Ideologie und das Nichtglaubenwollen (Teil 7)

 

Paul Mathews:
Ideologie und das Nichtglaubenwollen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

9 Antworten to “Ideologie und das Nichtglaubenwollen (Teil 7)”

  1. Peter Nasselstein Says:

    American College of Orgonomy
    Free On-line Webinar

    „Treating Patients During the Pandemic:
    A Medical Orgonomist’s View“
    Howard Chavis, M.D.

    The American College of Orgonomy is hosting a new free webinar on Saturday, May 16th, 2020 from 4:00PM to 5:00PM (EDT) (see link at the bottom of this email to register). Howard Chavis, M.D. will talk about how his patients are coping with the Coronavirus Pandemic and what it is like to use FaceTime as a means of therapy. He will be joined by Susan Marcel, D.O. for discussion and a Q&A session following his presentation. Dr. Chavis offers some thoughts about this upcoming event.

    How did you decide to choose this particular topic?

    Dr. Chavis: I was originally scheduled to talk about eating disturbances but my colleagues and I decided that talking about the pandemic and treating patients during this time would be of far greater interest.

    What is it like for you to use FaceTime as a tool for therapy?

    Dr. Chavis: The interesting thing is that some years ago, I was treating a young woman in my New York City office, and then she went off to college but wanted to continue therapy. We decided on FaceTime and I „saw“ her using that method for several years. I was surprised at just how effective this could be, so I’m not absolutely new to having virtual sessions and for now I only do FaceTime sessions.

    How do your patients respond to this new way of doing therapy?

    Dr. Chavis: Some of them had a certain amount of reluctance to begin with, but within seconds or minutes, they found that it works. I don’t want to tout my capacity for contact, but what I bring to my patients–whether it’s in the office or through FaceTime–is a quality of emotional, energetic contact that moves the patient and moves the treatment forward.

    You have an office in New York City as well as in Scarsdale. How did you handle having an office in the epicenter of the virus?

    Dr. Chavis: In addition to adolescents and adults of all ages, I see infants and young kids –with their parents, of course–and at some point I decided with „an abundance of caution,“ using the term that was used early on, to no longer see my patients in person. I thought I might be putting them at risk and also myself. Within hours I decided to do the same in Scarsdale because the issue was the same: since many people who have been exposed to the virus are asymptomatic, I was not going to put them at risk or myself.

    What do you hope people who participate will take away from your presentation?

    Dr. Chavis: By hearing about patients in treatment, I’d like those who „zoom in“ to have a clearer perspective on the pandemic and themselves during this challenging time. To see that under stress and duress people have characteristic reactions unique to themselves. That with the computer-generated predictions of the severity of this pandemic, especially the threat of death, we couldn’t know the reality so anything was possible. Now we know that the risk of death is actually extremely low and what you don’t hear in the media–for the most part–is a more accurate perspective about the threat. If you’re in your 70s or 80s and have a chronic medical condition such as high blood pressure, diabetes, or respiratory or heart problems, you’re at greater risk, but for everyone else the risk is significantly less. What we see from a sociopolitical perspective is that there is an advantage for some to stir up panic and fear, whether they are aware of it or not, rather than focusing on the scientific advances and knowledge that we now have about this virus.

    What is your message for participants who are not familiar with medical orgone therapy?

    Dr. Chavis: For people who’ve never been in therapy before or don’t know about medical orgone therapy, I think this will help them understand that because the usual outlets that people have are now curtailed or constrained they may feel more anxious, or irritable, short with people or with their significant other or their kids, sad, depressed, low energy. And some of what they feel is totally reasonable and a response to this terrible, challenging circumstance that we are all living through. So, having a routine, maintaining structure, being active, stretching, walking, physically working out are all important. However, and this is key: It’s not just a mechanistic idea of „keeping busy,“ but rather having, as an orgonomist sees it, pleasurable bioenergetic discharge.

    Register today: https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_rTIzR6q0RxeCi-yUNfa1Tw

    You will be able to participate from a PC, Mac, iPad, iPhone or Android device. There will also be a dial-in only option provided in your registration e-mail if you prefer to listen only.

    If you’re unfamiliar with Zoom, you may want to visit their tutorial before the meeting, watch the short video, and download the correct Zoom app for your device: https://support.zoom.us/hc/en-us/articles/201362193-Joining-a-Meeting

    Also there are some Webinar specific tips here you may find useful to review: https://support.zoom.us/hc/en-us/articles/115004954946-Joining-and-participating-in-a-webinar-attendee

    American College of Orgonomy
    http://www.orgonomy.org

    • Robert (Berlin) Says:

      Wie haben Sie sich für dieses spezielle Thema entschieden?

      Dr. Chavis: Ich hatte ursprünglich vor, über Essstörungen zu sprechen, aber meine Kollegen und ich entschieden, dass es von weitaus größerem Interesse wäre, über die Pandemie zu sprechen und Patienten während dieser Zeit zu behandeln.

      Wie ist es für Sie, FaceTime* als Therapieinstrument zu verwenden?

      *https://de.wikipedia.org/wiki/Facetime

      Dr. Chavis: Das Interessante ist, dass ich vor einigen Jahren eine junge Frau in meinem Büro in New York City behandelte und sie dann aufs College ging, aber die Therapie fortsetzen wollte. Wir haben uns für FaceTime entschieden und ich habe sie mehrere Jahre lang mit dieser Methode „gesehen“. Ich war überrascht, wie effektiv dies sein kann, daher bin ich nicht absolut neu in virtuellen Sitzungen und mache derzeit nur FaceTime-Sitzungen.

      Wie reagieren Ihre Patienten auf diese neue Art der Therapie?

      Dr. Chavis: Einige von ihnen hatten anfangs eine gewisse Zurückhaltung, aber innerhalb von Sekunden oder Minuten stellten sie fest, dass es funktioniert. Ich möchte meine Kontaktfähigkeit nicht anpreisen, aber was ich meinen Patienten bringe – ob im Büro oder über FaceTime – ist eine Qualität des emotionalen, energetischen Kontakts, der den Patienten bewegt und die Behandlung vorantreibt.

      Sie haben ein Büro in New York City sowie in Scarsdale. Wie sind Sie mit einem Büro im Epizentrum des Virus umgegangen?

      Dr. Chavis: Neben Jugendlichen und Erwachsenen jeden Alters sehe ich Säuglinge und Kleinkinder – natürlich mit ihren Eltern – und irgendwann habe ich mich mit „einem Übermaß an Vorsicht“ für den Begriff entschieden, der schon früh verwendet wurde , um meine Patienten nicht mehr persönlich zu sehen. Ich dachte, ich könnte sie und mich selbst gefährden. Innerhalb weniger Stunden entschied ich mich, dasselbe in Scarsdale zu tun, da das Problem dasselbe war: Da viele Menschen, die dem Virus ausgesetzt waren, asymptomatisch sind, wollte ich sie nicht selbst gefährden.

      Was hoffen Sie, werden die Teilnehmer von Ihrer Präsentation mitnehmen?

      Dr. Chavis: Wenn ich von Patienten in Behandlung höre, möchte ich, dass diejenigen, die „hineinzoomen“, eine klarere Perspektive auf die Pandemie und sich selbst in dieser herausfordernden Zeit haben. Zu sehen, dass Menschen unter Stress und Zwang charakteristische Reaktionen haben, die für sich selbst einzigartig sind. Dass wir mit den computergenerierten Vorhersagen über die Schwere dieser Pandemie, insbesondere die Gefahr des Todes, die Realität nicht kennen konnten, sodass alles möglich war. Jetzt wissen wir, dass das Todesrisiko tatsächlich äußerst gering ist und dass das, was Sie in den Medien größtenteils nicht hören, eine genauere Perspektive auf die Bedrohung darstellt. Wenn Sie in den 70ern oder 80ern sind und an einer chronischen Krankheit wie Bluthochdruck, Diabetes oder Atem- oder Herzproblemen leiden, besteht ein höheres Risiko, aber für alle anderen ist das Risiko erheblich geringer. Was wir aus gesellschaftspolitischer Sicht sehen, ist, dass es für einige von Vorteil ist, Panik und Angst zu schüren, ob sie sich dessen bewusst sind oder nicht, anstatt sich auf die wissenschaftlichen Fortschritte und Kenntnisse zu konzentrieren, die wir jetzt über dieses Virus haben.

      Was ist Ihre Botschaft an Teilnehmer, die mit der medizinischen Orgontherapie nicht vertraut sind?

      Dr. Chavis: Für Menschen, die noch nie in Therapie waren oder sich mit medizinischer Orgontherapie nicht auskennen, wird dies meiner Meinung nach helfen, zu verstehen, dass sie sich, weil die üblichen Möglichkeiten, die die Menschen jetzt haben, beschnitten oder eingeschränkt sind, sie sich vielleicht ängstlicher oder gereizter fühlen, barsch mit den Menschen oder mit ihren anderen wichtigen Personen oder mit ihren Kindern umgehen, traurig, deprimiert und energiearm sind. Und einiges von dem, was sie fühlen, ist völlig vernünftig und eine Reaktion auf diesen schrecklichen, herausfordernden Umstand, den wir alle durchleben. Es ist also wichtig, eine Routine zu haben, die Struktur aufrechtzuerhalten, aktiv zu sein, sich zu strecken, zu gehen und körperlich zu trainieren. Wie auch immer, und das ist der Schlüssel: Es ist nicht nur eine mechanistische Idee, „beschäftigt zu bleiben“, sondern vielmehr, wie ein Orgonom es sieht, eine angenehme bioenergetische Entladung zu haben.

      • Robert (Berlin) Says:

        „für den Begriff entschieden, der schon früh verwendet wurde“

        Hier meint Dr. Chavis sicherlich ’social distancing‘, was ja im Kern falsch ist, den es geht nur um eine physische Distanzierung.

      • Robert (Berlin) Says:

        „Ich hatte ursprünglich vor, über Essstörungen zu sprechen,…“

        Siehe auch:
        Orgonomic First Aid for Eating Disturbances In Medical Illness

        https://www.orgonomy.org/articles/Chavis/Orgonomic_First_Aid.html

        Zu Dr. Chavis, seit 1978 beim ACO:
        https://zencare.co/provider/psychiatrist/howard-chavis

        • Sven Zeißig Says:

          Chavis ist Banane! Die Reihenfolge ist: S-L-EL-ES!

          Chavis springt mMn mit seinem Ansatz (EL) hinter den Zug.
          Für Ladung sorgt gerade Wodarg & Co, und das zurecht.

          Aber die natürliche Spannung, die Lust, bringt gerade meine gehassten Tauben zum Gangbang bei Edeka, ohne zu guren, ohne Stress.
          Wölfe, Wildschweine und sogar scheue Rehe bekommen Lust in Städte zu gehen.
          Ende Februar war Supervollmond. usw. usf.

          Es ist fast so wie beim Joker in Batman 2: man ist bereit zu expandieren, leider ist nur eine Stelle vakant.

    • Sven Zeißig Says:

      Der Begriff „struktueller Zwang“ als Feind (Teil 7) und „Struktur aufrecht erhalten“ als Freund (Dr. Chavis), lag mir noch nie so prekär vor. Sehr wahrscheinlich ungewollt, aber dafür unmißverständlich.

      Wie sich die Wut oder Angst aus ihrer Struktur heraus entlädt sieht man gerade in Berlin. Ca. 250 Leute protestieren (meditieren[!]), 2.000.000 kommen nicht, die gehen lieber zu ihrer eigenen Beschneidung.

  2. Robert (Berlin) Says:

    „Schuldgefühle für seinen eigenen Rassismus der sekundären Schicht, die er durch eine oberflächliche Fassade aus übertriebener Sorge, Sympathie und Mitgefühl verbirgt.“

    Eine Situation, die man 1:1 auf die Affenliebe der europäischen Liberalen für Musels und Flüchtilanten übertragen kann.

    „Nun sprechen wir nicht von echter Sorge, Sympathie und Mitgefühl für eine gute Sache. Das Problem ist, dass die kompensatorische, d.h. abwehrende Sorge, starr und mechanistisch ist.“

    Das kann man gut an der Frauenbefreiung sehen. Es war richtig, Dinge abzuschaffen, wie dass eine Frau ihren Ehemann um Erlaubnis bitten musste, wenn sie ein Bankkonto eröffnen wollte. Aber nun hat man 60 Jahre dieses Programm der „Befreiung“ starr und mechanistisch weiterlaufen lassen, so dass inzwischen Jungs und Männer in vielen Bereichen unterdrückt und diskriminiert werden, aber das Frauending tut noch so, als wären wir im Jahre 1965 und spinnt ihr Programm -ohne Rücksicht auf die wahren Verhältnisse- unbeirrt weiter.

  3. Sven Zeißig Says:

    Hier liegt evtl. die Zukunft der Orgonomie. Kostengünstiges FaceTime über Cam mit einem Orgonomen des Vertrauens.

    Danke für den Beitrag und die Übersetzung.

    Warum vebindet man nicht beides – Essstörung und Pandemie?
    Warum gewinnt hier wieder DOR?
    Warum ist Husten/Schnupfen/Heiserkeit > dem Wesentlichen?

    Das Virus und seine Krise verursachen u.a. Über-/ Untergewicht, weil Menschen (mit oder ohne Vorerkarankungen) wegen social distancing „spucken“ oder „schlucken“.

    Wetten daß.. Du zugenommen hast.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: