Das ultimative Tabu (Teil 8)

In seinem Buch Der Mensch in der Falle führt Elsworth F. Baker aus:

Der moderne Liberale wird vielleicht auch versuchen, den Lehren von A.S. Neill von Summerhill zu folgen. Er behauptet, „auf der Seite des Kindes“ zu stehen, versteht aber weder Neill noch das Kind. Das Ergebnis ist eine von Schuldgefühlen verzerrte, mechanische Anwendung von „freiheitsorientierten“ und „sexualfreundlichen“ Techniken, bei der „alles Richtige“ dem Kind in den Rachen gestopft wird, wodurch Verwirrung, Ressentiment, Frustration, Ungezogenheit und „Beatnikismus“ erzeugt werden. Übersehen wird die emotionale Fähigkeit des Kindes, solche Lehren anzunehmen oder die Verantwortung für ihre richtige Anwendung zu übernehmen.

Das hat Baker Anfang der 1960er Jahre geschrieben, doch läßt es sich eins zu eins auf heutige Verhältnisse übertragen. Das, was damals die Kinder der „Beat Generation“ waren, d.h. die damalige „flippige“ antiautoritäre „Gegenkultur“, die von linker Ideologie, Musik, Mode, Drogen und östlichem Mystizismus geprägt war, – das sind heute die hüpfenden Freitags für Fjudscher-Kids.

Sie sind das Produkt rot-grüner Lehrer*Innen, die, selbst durch und durch antiautoritär, auf der Seite des Kindes stehen, d.h. „des Kindes an sich“ – nicht etwa auf der Seite von Charlotte oder von Paul, konkreten Individuen. Man ist auf der Seite der Schwachen und Unterdrückten – und merkt dabei gar nicht, daß man diese ausnutzt, um die eigenen charakterlichen Probleme auszuleben bzw. zu versuchen sie zu bewältigen. Das ist das, was die Leninisten den Bauern- und Arbeitermassen in Rußland angetan haben. Genau das gleiche geschieht heute in unseren Klassenzimmern!

Die Lehrer sind von ihrem bioenergetischen Kern abgeschnitten und entfremden entsprechend die Kinder systematisch von deren eigenen Identität, mittlerweile sogar ihrer Geschlechtsidentität. Je schlimmer es den Opfern dieser „fortschrittlichen“ Erziehung geht, je verwirrter und frustrierter sie werden, desto mehr werden sie auf die vermeintlichen Verursacher ihres Seelenelends gehetzt: auf die allerletzten Überreste von rationaler Autorität, von Rationalität überhaupt, die es in unserer Gesellschaft noch gibt. Diese Kinder werden grausamer und rücksichtsloser sein, als die Kinder des Nationalsozialismus. Man schaue sich doch nur mal die Vernichtungsphantasien der „Antifa“ und der Corona-Sekte an!

Die ganze Menschenverachtung zeigt sich darin, daß die Kinder dazu gebracht werden ihre eigene Zukunft zu zerstören. Was wird bleiben, wenn unsere Gesellschaft etwa durch Blackouts zusammenbricht? Mord und Todschlag und eine Hölle auf Erden, die wirklich alles an Schrecken in den Schatten stellt, was jemals an Elend gewesen ist. Auf eine verquere Art scheinen die Freitags für Fjudscher-Gören das ja auch zu ahnen… Es wird schlimmer werden als der Holocaust! – Vom Great Reset will ich erst gar nicht anfangen…

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

5 Antworten to “Das ultimative Tabu (Teil 8)”

  1. Robert (Berlin) Says:

    Man denke nur an die Grausamkeiten der Mao-Jugend

    „„Roter Terror“
    Um eine neue, sozialistische Gesellschaft aufzubauen, sollte das Erbe der alten Gesellschaft ausgelöscht werden. Die Kampagne richtete sich dementsprechend gegen die „alten Ideen, Kultur, Bräuche und Gewohnheiten“. Auf einer Massenversammlung auf dem Platz des Himmlischen Friedens am 18. August 1966 rief Verteidigungsminister Lin Biao die Roten Garden auf, diese Aufgabe zu erfüllen. Die gewalttätige Durchführung dieses Auftrags nannten die Garden „Roter Terror“. Zunächst plünderten sie die Wohnstätten früherer Kapitalisten, Großgrundbesitzer und gestürzter Kader. Sie zerstörten alles, was mit der Kultur der Bourgeoisie in Verbindung gebracht werden konnte, wie Bücher, Musikinstrumente, Schallplatten, Möbel usw. Auf der Straße schnitten sie Frauen die langen Zöpfe und die Hacken hoher Schuhe ab. Die harmloseste Maßnahme dieses Sturmes war die Umbenennung von Straßen, Schulen und Geschäften. Ein Großteil chinesischer Kulturstätten fiel den jungen Revolutionäre zum Opfer, …. Insbesondere religiöse Stätten griffen sie landesweit an, sie zerschlugen Statuen und Fresken und verbrannten eine Unzahl kostbarer Bücher.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rote_Garden_(China)

    Die Parallelen zur heutigen Kulturrevolution sind deutlich.

  2. Kim Says:

    In Frankreich sind es die Linken die gegen die Impfpflicht protestieren: https://youtu.be/3LId_2n6nvc

  3. Robert (Berlin) Says:

    Die politisch korrekte Sprachsäuberung erfasst die Kunstszene. Im Visier: Ein Museum in Dresden

    „Vorbildlich hat sich nun die Staatliche Kunstsammlung Dresden ans Werk gemacht, um ihre über zwei Millionen Exponate, darunter echte Kunstschätze, auf peinlichen Rassismus zu durchforsten und wenn nötig umzubenennen. 143 verdächtige Objekte hat man bereits identifiziert:“

    https://www.weltwoche.de/beitrag/antidiskriminierung-antirassismus-dekolonialisierung-die-politisch-korrekte-sprachsaeuberung-erfasst-die-kunstszene-ein-duesseldorfer-museum-muss-dran-glauben/

  4. Peter Nasselstein Says:

    Blutrote Faschisten unter einer immer brüchiger werdenden liberalen Fassade:

  5. Peter Nasselstein Says:

    Peters Walomat:

    AfD 88,5
    NPD 82,2

    Die Linke 15,4
    Grüne 11,5

    Mich macht es wirklich FASSUNGSLOS, daß es irgendeine Übereinstimmung zwischen mir und dem grünen DRECK gibt!!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: