

    Das war der letzte Teil.

    „Nationalismus ist ausgeschlossen“ – Nicht zu verwechseln mit normaler Liebe zu seinem Land. Mit Nationalismus meinte Reich den Chauvinismus der damaligen Zeit. Heutzutage musste man das Gegenteil, den Hass auf Deutschland, ausschließen.

  2. Peter Nasselstein Says:

    Der Faschismus im „antifaschistischen“ Alltag:

    https://vera-lengsfeld.de/2021/07/19/geh-doch-mal-ins-kino-da-verfliegt-die-wut/

  3. Peter Nasselstein Says:

    Der Zusammenbruch der Arbeitsdemokratie: im neo-Stalinistischen Merkeldeutschland herrscht die organisierte Verantwortungslosigkeit.

    https://vera-lengsfeld.de/2021/07/24/katastrophenhilfe-nur-nach-gesinnungs-tuev/

    • Robert (Berlin) Says:

      Es ist nicht wichtig, dass 200 Menschen unnötigerweise grausam ertranken, sondern nur noch der ideologische Kampf gegen Rechts. Auch die tausenden Toten, Verstümmelten und Vergewaltigten des Einwanderungs-Tsunamie haben keine Bedeutung.

    • O. Says:

      Ebenso wird in unserem Land der neue Rassenhass gegen „Ungeimpfte“ geschürt, statt sich an wissenschaftlichen Ansichten oder auch den Fakten des RKI zu halten, die die Maßnahmen der Regierung für unnütz zu einem Ungang mit einem Virus halten. Wie andere Meinungen (und damit Menschen) ausgegrenzt und verfolgt werden, erinnert deutlichst an den hier genannten Hitlerismus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: