Ergänzung zu „Besprechung von ORGONOMIC FUNCTIONALISM No. 8, Spring 2021 (Teil 3)“

Am 27. März 1939 schrieb Reich einen sehr interessanten Brief an den Physiker Willem F. Bon (S. 69f), in dem zwei wichtige Dinge angeschnitten werden:

Das erste betrifft die universelle Ablehnung der Bionforschung unter den Wissenschaftlern und in der öffentlichen Meinung: „Ich glaube nicht, daß es sich um Bosheit oder einfachen Konservatismus handelt, sondern vielmehr um eine unausgesprochene Angst vor dem Vorgang, durch den anorganische Materie organisch wird, eine psychologische Abwehrhaltung.” Es war letztendlich die Angst vor dem – Schöpfergott bzw. ging es um das letzte Tabu. Nur Gott Vater konnte die Materie erschaffen, nur der Heilige Geist das Leben und nur Christus (der Logos) den menschlichen Geist.

In den 1940er Jahren erschloß Reich, wie die Materie aus der kosmischen Orgonenergie hervorgegangen war (Die kosmische Überlagerung, 1951). In den 1930er Jahren beschäftigte er sich mit dem Übergang zum Lebendigen (Die Bione, 1938) und in den 1920er Jahren, wie der Organismus sich seiner selbst bewußt werden kann (Charakteranalyse, 1933).

Das zweite „wichtige Ding“ betrifft eine skurrile Stelle bei Reich, wo er schreibt: „Die SAPA-Bione waren aus Meeressand entstanden. Meeressand ist aber nichts anderes als erstarrte Sonnenenergie. Das Glühen und die Aufquellung des Sandes hatten diese Energie wieder aus dem materiellen Zustand freigemacht“ (Der Krebs, Fischer TB, S. 106).

An Bon hatte Reich geschrieben: „Wenn die Sonnenenergie vor Äonen im Erdmaterial eingefroren wurde, dann ist es nicht verwunderlich, daß diese Energie durch Erhitzen des Materials bis zum Glühen wieder freigesetzt werden konnte und daß wir es mit einfacher Sonnenenergie zu tun haben.“ Wozu die Herausgeber anmerken, daß Reich hier vielleicht an das Werk von Svante Arrhenius gedacht habe, insbesondere dessen Buch Das Werden der Welten (1908), das Reich August 1938 gelesen hatte. Ich finde nichts, worauf Reich sich hier bezogen haben könnte. In Die Vorstellung vom Weltgebäude im Wandel der Zeiten. Das Werden der Welten, neue Folge (ebenfalls 1908) lesen wir immerhin:

Das Großartige in Amenhoteps – oder Chut-en-atens, „Glanz der Sonnenscheibe“ – Religion war, daß er die Sonne als Höchstes in der Natur einsetzte. Das entspricht fast unserer eigenen Vorstellung. Die Sonne gibt nämlich jeder Bewegung auf Erden, mit Ausnahme derjenigen der unbedeutenden Gezeiten, die Energie. Nach der Laplaceschen Hypothese ist ja auch alle Materie auf Erden von der Sonne ausgegangen, ausgenommen die verhältnismäßig geringen Mengen, die in Form von kleinen Meteoriten vom Himmel niederfallen. Alan kann also sagen, die Sonne sei „der Ursprung aller Dinge“, ob man nun, wie die Naturvölker nur an irdische Gegenstände, oder an das Sonnensystem denkt. (S. 47)

Arrhenius an anderer Stelle:

Als Laplace seine klassische Arbeit über die Stabilität des Sonnensystems mit großer Befriedigung abschloß, konnte er der Hoffnung leben, daß die Sonne während unendlicher Zeiträume den um sie kreisenden Planeten ununterbrochen ihr belebendes Licht spenden würde. (S. 157)

Im ersten Buch hatte Arrhenius geschrieben:

Laplace nahm […] wie Swedenborg an, daß der Urnebel, aus dem sich unser Sonnensystem entwickelte, um eine Achse in seiner Mitte rotierte. Nach Laplace würden sich bei der Zusammenziehung des Systems Ringe, ungefähr wie die um den Saturn, abgeschnürt, und aus denselben sodann Planeten und ihre Monde (und Ringe) gebildet haben. (S. 200)

Eine Vorstellung, die Arrhenius selbst kritisiert! Was Reich im zweiten Buch sicherlich angestrichen hat, ist, daß Laplace annahm, „daß die Materie, aus welcher die Planeten entstanden, erst glühendheiß war und sich dann abgekühlt hatte“ (S. 155). Etwas, was Reich im Labor bei seinen Bionversuchen wiederholte.

Vielleicht habe ich etwas übersehen und die Herausgeber von Orgonomic Functionalism beziehen sich auf andere Stellen, jedenfalls so macht das wenig bis gar keinen Sinn, denn der dröge, durch und durch mechanistische Arrhenius referiert hier nur „poetische“ Glaubenssätze von Echnaton bzw. populärwissenschaftliche „Poesie“. Entsprechend schreibt Reich: „Bislang war es schwer zu verstehen, warum fast alle indigenen Religionen irgendwie mit der Sonne verbunden sind. Der Ursprung der menschlichen Mythenbildung dreht sich um einen Sonnengott. (…) Zugegeben, ein wesentlicher Keim dieser Idee war bereits vorhanden und ist erst jetzt wissenschaftlich erklärbar geworden, auch wenn die Entwicklung dieser Ideen lediglich auf der Erkenntnis beruht, daß die Sonne sowohl Leben bringt als auch die sexuelle Fortpflanzung anregt“ (S. 93).

Und außerdem erklärt das in keinster Weise die Bedeutung von Sandproben vom Meeresstrand. Wenn alles auf der Erde „eingefrorene Sonnenenergie“ ist, warum wird die nicht auch (in diesem Ausmaß!) frei, wenn ich Eisenbione oder Moosbione herstelle?

Am 4. April 1939 wiederholt Reich seine Aussage, „daß wir die Möglichkeit in Betracht ziehen sollten, daß die Sonnenenergie, die irgendwann einmal eingeschlossen wurde, wieder freigesetzt wird“ (S. 73). Als Beweis führt er an, daß Gummi in der Sonne genauso aufgeladen wird, wie durch die Strahlung der SAPA-Bione, sowie Experimente mit Photoplatten, die zeigen sollen, daß Metall und Gummi nicht etwa das Licht abschirmen, sondern „solare Orgonstrahlung“ konzentriert weitergeben. In diesem Zusammen erwähnt er in einer Notiz vom 12.04.1939, daß, wenn man die Sonnenstrahlung durch eine Linse auf das besagte Gummi fokussiert die solare Orgonstrahlung schwarze diffuse Flecken auf der Photoplatte hinterläßt (S. 98).

Am 17. Mai erwähnt er, daß die Teilnehmer an den Experimenten alle eine Hautfärbung hätten, als wären sie in der Sonne gewesen, und unter Augenschmerzen leiden würden, als hätten sie in die Sonne geschaut (76f).

Reich fährt fort: „Auf Grund der bisherigen Beobachtungen muß ich annehmen, daß uns die SAPA-Strahlung einen sehr wichtigen Zusammenhang aufgedeckt hat: eine merkwürdige Identitätsbeziehung zwischen vegetativer Erregbarkeit, vegetativer Energie und Sonnenstrahlung. Das war zwar dem Laiendenken immer bewußt, und ebenso den Sonnenmythen, doch es experimentell zu haben, bedeutet sehr viel“ (Jenseits der Psychologie, S. 317f). Und er verweist auf die „lehrreichen, theoretisch wichtigen Beziehungen zwischen Ansteigen der Sexualität im Frühling, der Wirkung der Sonne in der belebten Natur überhaupt – und den Phantasien, die sich die Mensch seit Urzeiten über diese geahnten Beziehungen bildeten“ (S. 78; Jenseits der Psychologie, S. 318).

Ich persönlich habe Reichs Aussage: „Meeressand ist aber nichts anderes als erstarrte Sonnenenergie“ immer so erklärt, daß am Strand eine ständiger Wechsel von „Rösten in der Sonne“ und bionöser Quellung in einer Natriumchloridlösung erfolgt, was zu einer sehr starken Aufladung des Sandes mit „solarer Orgonstrahlung“ führen muß.

In seinem Diktat vom 11. April 1939 sagt er denn ja auch: „Aufgrund des Rahmens, in dem [das Orgon] entdeckt wurde, muß es mit einer bestimmten Art von Sonnenenergie identisch sein. Sand ist eine Substanz, die vor Tausenden von Jahren als verfestigte Sonnenenergie entstanden ist. Unserer Vermutung nach haben die SAPA-Bionversuche diese Energie wieder freigesetzt“ (S. 92). Obzwar, im gleichen Dokument schreibt er wieder, daß die Planeten und damit das Leben auf der Erde aus der Sonne hervorgegangen sind.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

6 Antworten to “Ergänzung zu „Besprechung von ORGONOMIC FUNCTIONALISM No. 8, Spring 2021 (Teil 3)“”

  1. claus Says:

    Das ist sehr wohlwollend. Man sollte Aussagen eigentlich nicht allzu viel erklären müssen. Reich war manches Mal sehr schludrig und sich des Anspruchs an Formulierungen wenig bewusst. „rösten“, „Quellung“, „Aufladung“, … Man kann sehr viel mehr bei einer Beobachtungssprache bleiben.

  2. Peter Nasselstein Says:

    Absurdes Universum: Ein Freund von mir fängt einen neuen Kriminalroman an. Titel: Die Frau aus Alexandria. Danach steigt er in sein Auto und macht das Radio an. Die allerersten Worte des Nachrichtensprechers? „Die Frau aus Alexandria“. Es ging um irgendwas mit Kleopatra. Einer ihrer Titel: „Die Frau aus Alexandria“.

    Als ich noch den Fernseher anmachte, ist mir das des öfteren passiert: irgendwas „xyz“, du machst die Flimmerkiste an und das erste, was du hörst, ist „xyz“.

  3. Peter Nasselstein Says:

    Ich habe eine Bitte an meine Leser: Bitte, soweit die Englischkenntnisse ausreichen, zumindest die ersten 30 Minuten dieses Videos anschauen. Darum geht es her und heute! Wir befinden uns mitten im Dritten Weltkrieg! Die Waffen sind keine Explosivstoffe, sondern es ist ein stiller langsamer Krieg mit den von Reich entdeckten T-Bazillen. Die einzigen Waffen sind der Fernseher (Propaganda) und die Spritze.

    Wer sind unsere Kriegsgegner? Die mit den chinesischen Kommunisten kooperierenden Großkapitalisten!

    https://www.bitchute.com/video/LTpSNj8F2L6E/

    Ist das nicht ein bißchen Irre? Nicht irrer als eine Bundeskanzlerin, die verkündet, man müsse die ganzen Beschränkungen und den Impfterror aufrechterhalten, damit das Gesundheitssystem nicht kollabiert, – und gleichzeitig im Verlauf der Krise 50 Krankenhäuser hat schließen lassen.

    • Frank Says:

      Ich habe in das Video (nur recht kurz) reingeschaut, soo schlecht sind meine Englischkenntnisse nicht: Die Tonqualität ist schlecht, Alex Jones redet furchtbar krächzend. Eine Struktur/Aufbau konnte nicht erkennen. Stark drängt sich mir die Parallele zu diesen fundamentalistischen Predigern auf: Die reden eine Stunde lang, sehr eindringlich, es sieht sehr überzeugend aus, die Leute sind überzeugt: Aber in Wirklichkeit ist es Müll. Der Mann macht mir (in einem gewissen Sinne) einen dummen Eindruck. Gerade lese ich im Internet: „Etwa ein Viertel seiner Sendezeit benutzt er für Werbung für DVDs, die er produziert und im Eigenvertrieb vermarktet, sowie insbesondere seine Merchandising-Produkte:[12] Jones vertreibt unter anderem Schusswaffen, Kosmetikprodukte, Potenzpillen und Nahrungsergänzungsmittel; die Einnahmen aus diesem Geschäft machen über zwei Drittel der Gesamteinnahmen seiner Firma aus.[13] Darüber hinaus hat er Medikamente im Angebot, die angeblich das selbstständige Denken fördern oder vor der feminisierenden Wirkung bestimmter Gifte schützen sollen, die seiner Meinung nach von Verschwörern innerhalb der US-Regierung absichtlich freigesetzt werden.[14] Dieses Geschäftsmodell, irrationale Ängste zu schüren und zugleich vermeintliche Gegenmittel zu verkaufen, ist vielfach kritisiert worden.“ Klar, auch hier bei Wikipedia muß man differenzieren … aber trotzdem: So etwas hier im Nachrichtenbrief … irgendwie denke ich, ich bin im falschen Film …

  4. Peter Nasselstein Says:

    WEISS IMMER, WER DEINE TODFEINDE SIND!!!!

    https://der-kleine-akif.de/2021/08/13/unsere-feinde-teil-1/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: