Posts Tagged ‘Antifa’

Worum geht es in der Black-Lives-Bewegung?

11. August 2020


Die gefährlichste Seuche überhaupt.

Worum geht es in der Black-Lives-Bewegung?

Die antiautoritäre Transformation der amerikanischen Gesellschaft ist real

25. Juli 2020


Die Regenbogennation.

Die antiautoritäre Transformation der amerikanischen Gesellschaft ist real

Eine weitere Etappe in Amerikas antiautoritärer Transformation

20. Juli 2020


Das Ungeziefer formt Kolonien.

Eine weitere Etappe in Amerikas antiautoritärer Transformation

nachrichtenbrief162

19. Juli 2020

Achten Sie nicht auf den Mann hinter dem Vorhang!

4. Juli 2020

von David Holbrook, M.D.

 

Achten Sie nicht auf den Mann hinter dem Vorhang: ein letzter verzweifelter Trick der Linken – die faschistische Ideologie des „systemischen Rassismus“.

Die Linke hat Angst. Nach all den bisherigen gescheiterten Putschversuchen steht Trump noch immer. Was, wenn er im November gewinnt? Was, wenn das amerikanische Volk sich dafür entscheidet, ihn wiederzuwählen?

Die Linke versucht einen letzten Vorstoß, um zu sehen, womit sie davonkommen kann. Das jetzt ist der größte: das ganze Land des Rassismus zu zeitigen, und das ganze als Rechtfertigung für die völlige Zerstörung dessen zu benutzen, was in den letzten mehr als 200 Jahren aufgebaut worden ist.

Jetzt gibt es keine Grenzen mehr: ganz klar ist die Zielsetzung ein Versuch, die gesamte Erschaffung des Landes im späten 18. Jahrhundert vollständig zu negieren, wobei der Sklavenhalterstatus vieler Gründerväter als Rechtfertigung herhalten muß.

Jedes einzelne Symbol der amerikanischen Nation gilt es anzugreifen: angefangen mit den Statuen der konföderierten Generäle. Als nächstes kommen alle Feierlichkeiten des Landes: Unabhängigkeitstag, Präsidententag, Erntedankfest, Weihnachten, Veteranentag, Volkstrauertag. Natürlich wird all das kommen.

Ziel ist eine völlige Neugestaltung Amerikas von Grund auf. Nicht durch einen demokratischen Prozeß: nein! Durch „direkte Aktion“, mit anderen Worten, durch gesetzlose Gewalt, die sich unter dem Wiederaufleben der politischen Korrektheit versteckt.

Ich habe immer gesagt, daß der Hauptgrund, warum Trump 2016 gewählt wurde, meiner Meinung nach darin bestand, daß die Menschen bereit waren, sich gegen die politische Korrektheit zu wehren. Politische Korrektheit ist ein Versuch, die Rede- und Gedankenfreiheit zu ersticken. Sie ist ein totalitärer Impuls. Und jetzt, heute, sehen wir politische Korrektheit in ihrer extremsten Form: ein offener Versuch, alle zu beschämen und durch Terror zum Schweigen zu bringen.

Die Linke nutzt die große Stärke Amerikas gegen Amerika selbst: unsere Natur, die durch Mitgefühl und ein Gewissen gekennzeichnet ist. Wir wollen uns als anständige, mitfühlende Menschen betrachten. Und genau das ist der Trick: greife den Kern unseres Glaubens an uns selbst als Nation an. Versuche, uns zu beschämen, als hätten wir etwas furchtbar falsches getan.

Dies ist ein absolut meisterhaftes psychologisches Manöver: appelliere an die Schuldgefühle der Menschen. Tische eine Lüge auf, die so gewaltig ist und einen solchen Schatten wirft, daß die Menschen ganz geblendet werden und nicht sehen können. Goebbels wäre stolz. Versuche, induzierte Schuldgefühle über eine illusorische „Schlechtigkeit“ als Nebelwand zu nutzen, hinter der man alles zerstören kann, was eigentlich gut ist und was die Nation in ihrer über 200jährigen Geschichte geschaffen hat.

Die ganze Angelegenheit ist ein Manöver des „Dem-Mann-hinter-dem-Vorhang-keine-Aufmerksamkeit-schenken“. Wage es nicht zu sagen, daß der Kaiser keine Kleider hat, daß hinter der erhabenen Ideologie nur reine Wut und Zerstörungslust steckt!

Schenken Sie dem Mann hinter dem Vorhang keine Beachtung: schenke dem Narrativ glauben, das besagt, der einzige Weg zur Schaffung einer gewaltfreien Welt führe über die Gewalt! Nicht durch Wahlen!

Und wie erreicht man das? Finde einen Sündenbock, so wie es die Nazis mit den Juden getan haben. Die Antifa-Krawallmacher haben nicht von ungefähr ein ausgeprägt faschistisches Gepräge. Aber jetzt heißt der Sündenbock: weiße Menschen.

Achte auf den Mann hinter dem Vorhang: eine rassistische Ideologie, die behauptet, ihr Ziel sei die Beseitigung des Rassismus!

Achte nicht auf den Mann hinter dem Vorhang: erzähle den Leuten, daß es sich um eine antirassistische Bewegung handelt, obwohl es in Wirklichkeit natürlich ein Versuch ist, Demokratie, Kapitalismus und jede andere Manifestation von Freiheit zu stürzen.

Schenke dem Mann hinter dem Vorhang keine Aufmerksamkeit: ein Haufen Faschisten, die behaupten, Antifaschisten zu sein!

Achte nicht auf den Mann hinter dem Vorhang: eine Ideologie des Hasses und der Ungerechtigkeit, die sich als Liebe und Gerechtigkeit tarnt!

Und wende schließlich die Taktik einer Sekte an. Diese Sekte benutzt das Internet, um junge Menschen zu hypnotisieren, die aus verschiedenen Gründen verängstigt, verärgert oder wütend sein können. Manipuliere sie so, daß sie glauben, eine gewalttätige rassistische Ideologie und Bewegung habe die Gewaltlosigkeit und das Ende des Rassismus zum Ziel.

Und hier liegt die größte Errungenschaft von allen: Die meisten Menschen haben keine Ahnung, was vor sich geht, insbesondere die Anhänger dieser Bewegung, die so in Hypnose versetzt wurden, daß sie vermeinen eine gerechte und anständige Sache zu sehen.

Die Orwellsche Doppelzüngigkeit hat gesiegt: Rassismus ist Antirassismus; Gewalt ist Anti-Gewalt; Ungerechtigkeit ist Gerechtigkeit; Terror ist Frieden; die Polizei sind die Kriminellen. Diese Bewegung wird als einer der größten Ausbrüche wahnhafter Massenpsychologie, die die Welt je gesehen hat, in die Menschheitsgeschichte eingehen.

Achten Sie nicht auf den Mann hinter dem Vorhang!

Die Proteste und Demonstrationen, eine Fehlfunktion

12. Juni 2020


Die „Anti“fa.

Die Proteste und Demonstrationen, eine Fehlfunktion

Linke Dämonen

26. Mai 2020

Ich war heute auf dem Friedhof und mal wieder schockiert über all die aufgegebenen Gräber. Man sieht Grabsteine, die seit Jahrzehnten nicht mehr geehrt wurden. In anderen Kulturen, in denen sich alles um die Ahnen dreht, und auch früher bei uns, wäre so eine Respektlosigkeit undenkbar gewesen und hätte den Ausstoß aus der menschlichen Gemeinschaft bedeutet. Was heutzutage passiert, ist unmittelbarer Ausdruck des Übergangs der gesellschaftlichen Dominanz vom konservativen zum linksliberalen Charakter. Der erstere löst den Ödipuskonflikt, indem er sich mit dem Vater (bzw. umfassend mit der Vaterimago) identifiziert und in Wettstreit mit ihm tritt, der letztere ist ein Rebell, der letztendlich den Vater töten will.

Die systematische Zerstörung unseres Vaterlandes in den letzten zwanzig Jahren (Energiewende, Eurorettung, Coronawahnsinn, allumfassende Linkswende, Umvolkung, etc.) ist unmittelbarer Ausdruck dieser liberalen Charakterdeformation. Es ist ein viehischer Haß gegen alles Überkommene: die ökonomischen Grundlagen des Landes, die Generationen erwirtschaftet haben, werden vernichtet, die kulturellen Grundlagen von der Sprache bis hin zum Städte- und sogar Landschaftsbild und auch die humanbiologischen Grundlagen: der Genpool wird ausgelöscht. Es ist eine vatermörderische Mentalität, die man auf den besagten Friedhöfen plastisch vor Augen geführt bekommt.

Da es sich um einen charakterlichen Zwang handelt, sägen diese Leute mit wachsendem Fanatismus den Ast ab, auf dem sie selbst sitzen. Lächerlicherweise geben sie den umfassenden Haß auf die Vaterimago auch an ihre Kinder weiter, so daß selbst der letzte Rest einer verqueren Rationalität hinter dieser Rebellion verschwindet. Man denke nur an all die Antifa-Bübchen, deren Eltern antiautoritäre Linksliberale, Sozialisten und Kommunisten sind.

Noch irrer ist, daß dies, wie angedeutet, praktisch Selbstmord ist: der „Todestrieb in der Geschichte“. Es geht dabei nicht nur darum, daß wirklich alle denkbaren Grundlagen der eigenen Existenz zerstört werden – man muß an jemanden Denken, der vom Hochhaus springt und im schwerelosen Fall ausruft: „Endlich frei!“ –, auch rein bioenergetisch: die Rebellion gegen die Ahnen ist funktionell identisch mit der Loslösung vom eigenen Lebensquell, dem eigenen bioenergetischen Kern und damit einhergehend führt dies zu einer extrem mechanistischen, lebensfeindlichen Weltanschauung. In diesem Sinne sind Linksliberale, Sozialisten und Kommunisten seelenlose, kernlose, hohle Zombies, Roboter – jedenfalls keine Menschen mehr. Wer die eigenen Vorfahren, das eigene Erbe verrät, wer den Faden, der die menschliche Existenz ausmacht, kappt… Man schaue sich diese Leute doch an! Rein biologistisch betrachtet, von der DNS her, sind es vielleicht noch Menschen, aber biosozial betrachtet… Diese – Dinger haben sich doch selbst vom Menschsein losgesagt! (Und das teilweise WORTWÖRTLICH. Man denke nur an den „Transhumanismus“ und all die anderen „Trans-Bewegungen“!)

Man möge euch mit der Peitsche aus dem Tempel jagen, auf daß ihr ewig in der Hölle schmort! Auf ewig getrennt vom – Vater!

Die Beziehung zwischen dem Linksradikalen und dem wahren Liberalen

26. September 2019

Dr. Charles Konia über Modju und den Gutmenschen:

Die Beziehung zwischen dem Linksradikalen und dem wahren Liberalen

Kommunismus-Indoktrination an Schulen (Teil 2: Emotionelle Pest gegen Arbeitsdemokratie)

28. Juni 2019

Warum kommen die Schwarzen in Amerika und überhaupt die Unterschichten in der westlichen Welt auf keinen grünen Zweig, während etwa arme Einwanderer aus Korea oder China sich innerhalb weniger Jahre in die Mittelschicht hocharbeiten und nach einer Generation zur Elite des Gastlandes gehören? Weil der typische Jude, Deutsche, Ostasiate, etc. arbeitet und das erwirtschaftete spart bzw. in die Zukunft investiert. Beides ist weder im Interesse der Kommunisten noch des Großkapitals!

Die bio-ökonomische Grundlage der Allianz zwischen Kommunisten und Großkapital ist die systematische Zerstörung der Arbeitsfunktion in den Massen. Wie in Teil 1 angeschnitten, wollen die Kommunisten eine amorphe „proletarische“ Masse, die sie beliebig manipulieren können, keine sich selbstorganisierende Gesellschaft voller widerständiger Strukturen. Das Großkapital will willenlose und austauschbare Arbeitsslaven, die überall da einspringen können, wo es mit der Automatisierung noch hapert, vor allem wollen sie aber Konsumenten für ihre geschmacklose, nur identitätslose Vollidioten antörnende Massenware.

Es ist kein Zufall, daß die Massenmedien, man denke nur an CNN in Amerika, unmittelbare Sprachrohre des Großkapitals sind – und dabei extrem kommunistische Propaganda verbreiten. Auch die Gegner sind identisch, etwa „Alex Jones“ in Amerika und die AfD in Deutschland. Jeder libertär-konservative, traditionalistische und die Werte der Mittelschicht hochhaltende Repräsentant wird mit einer geradezu viehischen Wut von den roten Faschisten (Kommunisten) und schwarzen Faschisten (Großkapital) bekämpft. Zumindest untergründig wird öffentlich zum Fememord an diesen „gefährlichen Elementen“ aufgerufen! Werde mal gegen Merkel und für die AfD öffentlich aktiv: die Todesschwadronen der Antifa warten schon auf dich!

Aber um zum Anfang zurückzukehren: das Land und insbesondere die Schulen werden mit fremdrassischen Menschen aus Ländern mit null Arbeitsmoral geflutet, weil sie das ideale Menschenmaterial für die besagte faschistische Allianz darstellen. Das ist keine Verschwörungstheorie, das ist das, wovon die Kommunisten und Großkapitalisten uns ÖFFENTLICH vorschwärmen. Die einen träumen von einem neuen Proletariat aus „Enterbten und Entrechteten“, die sie „befreien“ können, und die anderen träumen von einem neuen „Wirtschaftswunder“. Profan ausgedrückt: die einen wollen neue Wähler, die anderen neue Konsumenten. Ein schöner Nebeneffekt für beide ist, daß an den „multikulturellen“ und „bunten“ Schulen überhaupt kein Wissen mehr vermittelt werden kann, mit dem sich die Menschen gesellschaftlich selbstorganisieren könnten, selbst wenn die Schulen das wollten. Das Ausmaß der Verblödung der heutigen Schülerschaft macht einen sprachlos.

Die Antifa aus metaphysischer Sicht (Teil 3)

27. Mai 2019

„Rotsport“ – daß ich nicht lache. Hafenarbeiter, Hände wie Bratpfannen (gut, daß mein Vater mich nie geschlagen hat…), würden diese Wichser zu Labskaus verarbeiten!

„Moin“ – das ich nicht lache. Die braunen Männer, die hier mir nichts dir nichts in die Nachbarschaft eingemeindet werden, würden die rosaroten Hänflinge, die diese Aufkleber verbreiten, zu Kebab verarbeiten. Gemach, schon bald werden sie es tun!

Es ist derartig typisch. Weiße Bengel laufen mit Bob Marley-T-Shirts durch die Gegend, verpassen sich Dreadlocks und können sich in ihren Engagement für Neger gar nicht überbieten, während umgekehrt… Bob Marley, Hussein Obama, Colin Kaepernick und all die anderen Halbneger identifizieren sich stets ausschließlich, AUSSCHLIESSLICH, mit ihren „schwarzen“ Anteilen. Was tun Neger in der Bundesliga? Sie engagieren sich gegen „Rassismus“! Studieren Türken irgendeine Laber-„Wissenschaft“, werden sie Journalisten, Schriftsteller oder Regisseure, dann geht es meist um Migrantengedöns. Alle anderen Völkerschaften und Rassen (Neger pflegen sich mit allen Negern dieser Welt zu solidarisieren!) stehen fast ausschließlich für ihre eigenen Interessen ein. Das gleiche gilt für den Islam. Nur Weiße und insbesondere Deutsche, setzen sich für – Neger, Türken, Timoresen und Kameluken ein, aber nie für die eigene Sache. Tust du das, dann ist das dein gesellschaftlicher Tod, denn du bist „Nazi“ und „Rassist“.

Warum ist das so? Ich habe den leisen Verdacht, daß das aus dem gleichen Grund so ist, nach dem wir vor Urzeiten so enthusiastisch zum Christentum übergetreten sind (und heute durchweg einem todessüchtigen Pseudo-Buddhismus nachhängen). Es entspricht unserem tiefsten Wesen mitfühlend, altruistisch, empathisch und selbstaufopfernd zu sein. Kein Türke hat schlaflose Nächte wegen all der Massaker in Europa, Arabien und Afrika, nicht zuletzt aber an den Armeniern und dem jahrhundertelangen Sklavenhandel. Desgleichen kein Araber, Japaner, etc. Kein Schwarzafrikaner hat jemals der von ihren Vorfahren ausgemordeten Buschmänner und Pygmäen gedacht, denen einst der Kontinent unterhalb des Sahel gehörte. Kein Asiate, Indianer und Indio hat jemals auch nur einen Gedanken an die Negritos und aborigines-artigen Ureinwohner Asiens und der Amerikas verschwendet, die von ihnen verdrängt, wenn nicht ausgerottet wurden. Das grausame Schicksal des Weißen ist es, ein Gewissen zu haben. Die Antifanten weiß gar nicht, auf was für einer „metaphysischen“ Ebene sie funktionieren. Die Antifa weiß nicht wie sehr weiß sie im metaphysischen Sinne sind!

Sie ahnen nicht mal, wie auf verquere Art und Weise größenwahnsinnig und gegenüber anderen Rassen herablassend der folgende Aufkleber ist:

Die Weißen sind die einzigen, die sich selbst opfern würden, um den Planeten zu retten. Nur sie sollen keine Kinder bekommen. Nur sie sollen keine bloßen Tiere sein, die sich für das eigene Territorium und die eigenen Gene einsetzen. Dazu folgender absurde Leserbrief aus einer der letzten Ausgaben des Spiegel:

Eltern zeugen ihre Kinder nicht für die Gemeinschaft, sondern wollen nur ihre eigenen Gene fortpflanzen. Sonst würden sie fremde Kinder genauso lieben wie die eigenen. Wäre der Mensch wirklich intelligenter als die übrigen Tiere, würde er den sinnlosen Staffellauf des Lebens abbrechen.

Diese Rebellen wider alle Natur stellen sich, wenn man so will (und weil mir kein besserer Begriff einfallen will), „metaphysisch“ auf die Seite des Fremden, der ihr Todfeind ist, der sie schlichtweg ausradieren will, so wie die besagten Ur-Ureinwohner Afrikas, Asiens und Amerikas von den Vorfahren der heutigen Fremden spurlos ausradiert wurden.

Ja ja, ich hör ja auf.