Über den Terrorismus (Teil 6)

 

Paul Mathews:
Über den Terrorismus

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

7 Antworten to “Über den Terrorismus (Teil 6)”

  1. claus Says:

    Warum hatte ich dieses treffende „radical chic“ nie gehört?

  2. Robert (Berlin) Says:

    Zu Fußnote q:
    Man denke nur an den roten Faschisten Robert Habeck, der offene Sympathie für Rotchina äußerte

    • claus Says:

      Die Diskussion dazu gab es schon.

      Zu: https://afd-muenster.de/aktuelles/2019/06/habeck-schwaermt-vom-kommunistischen-china/

      Leider muss ich der AfD Münster in diesem Punkt mal dümmsten Populismus attestieren, obwohl ich diesen Vorwurf sonst nicht schätze

      Habeck: „Will man daran festhalten, dass ein demokratisches System, das im Grunde dem Kern von Selbstbestimmung und Beteiligung verpflichtet ist, noch eine Chance hat – dann muss man jetzt aber in großer Geschwindigkeit radikale Schritte in der Politik einführen –, oder gibt man es auf und wird dann aber zu zentralistischen Systemen hingehen, die natürlich schneller sind. Das ist das Brückenbauerspiel von Ihnen (Precht, Anm. d. Red.), China, da gibt es eben keine Opposition und keine Mitbestimmung, und wenn die Fehler machen, dann werden die trotzdem nicht abgewählt. Vielleicht gibt es irgendwann mal eine Revolte in China, aber erst einmal ist das System effizienter. Wollen wir das, oder wollen wir das nicht? Ich glaube, die Entscheidung kann man nicht ökonomisch treffen, die kannst du nur wertegeleitet treffen, und ich würde sagen, ja, das wollen wir; dann müssen wir aber den Wettlauf mit der technischen Entwicklung aufnehmen und auch mit der Macht der Konzerne.“

      Wohl kein Plädoyer für ein chinesisches Vorbild. Eben weil die Entscheidung nur wertegeleitet und nicht ökonomisch getroffen werden könne, sei Chinas Effizienz nicht ein Vorbild.

      Auch Vera Lengsfeld verbreitet diesen Quatsch leider, aber so: „Diese Entscheidung könne man nicht ökonomisch treffen, die müsste ‚wertegeleitet‘ getroffen werden. Habeck: ‚Ich würde sagen, das wollen wir.‘ Das ist ein klares Plädoyer für eine Ökodiktatur. Damit liegt für alle sichtbar auf dem Tisch, wohin die Grünen steuern.“ Sie reibt sich also an dem „Das wollen wir“ auf, von dem nicht ganz klar ist, ob sich „das“ auf „wertegeleitet“ bezieht. (https://vera-lengsfeld.de/2019/06/19/habeck-will-chinesische-verhaeltnisse-in-deutschland/)

      Das Internet nervt oft, und dieses Beispiel für ‚Virales‘ ist nun tatsächlich etwas der Art, wie es dauernd als ‚Populismus‘ dargestellt wird.

      • Robert (Berlin) Says:

        “ die kannst du nur wertegeleitet treffen,“
        Habeck Werte sind keine rationalen, seine Ökodiktatur ist durch Massenwahn und Propaganda durchaus mehrheitsfähig, also demokratisch, führen aber zur Zerstörung der Nation und der Volkswirtschaft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: