Posts Tagged ‘Lebensweise’

Reichs Gründe der Abkehr von der Tagespolitik (Teil 10)

25. Juli 2021

von Robert Hase

Zum Gegensatz von Wissenschaft und Ideologie hat Reich folgendes zu sagen:

Ähnlich wie bei der Religion verhält es sich mit dem Nationalismus und der Rassenproblematik. Man könne nicht Nationalist und Rassenhasser sein und gleichzeitig korrekte wissenschaftliche Konzepte bezüglich des Nationalismus und des Rassenproblems entwickeln. Dabei gibt es, so Reich, nicht nur einen deutschen, sondern beispielsweise auch einen englischen und einen jüdischen Faschismus. Für das Orgone Institute ist die Erziehung im preußischen Patriarchat genauso eine „mentalhygienische“ Herausforderung wie der jüdische Brauch, kleine Kinder in eine Talmudschule zu schicken und sie mit 12 Stunden Lernen zu quälen. Beide Erziehungsformen würden gleichermaßen zur emotionellen Pest gehören. „Das Lineal, das über die Fingerknöchel eines Kindes zerbrochen wird, ist das gleiche Lineal, ob es von einem jüdischen oder einem deutschen Chauvinisten benutzt wird.“ Auch hier entscheide das Gesetz der Arbeit und nicht die Geisteshaltung. Man kann Kinder nicht nationalistisch und gleichzeitig zur Selbstregulierung erziehen. Nationalismus ist ausgeschlossen, nicht nur, weil das Institut ideologischer Gegner des Rassenhasses ist, sondern vor allem, weil dessen Arbeit ansonsten nicht funktionieren würde.

Dies alles sei, so Reich, ein praktischer Versuch, den Kampf gegen die emotionelle Pest aus dem Reich der Meinung in das der Lebenswirklichkeit praktischer Arbeit zu verlegen. Der Hitlerismus könne, ob nun in seiner schwarzen, roten, gelben und weißen Form, nur dort gedeihen, wo ihm nicht das Prinzip der Arbeit für das Leben, sondern nur die „andere Meinung“ über das Leben entgegengesetzt wird. So wie der Hitlerismus aus „ideologischen Meinungsverschiedenheiten“ hervorgegangen ist, bricht er zusammen, wenn ihm die praktische Arbeit an der lebendigen Funktion entgegensteht.

Reich stellt fest, dass ein in Intrigen versierter sozialistischer Bürgermeister, nach der Definition der Sexualökonomen nicht weniger „Hitlerist“ ist als ein Mitglied der faschistischen Partei. „Hitlers Name dürfte der Nachwelt erhalten bleiben als Name und Symbol für alles, was Nicht-Arbeit, Mystik, geistige Finsternis und emotionelle Pest ist.“ Außerdem sei das fröhliche Lachen eines Kindes unendlich viel wichtiger als die ganze Atmosphäre, aus der der Hitlerismus erwächst.

Reichs Schlussresümee ist, dass dieser Versuch einer arbeitsdemokratischen Organisation verfrüht oder ungeschickt sein mag und dieser Versuch möglicherweise kollabieren könne, er aber einen Zusammenbruch aus Unvollkommenheit einem Zusammenbruch aus Starrheit und Bürokratisierung vorziehe. Im letzteren Fall wäre der Weg nach vorn blockiert, im ersterem könnten unsere Kinder zu den ursprünglichsten Lebensweisen zurückkehren und eine Weiterentwicklung in Angriff nehmen, wo wir versagt haben. Es sei immer das Ziel gewesen, Fakten an die Stelle von Illusionen zu setzen.

Die Emotionelle Pest und die Idee der Sünde

1. September 2019

Dr. Charles Konia zeigt religiösen Aspekt der Emotionellen Pest:

Die Emotionelle Pest und die Idee der Sünde

Das Ende der Toleranz

14. Juli 2011

Das von James DeMeo entdeckte „Saharasia“ kommt im islamischen Selbstverständnis zum Ausdruck, das der syrische Philosoph Sadik Al-Azm wie folgt umreißt:

Die Vorstellung: Gott auf der Seite der Muslime, die im Besitz der absoluten Wahrheit sind; Machtbewußtsein; der Glaube, Geschichte zu machen, im Mittelpunkt der Welt zu stehen, eine Eroberungszivilisation zu sein. (z.n. Rolf Stolz: Kommt der Islam?, München 1997, S. 254)

Was das konkret bedeutet, kann man heute in Afrika beobachten, das vom Norden her durch langsame Infiltration systematisch islamisiert wird. Aus dem Kontinent der Lebensfreude wird ein Totenhaus. Man schaue sich nur die Berichte aus Nigeria an!

Saharasia ist zunächst einmal die größte und lebensfeindlichste Ansammlung von ineinander übergehenden Wüsten im gemeinsamen Zentralbereich der euroasiatisch-afrikanischen Landmasse. Diese geographische Großwüste geht mit dem einher, was Reich als „emotionale Wüste“ bezeichnet hat. Plastisch, aber auch denkbar inadäquat, kann man sich das etwa so vorstellen, daß wir, wenn wir uns unpäßlich fühlen, auch emotional „unausstehlich“ werden und dabei geradezu lebensfeindliche Tendenzen entwickeln. Entsprechend wurden die Menschen in der lebensfeindlichen Wüste, aus der es, anders als in kleineren ariden Gebieten, kein einfaches Entkommen gab, im Laufe der Jahrtausende zunehmend generell lebensfeindlich, insbesondere extrem frauen- und sexualfeindlich. Sie trugen diese Einstellungen mit sich, als sie in die fruchtbaren Randgebiete Europas, Asiens und Afrikas auswanderten. Ihre Traditionen („Verhaltenscodes“), Religionen und Ideologien machten diese Lebensfeindlichkeit zur „Formel“. Sie verselbständigte sich und wurde dergestalt zu einer Kraft, die ganz unabhängig von der Wüste funktioniert. Heute ist das der Islam, der alles in einem ist: Lebensweise, Religion und politische Ideologie.

Es wäre jedoch falsch den Islam in Bausch und Bogen zu verdammen. Wie Reich Ende der 1940er Jahre schrieb:

Der Gepanzerte schöpft aus seiner eigenen Quelle sekundäre Triebe, die Vorschriften und Anstandsgebräuche gegen sie. Man kann an der Anzahl und Strenge der Anstandssitten und Lebensvorschriften unmittelbar die Art und Intensität der sekundären asozialen Impulse im Menschen ablesen. (Äther, Gott und Teufel, S. 76)

Gesetzescodizes wie der Koran sind in Saharasia unverzichtbar, um angesichts der sekundären Triebe ein gedeihliches Miteinander zu sichern. Ohne Kleidervorschriften und „Anstandsregeln“ würde es beispielsweise zu Massenvergewaltigungen kommen. (Weshalb auch, nebenbei angemerkt, die immer weiter ansteigende Gesetzesflut in westlichen Ländern wirklich alles andere als ein „zivilisatorischer Fortschritt“ ist, sondern darauf hindeutet, daß in der Gesellschaft, bzw. natürlich in den Menschen, etwas grundsätzlich falsch läuft.)

Das Tragische ist, daß derartige Verhaltensregeln nicht nur die Folgen der emotionalen Wüste (letztendlich den Mangel an Empathie = „das Böse“) bekämpfen, sondern selbst das primäre Leben einschränken, selbst eine „Wüstenatmosphäre“ herstellen. Man kann sich kaum etwas „Empathie-loseres“ vorstellen als ein Gesetz, das alle Fälle gleich behandelt!

Im krassen Gegensatz zur „Erobererkultur“ ist im angeblich „imperialistischen Westen“ die „Toleranz“, konkret der Minderheitenschutz, der höchste Wert. Dagegen ist kaum etwas einzuwenden, solange es darum geht konkrete Menschenrechte zu schützen. Die Toleranz verkehrt sich jedoch ins Gegenteil, wenn auch auf Gefühle Rücksicht genommen werden soll. Dies bedeutet nämlich, daß man nicht etwa die eigene emotionale Wüste eingrenzt, sondern ganz im Gegenteil der fremden emotionalen Wüste Tür und Tor öffnet. Die Miesepeter können ihren Terror verbreiten!

Am 13. Juli 2011 berichtete die Ärzte-Zeitung, daß in Großbritannien immer mehr Kliniken und Praxen strikte Kleiderordnungen erlassen, da es zunehmend Patientenklagen darüber gäbe, daß Ärztinnen und Krankenschwestern zu freizügig herumlaufen. Daraufhin wurde ihnen untersagt zu große Dekolletés zu tragen; Tatoos müssen bedeckt werden und Röcke durch Hosen oder lange Kleider ersetzt werden.

Offensichtlich gibt es Menschen, für die auch der geringste Erregungsanstieg unerträglich ist. Bei den nichtigsten Anlässen „ticken sie aus“. Sie sind ständig beleidigt, fühlen sich ständig zurückgesetzt und angegriffen. Ihr Toleranzlevel liegt unterhalb der Grasnarbe! Sie sind wie griesgrämige „Nervenkranke“, die man vor jeder bioenergetischen Erregung schützen muß – auch wenn dadurch unser eigenes Leben unfrei und grau wird. Schließlich ist man ja tolerant! Man opfert der Toleranz seine eigene Lebensfreude – oder wie die Ärzte-Zeitung ihren Bericht überschreibt: „Wider die Wollust in britischen Kliniken“. Als wenn es nicht die natürlichste Sache der Welt wäre, die erotische Lebensfreude gegen eine Umgebung zu stemmen, die von Leid und Tod geprägt ist!

Hier haben wir ein Beispiel für die verheerenden Auswirkungen des mechanistischen Denkens, das unfähig ist die bio-sozialen und bio-historischen Zusammenhänge auch nur zu erahnen und rein abstrakt („blind mechanisch“) die Gefühle einer bestimmten Minderheit schützt, bis diese durch das Pochen auf „ihre Rechte“ jedweder Toleranz ein Ende setzt.

Übrigens halte ich es durchaus für möglich, daß die rezenten Angriffe der Emotionellen Pest gegen Reich insbesondere in England darauf beruhen, daß die sexuelle Revolution das eine Haupthindernis für die „multikulturelle Gesellschaft“ darstellt. Es geht darum, das neuste Projekt der Kommunisten abzusichern, nachdem sie von der „Arbeiterklasse“ schmählich verraten worden sind.

Gewisserweise stehen wir heute, im Zeitalter der Political Correctness, vor der gleichen Situation wie zu Zeiten der Sexpol Anfang der 1930er Jahre, als die Kommunisten anfingen die Hatz auf Reich zu eröffnen!