Posts Tagged ‘Great Reset’

Das ultimative Tabu (Teil 8)

15. September 2021

In seinem Buch Der Mensch in der Falle führt Elsworth F. Baker aus:

Der moderne Liberale wird vielleicht auch versuchen, den Lehren von A.S. Neill von Summerhill zu folgen. Er behauptet, „auf der Seite des Kindes“ zu stehen, versteht aber weder Neill noch das Kind. Das Ergebnis ist eine von Schuldgefühlen verzerrte, mechanische Anwendung von „freiheitsorientierten“ und „sexualfreundlichen“ Techniken, bei der „alles Richtige“ dem Kind in den Rachen gestopft wird, wodurch Verwirrung, Ressentiment, Frustration, Ungezogenheit und „Beatnikismus“ erzeugt werden. Übersehen wird die emotionale Fähigkeit des Kindes, solche Lehren anzunehmen oder die Verantwortung für ihre richtige Anwendung zu übernehmen.

Das hat Baker Anfang der 1960er Jahre geschrieben, doch läßt es sich eins zu eins auf heutige Verhältnisse übertragen. Das, was damals die Kinder der „Beat Generation“ waren, d.h. die damalige „flippige“ antiautoritäre „Gegenkultur“, die von linker Ideologie, Musik, Mode, Drogen und östlichem Mystizismus geprägt war, – das sind heute die hüpfenden Freitags für Fjudscher-Kids.

Sie sind das Produkt rot-grüner Lehrer*Innen, die, selbst durch und durch antiautoritär, auf der Seite des Kindes stehen, d.h. „des Kindes an sich“ – nicht etwa auf der Seite von Charlotte oder von Paul, konkreten Individuen. Man ist auf der Seite der Schwachen und Unterdrückten – und merkt dabei gar nicht, daß man diese ausnutzt, um die eigenen charakterlichen Probleme auszuleben bzw. zu versuchen sie zu bewältigen. Das ist das, was die Leninisten den Bauern- und Arbeitermassen in Rußland angetan haben. Genau das gleiche geschieht heute in unseren Klassenzimmern!

Die Lehrer sind von ihrem bioenergetischen Kern abgeschnitten und entfremden entsprechend die Kinder systematisch von deren eigenen Identität, mittlerweile sogar ihrer Geschlechtsidentität. Je schlimmer es den Opfern dieser „fortschrittlichen“ Erziehung geht, je verwirrter und frustrierter sie werden, desto mehr werden sie auf die vermeintlichen Verursacher ihres Seelenelends gehetzt: auf die allerletzten Überreste von rationaler Autorität, von Rationalität überhaupt, die es in unserer Gesellschaft noch gibt. Diese Kinder werden grausamer und rücksichtsloser sein, als die Kinder des Nationalsozialismus. Man schaue sich doch nur mal die Vernichtungsphantasien der „Antifa“ und der Corona-Sekte an!

Die ganze Menschenverachtung zeigt sich darin, daß die Kinder dazu gebracht werden ihre eigene Zukunft zu zerstören. Was wird bleiben, wenn unsere Gesellschaft etwa durch Blackouts zusammenbricht? Mord und Todschlag und eine Hölle auf Erden, die wirklich alles an Schrecken in den Schatten stellt, was jemals an Elend gewesen ist. Auf eine verquere Art scheinen die Freitags für Fjudscher-Gören das ja auch zu ahnen… Es wird schlimmer werden als der Holocaust! – Vom Great Reset will ich erst gar nicht anfangen…

Das leidigste Thema des NACHRICHTENBRIEFs

12. Juli 2021

Nun vertrete ich die ultimative Verschwörungstheorie, der Massenmord an 90% der Erdbevölkerung und die Ausmerzung der „weißen Rasse“, nachdem ich zuvor vehement und mit denkbar bösen Worten gegen die ganze Verschwörungstheorie-Huberei angeschrieben hatte?!?

Nun, die Wirklichkeit selbst ist widersprüchlich („dialektisch“), weshalb mich vermeintlich „widersprüchliche“ Ausführungen nie geschreckt haben, aber darum geht es hier nicht. Es geht um die Bekämpfung von Willkür. Jeder kann seine persönliche Lieblingstheorie, etwa was die Kennedymorde anbelangt, beliebig mit allen möglichen „Beweisen“ ausschmücken und dazu jede Menge Dokumente anfügen. Das Problem ist, daß stets ein Element fehlt: der ZWINGENDE Beweis.

Ich könnte jemanden mit meinem Frühstücksmesser erstechen und behaupten, ein mir vollkommen Fremder wäre in die Küche gestürmt, hätte mir mit seinen gummihandschuh-bewährten Händen das Messer entwunden, und das Opfer erstochen. Wie er in die Wohnung gelangt sei und sie wieder verlassen habe? Keine Ahnung! Ein zwingender Beweis wäre, wenn herauskäme, daß mich das Opfer kurz zuvor um meine Lebensersparnisse gebracht hat und ich überall angedeutet hätte, daß ich mich rächen würde. Nach menschlichem (!) Ermessen wäre damit jedwede andere Theorie für den Mord hinfällig.

Genau diese Situation haben wir bei der Ermordung von John F. Kennedy. Ein nichtsnutziger Playboy, der, über gekaufte Schreiberlinge, mit einer lächerlichen Räuberpistole über seine vermeintlichen Heldentaten im Zweiten Weltkrieg bekannt wurde. Sein Vater war ein irischer Gangster, der seit Al Capones Zeiten engstens mit der Mafia verbunden war. Sie hatte seinen Sohn durch geschickte Wahlmanipulation an die Macht gebracht und erwartete nun als Gegenleistung, daß man sie zumindest weiterhin weitgehend in Ruhe lasse.

So funktioniert von jeher jede Form von kriminellem Leben: Da Gangster kaum zur Polizei gehen können, ist das alleroberste Gebot die Verläßlichkeit. Halte dich peinlich genau an Absprachen unter Verbrechern oder du wirst sterben. Laß dir nichts gefallen, weil du nur Verachtung ernten wirst, aber vor allem: halte deine Versprechungen unbedingt und unter allem Umständen ein.

Das zweite Element des Mafialebens: es sind Gangster, kein CIA oder KGB mit irgendwelchen großartigen Planungen. Man wartet darauf, daß einem ein Geschäft angeboten wird und nutzt dann seine Verbindungen und die Androhung blanker Gewalt, um daraus eine Goldgrube zu machen. So ist etwa Michael Franzese zum reichsten Mafioso nach Al Capone geworden. Eines Tages kam jemand in sein legales Geschäft, er war Autohändler, und präsentierte ihm einen Plan, wie man die Regierung um die Mineralölsteuer betrügen und sie in die eigene Tasche umleiten könnte. Er habe vielleicht die Verbindungen… Genauso ist die Mafia gegen Kennedy vorgegangen: man hatte alle möglichen Kontakte zur „Straße“ und sogar zur Polizei, erstrecht mit praktisch jedem, der wie Harvey Oswald, auch nur im entferntesten mit den Protesten für oder gegen Castro verbunden war. Schließlich betrachtete die Mafia Kuba als ihren Privatbesitz, der ihr gestohlen worden war. Wer zahllose Verbindungen hat und praktisch jeden erpressen kann, braucht keine geheimdienst-artigen Pläne, um den Präsidenten der USA umzubringen und danach alle, die die Verschwörung hätten aufdecken können, angefangen mit dem Attentäter selbst! Sie kontrollierten lückenlos das Nachtleben und sämtliche Gewerkschaften (sozusagen das „Tagleben“) und vor allem wirklich alles, was auch nur peripher mit „Kuba“ zu tun hatte!

Was ist nun der zwingende Beweis für diese Verschwörung? Michael Franzese selbst! Er selbst war zwar gerade mal Dreizehn, als Kennedy ermordet wurde, doch sein Vater, Mitglied der Colombo-Familie in New York, war einer der bekanntesten Mafiosi Amerikas, der noch alle persönlich kennengelernt hatte, von Al Capone bis Lucky Luciano. Er gehörte damit sozusagen dem Hochadel der amerikanischen Mafia an und hatte Zugang zu allen deren Geheimnissen. Er erzählte seinem Sohn, daß die Mafia Kennedy umgebracht hatte, weil sie sich verraten und verkauft gefühlt hatte. Das gleiche erfuhr Michael Franzese unabhängig davon, als er sich in den Privatclubs mit anderen Mafiosi über Gott und die Welt unterhielt:

Das Motiv, der Modus Operandi (schlichtweg Kontakte!) und schließlich das Geständnis. So komisch es klingt, aber es ist undenkbar das Mafiosi sich untereinander oder gar in der eigenen Familie in einer solchen Angelegenheit belügen würden. Und Michael Franzese selbst ist seit 20 Jahren wiedergeborener Christ und hat die Geschichte nur auf Nachfrage preisgegeben. Er lügt nicht und braucht sich nicht wichtig machen. Und schließlich: die Regierung selbst wird niemals zugeben, wie lächerlich einfach es war, sich an einem Präsidenten zu rächen, der sich nicht an Absprachen gehalten hatte.

Und was hat das nun mit meiner Verschwörungstheorie zu tun? Motiv (Schwab: der Great Reset), Modus Operandi (der Drosten-Test), Geständnis (Gates und seine Obsession mit zwei Dingen: Pandemien und Überbevölkerung). Verzeihung, aber nur ein vollkommener Idiot kann glauben, hier läge keine Verschwörung vor! Hier etwa ein Video von 2014: es wurde alles zigmal durchgespielt! Man muß sich in die Gedanken- und Gefühlswelt der Mafia und ihre Vorgehensweise hineinversetzen! Man muß sich in die Gedanken- und Gefühlswelt der Weltelite und ihre Vorgehensweise hineinversetzen! Und dabei vor allem nicht den Fehler begehen, zu kompliziert zu denken, d.h. „gepanzert“ zu denken. Wer hat Kennedy, diesen Vollpfosten, UNBESTRITTEN an die Macht gebracht? Bingo! Was steht auf den Georgia Guidestones? Bingo! Diese Leute schauen auf uns, wie früher die Könige auf ihre Völker geschaut haben: als EIGENTUM, mit dem man tun und lassen kann, was man will. Ich erinnere mich an das Interview mit einer Frau, die mit dem Sproß einer Milliardärsfamilie liiert war und die absolut entsetzt war, wie er mit Gärtnern, Kellnern, etc. umging. „Franz (oder wie auch immer sein Name war), das sind Menschen!“ Für ihn waren das bloße Gegenstände, bestenfalls Maschinen, schlimmstenfalls nutzlose Esser, die sinnlos Luft verbrauchen.

Als normale Menschen können wir uns einfach nicht in die Gedankenwelt dieser Leute eintunen. Man nehme Charles Manson, der praktisch sein gesamtes Leben in Erziehungsheimen und Gefängnissen verbracht hatte und die oben beschriebene Ganovenmoral verinnerlicht hatte, um überleben zu können. Die berühmten Manson-Morde beruhten auf dieser absolut unerbittlichen „Moral“. Er war vom Manager der Beach Boys um festversprochene 5000 Dollar für einen von ihm geschriebenen Song betrogen worden und ließ ihn entsprechend umbringen: die „gerechte Strafe“ (nur leider feierten zu diesem Zeitpunkt unter dessen Adresse vollkommen unbeteiligte Leute eine Party). Das ganze wurde so grotesk inszeniert, um einen vorangegangenen Mord an einem Black Panther zu vertuschen. Ein Drogendeal war wegen Betrug (wieder die Ganovenehre!) außer Kontrolle geraten und infolge ein Mitglied der Manson-Familie wegen Mordes verhaftet worden. Mit dem Blut des Opfers hatte man etwas an die Wand geschrieben, um es wie eine Auseinandersetzung unter Black Panthern aussehen zu lassen. Das wurde bei Sharon Tate und ihren Gästen wiederholt, um das ganze wie eine irre Mordserie aussehen zu lassen, mit dem der schließlich in Haft Sitzende nichts zu tun haben konnte. Ganovensolidarität! Sozusagen Mansons „Mitmenschlichkeit“. Ähnlich „mitmenschlich“ sind die Weltverschwörer, von wegen Ökologie und Überbevölkerung, die doch nur in Mord und Totschlag und Hungerkatastrophen enden könne. Deshalb die „humanitäre Lösung“: die nutzlosen Esser „wegimpfen“ und den Rest versklaven („du wirst nichts besitzen und es lieben“).

Übrigens ist Reich schon in Der triebhafte Charakter (1925) aufgefallen, daß die Charakterstrukturen des Lumpenproletariats (aus dem sich die Gangster letztendlich rekrutieren – ich könnte da Geschichten erzählen…) und der obersten 10 000 sehr ähnlich sind. Diese Leute sind wie Aliens mit einer entsprechenden Gesinnung, die mit deiner und meiner Moral nichts mehr zu tun hat: sie zertreten dich, als wärst du eine Laus.

Mütterlicherseits komme ich, nein, nicht vom Völkerrecht, sondern aus einer Familie von Kellnern und Kellnerinnen, damals noch ein hochangesehener Lehrberuf. Meine Großtanten waren zeitweise Haus-/Gesellschaftsdamen in den Palästen der anglophilen Hamburger absoluten Oberschicht. Man spielte „Eure Lordschaft“ mit Butler und allem Drum und Dran. Meine Mutter hat mir den schier unfaßbaren Reichtum und Luxus beschrieben, als sie mitgenommen wurde und mit dem Sohn des Hauses spielen durfte. Damit war schnell Schluß, denn der wurde sehr rasch und sehr aggressiv sexuell übergriffig – und wir sprechen hier nicht von Jugendlichen, sondern von gleichaltrigen Kindern. Wie in der Unterschicht: das letzte Gesocks, ohne jedwedes Gefühl für den Mitmenschen. Raubtiere! Man denke an Roger Cormans Film Die Verfluchten und an Reichs „Marxismus“: für all den Reichtum haben unzählige Menschen mit ihrem Leben bezahlt, vor allem aber ist es die Lebensenergie („lebendige Arbeitskraft“), die zahllosen Arbeitern vampirartig abgesogen wurde. Es ist, als würden sich an beiden Enden der Gesellschaft die Pforten zur Hölle öffnen.

Zum Schluß muß ich an Heiko Lassek denken, der aus eher „normalen“ Verhältnissen stammend durch glückliche Umstände zum Millionär geworden war und mit seinem lächerlichen David Bowie-Gehabe gerne den Anschein erweckte, er wäre Teil der absoluten Oberschicht. Dazu paßte sein Charme, sein Alkoholismus, sein absolut unverantwortliches Verhalten, etwa seine Version von „Orgontherapie“, die er sich offensichtlich aus dem Arsch gezogen hatte, sein Hang zu okkultem Schwachsinn (das Enneagramm und ähnlicher Kokolores) oder etwa sein Vermächtnis, der Film Der Fall Wilhelm Reich mit seinen abstrusen Verschwörungstheorien über Geheimdienste und MK-Ultra. Er und ich hatten irgendwann in den 80er Jahren uns mal kurz über das Cloudbusting unterhalten und ich hatte auf die ungeheuren Gefahren für unsere Mitmenschen hingewiesen. Seine Antwort: „Ich habe in meinem Leben schon viele gefährliche Sachen gemacht!“ Ähhhh…, ich war wie vom Donner gerührt. (Es ist immer wieder verblüffend: Man begegnet einem Menschen und nach einer Minute weiß man ALLES über seine Charakterstruktur! Es ist wie mit den Verschwörungstheorien: unkompliziert denken, das naheliegende nehmen, der funktionellen Logik vertrauen.) Ich muß an David Bowies „Heroes“ denken, das Lied über drogenabhängige Stricher vom „Bahnhof Zoo“. Ich muß daran denken, daß ein Teil meines Umfeldes aus der Kindheit genauso aussieht, wie das endsprechende Umfeld von Leuten, die dem Gymnasium eines Millionärsghettos entwachsen sind: Selbstmorde, Knastkarrieren und vor allem Drogentote. Soweit ich zurückdenken kann: solche Typen haben immer ausgerechnet bei mir Halt und Orientierung gesucht. Man darf sich die Eliten nicht als triebgehemmte Menschen wie dich und mich vorstellen. Es sind vollkommen haltlose und verantwortungslose und, ja auch, schwache triebhafte Halbirre am Rande und Jenseits der menschlichen Existenz, buchstäblich jenseits des „Ereignishorizonts“: sei es nun Charles Manson oder die Spitze der Pharmakonzerne. Wenn die Panzerung wegbricht, wie sie es ganz unten und ganz oben tut, dann… Die Panzerung hat schließlich eine Funktion! Es geht um die Bioenergetik dessen, was ich hier beschrieben habe! Und nicht nur Charakterstrukturen offenbaren sich praktisch sofort, sondern aus dem gleichen Grund auch Verschwörungen: es ist ein Schrei nach Rettung, Befreiung, Erlösung – die „Blase“ will zum Platzen gebracht werden (siehe Reichs Beschreibung des Masochismus in Charakteranalyse und Die Funktion des Orgasmus). Deshalb ist es auch so einfach für den, der einen Blick für die Bioenergetik hat, Verschwörungen zu durchschauen. Aus dem gleichen Grund verabscheut er aber auch die üblichen Verschwörungstheorien!

Was ist eigentlich das Wichtigste im Leben?

10. Juli 2021

Reichs Antwort am Ende seiner Rede an den kleinen Mann war:

Ich danke meinem Schicksal, daß es mir vergönnt war, mein Leben frei von Schmutz und Gier zu leben, das Wachsen mein Kinder, ihr erstes Lallen, Greifen, Gehen, Spielen, Fragen, Lachen und Lieben zu erleben; daß ich meinen Sinn für den Frühling und seinen milden Wind, für das Rauschen des Baches am Haus und das Singen der Vögel im Wald rein und frei bewahrte; daß ich mich fernhielt vom Geschwätz böser Nachbarn; daß ich in der Umarmung mit meinem Gatten glücklich war und den Strom des Lebendigen in meinem Körper spürte; daß ich in wirren Zeiten die Richtung meines Wesens nicht verlor, und daß mein Leben Sinn und Dauer hatte. Denn ich habe immer in mich hineingehorcht, und ich bin stets der leise mahnenden Stimme nachgegangen, die mir sagte: Es gibt nichts außer diesem: das Leben gut und glücklich zu leben! Folge deinem Herzen, auch wenn es vom Pfade ängstlicher Seelen wegführt. Verhärte nicht, auch wenn dich mal das Leben quält. Und wenn ich an stillen Abenden, nach getaner Arbeit, mit meinem Geliebten oder meinem Kinde auf der Wiese vor dem Hause sitze, das Atmen der Natur verspüre, dann steigt das Lied in mir auf, das ich so gerne höre, das Lied der Vielen, das Lied der Zukunft:

… Seid umschlungen, Millionen …! Dann flehe ich zu diesem Leben, daß es lerne, seine Rechte zu verwalten, die Harten und die Ängstlichen zu bekehren, die die Musik der Kanonen ertönen lassen. Sie tun es ja nur, weil ihnen das Leben entging. Und ich umarme meinen kleinen Sohn, der mich fragt: Vater! Die Sonne ist weggegangen! Wohin ist die Sonne gegangen? Wird sie bald wiederkehren? Und ich sage ihm: Ja, mein Söhnchen, die Sonne wird bald wiederkehren und uns gütig wärmen.

Die Werbung hat eine andere Antwort auf die Eingangsfrage. Und man sage mir nicht, daß das halt Werbung sei. Ich bin noch in einem Deutschland aufgewachsen, wo es Proteste gehagelt hätte, wenn derartige Un- und Antimoral verbreitet worden wäre, wie im aktuellen Werbespot von DocMorris:

„Was ist eigentlich das Wichtigste im Leben? Ich glaube leben, etwas erleben, sich ausleben und sich manchmal das Leben leichter machen.“ Also nicht etwa andere Menschen, Loyalität, deine Familie, deine Überzeugungen; alles Dinge, für die du durch die Hölle gehen würdest – nein, es geht nicht darum, etwas aus dir zu machen, indem du den schweren Weg gehst und stolz auf dich sein kannst; vielmehr: man lebt, um etwa zu erleben, d.h. zu konsumieren; um sich auszuleben, d.h. sein Leben wie ein Eis wegzuschlecken und den Rest wegzuwerfen. „Mach dir dein Leben leicht!“ Was bedeutet das? Verrat, Diebstahl, Ehrlosigkeit, die Sinne betäuben, lieb- und liebeloser „Spaß“, nichts an sich rankommen lassen, sich für nichts engagieren. Oder wie John Lennon in Imagine sang:

Stell dir vor, es gäbe keinen Himmel, es ist leicht, wenn du es versuchst. Keine Hölle unter uns, über uns nur der Luftraum.

Stell dir vor, alle Menschen leben nur für das Heute.

Stell dir vor, es gäbe keine Länder, das ist nicht schwer; nichts, wofür es lohnen würde zu töten oder zu sterben; und auch keine Religion.

Stell dir vor, alle Menschen, leben ihr Leben in Frieden.

Du wirst vielleicht sagen, ich sei ein Träumer, aber ich bin nicht der einzige. Ich hoffe, eines Tages schließt du dich uns an und die ganze Welt wird vereinigt sein.

Stell dir vor, es gäbe keinen Besitz. Ich frag mich, ob du das zuwege bringst. Kein Grund mehr da für Gier oder Hunger: brüderliche Menschen.

Stell dir vor, alle Menschen teilen sich diese Welt.

Du wirst vielleicht sagen, ich sei ein Träumer, aber ich bin nicht der einzige. Ich hoffe, eines Tages schließt du dich uns an und die ganze Welt wird vereinigt sein.

Und dann werde ich gefragt, warum dieser Planet ein Haufen Scheiße geworden ist! Wegen dieser Dreckskommunisten und wegen dieser Großkapitalisten, die uns belehren wollen. Muß ich The Great Reset erwähnen? „Du wirst nichts besitzen und du wirst dabei glücklich sein!“ Man muß die widerwärtigen kokainverseuchten Fuzzis aus der Werbebranche kennen und das kokainverseuchte Gesindel, das heute „Kultur“ macht. Was für eine verachtenswerte niedere Gesinnung spricht doch aus diesen Texten! Man nehme nur das zweite Lied, das ich mein Leben lang aus tiefster Seele gehaßt habe, als käme es direkt aus den Abgründen der Hölle, Breakfast in America von Supertramp:

Schau dir doch mal meine Freundin an, was Besseres habe ich nicht abgekriegt. Eine richtige Freundin ist sie ohnehin nicht. Ich habe eh nie viel abgekriegt.

Würde gerne mit einem Jumbo über den Ozean düsen, Amerika kennenlernen und mir die Mädchen in Kalifornien anschauen. Hoffentlich wird das was, aber was soll ich machen.

He, Mami, können wir Bücklinge zum Frühstück bekommen, so wie in Texas, wo bekanntlich jeder Millionär ist?

Ich bin ein Gewinner und ein Sünder. Wollt ihr ein Autogramm von mir? Bin ein Loser, was für ein Komiker. Ich mache meine Späße auf eure Kosten, es gibt auch sonst nichts Besseres zu tun.

Wollten diese blöden Wichser Reichs „kleinen Mann“ verkörpern? Und bitte nicht einwenden, daß das die Musik von Opas ist: die moderne Kacke ist das gleiche in Potenz!

Aber – es gibt auch Schönheit und Gesundheit: