Posts Tagged ‘Lenin’

Besprechung: Marx, Engels, Lenin, Trotsky – GENOCIDE Quotes (The Hidden History of Communism’s Founding Tyrants, in their Own Words) von James DeMeo

13. Mai 2019

In der Einleitung zu dieser Zitatensammlung ist ständig von „königlichen Despoten“ die Rede, so als wäre die beiden Kaiser Despoten gewesen. Wenn man das mit dem mörderischen Wüten der „Demokratien“ England, Frankreich und insbesondere Belgien in deren Kolonien vergleicht… Nicht vergessen sei auch, daß diese Demokratien Verbündete des despotischen Rußland gegen das „despotische“ Deutschland waren. Im Ersten Weltkrieg einen Kampf zwischen Gut und Böse sehen zu wollen, ist mystisches, d.h. irrationales Denken, das sich in seiner Struktur beispielsweise kaum vom Antisemitismus unterscheidet.

Ein zweites Leitmotiv, das das Büchlein durchzieht, ist die Linie, die von den deutschtümelnden, antisemitischen, „antislawischen“ und antidemokratischen Marx und Engels zu Hitler gezogen wird. Beispielsweise zeigt ein Zitat, daß Marx 1870 auf der Seite Preußens stand und daß seiner Meinung ein deutscher Sieg im sich abzeichnenden Krieg den Interessen der Arbeiterbewegung im allgemeinen und des Marxismus im besonderen diene (S. 26). Ja, und?! Bindeglied zwischen „Marx“ und „Hitler“ ist die Unterstützung und Finanzierung Lenins durch das deutsche Oberkommando, das Friedensdiktat von Brest-Litowsk (wo Rußland übrigens nur nichtrussische Gebiete abgeben mußte!) und nach dem Krieg die strenggeheime enge Kooperation der Reichswehr mit der Roten Armee. Das ganze schließlich gekrönt vom Hitler-Stalin-Pakt.

Neben Marx wird auch Lenin zitiert, der 1920 erklärte:

Ich bin kein Freund der Deutschen, aber im gegenwärtigen Augenblick erscheint es mir besser, sie zu nützen, als sie herauszufordern. Ein unabhängiges Polen ist eine große Gefahr für Sowjetrußland; aber es ist ein Übel, das auch sein Gutes hat, denn solange es besteht, können wir auf Deutschland rechnen. Die Deutschen hassen die Polen genauso wie wir und werden sich jederzeit mit uns verbünden, um dieses Land zu vernichten. … Deutschland will Rache, und wir wollen die Revolution. Im Augenblick haben wir die gleichen Ziele. Wenn sich unsere Wege einmal trennen werden, werden die Deutschen unsere größten und erbittertsten Feinde sein. Aber die Zeit wird erweisen, ob aus den Trümmern Europas eine deutsche Hegemonie oder der kommunistische Zusammenschluß erwachsen wird. (S. 48)

Wieder: Ja, und?! Formal ist hier Lenin, ein offenbar sehr kluger Mann, nicht „böser“ oder zynischer als jeder andere Politiker dieser Zeit. Ich denke dabei insbesondere an England und Frankreich. Diese Zitatenauswahl empfinde ich als tendenziös, als wolle DeMeo sagen, daß Deutschland schlechthin böse war und daß Marx und Engels böse gewesen seien, weil sie deutsche Nationalisten waren, während Lenin und Trotzki böse gewesen seien, weil sie auf die deutsche Karte setzten. Es geht um nicht weniger als die Eroberung der Welt! DeMeo:

Lenin, Trotzki und Stalin hatten sich alle an Geheimplänen deutscher Techniker und Ingenieure beteiligt, neue Munitionsfabriken tief im sowjetischen Territorium zu errichten, geschützt vor den neugierigen Blicken der Versailler Inspektoren, mit Aufteilung der produzierten Waffen. In diesen neuen Fabriken wurden nach gemeinsamen Plänen der Sowjets und des deutschen Oberkommandos neue Generationen von Jagd- und Bomberflugzeugen, Panzern und Artillerie, Giftgas und anderen Waffen für einen späteren offenen Eroberungskrieg gegen den Rest der Welt heimlich hergestellt und getestet. Diese Täuschung blieb auch nach 1933, als Hitler an die Macht kam, geheim, und in Deutschland erschienen „wie durch Zauberei“ riesige Mengen neuer und erschreckender Waffen. Der bekanntere „Hitler-Stalin-Pakt“ von 1939, kurz vor der gemeinsamen Invasion Polens durch Deutschland und die Sowjetunion, war die erste öffentliche Ankündigung einer tödlichen Verschwörung für die Welteroberung, die zwischen den deutschen Militaristen und den bolschewistischen Sowjets zwei Jahrzehnte zuvor ausgebrütet worden war. (S. 60)

Man weiß gar nicht, wo anzufangen! Es kann keine Rede davon sein, daß da großartig Rüstungsgüter für die deutsche Armee hergestellt und nach Deutschland, gar nach Hitlers Machtergeifung, gebracht wurden. Hitler hat seinen Generälen nach der besagten Machtergreifung strengstens verboten, die alten Kontakte in die Sowjetunion zu aktivieren. Der Hitler-Stalin-Pakt war von beiden Seiten Machiavellistische Diplomatie, nicht Ausfluß der angeblichen „Welteroberungspläne der deutschen Militarkaste“. (Ebenso hätte Deutschland Polen als Partner und etwa das faschistische Italien als Gegner haben können!) Beim Polenfeldzug drohte der Wehrmacht, die angeblich die Welt erobern wollte, die Munition auszugehen, etc.pp. Auf diesen ganzen Komplex werde ich in den nächsten Tagen näher eingehen. Aber zunächst zum eigentlichen Inhalt der Broschüre: die Sammlung von Zitaten von Marx, Engels, Lenin und Trotzki, die von Linken (einschließlich Reich!) gerne als Lichtgestalten gegen den mörderischen Stalinismus abgehoben werden. Doch deren eigene Worte verdammen sie, „die Klassiker“. Diese zeichnen nämlich den Roten Terror vor, wenn sie ihn nicht direkt anordnen. Erschreckend ist die Menschenverachtung, mit der „Klassen“ und ganze Völker der Ausmerzung überantwortet werden. Das ganze mutet wie eine mörderische Mischung aus (Pseudo-) Hegelianismus und (Pseudo-) Darwinismus an. Für Marx, Engels & Co. gehen die „Gesetze“ der Geschichte gefühllos wie ein Erdbeben über Individuen und ganze Nationen hinweg und es gilt das eherne Gesetz der „Auslese“. Menschen werden zu „Ungeziefer“.

DeMeo bietet ein Zitat Maos (das einzige eines Stalinisten im Buch) über den Laogai, den chinesischen GULAG, das mir vollkommen neu war und das denkbar plastisch den Unterschied zwischen der „Stalinistischen“ und der Reichschen Marx-Interpretation verdeutlicht:

Unsere Wirtschaftstheorie besagt, daß der Mensch die grundlegendste Produktivkraft ist. Mit Ausnahme derer, die aus politischen Erwägungen physisch ausgerottet werden müssen, müssen Menschen als Produktivkraft eingesetzt werden vorausgesetzt sie sind unterwürfig. Laogai-Einheiten zwingen Gefangene zur Arbeit. Die grundlegende Politik des Laogai lautet: „Zwangsarbeit ist das Mittel, während Gedankenreform das grundlegende Ziel ist.“ (S. 13)

Man vergleiche das mit dem „Marx-Kapitel“ in Menschen im Staat und den Ausführungen über die „natürliche Organisation der Arbeit“ in Die Massenpsychologie des Faschismus! „Gebt Veratwortung der lebensnotwedigen Arbeit!“ DeMeo zeigt mit seiner Zitatensammlung, daß Reich einem Mythos anhing, der nichts mit dem lebensfeindlichen und despotischen Grundwesen des Marxismus zu tun hat. Die Tragik ist, daß dieser rosarote Mythos der amerikanischen Jugend flächendeckend eingetrichtert wird (mit aktiver Hilfe rotverstrahlter pestilenter „Reichianer“!) – und daß DeMeos Buch niemals zum „Kleinen Roten Buch“ dieser Generation werden wird.

Wie der Marx-Mythos geschaffen wurde und was Marx und Engels wirklich an mörderischem Schrott verzapft haben (hunderte Seiten wörtlicher Zitate!) findet sich in den beiden Werken von Konrad Löw:

Der Mythos Marx und seine Macher, München 1996

und

Das Rotbuch der kommunistischen Ideologie, München 1999

Nicht Menschen gehören ausgerottet, sondern menschenverachtende Ideologien wie der Marxismus.

People’s Temple: eine Fallstudie über Faschismus und die Emotionelle Pest (Teil 3)

7. Mai 2019

von Paul Mathews, M.A.

 

Der People’s Temple hatte eine Struktur parallel zu den größeren faschistischen Gesellschaften, die von charismatischen Persönlichkeiten und einer Elite aus der oberen, gebildeten intellektuellen Klasse angeführt wurden. Es gab: Jim Jones („Papa“, „Vater“), den charismatischen, autoritären, patriarchalischen Führer, die weiße Elite, aus der gehobenen Klasse, und die schwarze, ungebildete Mehrheit. Es gab auch „die Sache“ und die Ideologie; Rassengleichheit, Sozialismus und Kommunismus (humanitäre Vorspiegelungen); die Unterstützung durch den Führer und sein System, die für dich einstehen (Geldspenden, Verteilen von Eigentum, Sozialversicherungschecks, Arbeitsstellen usw.); blinder Gehorsam und Unterwerfung (sexueller Mißbrauch, Ausbeutung und Erniedrigungen, die Flucht vor einem „nuklearen Holocaust“, zuerst nach Belo Horizonte in Brasilien und dann nach Ukiah in Kalifornien, Gewalt und Brutalität – vom Mord bis zum Schlagen von Erwachsenen, Foltern von Kindern usw.) (6, 7, 8, 9 und 10). Es gab den Glauben an die Allmacht und Allwissenheit des Führers (er selbst glaubte, daß er eine Inkarnation von Lenin und Christus war), der sie ins verheißene Land hier und/oder ins Jenseits führen würde. Es gab eine Identifikation mit diesem Führer hinsichtlich seiner paranoiden Wahnvorstellungen über Pläne der Central Intelligence Agency (CIA) und andere Katastrophen.3 Es gab „Selbstanalysen“ (Geständnisse), wie die der kommunistischen Säuberungen, und die „Umerziehung“ von Dissidenten sowie Bedrohungen ihres Lebens. Als Waffen der Einschüchterung mußten Kultmitglieder Geständnisse über den sexuellen Mißbrauch ihrer eigenen Kinder und andere „Verbrechen“ unterschreiben. Es gab den sadistischen Mord an den „ausländischen“ Eindringlingen – Repräsentant Ryan, den Journalisten Don Harris, Robert Brown und Greg Robinson – und letztendlich die Bereitschaft der meisten Mitglieder, ihr Leben, das Leben ihrer Kinder und sogar das Leben ihrer Tiere durch Zyanidvergiftung zu opfern (Masochismus).

Obwohl die Mehrheit der Jones-Anhänger ungebildete, arme Schwarze waren, gab es eine ausreichende Anzahl von gutausgebildeten, wohlhabenden Weißen, um die Behauptung von Reich in Die Massenpsychologie des Faschismus zu unterstreichen, daß die Ideologie in den neurotischen Massen die Vernunft verdrängt. Ein Beispiel hierfür ist die Familie Layton (11, S. A1). Zeitweise gab es dort sechs Mitglieder dieser Familie. Einer Familie, die, wie die New York Times berichtete, „scheinbar alles zu haben schien: Intelligenz, viel Geld, Bildung, eine stolze Familientradition der Gewaltlosigkeit als Quaker“. Lisa Phillips Layton, die Mutter, stammte aus einer aristokratischen jüdischen Familie in Europa, einer Familie, die vor den Nazis geflüchtet war, und ihr Ehemann, ein nichtjüdischer, sehr erfolgreicher Wissenschaftler, hatte an verschiedenen amerikanischen Verteidigungsprogrammen einschließlich chemischer Kriegsführung gearbeitet. Schuldgefühle in der Familie und der Druck seiner Frau und seiner Kinder führten dazu, daß er seinen Job wechselte. Orgonomisch verstehen wir, daß Schuld ein charakteristisches Merkmal eines liberalen Syndroms ist (12), denn es gab auch Schuldgefühle hinsichtlich ihres Wohlstands. „Lisa und die Kinder schämten sich dafür“, so der Artikel in der Times. „Lisa fühlte sich schuldig, so viel zu haben“. Schließlich verließen Layton alle sechs Mitglieder seiner Familie wegen Jim Jones. Larry Layton, Lisas Sohn, ist einer derer, die man derzeit für die Morde an Repräsentant Ryan und seinen Begleitern verantwortlich macht.

Zahlreiche andere Mitglieder des Jonestown-Kultes zeigten ähnliche Anzeichen für das linksliberale Syndrom (13, S. A12).

Jones selbst zeigte schon früh Zeichen von Machthunger. Wenn er als Kind „Kirche“ spielte, war er stets der Pastor. Er beschäftigte sich mit Religion und übertrug auf seinem Weg seine religiösen Gefühle auf die weltliche Religion des Kommunismus. Einmal warf er die Bibel zu Boden und spuckte auf sie. Er ist ein hervorragendes Beispiel für den Masochismus der religiösen Mystik, die zu ihrem funktionellen Gegenstück, einer sadistischen und mechanistischen säkularen Religion umgewandelt wurde, seiner eigenen Sorte von Rotem Faschismus. Jones war ein klassischer emotionaler Pestcharakter, hochenergetisch und gleichzeitig schwer blockiert, wie es sich in seinem sexuellen Sadismus und seiner Perversion zeigte (14, S. 54 ff), sowie ein archetypischer Psychopath und letztendlich ein paranoider Schizophrener. Er war der Prototyp eines faschistischen Führers: ein Egomane, der wie Castro in Havanna und Hitler in Nürnberg vor seinen Untertanen viele Stunden lang über schmetternde Lautsprecher Ansprachen hielt. Er besserte sein vergöttlichtes Image weiter auf, indem er Wunderheilungen vortäuschte und verrottete Hühnerleber als Krebstumoren präsentierte, die „Auferweckung von Toten“ inszenierte usw. Er unterstützte kommunistische humanitäre Prinzipien nach Art des „sozialistischen Medizinmannes“, der in diesem Artikel bereits erwähnt wurde, und fütterte seine Anhänger mit ideologischen Giften, die später in den Zyanidvergiftungen seines Kults greifbar wurden, eine Art funktionelle Identität von Psyche und Soma. Jones war natürlich in seiner falschen Humanität ein perfektes Beispiel für die von Baker (12) beschriebene „vorgebliche Abwehr gegen die sekundäre Schicht“ – ein Vorgeben das, wie das der Roten Faschisten, die brutalste Destruktivität und Gulag-Mentalität maskiert. Er war mörderisch intolerant gegenüber Dissens, großspurig, wahnhaft, mystisch und sadomasochistisch.

 

Anmerkungen

(3) Beachten Sie, daß Jim Jones die Dienste von Mark Lane in Anspruch genommen hat, der seinen Ruf auf Verschwörungstheorien rund um die CIA aufgebaut hatte.

 

Literatur

6. Krause, C. A. : Guyana Massacre. New York: Berkley Pub. Co., 1978
7. Kilduff, M. und Javers, R.: The Suicide Cult. New York: Bantam, 1978
8. Knerr, M. E.: Suicide in Guyana. New York: Belmont Tower Books, 1978
9. „Cult of Death“, Titelgeschichte, Time Magazine, 4. Dez. 1978
10. „The Cult of Death“, Titelgeschichte, Newsweek Magazine, 4. Dez. 1978
11. New York Times, 4. Dez. 1978
12. Baker, E. F.: Der Mensch in der Falle, München: Kösel, 1980
13. „Profiles of Seven Whose Faith in Jim Jones Carried Them to Death in Guyana“, New York Times, 29. Dez. 1978
14. „The Emperor Jones“, Newsweek Magazine, 4. Dez. 1978

 

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Charles Konia.
Journal of Orgonomy, Jahrgang 13 (1979), Nr. 2, S. 249-260.

nachrichtenbrief129

27. April 2019

Ein dritter Blick auf Reichs Triebtheorie (Teil 6)

23. Februar 2019

Eines der Hauptmißverständnisse, unter denen die Orgonomie leidet, ist, daß Reich für „Sex“ stand. Wenn es, frei nach Aldous Huxleys „Schöner neuer Welt“, keinen Triebstau mehr gäbe, weil Sex, frei nach Lenin, so einfach zu haben ist wie ein Glas Wasser, wären die Menschen erst recht unglücklich und – Reich hätte Unrecht. Tatsächlich haben wir dank Tinder solche Verhältnisse. Aber gemach: wer als Mann Geld hatte und als Frau Mut bzw. ausreichend Selbstverachtung konnte ohnehin schon von jeher jederzeit so viel Sex haben, wie er bzw. sie wollte. Sexualökonomisch ist das alles vollkommen wertlos, teilweise sogar kontraproduktiv, da wirkliche Befriedigung nur möglich ist, wenn die Emotionen mitspielen („Liebe“). Emotionen sind unmittelbarer Ausdruck der Bewegung der organismischen Orgonenergie. Sind sie nicht vorhanden (innere Leere), ziehen sie sich zurück (Angst) oder versuchen ganz im Gegenteil das „Liebesobjekt“ zu vernichten (Haß): was soll das mit Wilhelm Reich zu tun haben?

Eine Frau, die sich nach einer frustrierenden Ehe von ihrem Mann trennt und sich bei „Gangbangs“ austobt, kann behaupten, sie sei noch nie so sehr befriedigt wie jetzt, doch das hat NICHTS mit wirklicher genitaler Befriedigung zu tun. Sie rächt sich an ihrem Mann, letztendlich an ihren Eltern, lebt ihren Masochismus aus und „befriedigt“ ihren Narzißmus, aber dieses Ausleben der Neurose… Ausführungen erübrigen sich. Das gleiche gilt für das heutige Geschlechtsleben weiter Kreise junger Menschen, für die Sex nicht etwa die Besiegelung und Erfüllung einer romantischen Beziehung ist, sondern umgekehrt an deren Anfang stehen kann. Heute ist es für junge Frauen durchaus nicht absonderlich, beim elektronischen „Flirten“ erst mal nach einem „Schwanzbild“ zu fragen, bevor man sich trifft – um zu ficken. Bei Sympathie ist danach ein engeres (sic!) Kennenlernen nicht ausgeschlossen…

Man täusche sich nicht: die „Generation Tinder“ ist nicht freier als vorangegangene, denn die Spaltung zwischen Körper („Sex“) und Seele („Liebe“) wird aufrechterhalten, hat sich vielleicht sogar noch verschärft. In der sexualfeindlichen Welt vor der vermeintlichen „sexuellen Revolution“ gab es zumindest Anklänge an die Genitalität und ihren natürlichen Ablauf:

Orgonometrie (Teil 3): Kapitel 5

12. Februar 2019

orgonometrieteil12

5. Reichs Selbstverständnis als Naturwissenschaftler

Chronik der Orgonomie (Teil 1)

7. Januar 2019

ChronikderOrgonomie

Ich habe den ersten Teil meiner 414seitigen Reich-Biographie überarbeitet:

CHRONIK DER ORGONOMIE 1897-1939

Wilhelm Reich, Revolutionär

20. Oktober 2018

Reich war ein Revolutionär. Er unterschied sich aber grundlegend von anderen Revolutionären wie Lenin, Hitler oder Castro. Diese stellten sich an die Spitze von „Bewegungen“, die nur durch absurde Zufälle und blanken Terror Einfluß über die Massen gewinnen konnten. Das alles war nichts organisch Gewachsenes und als ihre Macht (bzw. die ihrer Nachfolger) zusammenbrach, blieben die Gräber Millionen unschuldiger Opfer zurück, die für nichts und wieder nichts elendig verreckt waren. Währenddessen schritt unbeirrt der wahre Geschichtsprozeß voran, der nichts anderes ist als die Entfaltung der vegetativen Energie. Dieser Bereich war die Domäne Reichs:

Es ist eine echte, tief umwälzende Revolution der kulturellen Seinsverhältnisse, die wir durchleben. Es gibt keine Paraden, Uniformen, Medaillen keine Trommelwirbel und keinen Kanonensalut in diesem Kampf. Aber er kostet nicht weniger Opfer als eine Bürgerkriegsschlacht von 1848 oder 1917. Die Sinne des Menschentiers für seine natürlichen Lebensfunktionen erwachen aus jahrtausendealtem Schlaf. Die Umwälzung in unserem Leben greift an die Wurzel unserer emotionellen, sozialen und wirtschaftlichen Existenz. (Die sexuelle Revolution, Fischer TB, S. 14)

Der verdrängte Christus: 14. Wer war Jesus?

5. Juli 2018

Ein neuer Artikel auf http://www.orgonomie.net:

DER VERDRÄNGTE CHRISTUS:

14. Wer war Jesus?

Blogeinträge August 2012

6. April 2018

Im NACHRICHTENBRIEF wird gegenwärtig Paul Mathews‘ Artikel „Eine funktionelle Auffassung des modernen liberalen Charakters“ aus dem Jahre 1967 veröffentlicht. Hier wie sich die orgonomische Soziologie ein halbes Jahrhundert später darstellt:

Blogeinträge August 2012

  • Die Emotionelle Pest gedeiht im Sozialismus
  • Das System der gegenseitigen Kontrolle in der amerikanischen Regierung ist gescheitert
  • Die Gefahren im Kapitalismus
  • Wie Linke und Rechte die Amerikaner betrachten
  • In der Politik ist die Linke im Vorteil
  • Der freie Markt ist nicht das Problem
  • Kennzeichen eines linken Ideologen

Warum wird Trump von der Linken so abgrundtief gehaßt?

26. März 2018

Der amerikanische Orgonom Dr. Charles Konia über die Hysterie der Linken:

Warum wird Trump von der Linken so abgrundtief gehaßt?