Posts Tagged ‘Intellektuelle’

Über den Terrorismus (Teil 6)

21. Oktober 2019

von Paul Mathews, M.A., M.A.C.O.
 

Leider haben simple Begründungen und intellektuelle Überzeugungsarbeit bei jenen, die intellektuell abwehren, keine Wirkung. Sie müssen entlarvt werden – wie Reich es ausdrückte. Dies ist keine leichte Aufgabe und wird immer schwieriger, da sich ihre Krankheit ausbreitet, besonders unter den Jugendlichen, die leicht von Slogans, Musik und anderen Anreizen verführt werden, die ihnen eine Kompensation für die Liebe bieten, die sie nie wirklich hatten.3 Das Vergöttern von Pop-Musik-Helden ist ein Beispiel für eine solche Sehnsucht. Und der Trend zu Massenaktivitäten, sei es bei „Rockfestivals“ oder „Friedensbewegungen“, ist ein weiteres Zeichen für diesen tiefen Hunger. Leider kann der Hunger durch diese kompensatorischen Aktivitäten nicht gestillt werden. Sie können sogar den Druck erhöhen und die Bedürfnisse verstärken. Es ist ein tiefgreifendes Dilemma, das nur durch ein Verständnis der orgonotischen Dynamik gelöst werden kann. Die Sehnsucht nach Frieden tief im biologischen Kern der jungen Menschen, die in unterschiedlichem Maße unter Störungen ihrer biologischen Pulsation leiden, wird von der konspirativen emotionellen Pest in Richtung ihres Ziels, die freie Welt zu entwaffnen, manipuliert. Wie erreicht man diese „Arglosen“ rechtzeitig? Der Wille und das Bedürfnis, an die guten Absichten revolutionärer Bewegungen zu glauben, sind so stark wie die zugrunde liegende Verzweiflung des Organismus, sich von seiner biologischen Spannung zu befreien. Man betrachte beispielsweise einen Auszug aus Gerald Steibels Rezension (10) eines Buches von Paul Hollander (11), das die früheren und aktuellen Reisen verschiedener westlicher Intellektueller in kommunistische Länder beschreibt:

Trotz alledem, warum? Hier sind gut ausgebildete Männer und Frauen (Shawl, Feuchtwangerm, die Webbsn, Lincoln Steffenso, Shirley MacLainep, Galbraithq, Bernsteinr usw.), nicht „Spinner“ am Rande des modernen Lebens. Sie sind publizierte Schriftsteller, etablierte Musiker, sogar Kongressabgeordnete und Senatoren. Ihr Verstand ist diszipliniert und es mangelt ihnen nicht an skeptischer Schärfe. Was passiert mit dieser Skepsis, mit dieser leidenschaftlichen Hingabe an die Freiheit, wenn sie sich in die Arme des Diktators irgendeines ausländischen Polizeistaates begeben? Und wie können so viele glauben, dass ihr eigenes Land der Hauptverursacher des Bösen in der Welt ist?

 

Anmerkungen

3 In einem Artikel der New Yorker Daily News vom 23. Oktober 1981 wird die frühere Weathermen-Frau Jane Alpert zitiert, dass sie „eher wegen Rebellion und Sex als wegen Politik radikal geworden sei“. Sie erzählte auch, dass ihr Weathermen-Liebhaber eine Bombe gelegt hatte, bei der 20 Menschen verletzt wurden, weil sie damit drohte, Sex mit einem anderen Mann zu haben.

 

Anmerkungen des Übersetzers

l George Bernard Shaw (1956-1950), irischer Schriftsteller und Politiker. Las 1882 Das Kapital von Karl Marx. „Das wurde zum Wendepunkt meiner Laufbahn. Marx bedeutete eine Offenbarung“. In den 1930er-Jahren reiste Shaw in die Sowjetunion. Seine Werke wurden dort verlegt. Er verteidigte in dem Vorwort zu dem Stück „On the Rocks“ (1933) die Zwangskollektivierung in der Sowjetunion. Auf dem Höhepunkt der Weltwirtschaftskrise im Jahr 1931 rief er in einer US-amerikanischen Radiosendung jeden fähigen Arbeiter dazu auf, in die UdSSR zu reisen. Shaw verteidigte die Säuberungen unter Stalin und erklärte: „Wir können es uns nicht leisten, hochmoralisch aufzutreten, wenn unser kühner Nachbar [die Sowjetunion, Anm.] auf humane und gerechte Weise eine Handvoll Ausbeuter und Spekulanten liquidiert, um die Welt für die Anständigen zu schützen.“

m Lion Feuchtwanger (1884-1958) war ein deutscher Schriftsteller. Ließ sich 1936/37 zu einer Propagandatour in die Sowjetunion einladen. Am 7. Januar 1937 empfing ihn Stalin wie einen Staatsgast im Kreml und gewährte ihm ein Interview; Aussagen daraus flossen in sein Stalin lobpreisendes Buch Moskau 1937 ein. Darin hielt Feuchtwanger auch fest, dass Stalin ihn von der Schuld der Angeklagten der Schauprozesse überzeugt habe. In der zweiten Januarhälfte 1937 saß er mehrmals während des zweiten Schauprozesses auf der Zuschauertribüne. Er schrieb zwei Artikel für die sowjetische Presse, in denen er die Schauprozesse verteidigte. Nach seiner Rückkehr begann Feuchtwanger mit der Niederschrift seines Buchs Moskau 1937. Ein Prawda-Reporter überzeugte ihn, positive Passagen über Leo Trotzki sowie kritische Anmerkungen Lenins über Stalin aus dem Manuskript zu streichen. Stalin persönlich redigierte das Vorwort. Auch durch die Geheimrede Nikita Chruschtschows über Stalins Verbrechen auf dem XX. Parteitag der KPdSU im Februar 1956 ließ sich Feuchtwanger nicht von seinen Lobpreisungen des sowjetischen Regimes abbringen.

n Sidney Webb (1859-1947) und Beatrice Webb (1858-1943), Ehepaar, berühmte britische Sozialisten, veröffentlichten mehrere grundlegende Werke. Nach einem Besuch der Sowjetunion 1932 schrieben die Webbs ein lobendes Buch (Soviet Communism. A New Civilization?) und verteidigten in mehreren Artikeln die stalinistischen Repressionsmaßnahmen. Das Buch förderte und ermutigte eine unkritische Sicht auf Stalins Verhalten während der brutalen Kollektivierung der Landwirtschaft im ersten Fünfjahresplan (1928-1933), der Schaffung des Gulag-Zwangsarbeitssystems und der umfassenden Säuberungen der 1930er Jahre. Der trotzkistische Historiker Al Richardson beschrieb 1935 die Darstellung der UdSSR im Buch als „reine sowjetische Propaganda in ihrer verlogensten Form“. In späteren Ausgaben wurde das Fragezeichen entfernt, ebenso wie öffentliche Zweifel, die die Webbs an der Natur der UdSSR hatten. Der britische Historiker Alan Taylor nannte es „das absurdeste Buch, das jemals über Russland geschrieben wurde“.
Das letzte Buch der Webbs, The Truth About Soviet Russia (1942), feierte die zentrale Planung. Sie ignorierten die zunehmenden Beweise für die von Stalin begangenen Gräueltaten und unterstützten die Sowjetunion bis zu ihrem Tod.

o Joseph Lincoln „Link“ Steffens (1866-1936) war ein US-amerikanischer Journalist.
Im März 1919 begleitete er den Beamten des US-Außenministeriums, William C. Bullitt, zu einem dreiwöchigen Besuch in Sowjetrussland. Nach seiner Rückkehr setzte er sich für die sowjetische Revolution ein und machte im Zuge seiner Kampagne für die US-amerikanische Nahrungsmittelhilfe für Russland seine berühmte Bemerkung über die neue sowjetische Gesellschaft: „Ich habe die Zukunft gesehen, und sie funktioniert“, ein Satz, den er oft mit vielen Variationen wiederholte.

p Shirley MacLaine (*1934) ist eine US-amerikanische Schauspielerin. In den 1970er- und 1980er-Jahren veröffentlichte sie erste Bücher und machte selbst einen Film: The Other Half of the Sky: A China Memoir, einen Propagandafilm über die Volksrepublik China. Der Film schildert den dreiwöchigen Besuch einer Gruppe US-amerikanischer Frauen im Frühjahr 1973 in China. Neben MacLaine selbst gehörten der Gruppe sieben weitere Delegierte an. In Begleitung von Vertretern der chinesischen Regierung besuchten die Frauen Peking, Shanghai, Guangzhou und Hangzhou.
MacLaine gilt politisch als linksliberal. Sie engagierte sich gegen den Vietnamkrieg und unterstützte mehrfach Politiker der Demokraten im Wahlkampf.

q John Kenneth Galbraith (1908-2006) war ein kanadisch-US-amerikanischer Ökonom, Sozialkritiker, Präsidentenberater, Romancier und Diplomat.
1972 bereiste er in seiner Eigenschaft als Präsident der American Economic Association auf Einladung der chinesischen Regierung China und publizierte darüber 1973 das Buch A China Passage mit Lobpreisungen des damals in China herrschenden Mao-Kommunismus aus amerikanisch links-liberaler Perspektive. Galbraith schrieb, dass es „keinen ernsthaften Zweifel daran gibt, dass China ein hochwirksames Wirtschaftssystem entwickelt“, „Dissidenten werden in China fest in Einklang gebracht, aber, wie man vermutet, mit großer Höflichkeit“, „Großraum Shanghai … hat einen besseren medizinischen Dienst als New York“ und hielt es nicht für unplausibel, dass die chinesische Industrie- und Agrarproduktion jährlich um 10 bis 11% zunahm.
1984 besuchte er die UdSSR und schrieb, dass die sowjetische Wirtschaft „große materielle Fortschritte“ gemacht habe, da die UdSSR „im Gegensatz zur westlichen Industriewirtschaft ihre Arbeitskraft voll ausschöpft“.
China. Impressionen einer Reise. Droemer Knaur, München 1978

r Leonard „Lenny“ Bernstein (1918-1990) war ein US-amerikanischer Komponist, Dirigent und Pianist.
Sein politisches Leben erhielt aufgrund eines Treffens in seiner Wohnung in Manhattan an der 895 Park Avenue am 14. Januar 1970 eine beachtliche Berichterstattung. Bernstein und seine Frau hielten die Veranstaltung ab, um Geld für die Verteidigung mehrerer Mitglieder der Black Panther Party gegen verschiedene Anklagen, insbesondere gegen die Panther 21 [Die Panther 21 war eine Gruppe von einundzwanzig Mitgliedern der Black Panther, die wegen geplanter koordinierter Bomben- und Langstreckengewehrangriffe auf zwei Polizeistationen und ein Bildungsbüro in New York City festgenommen und beschuldigt wurden] zu sammeln. Die New York Times berichtete zunächst über die Zusammenkunft als Lifestyle-Artikel, veröffentlichte jedoch später einen für Bernstein äußerst ungünstigen Leitartikel, nachdem die allgemein negative Reaktion auf die weit verbreitete Geschichte zu verzeichnen war. Diese Reaktion im Juni 1970 gipfelte im Erscheinen von „Radical Chic: That Party at Lenny’s“, ein Essay des Journalisten Tom Wolfe auf dem Cover des Magazins in New York. Der Artikel stellte den komfortablen Lebensstil der Bernsteins in einer der teuersten Gegenden der Welt der Anti-Establishment-Politik der Black Panther gegenüber. Es führte zur Popularisierung von „Radical Chic“ als kritischem Begriff.
http://nymag.com/news/features/46170/

 

Literatur

10. Steibel, G.: Book Review of Political Pilgrims: Travels of Western Intellectuals to the Soviet Union, China and Cuba (1928-1978) by Paul Hollander, in: Freedom at Issue, March/April 1982
11. Hollander P.: Political Pilgrims: Travels of Western Intellectuals to the Soviet Union, China and Cuba (1928-1978). New York: Oxford University Press, 1981

 

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Charles Konia.
Journal of Orgonomy, Jahrgang 16 (1982), Nr. 2, S. 235-243.
Übersetzt von Robert (Berlin).

Über den Terrorismus (Teil 3)

14. Oktober 2019

von Paul Mathews, M.A., M.A.C.O.
 

Warum ist es so oft schwierig, mit dem Terrorakt oder den Terroristen umzugehen oder sie gar zu verstehen? Ein Problem ist, dass es für die meisten Menschen, da sie nach der dreischichtigen gepanzerten Struktur funktionieren, schwierig und manchmal unmöglich ist, die wahren Motive hinter der Fassade zu erkennen. Es beinhaltet ein gewisses Maß an Einsicht und Mut gegenüber der eigenen sekundären Schicht und dem Kern, denen der durchschnittliche Mensch mit Schrecken gegenübersteht. Es ist gleichbedeutend mit der direkten Konfrontation mit dem ganzen sekundären Schrecken – und dem DOR – der bzw. das sich unter der Oberfläche verbirgt.

Es ist noch schwieriger, sich der linksgerichteten politischen Pest entgegen zu stellen – insbesondere für „Intellektuelle“ (d.h. intellektuell abwehrende Menschen). Der Grund dafür ist, dass der durchschnittliche anständige Neurotiker auf die humanistische Fassade der Linken reagiert, ohne zu wissen, dass sich die intellektuell abwehrenden, modernen liberalen Typen heimlich mit einer Fassade identifizieren, die Parallelen zu der ihren aufweist (die der emotionellen Pest). Der Unterschied besteht darin, dass die humanistische Fassade des Liberalen eine Abwehr gegen die sekundäre Schicht darstellt, wohingegen die Fassade der Pest ihr dient, wie Elsworth F. Baker aufzeigte (3). Die linke Abwehrstruktur ist voller Schuldgefühle, Subversion, Rebellion und umfassendem Hass gegen alle Autoritäten (Establishment/Vater).2

Es ist von daher nicht überraschend, dass die meisten terroristischen Führer und sogar ihre Anhänger aus der mittleren und/oder intellektuellen Schicht der Gesellschaft kommen, die von den oben beschriebenen strukturellen Merkmalen durchdrungen ist.

Rechte Terroristen sind grundsätzlich wie linke Terroristen strukturiert. Der Unterschied liegt in ihren Fassaden, die eher nationalistisch und rassistisch als internationalistisch und nivellierend, wie die ihrer linken Pendants, sind. Beide Gruppen sind elitär in der Annahme, dass sie wissen, was für die Massen am besten ist. Wie das alte Sprichwort sagt: „Die Nazis töten dich zu ihrem eigenen Besten und die Kommunisten töten dich zu deinem eigenen Besten.“ Beide Gruppen zielen auf willkürliche Gewalt um ihrer selbst willen ab und haben das Bedürfnis, alle natürlichen, lebendigen Funktionen zu unterdrücken und zu kontrollieren. Demzufolge passen sie gut zueinander und können sich gegenseitig recht gut verstehen und nachempfinden. Die besiegten NS-Kader haben sich beispielsweise leicht an das kommunistische Regime in Ostdeutschland angepasst und es wurden dort keine „Kriegsverbrecherprozesse“ durchgeführt. Diese Kader tauschten lediglich ihre Nazi-Armbinde gegen sowjetische Symbole ein. Sie standen der sowjetischen internationalen kommunistischen „Bruderschaft“ genauso selbstgerecht loyal gegenüber wie zuvor Hitlers Übermenschc-Ideologie und sie tun es immer noch.

 

Anmerkungen

2 Man muss nur die Anti-Establishment-Themen studieren, die uns vom Fernsehen und den liberalen Medien im Allgemeinen aufgenötigt werden, um eine hinreichende Bestätigung dieses Befindens zu finden.

 

Anmerkungen des Übersetzers

c ubermensch im Original.

 

Literatur

3. Baker, E.F.: Man in the Trap. New York: Macmillan, 1967

 

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Charles Konia.
Journal of Orgonomy, Jahrgang 16 (1982), Nr. 2, S. 235-243.
Übersetzt von Robert (Berlin).

Paul Mathews: Eine funktionelle Auffassung des modernen liberalen Charakters

22. März 2019

 

Paul Mathews:
Eine funktionelle Auffassung des modernen liberalen Charakters

 

Eine funktionelle Auffassung des modernen liberalen Charakters (Teil 5)

5. April 2018

 

Paul Mathews: Eine funktionelle Auffassung des modernen liberalen Charakters

Eine funktionelle Auffassung des modernen liberalen Charakters (Teil 4)

1. April 2018

 

Paul Mathews: Eine funktionelle Auffassung des modernen liberalen Charakters York: Macmillan Co., 1967

Der Links-Reichianismus und die Links-„Orgonomie“

29. Juli 2017

Ihr Grundfehler liegt, wie könnte es anders sein, in der Vernachlässigung der soziopolitischen Charakterologie nach Wilhelm Reich, Elsworth F. Baker und Charles Konia. Im Einzelnen:

  1. Die mechanische Übertragung einer Analyse der autoritären Gesellschaft, wie Reich sie bis etwa 1947 vorgelegt hat, auf eine anti-autoritäre.
  2. Die unterschiedslose Vermengung von „Pegida, AfD und Trump“ mit dem Rechtsextremismus (schwarzer Faschismus).
  3. Dabei wird die generelle „Rotverschiebung“ (Konia) der Gesellschaft verkannt, bei der die scheinbare „Mitte“ weit nach links wanderte und deshalb klassisch liberale und traditionell konservative Haltungen plötzlich als „rechtsextrem“ dastehen.
  4. Die Verkennung der heutigen durchweg linksextremen „Rechtsextremismus-Forschung“, die mehr Ausdruck der Charakterstruktur der Autoren ist als „Wissenschaft“. Siehe hier.
  5. Die Verkennung der ökonomischen Gegebenheiten: heute wird die linksextreme Ideologie bzw. die Propaganda für sie von „globalistischen“ Großkonzernen finanziert, die schlichtweg alles tun, um „Pegida, AfD und Trump“ in Schach zu halten. Im Kampf gegen „Pegida, AfD und Trump“ werden ganz konkrete Wirtschaftsinteressen der Superreichen verteidigt. Sie finanzieren und verbreiten den Großteil der „Rechtsextremismus-Forschung“.
  6. Der Verrat an der Arbeiterklasse durch die Intellektuellen, um eigene „psychologische“ (charakterologisch bedingte) Bedürfnisse zu befriedigen: „Ausländerfeindlichkeit“, „Waffengesetze“, „Hate Speech“ stehen für Lohndrückerei und Wohnungsnot, d.h. die Erzeugung willenloser Sklaven für die Reichen und Mächtigen; dafür, daß nur die Bodyguards der Reichen und Mächtigen bewaffnet sind; und schließlich, daß der Protest dagegen, daß das unmittelbare Lebensumfeld der Werktätigen sich zunehmend in eine veritable Hölle verwandelt, durch selbsterhaltende Selbstzensur von vornherein abgewürgt wird.
  7. Es wird nicht zwischen Politik („Staatskunst“, die rational sein kann) und Gesellschaftspolitik unterschieden. Letztere ist immer irrational. Ganz im Gegenteil wird Reich dazu mißbraucht, um im Namen der „Sexualökonomie“ für gesellschaftspolitische Interventionen zu werben bzw. ihnen den Weg zu ebnen.
  8. Das fast schon verächtliche Wegwischen von Reichs Beiträgen über den Roten Faschismus nach ca. 1947. Man lese nur einmal das skandalöse Vorwort zur Korrespondenz von Reich und Neill, Zeugnisse einer Freundschaft. Reichs späte Ausführungen unterscheiden sich prinzipiell in nichts von denen Bakers oder Konias. (Siehe nochmals Punkt 1!)

Mitchell: Psychoanalyse und Feminismus (1974)

1. Oktober 2016

Bücherlogo

Ein neuer Artikel auf http://www.orgonomie.net:

Mitchell: Psychoanalyse und Feminismus (1974)

Blogeinträge Juni/Juli 2010

4. August 2016

Im Juni/Juli 2010 stellte Dr. Konia folgende Blogeinträge ins Netz, auf die hier erneut hingewiesen wird, damit sie nicht verlorengehen:

Blogeinträge Juni/Juli 2010

  • Der arabisch-israelische Konflikt und die Emotionelle Pest
  • Der Rechtstrend der türkischen Politik und die Emotionelle Pest
  • Das Ziel von Präsident Obamas Politik verstehen
  • Die sozio-politische Charakterstruktur bestimmt das ideologische Denken
  • Der Unterschied zwischen dem echten Liberalen und dem Pseudo-Liberalen
  • Die Islam-Nazi-Verbindung
  • Politik ist nicht die Lösung der sozialen Probleme
  • Das große Ausweichen vor dem Wesentlichen in der Debatte um die Reform des Gesundheitswesens
  • Die Zerfall der autoritären Gesellschaftsordnung

 

 
Zu „Der arabisch-israelische Konflikt und die Emotionelle Pest“

Peter schrieb 2013: Neues zum Neo-Nationalsozialismus in Deutschland:
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/liebe_frankfurter_rundschau/

Robert : Oxford-Professor: „Israel half bei der Gründung der Hamas…“
Gerhard Wisnewski
„Ein Feind, ein guter Feind, das ist das Schönste, was es gibt auf der Welt!“, trällerte einst Heinz Rühmann. Pardon: Ein guter Freund, natürlich. Doch so absurd ist der Gedanke nicht. Denn über einen guten Feind geht ebenfalls nichts, wie Israels Unterstützung der islamischen Widerstandsbewegung Hamas beweist…
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/gerhard-wisnewski/oxford-professor-israel-half-bei-der-gruendung-der-hamas-.html

Darauf Peter: Schlicht und ergreifend QUATSCH, der darauf beruht, daß die Menschen nicht funktionell denken können, sondern alles aus dem Zusammenhang reißen und dann mit diesen Versatzstücken ihre wirren Verschwörungstheorien zusammenzimmern.
Die Islamisten hatten im Gazastreifen ein soziales Netz aufgebaut, jedoch ohne militärische Ambitionen. Sie gründeten in Gaza die islamische Universität und bezogen Gelder aus dem Ausland für den Bau von Moscheen. Israelische Genehmigungen dafür werden als ‚Beweis‘ für die Bevorzugung der Islamisten angebracht. „Das ist ein lächerliches Argument“, meint Harari. „In der gleichen Periode entstanden die ‚Bir Zeit Universität‘ und ‚ANadschach‘ in Nablus“. Im Gegensatz zur weltlichen ‚Fatah‘, DFLP oder PFLP unter dem Dach der PLO, enthielten sich die Islamisten bis 1989 des Terrors gegen Israel. Bewaffneter Widerstand sollte warten, „bis wir bereit sind und um Israel keinen Vorwand zu liefern, uns zu stoppen“, zitiert Harari. Kaum ein Moslembruder saß im Gefängnis.
http://www.security-explorer.de/index.php?id=20&tx_ttnews%5Btt_news%5D=97&cHash=a9798dc56acbc501de811fcea9f7fb82

Robert: http://www.wahrheitssuche.org/israel-hamas.html

Matthias: Besonders die Schlußwende zeigt den Kopp-Verlag mal wieder von seiner widerlichen Seite. Das seltsame dabei ist doch: selbst wenn Israel die Hamas anfänglich unterstützte oder ‚abtastete‘, was sicher alles Andere als umfangreich war und durchaus im sicherheitspolitischen Rahmeninteresse liegt, wieso es Israel vorwerfen!? Um die kommunistisch gespeiste Enteignungsmentalität der anderen ‚weltlichen‘ Aktivisten und Terroristen ins Schach zu setzen durch Unterstützung einer religiös aufgebauten Bewegung war zu damaliger Zeit naheliegend – auch die Staaten versuchten sich mit dieser Strategie in Afghanistan. Aber gleich zu behaupten: unter wesentlicher Mithilfe oder gar Hamas von Israel selbst gegründet ist so idiotisch und umfeldverkennend, schlichtweg – ja, nicht blöde, sondern eigentlich.
Obendrein hintertreibt solch Gefasel der ‚aufklärerischen Weltöffentlichkeit‘ jeden wirklichen Lösungsansatz, indem Sie die Feinde Israels in ihrem Anspruchsdenken Israel gegenüber füttern – sorgt also selbst für das, was man Israel vorwirft.
Auch die Art oder besser die Haltung, aus der der Vorwurf kommt: ankreidend und schlichtweg klein. Ja, einfach klein. Wie das falsche Höhnen falscher Bekanntschaft.
Was der Kopp-Verlag wohl berichten würde, WENN Israel anfängt, seine Feinde ein für alle Mal zu bekämpfen? Schade um den Kopp-Verlag, manches las ich gern.

Robert: Eins stimmt aber nicht, nämlich dass der Text vom KOPP Verlag stammt. Gerhard Wisnewski zeichnet dafür verantwortlich, nicht die KOPP-Redaktion. Dabei werden bei KOPP-Online durchaus sich diametral entgegengesetzte Meinungen veröffentlicht.

Matthias: Danke für den Hinweis, Robert.
Gut, wird bedacht.
Zu Wisnewski kann ich garnichts sagen; seine Absonderungen sind zuweilen haarsträubend und allgemein irgendwie uninteressant. Ziemlich beschissene Welt, in die er sich da verrannt hat.
Bei Madrasa of Time kommt ab und an mal was über ihn und sein Haufen Freaks. Greulich!
Aber zum Thema mal was über das ‚palästinensische Volk‘:
http://www.freie-juedische-meinung.de/component/content/article/106-israel-vergangenheit-gegenwart-und-zukunft/660-es-gibt-kein-palaestinensisches-volk

Robert: Das Problem bei W. ist, dass er alles allein macht und keinen Mitarbeiterstab hat. So macht er bei der Recherche auch Fehler, die sonst vermieden wären. Was ihn auszeichnet, ist sein Mut, wirklich jede Schweinerei aufzudecken, auch wenn es zuerst absurd erscheint. Sein Ziel, Verschwörungen aufzudecken, macht ihn natürlich besonders unattraktiv. Aber nicht umsonst wurde das Wort Verschwörungstheoretiker mit neuem Inhalt gefüllt, um so Verschwörungen besser verbergen zu können.

Robert: Warum wichtige Fragen nicht gestellt werden
Der Palästinakonflikt dominiert seit Jahrzehnten die internationale Politik und Berichterstattung. Gemessen an den Opferzahlen, ist dies unverhältnismäßig. Doch derartige Fragen scheinen verpönt. Von Gunnar Heinsoh
http://www.welt.de/debatte/article112406530/Warum-wichtige-Fragen-nicht-gestellt-werden.html

Robert: Warum protestieren die Muslime diesmal nicht?
Das Leid der Palästinenser im Flüchtlingslager Jarmuk schreit zum Himmel. Nur: Die meisten Araber interessiert es nicht. Sie kümmern sich nur um palästinensische Opfer, wenn Israelis im Spiel sind.
Zitat:

Die Mehrheit der Muslime in Deutschland entlädt wiederum lieber ihren Hass auf die Juden und Israel, als den innermuslimischen Krieg zu beklagen.
Das Schicksal der Palästinenser kümmert die meisten von ihnen seit jeher wenig. Bedauernswerterweise lässt sich diese Kälte für viele arabische Regierungen feststellen. Anders lässt sich nicht erklären, warum es fast 70 Jahre nach der Flucht und der teilweisen Vertreibung der Palästinenser aus dem jüdischen Staat selbst noch im Gazastreifen palästinensische Flüchtlingslager gibt. Auch Jarmuk existiert schon seit einer halben Ewigkeit.

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article139395820/Warum-protestieren-die-Muslime-diesmal-nicht.html

3 Antworten zu „Der Rechtstrend der türkischen Politik und die Emotionelle Pest“

Peter: Hier ein Beispiel für die Faschisierung der türkischen Community:
http://www.pi-news.net/2013/01/ruckstandige-turkische-buch-und-kulturmesse/

O.: Ersetzt man in Konias Text die „türkischen“ mit die „amerikanischen“ und die „Islamisierung“ mit „Christianisierung“ würde man keinen Unterschied zwischen einer Aussage über der Türkei und Amerika finden, insbesondere „charakterlich“. Ist dies eines Lobes wert?

Darauf Peter: Erstens weiß Konia, wovon er spricht (rate mal, woher der Name „Konia“ stammt!), und zweitens ist es wirklich eine Medienverzerrung, wenn man Amerika von „rechten christlichen Fundamentalisten“ bevölkert sieht. Wirklich die gesamte amerikanische „Kultur“ und sogar der Staat sind durch und durch antichristlich. Als Lehrer an staatlichen Schulen kannst du schwul-lesbisch-was-weiß-ich die Kinder indoktrinieren, aber wehe du erwähnst den Namen „Jesus Christus“ im Unterricht.

Eine Antwort zu „Der Unterschied zwischen dem echten Liberalen und dem Pseudo-Liberalen“

Stefan Wehmeier: Wirtschaftliche Freiheit
Die persönliche Freiheit ist … die grundlegendste aller Freiheiten, sie vermag aber ebenso wenig wie die politische Freiheit das Herzstück der Freiheit zu verbürgen, auf das es entscheidend ankommt: die wirtschaftliche Freiheit, verkörpert in dem Recht auf Teilnahme am Wettbewerb.
Diese wirtschaftliche Freiheit ist heute offensichtlich arg eingeschränkt. Das will aber keineswegs besagen, dass sie etwa in der Vergangenheit in voller Gänze bestanden hätte.

War es nicht vielleicht gerade der ursprüngliche Mangel an wirtschaftlicher Freiheit gewesen, der zu immer weitergehenden Freiheitsbeschränkungen geführt hat? … War nicht der Staat, um diese aus der Vorenthaltung der wirtschaftlichen Freiheit entstehenden Störungen zu überbrücken, zu immer weitergehenden Eingriffen in die Wirtschaft genötigt, die ihrerseits nur in einer immer stärkeren Einschränkung des Wettbewerbes bestehen konnten?
Dieser Gedankengang hat um so mehr für sich, wenn man … die wirtschaftliche Unfreiheit mit einer Einschränkung oder gar Ausschließung des Wettbewerbs gleichsetzt. Jede derartige Behinderung des Wettbewerbs für den einen muss ja zugleich ein Monopol für den anderen darstellen. Monopol aber heißt rundweg Ausbeutung, und zwar Ausbeutung des einen durch den anderen, heißt Klassenbildung, Klassenstaat, soziale Frage, verstärkte Einmischung des Staates in das Wirtschaftsleben und die Sozialfürsorge, heißt Bürokratismus und schließlich allgemeines staatliches Wirtschaftsmonopol im Staatskapitalismus (Kommunismus).
Bereits auf dieser Stufe der Betrachtung beginnen sich die folgenden Zusammenhänge in groben Umrissen abzuzeichnen:
Erstens, dass wirtschaftliche Freiheit mit freiem Wettbewerb gleichzusetzen ist, den es bisher augenscheinlich noch nicht gegeben hat;
zweitens, dass zwischen der mangelnden wirtschaftlichen Freiheit und den Wirtschafts- und sozialen Störungen, die zu immer einschneidenderen Maßnahmen des Staates drängen, ein ursächlicher Zusammenhang besteht;
drittens, dass „wirtschaftliche Unfreiheit“, „Ausbeutung“, „soziale Frage“, „Beschränkung jedweden Wettbewerbs“ und „Monopol“ lediglich fünf verschiedene Bezeichnungen für ein und dasselbe sind.
Es ist jedenfalls erstaunlich, …dass der ursächliche Zusammenhang zwischen der sozialen Frage einerseits und der wirtschaftlichen Unfreiheit andererseits von den Berufsökonomen nur höchst unvollständig erkannt worden ist. Diese Tatsache ist … vor allem auf die ungenaue Auslegung des Begriffes des Monopols zurückzuführen, die es verhindert hat, die beiden uralten Monopole Geld und Boden als solche zu erkennen, obgleich es sich bei ihnen sogar um die beiden primären Monopole handelt, die alle anderen nach sich ziehen. So kam es, dass man von einer „freien Wirtschaft“ sprach und spricht, wo in Wirklichkeit der Zwang dieser beiden Monopole uneingeschränkt herrscht.
Halbwegs glücklich? http://www.deweles.de/files/halbwegs_gluecklich.pdf

5 Antworten zu „Die Islam-Nazi-Verbindung“

Robert: „Sowohl radikale Islamisten als auch Nazis sind emotionell pestkranke Charaktere, die der extremen Rechten des soziopolitischen Spektrums angehören. Aus diesem Grund fühlen sie sich politisch zueinander hingezogen.“
Wie immer hat Konia seine Holzhammerpsychologie, die an komplexen Tatbeständen scheitert. Gerade die islamische Hamas und der Mullah-Iran werden von den europäischen Linken am meisten unterstützt.
http://www.pi-news.net/2012/04/achmadinedschad-und-deutsche-amigos/

O.: „…Kenntnis von der soziopolitischen Charakterologie gehabt hätte, derzufolge der individuelle Charakter die primäre Determinante im Sozialverhalten darstellt. Sowohl radikale Islamisten als auch Nazis sind emotionell pestkranke Charaktere, die der extremen Rechten des soziopolitischen Spektrums angehören.“ Zitat Konia.
Zunächst scheint dieser Satz plausibel, man kann verstehen was Konia (irgendwie) meint.
In meinen Schüler-Englischbuch stand immer der Einschub – „Stop to think!“ – und mahnte zum Innehalten der Lektüre, um über das Gelernte oder Gesagte nachzudenken.
Kritische Gedanken könnten in einer solchen Phase auftreten: Was meint der Author? Welche Konzepte werden hier erwähnt (Charakteranalyse und soziopolitische Charakterologie)? Welches Modell bezieht sich auf Reich, welches auf Baker oder beide auf beide?
Eindeutig hingegen bezieht sich Konia (ohne das hervorzheben, was hinderlich für einen späteren Nachvollzug ist – ist im Buch vielleicht auch anders …) auf Bakers Mensch in der Falle.
Meine „destruktive Kritik“ hat bereits (in aller Klarheit) darauf verwiesen, dass ein noslogisches Babylon hier entstanden sein mag bzw. entstanden ist. Der Mensch kann frei nach Baker in einen „oralen Charakter“, „depressiven Charakter“ oder auch politisch orientierten (soziopolitschen) Charakter eingestuft werden, bspw. den „liberalen Charakter“, mit weiteren Unterstufen nach Konia. In Anlehnung an Reichs Konzept der „emotionellen Pest“ sei die soziopolotische Charakterologie (nach Baker und Konia) entstanden, so dass Konia hier von einer „emotionell pestkranken Charaktere“ spricht als Eigenschaft der Persönlichkeit eines radikalen Islamisten oder Nazi.
Ein Versuch einer „konstruktivern Kritik“ würde nun mit Vorschlägen kommen und das Dilemma, was noch nicht als solches (vom Publikum und ACO) erkannt ist, zu lösen versuchen.
Als Nörgler gebe ich nur den Hinweis und hoffe, dass die „destruktive Kritik“ verstanden und beseitigt werden kann. Eine Nachbesserung könnte und „muss“ vom Author erfolgen.
Als „konstruktiver Kritiker“ gebe ich auch noch die Lösung des Problems vor, diese kann dann übernommen werden und das ursrpünglicher Werk würde besser als zuvor darstehen, in den meisten Fällen ohne die destruktive Kritik (und damit die Entwicklung der Theorie) zu benennen. Da sich noch weitere „Fehler“ einschleichen mögen, kann dieser Prozess unzählige Male wiederholt werden, bis dann kein „Nörgler“ mehr etwas findet.
Dies würde aber bedeuten, dass die fehlerhaften Grundannahmen nicht korrigiert wurden, sondern die oberflächliche Beschreibung stimmiger erscheint.
Ein Forscher- oder Therapeutenteam könnte innerhalb des ACO mögliche Schwachpunkte diskutieren und gegebenenfalls eine Veränderung der Theorie aufstellen oder sich von der Kritik mit Argumenten distanzieren.
_________________
Die eigentlich relevante Frage, die dahinter steht, ist: Bewegen sich die Authoren noch auf dem Weg Reichs oder haben sie – mit Angabe von Gründen – diesen Weg „erweitert“ und sind die von Reich gemachten Prämissen noch gültig.
Möglicherweise kann sich auf Reich „geirrt“ haben und er muss korrigiert werden, aber nicht heimlich, sondern belegt.
Das ACO muss die Frage nach dem Verständnis von der Orgontherapie – wie sie es verstehen – klären. Baker hat dies nicht deutlich gemacht oder Widersprüche entwickelt, die so nicht fortgesetzt werden dürfen. Erst dann kann man zu neuen „soziopolitischen“ Charakteren kommen und Vorschläge finden wie diese zu behandeln sind. Es fehlt in Grunde eine Tranparenz der Therapieausbildung.
Sprachliche Fehler in der Verwendung des Charakterkonzeptes verweisen auf ein evtl. falsches Verständnis der Charakteranalyse im „Zeitalter der Orgontherapie“ und dies fällt letztlich auf Reich zurück, ob berechtigt oder nicht.
Da ich nur medizinischer Laie bin und keine ACO Therapieausbildung genossen habe, sehe ich mich für die Lösung des Problems nicht in der Verantwortung oder in der Lage. Als Kritiker in diesem Punkt denke ich, dürfte meine Beschäftigung mit Reich hinreichend genug sein, dass sie nicht als „extern“ empfunden werden kann.
Letztlich ist dieser kritische Punkt kein Reich spezifischer aus dem Verständnis der Orgonomie heraus, sondern ein allgemein-therapeutischer, dem man sich nicht einfach entziehen kann.

O. weiter: Oben bin ich nur auf die theoretischen Überlegungen eingegangen, nicht auf die Inhalte. Hier ein wie ich finde gelungener Beitrag eines Neu-Deutschen, an den ich mich erst gewöhnen muss, der aber zur „Deutschlandkritik“ versöhnlich Stellung bezieht und wohl nicht ins „antiauthoritäre“ Muster fällt.

Peter: Ein Nazi-Überfall in Holland: http://gatesofvienna.net/2013/01/kicked-in-the-head-and-left-for-dead/

Klaus: Dass es sich um Mitmenschen mit Migrationshintergrund handelt, ist der deutschen Berichterstattung selten oder gar nicht zu entnehmen.

Antworten zu „Politik ist nicht die Lösung der sozialen Probleme“

Peter: Der Sieg der Volldeppen. Der Sieg jener, denen „Umweltpolitik“ wichtig ist, so als gäbe es in Deutschland Umweltprobleme. Das einzige Umweltproblem sind allenfalls die Vogelschredder (sogenannte „Windräder“), die die norddeutsche Landschaft für immer zerstört haben. Jene, die mehr Geld für Bildungspolitik wollen, so als könne nicht jeder kostenlos Bücher in Leihbibliotheken lesen. Jene, denen die „Sozialpolitik“ wichtig ist, d.h. die Behinderung der Wirtschaft und damit der Wegfall von immer mehr Arbeitsplätzen. In Niedersachsen hat das hirnlose Gesindel gewonnen.

O.: Wenn man in Niedersachsen die „Umweltprobleme“ einmal übersehen möchte, die Asse unter den relativ neu aufgestellten Windräderpark, der es schön ökologisch erscheinen läßt.
Konservative Informationen stellen es selbst so dar:
http://de.wikipedia.org/wiki/Schachtanlage_Asse
http://de.wikipedia.org/wiki/Schacht_Konrad
Und wer hat die Finger drin und weiß (angeblich) nicht was passiert, wenn Metall(-behälter) und Salz zusammenkommen …
http://www.zdf.de/Frontal-21/Merkels-Endlager-24485588.html
Die strahlende Gegend um den Schacht Konrad wurde „ökologisch“ aufgewertet mit einem „Vogelschredderpark“, da fliegt vermutlich sowieso nix mehr.
Also einen ORAC würde ich da (weiträumig) nicht hinstellen!

Klaus: „Das einzige Umweltproblem sind allenfalls die Vogelschredder „.
Natürlich Unfug. Nur aus Trotz über die Atommüllangelegenheiten hinwegzusehen, hat wenig mit ‚Rationalität‘ zu tun.

Peter: Ich lasse das von Akif Pirincci beantworten, der den ganzen Öko-Quatsch durchschaut hat:
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wie_sound_of_music_vom_gruenen_panikorchechster_uebertoent_wurde/

Klaus: …Weil ehemalige Maoisten, Marxisten, Kommunisten, Kinderficker (nicht vergessen, eine der Hauptforderungen der jungen Grünen war, Kinderficken zu legalisieren, Volker Beck hält dafür weiterhin die wortwörtliche Stange) und andere Wegelagerer in der Mitte der Siebziger gemerkt haben, daß in einem Land, in dem ein einfacher Arbeiter alle fünf Jahre ein fabrikneues, bar bezahltes Auto kaufen kann (ja, liebe Kinder, das konnte man damals wirklich), einfach keine Revolution zu machen ist. Da diese Leute aber nichts Gescheites gelernt und auch keinen Bock hatten, bei VW am Fließband zu stehen, schwenkten sie plötzlich auf die Naturschiene um und wurden GRÜN. …
Hat mit dem Thema nicht viel zu tun, eher mit linken Motiven.

Klaus:In der Tat übernahmen die Linken in den Siebzigerjahren das Umweltthema. Das ist weder sachlich begründet – ich sehe keinen besonderen Zusammenhang zwischen sozialistischer Doktrin und dem Umweltthema – noch waren sie die einzigen, denen an diesem Thema lag. Im Gegenteil: Die typischen Linken konnten so schnell wieder davon ablassen, wie Ökomoden an Reiz verloren. Leute hingegen, die sich vor Ort betroffen sahen, hatten drängendere Gründe für ihr Engagement und sind auch konstanter dabei geblieben. (Wir hatten das hier öfter, und es muss ja nicht ständig wiederholt werden.) Wie gefährlich und giftig dies-und-das längerfristig ist, kann man schwer beweisen, nur anhand gegenwärtigen Wissens abzuschätzen versuchen. Vielleicht sind die gängigen Erklärungen, die Waldsterben, Klimawandel, … betreffen, Quatsch und ‚orgonomische’ Erklärungen näher dran an der Wirklichkeit. Was KKW’s betrifft, wäre ich lieber vorbeugend vorsichtig – auch wenn es zurzeit in Brokdorf sauberer aussieht als in einer chinesischen Metropole. Und wer sich überzeugt gibt, dass KKW’s relativ harmlos sind, insbesondere deutsche, möge bereit sein, direkt daneben zu wohnen. Am besten gleich mit ORAC? Ist das nicht ein gutes Kriterium: ;Man soll anderen keine andere Umgebung zumuten als eine solche, in der man einen (sachkundig gepflegten) ORAC aufstellen würde.’ ?

Klaus: Und bitte nicht wieder: Orgonomie wird bald das Problem lösen.

Orgonometrie (Teil 2): Kapitel 6.d.

20. April 2016

orgonometrieteil12

1. Zusammenfassung

2. Die Hauptgleichung

3. Reichs „Freudo-Marxismus“

4. Reichs Beitrag zur Psychosomatik

5. Reichs Biophysik

6. Äther, Gott und Teufel

a. Der modern-liberale (pseudo-liberale) Charakter

b. Spiritualität und die sensationelle Pest

c. Die Biologie zwischen links und rechts

d. Der bioenergetische Hintergrund der Klassenstruktur

Orgonometrie (Teil 2): Kapitel 3.b.

23. Dezember 2015

orgonometrieteil12

1. Zusammenfassung

2. Die Hauptgleichung

3. Reichs „Freudo-Marxismus“

a. Dialektischer Materialismus

b. Massenpsychologie