Reflektionen über Max Stirner von konservativer Warte (Teil 41)

[Diese Reihe soll zur Auseinandersetzung mit Bernd A. Laskas LSR-Projekt animieren.]

Ich kann nur zitieren, welche Bedeutung das ganze hat, kann ich nicht sagen:

Je mehr nun aber Einem die Furcht Ruhe läßt, desto mehr beunruhigen ihn die Wünsche, die Begierden und Ansprüche. Goethe’s so beliebtes Lied, „Ich hab‘ mein‘ Sach auf nichts gestellt“, besagt eigentlich, daß erst nachdem der Mensch aus allen möglichen Ansprüchen herausgetrieben und auf das nackte, kahle Dasein zurückgewiesen ist, er derjenigen Geistesruhe teilhaft wird (…) (Arthur Schopenhauer: Aphorismen zur Lebensweisheit, reclam 1953, S. 145)

Stirner und Goethe?! Aber wahrscheinlich habe ich hier mal wieder was „entdeckt“, was eh jeder außer mir wußte.

Auch sonst ist Schopenhauer für LSR interessant, denn z.B. äußert er sich begeistert zu Diderot und Seneca, Nietzsches Reaktion auf Stirner kann man wohl nur vor dem Schopenhauerschen Hintergrund verstehen; Freud (und selbst Reich) wurden von Schopenhauer beeinflußt, etc. Und ich habe auch den leisen Verdacht, daß sogar Stirner von Schopenhauer beeinflußt wurde. Ohnehin gibt es formal (natürlich nicht inhaltlich) viele Parallelen zwischen den beiden.

Goethes Lied von 1806 in seiner Gesamtheit:

Ich hab‘ meine Sach‘ auf nichts…

 
Ich hab' meine Sach' auf nichts gestellt, juchhe!
Drum ist so wohl mir in der Welt, juchhe!
Und wer will meine Kamerade sein,
Der stosse mit an, der stimme mit ein
Bei dieser Neige Wein.
 
Ich stellt' meine Sach' auf Geld und Gut, juchhe!
Darüber verlor ich Freud' und Mut, o weh!
Die Münze rollte hier und dort,
Und hascht' ich sie an einem Ort,
Am andern war sie fort.
 
Auf Weiber stellt' ich nun meine Sach', juchhe!
Daher mir kam viel Ungemach, o weh!
Die Falsche sucht' sich ein ander Teil,
Die Treue macht' mir Langeweil,
Die Beste war nicht feil.
 
Ich stellt' meine Sach' auf Reis' und Fahrt, juchhe!
Und ließ meine Vaterlandesart, o weh!
Und mir behagt' es nirgends recht,
Die Kost war fremd, das Bett war schlecht,
Niemand verstand mich recht.
 
Ich stellt' meine Sach' auf Ruhm und Ehr', juchhe!
Und sieh', gleich hat ein andrer mehr, o weh!
Wie ich mich hatt' hervorgetan,
Da sah'n die Leute scheel mich an,
Hatte keinem Recht getan.
 
Ich setzt' meine Sach' auf Kampf und Krieg, juchhe!
Und uns gelang so mancher Sieg, juchhe!
Wir zogen in Feindes Land hinein,
Dem Freunde sollt's nicht viel besser sein,
Und ich verlor ein Bein.
 
Nun hab' ich meine Sach' auf nichts gestellt, juchhe!
Und mein gehört die ganze Welt, juchhe!
Zu Ende geht nun Sang und Schmaus;
Nur trinkt mir alle Neigen aus,
Die letzte muß heraus!

Man kann dieses, Goethes Lied Schopenhauerisch interpretieren, nämlich das eh alles sinnlos ist und der Wille, der all diese Pein hervorruft, im Geistigen Zuflucht suchen sollte. Ähnlich wie Freuds Vorstellung von der „Sublimierung“. Oder eben Stirnerisch: wenn du nicht deine Interessen vertrittst, andere werden es definitiv nicht tun, also laß dich nicht von dieser Welt einwickeln.

Dazu passen Goethes und Schillers Aussagen über das „Ich“ bei Descartes, Spinoza, Berkeley, Leibniz, Kant und Fichte in den Xenien (Nr. 374-384). Man vergleiche etwa die Xenie „Denk‘ ich, so bin ich. Wohl! Doch wer wird immer auch denken? Oft schon war ich und hab‘ wirklich an gar nichts gedacht“ – mit Stirners entsprechender Aussage in Der Einzige und sein Eigentum, Reclam S. 389, die ich im vorangegangenen Teil dieser Reflektionen erwähnt habe.

Auch erinnert mich folgendes Stirner-Zitat: „(…) es ist ein mächtiger Unterschied, ob Ich Mich zum Ausgangs- oder zum Zielpunkt mache. Als letzteren habe Ich Mich nicht, bin mir mithin noch fremd, bin mein Wesen, mein ‚wahres Wesen‘, und dieses Mir fremde ‚wahre Wesen‘ wird als Spuk von tausenderlei Namen sein Gespött mit mir treiben“ (Max Stirner: Der Einzige und sein Eigentum, reclam, S. 368) – an Goethe, der mal an den Rath Schlosser schrieb: „Wahrhaft hochachten kann man nur, wer sich nicht selbst sucht“ (z.n. Nietzsches Jenseits von Gut und Böse, Aphorismus Nr. 266).

Natürlich ist Stirner kein „Nachläufer“ Goethes (etwas, was mangels Quellen, sowieso nie mit Sicherheit erschlossen werden kann), aber für einen Goethe-Kenner wie Nietzsche muß dieser „Gleichklang“ von Stirner und Goethe wirklich frappierend gewesen sein. Kann es nicht sein, daß sich bei Nietzsche doch Aussagen über Stirner finden lassen: nur daß Stirner von Nietzsche zur Tarnung die Maske Goethes verpaßt bekommen hat?

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Eine Antwort to “Reflektionen über Max Stirner von konservativer Warte (Teil 41)

  1. Peter Nasselstein Says:

    American College of Orgonomy

    Available Now

    Journal of Orgonomy

    Volume 54 no 2

    Dear Reader,

    This issue of the Journal continues to shed light on different aspects of the emotional plague, while also evidencing its pervasiveness in contemporary life. Collectively, these articles provide a fuller understanding of the emotional plague and how it diminishes Life: knowledge that is essential if individuals are to defend against it. In addition, this issue includes an author index, referencing Journal content for the past decade.

    David Holbrook, M.D. shares a moving vignette from his time as a medical student when he spent four weeks on a psychiatric unit working with a schizophrenic patient. The brief narrative and the commentary offered by Peter A. Crist, M.D. underscore the critical importance of contact in therapeutic relationships and offer insight into the nature of schizophrenia, which continues to be misunderstood by much of the medical profession.

    In Part II of “A Family Deals with Its Emotions,” Christopher Burritt, D.O. reveals how medical orgone therapy helped a father tolerate greater feelings of joy and satisfaction in his own life and enabled him to keep his occasional moments of near-panic from limiting the life of his two daughters.

    In one of two cases presented by Alberto Foglia, M.D. an outwardly charming and agreeable young girl succumbs to frequent episodes of violent rage. These cases demonstrate how even a single session of medical orgone therapy can bring a patient into contact with hidden, blocked emotions and help eliminate destructive behaviors.

    Alberto Foglia, M.D. describes the treatment of a woman suffering from severe anxiety and depression. After two decades in which medication and conventional psychiatry failed to relieve her worsening symptoms and suicidal tendencies, the patient experienced dramatic improvement with medical orgone therapy.

    Her ongoing series “The Emotional Plague in Everyday Life” continues with Virginia L. Whitener, Ph.D. considering our life today through the lens of the authoritarian social structures in the 1950s. With examples from education, medicine, law, family life, and our daily social interactions with one another, Dr. Whitener illuminates the continuing toll and relentless spread of the emotional plague.

    Virginia L. Whitener, Ph.D. offers a compelling example of the emotional plague in everyday life with a vignette exploring the rapid changes in Washington State’s drug possession laws.

    In Part V of “No Exams Needed,” Alexis Packer, Esq. reports that Oregon will most likely become the third U.S. state to eliminate the bar exam as a requirement to practice law. The article considers how these changes would lower the standards for aspiring attorneys and make the process less rigorous and more subjective.

    Christopher Burritt, D.O. revisits a conversation with a 64-year-old prison inmate. Having been incarcerated for most of his adult life, the man’s recent anxiety over the breakdown of authoritarian structure within the prison and the prison system elucidates the far-ranging damage of the emotional plague. 

    The science of social orgonomy has long understood that we are influenced by the moods and emotions of those around us. Citing recent scientific studies conducted on mice, giraffes, sharks, and humans, Virginia L. Whitener, Ph.D. illustrates the universality of this phenomenon and explores its implications for the emotional plague.

    If you do not already subscribe to the Journal, this is your opportunity to do so. In addition, when you subscribe or renew, the ACO will provide you with a free one-year electronic subscription that can be given to anyone you choose. Call (732) 821-1144 or email aco@orgonomy.org or subscribe today at the ACO Store.

    The Journal of Orgonomy

    Innovative, Intelligent, Insightful.

    American College of Orgonomy

    http://www.orgonomy.org 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..


%d Bloggern gefällt das: