Archive for the ‘Wissenschaft’ Category

Raum, Zeit und Funktion

6. März 2021

Was sollen die „Pfeildiagramme“ der Orgonometrie bedeuten? Vor allem darf man sie nicht mit „topologischen“ Pfeilen verwechseln, die die Punkte (mathematischer) Räume miteinander verbinden, etwa „Hamburg → Bremen“ oder „elfter Geburtstag → zwölfter Geburtstag“; mit Vektoren oder ähnlichem.

Mit „ähnlichem“ meine ich beispielsweise das folgende:

  • Individuum → Gesellschaft → Weltbürgertum → Kosmos
  • Greis → Erwachsener → Kind → Säugling

Man liest beispielsweise Aussagen wie,

  • daß Individuum muß sich als Teil der Gesellschaft sehen, die Gesellschaft als Teil der Weltgemeinschaft und diese muß sich eingebunden fühlen in den Gesamtzusammenhang des Universums
  • in der Lebensrückschau gingen wir nacheinander aus immer weiter zurückliegenden Entwicklungsphasen hervor

Das sind abstrakte, „logische“ Abfolgen und Zusammenhänge, die funktionell richtig sein können oder nicht. Sie mögen „Naturphilosophie“ oder einer „tiefen Einsicht“ entsprechen, haben aber nichts mit Orgonometrie zu tun! Eine funktionelle Betrachtungsweise ist etwas grundsätzlich anderes. Etwas, was nicht abstrakt sondern konkret und was nicht „logisch“, sondern beispielsweise „psycho-logisch“, „sozio-logisch“, „bio-logisch“ oder „kosmo-logisch“ ist.

In seinem Buch Die kosmische Überlagerung hat Reich gezeigt, daß die Form unseres Körpers und seiner Organe, sowie das Funktionieren unseres Körpers (genitale Umarmung) funktionell identisch ist mit der Form der Galaxien, unsere Beziehung zum Kosmos also unmittelbar ist, nicht nur abstrakt und „naturphilosophisch“: „Organismus -∫- Galaxie“.

Betrachten wir einen Greis, fällt uns auf, daß er zunehmend einem Baby ähnelt und etwa Photos, die ihn als Säugling zeigen, ganz so aussehen wie heute: die Gesichtszüge und der Ausdruck der Augen sind weitgehend identisch. Das ist so, weil er als Baby noch keinen Panzer hatte und kurz vor dem Tod die Panzerung wegbricht, weil einfach nicht mehr genug Energie da ist, um sie aufrechtzuerhalten, und weil sie auch nicht mehr nötig ist, da mangels Energie die Antriebe wegfallen, gegen die er sich sein Leben lang abpanzern mußte: „Baby -∫- Greis“.

Diese beiden orgonometrischen Gleichungen haben nichts mit „Logik“ oder „Philosophie“ oder gar Mathematik, Erkenntnistheorie, Semiotik usf. zu tun! Diese beschreiben die sekundäre „mechanische“ Materie und „Geist“, die Orgonometrie beschreibt die primordiale kosmische Orgonenergie.

nachrichtenbrief191

7. Februar 2021

Zum Bleistift:

Oder hier ein Migrationswissenschaftler. Wissenschaft von min 20:50 bis min 22:50. DAS IST KEINE SATIERE! Bitte genau hinhören! Das ist heute WISSENSCHAFT!!! – Peter, nun beruhige dich doch!!!

Leute, wir können die heutige Wissenschaft echt abhaken! Hier, ein beliebiges Beispiel, wird eine Historikerin gefragt, ob Hannibal schwarz war. Was dabei rauskommt, ist von Comedy ununterscheidbar und hat nichts, aber auch rein gar nichts mit irgendeiner Form von Wissenschaft zu tun:

Die Oranur Research Laboratories, Inc. Ein Bericht zum zehnjährigen Jubiläum (Teil 3)

4. Februar 2021

von Paul Mathews, M.A., Sekretär
Richard Blasband, M.D.
März 1972

 
Die Forschung im Bereich der Ätiologie und Behandlung von Krebs wurde von mehreren Mitgliedern vorangetrieben. Reichs grundlegende Erkenntnisse über den bionösen Zerfall von Gewebe und die natürliche Organisation der Einzeller und der T-Körper-Bildung bei der Krebsmaus wurden ohne weiteres bestätigt. Der Reich-Bluttest zur Krebserkennung wurde ebenfalls wiederholt, obwohl festgestellt wurde, dass sich einige der Variablen, wie der Zeitpunkt des Zerfalls der roten Blutkörperchen im letzten Jahrzehnt geändert haben. Viele Hunderte von Krebsmäusen wurden verschiedenen Behandlungsmodalitäten unter Einbeziehung von OR-Akkumulatoren und Reichschen DOR-Bustern unterzogen. Bisher waren die Ergebnisse zur Verlängerung der Lebensdauer nicht eindeutig. Es besteht jedoch kein Zweifel, dass starke biologische Wirkungen hervorgerufen wurden, da die Forscher anomale Gewichtsänderungen festgestellt haben; Erregung, Form und Kohäsion der roten Blutkörperchen; vorzeitige Todesfälle durch raschen Tumorabbau; Verschwinden des Tumors; und gelegentliche Verlängerung des Lebens. Unsere Forschung an Mäusen zeigt, dass die Behandlung von Krebs eine hochkomplexe Angelegenheit ist. Diese Arbeit wird fortgesetzt und wenn angebracht in Zukunft veröffentlicht.

Andere Studien zu den biologischen Wirkungen von OR umfassen Enzymveränderungen in Bionen, Pflanzenwachstum und Wundheilung bei Tieren. In den meisten Fällen wurden signifikante lebenspositive Effekte festgestellt.

Ein Wetterkontrollprogramm wurde 1965 eingerichtet, als sich herausstellte, dass sofortige Maßnahmen erforderlich waren, um der beispiellosen Dürre im Nordosten entgegenzuwirken. In früheren Ausgaben dieser Zeitschrift wurden mehrere Arbeiten veröffentlicht, die das Problem und seine Lösung dokumentieren (3). In den letzten Jahren wurde aufgrund der großen Bedeutung, der globalen Reichweite und der Einrichtung kooperierender Wetterkontrollstationen in anderen Teilen des Landes die Zuständigkeit für die Fortsetzung dieser Arbeit von der Orgonomic Research Foundation und dem American College of Orgonomy geteilt.

Abschließend möchten wir betonen, dass dieser Bericht nur einen Bruchteil der Energie, der Arbeit, der Zeit und der Mittel darstellt, die von den Mitgliedern des ORL aufgewendet wurden, um Reichs Arbeit empirisch zu verifizieren und zu lernen, wie die großartige Arbeit, die er für uns geleistet hat, effektiv angewendet und fortgesetzt werden kann. Wir hoffen, dass in den nächsten zehn Jahren das begonnene fruchtbare Muster fortgesetzt wird und dass die Bedingungen in der Welt friedlich und förderlich für die ernsthafte Forschung sind, die wir betreiben, so dass alle davon profitieren können.

 

Literatur

3. Blasband, R. A.: „Orgonomic Functionalism in Problems of Atmospheric Circulation (Teil I. The Normal Atmosphere)“, Journal of Orgonomy, 3:166-187, 1969
ibid, „(Teil II. The Drought)“, Journal of Orgonomy, 4:79-90, 1970
ibid, „(Teil III. On Desert)“, Journal of Orgonomy, 4:167-82, 1970

 

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Charles Konia.
Journal of Orgonomy, Jahrgang 6 (1972), Nr. 1, S. 104-107.
Übersetzt von Robert (Berlin)

Die Oranur Research Laboratories, Inc. Ein Bericht zum zehnjährigen Jubiläum (Teil 2)

3. Februar 2021

von Paul Mathews, M.A., Sekretär
Richard Blasband, M.D.
März 1972

 
Das ursprüngliche Ziel des Labors war es, verschiedene Forschungsinstrumente und -methoden zu entwerfen und zu erlernen. Es wurde gehofft, dass sich sowohl Lernen als auch Leistung auf organische und funktionelle Weise entwickeln und dass arbeitsdemokratische Verfahren sowohl für verantwortungsbewusstes Arbeiten als auch für Kritik zur Geltung kommen. Ein zentrales Labor wurde ursprünglich in New Jersey eingerichtet und später nach Vermont verlegt. Schließlich wurde es zugunsten breit gefächerter Experimente in einzelnen Labors aufgelöst, die von verschiedenen Mitgliedern in ihren eigenen Räumlichkeiten zu Hause oder anderswo eingerichtet wurden. Etwa alle drei Monate oder, falls angezeigt auch öfter, finden Treffen in den Wohnungen oder Labors verschiedener Mitglieder statt, bei denen Berichte und Demonstrationen von Ergebnissen präsentiert, diskutiert und kritisiert werden.

Die Amtsträger werden jährlich gewählt und bestehen aus einem Präsidenten, einem Sekretär und einem Schatzmeister. Es gibt ein Kuratorium, das die Verwaltung und Finanzierung von Laborprojekten beaufsichtigt. In Übereinstimmung mit den Prinzipien des Orgonomischen Funktionalismus verlangen die Statuten, dass jedes Mitglied bestimmte strenge Normen bezüglich Arbeit und Charakter erfüllt, und sehen vor, dass die Vollmitgliedschaft aus diesen Gründen widerrufen oder verweigert werden kann. Es ist vorgesehen, dass angesehene Nichtmitglieder zu Einzelversammlungen eingeladen werden und dass diese Personen gegebenenfalls ein Forschungsprojekt vorstellen.

Es ist nicht das Ziel dieses Berichts, alle detaillierten Ergebnisse der letzten zehn Jahre vorzustellen, sondern einige der wichtigen und repräsentativen Arbeiten zusammenzufassen, die geleistet wurden. Die Hauptuntersuchungsbereiche waren experimentelle und theoretische Studien in der Orgonphysik, der biologischen und Krebsforschung sowie der Wetterkontrolle.

Experimentelle Studien in der Orgonphysik konzentrierten sich auf die Replikation von Reichs ursprünglichen Experimenten und die Quantifizierung von Orgon(OR)-Funktionen. Dazu gehörten die fotografische, radiometrische, elektroskopische, thermometrische, barometrische und Geigerzähler-Detektion der Orgonenergie und die Korrelation mit verschiedenen meteorologischen Parametern. Theoretische Arbeiten umfassten Untersuchungen zu orgonometrischen Gleichungen der Schwerkraft, der „Rotverschiebung“ im Weltraum, dem Bode-Gesetz und der Kreiselwelle in planetarischen Zusammenhängen. Einige der vielen ursprünglichen Ergebnisse wurden in früheren Ausgaben dieser Zeitschrift (1, 2, 3) berichtet und experimentelle Studien von C. Fredrick Rosenblum und Dr. Charles Konia werden in dieser Ausgabe vorgestellt.a

 

Anmerkungen des Übersetzers

a C. Fredrick Rosenblum [Courtney F. Baker]: The Temperature Difference: Experimental Protocol (S. 61-71)
Charles Konia: The Thermal Effects of the Reich DOR-buster (S. 48-60)

 

Literatur

1. Blasband, R. A.: „Thermal Orgonometry“, Journal of Orgonomy, 5:175-88, 1971

2. Rosenblum, C. F.: „Mass and the Gravitational Function“, Journal of Orgonomy, 2:210-214, 1968
„The Electroscope (Teil I)“, Journal of Orgonomy, 3:188-197, 1969
ibid, „(Teil II)“, Journal of Orgonomy, 4:79-90, 1970
„The Red Shift“, Journal of Orgonomy, 4:183-191, 1970

3. Blasband, R. A.: „Orgonomic Functionalism in Problems of Atmospheric Circulation (Teil I. The Normal Atmosphere)“, Journal of Orgonomy, 3:166-187, 1969
ibid, „(Teil II. The Drought)“, Journal of Orgonomy, 4:79-90, 1970
ibid, „(Teil III. On Desert)“, Journal of Orgonomy, 4:167-182, 1970

 

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Charles Konia.
Journal of Orgonomy, Jahrgang 6 (1972), Nr. 1, S. 104-107.
Übersetzt von Robert (Berlin)

EIN QUERSCHNITT DURCH DAS SCHAFFEN JEROME EDENs: Horace Dudley und ORANUR

16. Januar 2021

 

EIN QUERSCHNITT DURCH DAS SCHAFFEN JEROME EDENs: Horace Dudley und ORANUR

nachrichtenbrief186

3. Januar 2021

Die Wissenschaft bahnt sich ihren Weg:

EIN QUERSCHNITT DURCH DAS SCHAFFEN JEROME EDENs: Pyramidenenergie und Kirlianphotographie

2. Dezember 2020

 

EIN QUERSCHNITT DURCH DAS SCHAFFEN JEROME EDENs: Pyramidenenergie und Kirlianphotographie

nachrichtenbrief181

29. November 2020

nachrichtenbrief179

15. November 2020

Die folgenden Aufnahmen wurden unter extrem hohen technischen Aufwand in Hummelsbüttel am bis zu einem Meter tiefen moorig braunen Raakmoorteich gedreht. Die Tierwelt des Raakmoors ist sehr vielfältig. So finden sich neben Moorfrosch und Kreuzotter auch die Gemeine Binsenjungfer und die Nordische Moosjungfer, sowie der Grüne Zipfelfalter.

In der niederplattdeutschen Sagenwelt wird seit Jahrhunderten außerdem von einem geheimnisvollen und räuberischen „Yeti-Peter“ (in der örtlichen Mundart auch als „Jeddi-Pidder“ bekannt) berichtet, der zweibeinig und behaart ist, ein werwolfartiges Aussehen besitzt und auch „The Hound of Raakmoor“ genannt wird.

Der friesischen Legende nach springt dieser immer wieder urplötzlich aus dem Raakmoorgraben empor, fällt mit fürchterlichem Urschrei und dem Impetus eines „großen Rächers“ harmlose linksliberale Spaziergänger an und taucht dann wieder in den Untiefen eines Sumpfes unter, wo er sich offenbar durch Osmose fortpflanzt. Andere Zeitzeugen behaupten, seine moorbefleckten Fußspuren bis nach Langenhorn (einem anderen Feuchtgebiet dieser auf wäßrigen Matsch gebauten Freien und Hansestadt) verfolgt zu haben. Mitunter soll sein Biotop (besser wohl: Jagdrevier) sogar bis nach Sankt Pauli reichen…

Hanselegenden zufolge rezitiert er folgendes, bevor er seine Opfer massakriert:

Das was wir in der Erfahrung gewahr worden, sind meistens nur Fälle, welche sich mit einiger Aufmerksamkeit unter allgemeine empirische Rubriken bringen lassen. Diese subordinieren sich abermals unter wissenschaftliche Rubriken, welche weiter hinaufdeuten, wobei uns gewisse unerläßliche Bedingungen des Erscheinenden näher bekannt werden. Von nun an fügt sich alles nach und nach unter höhere Regeln und Gesetze, die sich aber nicht durch Worte und Hypothesen dem Verstande, sondern gleichfalls durch Phänomene dem Anschauen offenbaren. Wir nennen sie Urphänomene, weil nichts in der Erscheinung über ihnen liegt, sie aber dagegen völlig geeignet sind, daß man stufenweise, wie wir vorhin hinaufgestiegen, von ihnen herab bis zu dem gemeinsten Falle der täglichen Erfahrung niedersteigen kann. Ein solches Urphänomen ist dasjenige, das wir bisher dargestellt haben. Wir sehen auf der einen Seite das Licht, das Helle, auf der andern die Finsternis, das Dunkle, wir bringen die Trübe zwischen beide, und aus diesen Gegensätzen, mit Hilfe gedachter Vermittlung, entwickeln sich, gleichfalls in einem Gegensatz, die Farben, deuten aber alsbald, durch einen Wechselbezug, unmittelbar auf ein Gemeinsames wieder zurück. (Goethe)

Immer wieder werden abgenagte Menschenknochen auf den Fußwegen des Raakmoors gefunden, und die rätselhafte Dezimierung der Hummelsbütteler Bevölkerung scheint größtenteils auf die brutalen Aktivitäten dieses unheimlichen Wesens der Zwischenwelten zurückzuführen zu sein.

Kryptozoologischen Hinweisen zufolge sieht er selbst sich vor allem als „wertkonservativer“ Vigilant, während der aktuelle Forschungsstand ihn eher unter die hanseatischen Sumpfungeheuer einordnet. Nur eine Minderheit vermutet eine extraterrestrische Herkunft dieses leibhaftigen (!) Urphänomens. Ist er der Urmensch, vergleichbar Goethes Urpflanze?!

Vor einem Rätsel steht die Wissenschaft jedoch hinsichtlich der Tatsache, daß Yeti-Peters mörderische Attacken nur periodisch stattfinden (von der Vigilanten-Forschung auch als mysteriöser „missing link of terror“ bezeichnet). Die einen glauben, daß er zu diesen Zeiten im braunen Sumpf schläft, seine Human-Mahlzeiten verdaut und Kräfte sammelt, während andere vermuten, daß er in dieser Zeit seine mörderischen Anfälle auf andere Hansestädte wie z.B. Münster verlegt.

Jahrhundertelang existierte keinerlei gesicherte visuelle Vorstellung von der physischen Gestalt des Peter-Yetis, da es nur flüchtige Augenzeugenberichte von den wenigen Überlebenden seiner Angriffe gab. Da diese in der Regel von alkoholisierten Spinnern zweifelhafter Provenienz stammten, die das Sumpfungeheuer zudem aus einem über dem Raakmoorgraben schwebendem „UFO“ aussteigen „sahen“, wird diesen Eye-Witness-Accounts nur wenig wissenschaftliche Relevanz zugeordnet.

Erst in jüngster Zeit ist es mit Hilfe einer computergestützten Kamera-Animation, die auch Objekte außerhalb des für den Menschen sichtbaren Wellenlängenbereichs abbilden kann, gelungen, eine ungefähre Ahnung von den furchteinflößenden Gesichtszügen und den zupackenden Greifhänden dieses Kryptiden zu erhalten:

EIN QUERSCHNITT DURCH DAS SCHAFFEN JEROME EDENs: Funktionelle Betrachtungen zu Verbrennung und Erstrahlung (Teil 4)

9. November 2020

 

EIN QUERSCHNITT DURCH DAS SCHAFFEN JEROME EDENs: Funktionelle Betrachtungen zu Verbrennung und Erstrahlung