Die innere Dynamik der antiautoritären Gesellschaft (Teil 10)

Die Emotionelle Pest läßt sich mit den folgenden vier Punkten umreißen:

  1. Die Handlung und das behauptete Motiv für diese Handlung stimmen nicht überein. Beispielsweise wird Kindern gesagt, daß es nur „zu ihrem Besten“ wäre, wenn sie mißhandelt und mißbraucht werden.
  2. Trotzdem ist der, der von der Krankheit „Emotionelle Pest“ angesteckt wurde, hundertprozentig von seiner Sache überzeugt und verfolgt sie mit fanatischer Entschlossenheit. Man denke nur daran, wie die katholische Heimerziehung über Generationen hinweg für jeden sichtbar Seelenkrüppel hinterlassen hat. Das hat die Täter niemals auch nur im entferntesten innehalten lassen.
  3. Das zeigt, daß das Denken des Pestkranken nicht dem rationalen Abwägen von Pro und Kontra dient, sondern die Schlußfolgerung von vornherein feststeht und erst im nachhinein „logisch“ untermauert wird. Das ist Ideologie bzw. „religiöse Überzeugung“.
  4. Etwas, was nie fehlt, da es sich mit dem einzig wirklichen Motiv des Pestkranken deckt, ist die sexuelle Diffamierung, genauer die Diffamierung der Genitalität. Beispielsweise beruhte die katholische Heimerziehung auf nichts anderem.

Ein naheliegenderes, aktuelles Beispiel ist das Kopftuch bei moslemischen Mädchen in unseren Städten:

  1. Das Kopftuchtragen diene der kulturellen und religiösen Identität der Mädchen, die es ohnehin freiwillig und aus innerer Überzeugung tragen. Es sei damit Ausdruck ihrer Autonomie, tatsächlich wird mit dem Kopftuch jedoch signalisiert, daß sie Eigentum, Besitz der Familie sind, die damit gleichzeitig ihren Machtanspruch über den öffentlichen Raum kundtut.
  2. Die Sache wird durch alle Instanzen bis zu den höchsten nationalen und internationalen Gerichten durchgefochten, als ginge es beim häßlichen Mummenschanz um ein zentrales Menschenrecht.
  3. Mit Verweis auf die Scharia (der Koran ist in dieser Hinsicht alles andere als eindeutig!) werden alle Diskussionen abgebügelt.
  4. Tatsächlich geht es darum, die „Schamhaare“ zu verhüllen, denn für den Islam ist die Frau nichts anderes als eine wandelnde, ständig notgeile Vagina. Unverschleiert ist sie „naked meat“, wie sich einmal ein Australischer Imam ausgedrückt hat.

Dieses Beispiel bringt uns dazu, wie die Emotionelle Pest in der heutigen vom Multikulturalismus und der Political Correctness geprägten antiautoritären Gesellschaft funktioniert.

Zunächst einmal legen die Gutmenschen zwei verschieden Maß an. Was die Sache mit der katholischen Heimerziehung betrifft, würden sie uns in jeder Hinsicht zustimmen. Der eine oder andere unter ihnen ist vielleicht sogar „Reichianer“! Ganz anders sieht es mit dem Kopftuch aus. In diesem Fall wird uns der Vorwurf des Rassismus an den Kopf geworfen. Man sieht daran sofort, daß es ihnen ganz und gar nicht um die Emotionelle Pest zu tun ist, sondern um ihren Antiautoritarismus, für den das Establishment, insbesondere aber die Katholische Kirche, per se schlecht ist, während Minderheiten per se gut sind, insbesondere, wenn sie (vermeintliche) Opfer des Establishment sind, etwa moslemische „Kolonialvölker“.

Die antiautoritäre Geisteshaltung mag auf den ersten Blick weitaus sympathischer und „lebenspositiver“ erscheinen als die alte autoritäre, die Reich in Die Massenpsychologie des Faschismus so meisterlich beschrieben hat, tatsächlich steht sie der Emotionellen Pest jedoch weitaus näher:

  1. Das was gesagt und getan wird, erweckt oberflächlich den Eindruck, als sei es gegen die Emotionelle Pest gerichtet, tatsächlich zielen die antiautoritären Reden und Handlungen aber ganz im Gegenteil darauf ab Liebe, Arbeit und Wissen zu vernichten. Das wird beispielsweise am Sexualkundeunterricht und den diversen Schulreformen deutlich. Es sei zum Wohle der Kinder, doch tatsächlich weisen alle Indikatoren seit den 1970er Jahren auf eine immer weiter zunehmende seelische Verwahrlosung und auf genau jenen „Bildungsnotstand“ hin, den zu bekämpfen die Reformer doch angeblich in Angriff nehmen wollten. In Wirklichkeit ging es ihnen nur um eins: um die Überwindung des „Biologismus“. Nichts sei angeboren, weder „Gender“, noch Intelligenz, noch Talent und alle überkommenen Hierarchien gelte es mit Hilfe der Erziehung aufzubrechen.
  2. Wie gesagt: trotz aller Evidenz und trotz der als Monstranz vorangetragenen Rationalität und „Diskussionskultur“, kann nichts die Bildungsreformer von ihrem Tun abhalten. Jetzt wird sogar die Schreibschrift abgeschafft und die Kinder sollen die Rechtschreibung „antiautoritär“ nach eigenem Gutdünken lernen. Nur nicht korrigieren, denn das könnte die armen Geschöpfe von der Lust am Lernen abhalten! Wirklich alles deutet darauf hin, daß dergestalt eine Generation von Analphabeten herangezogen wird, deren Gekrickel kein Mensch wird entziffern können, – doch die Bildungsreformer machen mit wachsendem Bekennerelan weiter. Man denke auch an die großartige Rechtschreibreform, – nach deren Einführung die Rechtschreibleistungen dramatisch abgesackt sind!
  3. Die „Diskursethik“ frei nach Habermas ist nichts anderes als moralischer Terror, der mit Denkverboten arbeitet. Man versuche doch einmal logisch und mit Verweis auf nachweisbare Fakten mit diesen sozialdemokratischen „Denkern“ zu diskutieren! Wie das aussieht und ausgeht, haben wir bei der Sarrazin-Debatte gesehen: moralistischer Terror und, wenn die Roten Nazis doch nur könnten wie sie wollten, der Polizeiknüppel.
  4. Dieser Kampf gegen den „Biologismus“ hat einen Kern, der geradezu selbstevident ist. Er ist der Kern jeder lebensfeindlichen Ideologie, sei sie autoritär oder antiautoritär: der Mensch sei kein Tier, sei nicht sexuell, die Genitalien spielten keine Rolle. Beim Antiautoritarismus ist das besonders perfide, weil diese Sexualfeindlichkeit im Gewande der Aufklärung und der Befreiung daherkommt. Ihre höchste Ausprägung findet diese Quintessenz der Emotionellen Pest in den postmodernen Theorien, denen zufolge das Geschlecht eines Menschen ein bloßes gesellschaftliches Konstrukt ist. Womit wir wieder beim Sexualkundeunterricht wären.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

12 Antworten to “Die innere Dynamik der antiautoritären Gesellschaft (Teil 10)”

  1. Manuel Says:

    Im Großen und Ganzen ein sehr guter Artikel.
    Aber eine Anmerkung: Vor der „Bildungsreform“, in der guten alten autoritären Gesellschaft, ging es nicht darum, die natürlichen, angeborenen Talente zu fördern, sondern um die Reproduktion der herrschenden und besitzenden Schicht durch „Bildung“. Es war nicht wichtig, was jemand kann, sondern wer sein Vater war. Und alle Reformversuche haben daran nichts geändert, sondern höchstens die Zusammenhänge verschleiert.

    • O. Says:

      Auch heute geht es nach der Bildungsreform nicht, um das was einer kann. Sondern jeder Arbeitnehmer ist zu einer austauschbaren Nummer geworden.
      Noten sind keine Pädiktoren für einen sozialen und beruflichen Erfolg. Auch die Schulbildung nur bedingt relevant, jemand der das Abitur erreicht hat steht aufgrund dessen nicht besser da, sondern hat nur bei entsprechendem Vitamin B Erfolg.
      Die „autoritäre Gesellschaft“ existiert somit weiter, trotz Tussenbewegung und Reformen in Bildung (bzw. was davon übrig ist).

      Ein schönes Praxisbeispiel: Ein „erbtheoretischer“ Lehrer hatte eine Fehde über Bildungsreform mit dem Stiefvater eines Jungen, der an eine erwerbsrelevante Bildung glaubte und die authoritäre Erziehung (alter „schwarz-brauner Kameraden“) ablehnte. Jahre nach hitziger Diskussion um Bildungsfragen kam der „Sohn“ dann in seine Schule und wurde von diesem Chemielehrer vor der Klasse vorgeführt. Seine Leistungen in Chemie waren wohl nicht die besten und wurden nicht besser dadurch, dass der Lehrer ihn bei Gelegenheit vorführte. Er hatte schließlich die Note, die der Lehrer von ihm wollte: „5“.
      Was der Lehrer nicht wußte, war dass sein Vater ein Dipl.-Chemiker war, also seine „genetische“ Anlage für Chemie die Note „1“ hätte sein können, hätte der Lehrer dies nur gewußt. Viel ausschlagebender wäre aber wohl gewesen, dass der leibliche Vater dasselbe Parteibuch wie der Lehrer hatte. Es können sich auch eben „Konservative“ im Erkennen von gleichgesinnter „Intelligenz“ irren.

  2. Peter Nasselstein Says:

    Hier beschreibt Konia die Emotionelle Pest in der antiautoritären Gesellschaft am Beispiel der Occupy-Bewegung:

    http://charleskonia.com/2012/01/22/the-occupy-movement-is-self-sustaining/

  3. Manuel Says:

    @O.: Vielen Dank für diese erhellende Geschichte.
    Wie gerne lebte ich in einer Welt ohne solche Prallhansel (Chemielehrer)!

  4. Robert (Berlin) Says:

    Woanders gelesen: Gender-Mainstreaming in BW: Bei dreijährigen Kindern Geschlechtsstereotypen dekonstruieren

    http://deutscheseck.wordpress.com/2014/05/09/woanders-gelesen-gender-mainstreaming-in-bw-bei-dreijahrigen-kindern-geschlechtsstereotypen-dekonstruieren/

    Zitat:
    „Das Papier gibt klare Anweisungen, wie die Charakterwäsche vollzogen werden soll: „Geänderte Spiele unterstützen Einverständnis abseits der traditionellen Rollen. Buben lernen zum Beispiel wickeln und nicht nur Garagen bauen, Mädchen bauen Hochhäuser und nicht nur Puppenbetten und sie lernen, ihre Interessen durchzusetzen.“ „

  5. Peter Nasselstein Says:

    Folge 362897 von „Darum hasse ich die Linken so abgrundtief!“

    http://www.pi-news.net/2014/07/soziologin-fordert-im-sexualkundeunterricht-praktische-uebungen-mit-dildos-und-liebeskugeln/

    Kinderficker!

  6. Robert (Berlin) Says:

    “ Wirklich alles deutet darauf hin, daß dergestalt eine Generation von Analphabeten herangezogen wird, …“

    Ja, nun ist es soweit:

    Sprachnotstand an Grundschulen
    Unsere Kinder verlernen das Schreiben
    In Deutschland dürfen Grundschüler fast überall drei Jahre lang so schreiben, wie sie wollen – und werden nicht korrigiert. Nicht nur viele Lehrer warnen vor drastischen Folgen.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/grundschulen-kuemmern-sich-kaum-um-rechtschreibung-13032906.html

  7. Peter Nasselstein Says:

    Wie die Entartung von oben bis unten alles zerfrißt:

  8. Peter Nasselstein Says:

    Björn Höcke ist einfach nur genial. Das ist orgonomisches/arbeitsdemokratisches Denken pur. Soeben auf seiner Facebook-Seite:

    Wir werden von einer abgehobenen Politiker-Kaste regiert, deren Lebenswirklichkeit sich extrem von dem Alltag der eigentlichen Steuerzahler unterscheidet. Das beginnt schon damit, daß sie keinerlei Qualifikation für ihr Amt mitbringen müssen. Von den 118 Abgeordneten der Grünen, die aktuell im Deutschen Bundestag sitzen, haben 13,6 Prozent weder einen Berufs- noch Studienabschluß. [1]
    Unter den grünen Akademikern dominieren die Absolventen von Studiengängen unproduktiver Geschwätzwissenschaften und es zeigt sich, daß auch ein Studium in Politikwissenschaften nicht zwangsläufig für eine gute praktische Politik qualifiziert. Viele stammen aus Lebensverhältnissen, bei denen sie ihren eigenen Lebensunterhalt nie selbst erwirtschaften mußten und bei denen Scheitern nicht zur Einschränkung ihres Lebensstandards führte. Das prägt offensichtlich den Charakter.
    Dieser Politiker-Typus ist nicht nur auf die Partei der Grünen beschränkt. Die Verantwortungs-Ferne kann man auch bei Parteikarrieristen anderer Parteien finden. Das zeigte sich beispielsweise während der Flutkatastrophe 2021, als Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) lieber auf Mallorca weilte [2] und sich die damalige Umweltministerin von Rheinland-Pfalz, Anne Spiegel (Grüne), mehr Sorgen um ihr Image machte, als um das Schicksal der Ahrtal-Bewohner.
    Der preußische Ethos vom »Diener des Staates« ist bei den heutigen Berufspolitikern einem anmaßenden Sendungsbewußtsein gewichen. Einige fühlen sich regelrecht dazu beauftrag, möglichst viel in das Privatleben der Bürger hineinzuregieren. Aber das Schlimmste ist, daß sie ihre Machtposition zunehmend dazu mißbrauchen, der Allgemeinheit ihre bizarren Vorstellungen der Wirklichkeit als neue Realität aufzuzwingen. Davon ist sowohl nicht nur der sektenhafte Klima-Kult, sondern auch die sich immer weiter von den Realitäten entfernende Coronapolitik geprägt — und es macht auch nicht vor der Außenpolitik Halt.
    Damit muß endlich Schluß sein: Keine Regierung hat das Recht, seinen Bürgern ihre Meinung aufzuzwingen. Ich fordere eine Entpolitisierung des öffentlichen Lebens. Die zunehmende Indoktrination unserer Kinder in öffentlichen Einrichtungen und über die öffentlich-rechtlichen Medien muß endlich ein Ende haben!
    Stattdessen ist dringend geboten, daß eine einschlägige Berufserfahrung im betreffenden Fachbereich Voraussetzung für die Besetzung von Ministerposten wird.

  9. Robert (Berlin) Says:

    „Ihre höchste Ausprägung findet diese Quintessenz der Emotionellen Pest in den postmodernen Theorien, denen zufolge das Geschlecht eines Menschen ein bloßes gesellschaftliches Konstrukt ist.“

    Dieses Konstrukt hat sich etwas abschneiden lassen:


    It’s not ‘top surgery.’

    It’s a radical elective double mastectomy performed on healthy girls who have been sucked into a cult by groomer schools and online influencers.

    https://rattibha.com/thread/1526700148016812032

    • Peter Nasselstein Says:

      Es ist eine Fortsetzung des patriachalischen Krieges gegen die Frau, denn es lassen sich überwiegend Frauen verstümmeln. Und unter der Testosteronbehandlung wird die Vagina trocken und zu einem Herd der Qual mit ständigen Entzündungen etc.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: