Der Orgon-Akkumulator (Teil 1)

von Bernd Laska unter Verwendung der Veröffentlichungen von Wilhelm Reich und Material, das von Manfred Hinz (München) und Rony Werams (Stuttgart) zur Verfügung gestellt wurde.

1. Einleitung

Über den Orgon-Akkumulator (im folgenden: Akku) kursieren seit eh und je die abenteuerlichsten Gerüchte, unabhängig davon, ob der Zugang zu seriöser Information darüber in jedem Fall leicht oder schwierig war. In ihrer Mehrzahl haben diese Gerüchte erkennbar die Funktion der Abwehr von Reichs Theorien insgesamt (und hier besonders die der Sexualität), wie auch die Gerüchte über seine Person und das oft auffällig im Vordergrund stehende Interesse zu diskutieren, ob Reich denn „wirklich verrückt geworden“ sei. Beispiele hierzu brauche ich wohl nicht anzuführen; sie dürften den meisten Lesern aus eigener Erfahrung geläufig sein.

Im folgenden soll daher in etwas komprimierter Form alles für einen potentiellen Benutzer Wesentliche über den Akku zusammengestellt werden, da die Angaben in den bisher auf deutsch veröffentlichten Schriften Reichs in dieser Beziehung nicht detailliert genug sind.

 

Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Autors. Aus: Wilhelm Reich Blätter 4/76.

Schlagwörter: , , , , ,

3 Antworten to “Der Orgon-Akkumulator (Teil 1)”

  1. O. Says:

    Ausgerechnet das Heft fehlt mir. Da bin ich gespannt, was da kommt.

    Auf 1/79 kommt Bernd Senf – Vorreiter der Reichszene Berlin der ersten Stunde würde ich behaupten – mit einem Artikel über „Orgon“-Decken mit „neue Bauweise“ (WTF!). Diesem Artikel wurde nie widersprochen.
    Dies ist für mich der Beweis, dass die Reichszene keinen Bezug zur Orgonenergie gehabt haben kann. Sie fühlt Orgon einfach nicht, ist verseucht mit DOR, hält die Todesstrahlung für Orgon und verseucht andere bis heute.
    Das sind 40 Jahre energetisch toxische Akkumulatoren!

    Ein anderer Reichianer gibt zu, dass Akkumulatoren mit Aluminium statt Stahlwolle vor 1974 gebaut worden sind, benennt natürlich nicht den Verantwortlichen. Niemand sei irgenetwas aufgefallen bis Walter Hoppe gesagt habe, Aluminium sei wohl toxisch, sage Reich. Und so geht es am laufenden Band mit dem angeblichen ORAC.

    Bitte lest den hier zuletzt genannten Artikel von Eden zur Emotionellen Pest, dann spar ich mir weitere Worte.

    Jetzt bin ich natürlich gespannt, ob die mir unbekannten Autoren in den WRB 1974 mehr Wissen hatten. Oder ob sie die Quelle der Aufklärung sind, dass kein Aluminium zu benutzen ist.

  2. O. Says:

    Hier mal was zur Anregung ein selbst gemachter ORAC:

  3. O. Says:

    Hier mit Temperaturtest:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: