Leon Southgate und Roberto Maglione: der „Great Reset“ der Orgonomie

Es geht um die drei Artikel A Preliminary Investigation into a Prototype Device Based Upon Reich’s Spacegun, The ORUR und Possible Environmental and Shamanic Effects of Oranur. Ich handele die hier schnell ab, weil ich imgrunde bereits alles gesagt habe, was zu sagen ist: hier, hier, hier, hier, hier und hier.

Southgate zufolge geht es, im Rahmen der Untersuchung der Verbindung von Orgonenergie und Bewußtsein, um „eine mögliche teilweise Wiederholung einiger von Reichs Experimenten mit dem radioaktiven Cloudbuster, der Raumkanone“. Dazu beschreibt er, wie Metallrohre, die er in der Nähe und schließlich in seiner „ORANUR-Kiste“ aufstellte, eine ähnliche Wirkung hatten wie Reichs „Raumkanone“. Das ist ein Cloudbuster, dessen Abziehrohre mit ORUR („orgonisiertes Uran“) in Kontakt gebracht werden. Was es genau damit auf sich hat, beschreibt Maglione.

Magliones Artikel ist eine direkte Fortführung seines Artikels über das eigentliche ORANUR-Experiment. Zusammen bilden sie eine hervorragende Darstellung der beiden ORANUR-Berichte. Wenn nicht, ähnlich wie im ersten Artikel, durchschiene, wie fremd Maglione das ganze Sujet imgrunde ist. Er führt aus, daß bei sterbenden Bäumen DOR, in Form von Melanor, dem Baum seine gesamte Feuchtigkeit raubte, sowie seine Lebensenergie und seine Substanz. Weiter: „In diesem Stadium wurde die Oberfläche des rindenlosen Stammes und der Äste weiß. Melanor verwandelte sich in weißes Orene, genau das Gegenteil des Lebendigen. Das weiße Orene war nichts anderes als das ehemals schwarze Melanor. Später wurde das weiße Orene schwarz und verhärtete sich bei Feuchtigkeitsverlust.“

Nun, Orene ist alles andere als „das Gegenteil des Lebendigen“: es ist geradezu die Verkörperung des Lebendigen, die materielle Form des Orgons, das greifbare Wachstum per se!

Zum Schluß rätselt Maglione über den Verbleib der drei ORUR-Einheiten bzw. orgonisierten Radiumnadeln: zwei, die im ORANUR-Experiment bestrahlt worden waren und eine dritte, die zwar als Kontrolle benutzt wurde, aber da sich nichts der ORANUR-Wirkung entziehen konnte, ebenfalls „orgonisiert“ worden war. Meines „Wissens“ wurde das in Arizona verwendete ORUR 1955 auf der heute verlassenen Ranch eines gewissen William Ketchum in unmittelbarer Nähe der Ortschaft Jacumba in Kalifornien vergraben. Das führt Maglione selbst aus. Ich kann nur ergänzen, daß vor einiger Zeit ein Anhänger von Charles Kelley („Radix“) dieses ORUR an sich gebracht haben soll. Die zweite Nadel blieb an der Ostküste, wurde aber leider von Michael Silverts Mitarbeiter Thomas Mangravite 1956 „verloren“. Das Schicksal der dritten Nadel beschreibt Maglione wie folgt: „Nach Angaben von Reichs Enkelin, Renata Moise, kamen einige Einheiten [es kann nur die besagte dritte Einheit gemeint sein, PN] nach Hancock, Maine, und wurden auf einem Feld in der Nähe ihrer Eltern (Eva Reich, Reichs Tochter, und William Moise) vergraben. Der Ort wurde jedoch vergessen und ist für immer verloren.“

Kommen wir schließlich zu Southgates abschließendem Artikel, den er, von sich in der dritten Person sprechend, zu Beginn wir folgt zusammenfaßt:

Southgates Arbeit kann Parallelen zu den traditionellen Praktiken des Schamanismus aufweisen. (…) Man glaubte, daß (Schamanen) zwischen anderen Bewußtseinsbereichen und dieser Realität vermitteln konnten, daß sie in der Lage waren, bei der Behandlung von Krankheiten zu helfen, und daß sie die Macht hatten, die Umwelt einschließlich des Wetters zu beeinflussen. In diesem Beitrag werden die Gemeinsamkeiten zwischen Schamanismus und Oranur untersucht. Es wird festgestellt, daß Oranur übersinnliche Phänomene begünstigt und wahrscheinlich in den praktischen Schamanismus eingebunden ist. Es wird argumentiert, daß ein erhöhtes Bewußtsein gleichbedeutend mit erhöhtem Oranur sein kann und daß (…) Schamanen, tatsächlich ihr eigenes Oranur erzeugen können. Der Beitrag stellt verschiedene bewußtseinserweiternde Wirkungen von Oranur fest und vergleicht diese mit ähnlichen Wirkungen, die in der schamanischen Praxis zu finden sind. (…) Es wird argumentiert, daß Oranur als mögliche Bewußtseinsenergie für einige der Effekte der schamanischen Erfahrung erforderlich sein könnte. (…) In diesem Papier wird argumentiert, daß Oranur ein notwendiges Substrat für ein höheres Bewußtsein sein könnte.

Was soll ich dazu noch weiter sagen? Ich verweise den geneigten Leser auf meine Ausführungen über das, was ich als „blauen Faschismus“ bezeichnet habe… Und, nein, es geht nicht darum, „psychische [psychic] Wirkungen“ und Dinge in Abrede zu stellen wie „Steigerung der Empathie (…), der Intuition oder die Verschmelzung des Bewußtseins einer Person mit dem des Hellsehers oder Schamanen – vor allem, wenn sie sich im selben Oranurfeld befunden haben“, – sondern darum, daß durch Southgate die Orgonomie lückenlos in die vermeintliche „Esoterik“ eingepaßt wird, wo etwa „Räucherwerk“ gegen ORANUR eingesetzt wird. Letzteres geschieht aber auch, „um die Ausrüstung energetisch von subtilen negativen Einflüssen zu reinigen, und nicht um den Oranur-Spiegel zu senken. Wenn letzteres der Zweck ist, werden größere Mengen Rauch benötigt als nur eine zeremonielle Menge, wenn das Verbrennen von weißem Salbei mit verschiedenen Ritualen verbunden ist. Auch eine Kerze wurde in der Nähe des Energiefeldes der Kiste zur ‚Reinigung‘ angezündet.“

Wo das ganze hingeht, wir erinnern uns an Southgates Beschäftigung mit „künstlicher Intelligenz“, wird deutlich, wenn er die Steigerung der „Kräfte“ einer Schamanin in der Nähe seiner ORANUR-Kiste und Raumkanone beschreibt und fortfährt:

Die Schamanin gab an, daß es nach dem Kontakt mit Oranur zu einer Zunahme ungewöhnlicher Kommunikation kam, manchmal durch elektronische Störungen. Dies ist der Fall, wenn sich elektronische Geräte wie Mobiltelefone oder Computer seltsam verhalten, einschließlich Veränderungen in der Anzeige von Nachrichten, die normalerweise nicht zu sehen sind.

Und weiter:

Schamanen berichten auch, daß Oranur als Portal zwischen der materiellen und anderen Realitätsebenen fungieren kann. Bewußtsein auf anderen Ebenen könnte in der Lage sein, sich durch das Oranur in unsere eigene Existenz hinein verlautbaren zu lassen. So könnte die biblische Bundeslade funktioniert haben – buchstäblich als „Oranur-TV“, das auf ein höheres Bewußtsein eingestellt war. So wird es in der Bibel und der jüdischen Literatur berichtet.

Dazu muß man wissen, was etwa bei den Azteken abgelaufen ist und heute abläuft. Mittels Halluzinogenen nahmen die Medizinmänner Kontakt mit „höheren Wesenheiten“ auf und lernten dort, daß man Menschen rituell bei lebendigem Leib schlachten müsse, damit das Aztekenreich fluorieren könne. Heute beten die Eliten die gleichen Wesenheiten an, die sich in der künstlichen Intelligenz offenbaren. Siehe „Klaus Schwab“! Das ganze verbunden mit – ORANUR…

Nach der Beschreibung aller Art von „schamanistischen Effekten“ schreibt Southgate:

Die oben genannten Wirkungen könnten zufällig gewesen sein, aber die Idee, daß Orgon eine Bewußtseinsenergie ist, hat ihre Berechtigung, um erforscht zu werden. In früheren Beiträgen hat der Autor die Ansicht vertreten, daß das Orgon selbst bewußt ist und aus eigenem Antrieb handelt (…). Wenn das Orgon bewußt ist, dann wäre Oranur „konzentriertes Bewußtsein“ – in energetischer Form.

Die Orgonomie wird zunehmend durch mystische Konzepte unterminiert. Dabei geht es nicht darum eine veraltete „orgonomische Orthodoxie“ zu bewahren und die 1940er und 1950er Jahre in die Gegenwart zu retten, sondern um die Herausarbeitung dessen, was die Orgonomie unverwechselbar macht. Das macht im übrigen eine Falsifizierung der orgonomischen Theorien prinzipiell erst möglich. Also gerade jene, die die Orgonomie vom Ruch des Sektierertums befreien wollen, berauben sie des Status einer Wissenschaft.

Sollte ich Ansätzen wie denen von Southgate und Maglione nicht offener gegenüberstehen? Nun, anstatt wissenschaftlichen Moden, die sich sowieso alle Jahre ändern, hinterherzuhecheln und alles restlos zu vermantschen, sollte man auf „neue Ansätzen“ immer zurückhaltend reagieren. Reich hat sich über Neuerungen, die an ihn herangetragen wurden, wie folgt geäußert: „Nein, das können wir nicht verwenden. Es entspringt den alten Denkmustern. Wir müssen ganz neu anfangen. Und dann können wir später an ihre Ergebnisse anknüpfen“ (Myron Sharaf: „Some Remarks of Reich: Summer and Autumn 1948“ Journal of Orgonomy 5(1), May 1971, S. 97-106).

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

3 Antworten to “Leon Southgate und Roberto Maglione: der „Great Reset“ der Orgonomie”

  1. Peter Nasselstein Says:

    Es ist mir nie in den Sinn gekommen, daß KI etwas Gutes sein kann, weil sie unabhängig von der menschlichen Charakterstruktur ist. Oder besser gesagt, ich habe diesen Gedanken Mitte der 80er Jahre während meiner Zeit in der Armee geäußert (Staatsbürgerkunde), und zwar mit genau diesem Argument: Sowohl die Offiziere als auch meine Kameraden waren schockiert über meine Verurteilung der „menschlichen Emotionen“. Ich glaube, ich war der einzige Mensch in der Kaserne, wenn nicht in ganz Schleswig-Holstein, der diese bizarre Meinung vertrat…

    https://www.bitchute.com/video/GAfpWyFrmn0Q/

  2. O. Says:

    Mal ganz ehrlich, wer versteht denn das, was die Jungs da schreiben. Und was soll das hier im Internet? Es wird irgendwas gemacht, was keinen erkennbaren Bezug zu Reich hat, irgendwas wird gemessen und zusammengebastelt – ohne jede Erklärung und dann Effekte gesehen, die auch schon jeder kennen würde, der sich damit praktisch befasst hätte.
    Den Ansatz mit dem höheren Bewußtsein (auch nix neues) lasse ich mal ganz außen vor.

    Was soll das hier im Internet? Das kommt mir so vor, wie die ersten Reichianer, die Rohre in den Himmel richteten und dann hysterisch schrien, es tut sich was (Wahre Geschichte).
    Das soll doch nichts anderes belegen, wie „toll“ und „intelligent“ die Jungs sind. – Ja seid ihr!
    Aber nicht auf dem Feld der Orgonomie.

    So etwas könnt ihr einer WRG auf dem nächsten Jahrestag im Mai auftischen und dann abstimmen lassen, ob es Orgon überhaupt gibt, oder ob man es nicht besser für „orgonite“ mit Bewußtseinserweiterung hält.

    • O. Says:

      Meine oben aufgeführten Fragen beantworten sich in einem Absatz. – Mehr zu lesen ist absolute Zeitverschwendung:

      „Within the large oranur cabinet (Figure 3) there are presently a number of secondary accumulating devices. These do not appear to be essential apart from their function of increasing and containing the charge. The author suspects, from anecdotal indications, that Senf type orgone acupuncture tubes and the glass box may provide additional anchoring for the energy and perhaps the information fields within the device (20). The inner glass box can be seen toward the centre of the large cabinet. It contains loose accumulating materials and two large orgone tubes. The essential components appear to be the contained oranur field, however that is created, and a device for turning subtle flows and movements within that field into information. A non-electronic version of the Egely Wheel can be seen on top of one of the inner accumulating boxes toward the left of the large cabinet. This spot seems to be the strongest point energetically in the set up.“ Zitat aus: https://www.psychorgone.com/orgone-biophysics/oranur-and-its-possible-applications-in-artificial-intelligence

      Das „Figure 3“ Bild zeigt irgendeinen Akku – das „Kabinet“ (der sowieso Oranur produzieren soll, das glaube ich auch ungeprüft) voll gestopft mit einem Glaskasten oder Platten (Aquarium?) Aluminiumteilen überall (schön enegetisch toxisch, das wisst ihr auch), der „Senftube“ (Berliner und Reichszene-Youtube Gebildete kennen dieses Oranur/DOR-Schleudergerät), plus ein „Wheel“ (Protoyp) zur Messung und der irgendwo noch versteckten Nuklearbox.

      Wer hat das jetzt verstanden? Antwort: Keiner.
      Was soll das im Internet? Als Online-Artikel einer Zeitschrift? Antwort: Weiß ich auch nicht.

      Wenn 1995 das Schicksaljahr der internationalen Orgonomie war, wie ich behaupte, dann haben wir jetzt 26 Jahre absoluten orgone-nonsence erlebt und es wird genau so weitergehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: