Der pestilente Dreisatz der Corona-Krise

Bei der Corona-Krise geht es mitnichten um einen Virus, der aus China eingeschleppt wurde, sondern um eine Krankheit, die seit etwa 6000 Jahren die Menschheit plagt: die Emotionelle Pest.

  1. Die Medien („Mildred Brady“) werden jeden Politiker kreuzigen, der die Geschäfte offen-, das Wirtschaftsleben in Gang hält.
  2. Die Politiker selbst brauchen einen Sündenbock, weil das Finanzsystem und damit die Wirtschaft sowieso zusammenbrechen wird. Jetzt können sie immer von sich weg auf Corona zeigen.
  3. Aber letztendlich sind es natürlich die Massen, die die Hysterie der Medien und das „freie Geld“ der Zentralbanken angestachelt, gefordert und genossen haben. Es geht um die Massenpsychologie des Faschismus!

Diese verlangt nach einem starken Führer, einen „handlungsfähigen Staat“, auch wenn dieser mit seinem sinnlosen „Heilaktionismus“ den Patienten, die Gesellschaft, abwürgt, tötet. Die Massen haben von jeher Wunder erwartet, ein sorgloses Leben ohne Gefahren, bei dem gebratene Truthähne in dein Maul fliegen und es Champagner regnet. Ihre „Führer“ haben es ihnen zu schenken versucht, es wurde folglich wie wild Geld gedruckt, bis es nur noch wertloses Papier war. Jetzt platzt die Blase, genauso wie zuvor die Träume des Hitlerismus und Stalinismus an der Realität zerplatzt sind.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

52 Antworten to “Der pestilente Dreisatz der Corona-Krise”

  1. Robert (Berlin) Says:

    Steuern wir auf eine Hyperinflation zu?

  2. David Mörike Says:

    Ja. Es ist Emotionelle Pest.

    Man wende mal folgendes Prinzip an: an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.

    Also an den Wirkungen der Maßnahmen.

    Und die stehen hier:

    http://www.n-tv.de/politik/Arztin-rechnet-mit-Kollaps-in-wenigen-Wochen-article21661347.html

    • Peter Nasselstein Says:

      Ja toll! Das verstärkt doch nur die Hysterie! Leute, kommt runter: http://www.pi-news.net/2020/03/corona-hysterie-leute-kommt-runter/

      • Robert (Berlin) Says:

        Der neue Virus ist aber viel aggressiver und unbekannt, wir besitzen noch keine Antikörper. Und die vielen Toten in China, Iran und Italien sind keine Einbildung.

        • Frank Says:

          Ich muß leider Robert zustimmen – und bin über Peter verwundert. Man muß doch nur nach Italien und jetzt Spanien schauen. Das ist der Fakt, der über allem (und das sind Theorien) steht. Wenn Peter das zu der Klima-Hysterie schreiben würde = 100% passend. Aber nicht zu dem Virus. Hier könnte man sagen: Auf eine reale Gefahr wird das Andere mit draufgepackt. Wie war das mit der Spanischen Grippe damals …? Ich empfehle ausnahmsweise die Überarbeitung des Beitrages.

          • Peter Nasselstein Says:

            In meiner unmittelbaren Umgebung wegen der Coronahysterie: zwei, wenn nicht drei, unmittelbare (GALUBHAFTE) Selbstmordkandidaten, ein Herztod, ein fragwürdiger Treppensturz mit Todesfolge. Wenn man diesen Zufallsbefund auf Deutschland hochrechnet.

            • Frank Says:

              Das ist keine Satire???
              Auch wenn real: Das geht „wunderschön“ an meiner Kritik vorbei.
              „Bei der Corona-Krise geht es mitnichten um einen Virus, der aus China eingeschleppt wurde,“
              Der Beitrag ist zu retten, indem man (das ist meine genuine Erfindung/meine Zauberformel für Vieles im Leben) statt des “
              o d e r “ ein “ u n d “ einführt: „Es geht zunächst um ein Virus …, dann aber auch wieder um die Emotionelle Pest“!

  3. David Mörike Says:

    Emotionelle Pest.

    Sie betreiben – unter dem Vorwand der Corona Bekämpfung – ihre eigene Agenda voran.

    Nicht mehr eine lange anstrengende Weltrevolution.

    Schnellabschaltung der Weltwirtschaft.

    Wie kann ich großen Personalmangel überall verursachen? Ganz einfach. Schließung der Kindertagesstätten.

    Und schon können viele Leute nicht mehr arbeiten gehen, sondern müssen stattdessen ihre Kinder beaufsichtigen.

    Dazu muss man lediglich die Tatsache ignorieren oder unter den Tisch kehren, dass die Infektion bei Kindern am wenigsten Folgen hat, bei Erwachsenen etwas mehr, und bei altenMenschen mit Vorerkrankungen endet sie am häufigsten tödlich.

  4. Robert (Berlin) Says:

    American College of Orgonomy

    Dealing With Pandemic Panic
    Interview with Peter A. Crist, M.D.

    March 23, 2020

    We are pleased to share with you an article that will be published in a special Doctor’s Day issue of US1 Newspaper on Wednesday, March 25, 2020

    The coronavirus pandemic has left us living with tremendous uncertainty. How contagious is this virus? Will I fall ill? Will my loved ones? Can I be treated if I do? Will I die? Is it safe to have contact with my loved ones? Is it safe to leave my house? How long will this siege last? Will I lose my job? What will happen to our economy? To our society? To the world? That’s enough to put anyone in a panic.

    shorturl.at/eiSUZ

  5. Peter Nasselstein Says:

    American College of Orgonomy

    Dealing With Pandemic Panic
    Interview with Peter A. Crist, M.D.

    We are pleased to share with you an article that will be published in a special Doctor’s Day issue of US1 Newspaper on Wednesday, March 25, 2020

    The coronavirus pandemic has left us living with tremendous uncertainty. How contagious is this virus? Will I fall ill? Will my loved ones? Can I be treated if I do? Will I die? Is it safe to have contact with my loved ones? Is it safe to leave my house? How long will this siege last? Will I lose my job? What will happen to our economy? To our society? To the world? That’s enough to put anyone in a panic.

    Peter A. Crist, M.D., president of the American College of Orgonomy (ACO) a Princeton area non-profit, educational institution, says, „We are living in uncertain times and anxiety is a natural, emotional reaction to uncertainty. What matters is how we handle our anxiety. Some people tune out and don’t engage, like ostriches who stick their heads in the sand. Others jump to conclusions without adequately looking. In some people the anxiety builds, they lose perspective and the anxiety tips into blind panic. We are in the midst of pandemic panic-panic about the coronavirus pandemic and a pandemic of panic itself.“

    Dr. Crist adds, „It’s hard to find people with voices of reason walking the fine, but crucial line, between ostriches dismissing the significance of the coronavirus pandemic and those becoming panicky and hysterical about it. Ostriches don’t look and panickers can’t see. A healthy response in the face of uncertainty is to stand our anxiety and use our powers of observation and perception until we can see the best course to follow. At the ACO we teach a functional scientific method, which we can apply to our own lives: perceive, perceive, perceive until a conclusion spontaneously comes to you. It’s essential to see the difference between conclusions and observations to be sure our conclusions are based in reality rather than coming from misperceptions driven by emotions and blind panic. We need factual observations on which to base decisions.“

    Dr. Crist notes, „One of the difficult things with any epidemic, any pandemic, is that it’s not just a medical problem; it’s not just a problem of understanding the biology of this particular infectious agent; it’s also a social problem.“

    The ACO offers a multidisciplinary, functional approach in training doctors and others to look at the big picture and integrate that with details within disparate fields that include medicine, sociology and biology. Dr. Crist points out, „The process of functional thinking, which allows thoughts to spontaneously come up that mirror an actual process in nature, and, as taught at the ACO, can apply to any discipline. This is in contrast to thinking mechanistically, as if nature and people function like machines or thinking mystically, as if nature is unknowable and happens by magic. At the ACO we teach a key functional principle that keeps us rooted in reality especially in social interactions: what matters is not what is said or the intentions behind it but the actual effect of what is said or done. All too often, with the best of intentions, people act on decisions that have disastrous effects.“

    Dr. Crist says, „We desperately need functional thinking during the coronavirus pandemic. A good example happened recently at US Customs points of entry for people returning from Europe. It made sense to try to identify and separate out potentially infected individuals from those who were not infected. But the way that policy was implemented did not take into account the sociology of how groups of people move in an airport. As a result, screening stations at multiple busy airports interrupted the natural flow of pedestrian traffic, creating huge lines and crowds of people congregated in close proximity, defeating the very purpose of the screening in the first place.“

    Dr. Crist says, „A social orgonomic perspective helps us see that in a pandemic of panic, anxiety in one person triggers the latent anxiety in another, much as one startled bird can send the whole flock in flight. That’s a natural response that protects the birds both individually and as a group, as long as they keep their eyes open and their perceptions sharp to avoid flying into each other or crashing into a tree. What a contrast with what happens in human mass hysteria.“

    „Another mass emotional response often happens when people are frightened and vulnerable. Again, it all depends on how people handle their anxieties and fears. Most people suffer personally with them. But some people cannot tolerate their own anxiety and fear and manage their own feelings by controlling their environment and everyone in it in ways that end up destructive. We call this an emotional plague reaction. Because this is the person’s unconscious means to manage their own anxiety, they are usually unaware of their true motives and rationalize their destructive actions with plausible explanations such as that they are for the protection of others. The term emotional plague is apt because the destructive, controlling tendency in one person can trigger it in another who is trying to lessen their own anxiety by controlling what’s in their environment-much as the infectious nature of anxiety. The ACO education in social orgonomy underscores the importance of understanding and diagnosing the emotional plague in society.“

    „Many of the extreme measures presented with great certainty as essential to control the coronavirus pandemic have hallmarks of an emotional plague reaction, especially in the ways they have affected life, liberty and the pursuit of happiness. The reality is that without more definitive information about the biological, medical and sociological aspects of the pandemic we don’t know what’s truly necessary. It’s hard to resist the impulse to act on premature conclusions; we need to gain a clear-eyed understanding of what’s actually happening and avoid unintended consequences. Again, without thinking functionally and seeing the broader picture, the long term social effects of the medical quarantine may be more devastating than the pandemic itself-the cure worse than the disease. In medicine we are taught ‚first do no harm.‘ We need to think medically about social interventions as well.“

    It’s important to note that the ACO-trained medical orgonomists approach to anxiety differs from much of the psychiatric and psychological community. Dr. Crist says, „We see anxiety as a signal that a feeling or impulse is blocked rather than a pathological symptom that must be medicated or mediated away. Anxiety is what people experience when a feeling or impulse is excited but lacks a satisfying outlet. In individual therapy, we help people tolerate feeling their anxiety so that they can overcome their blocks and get through them to something more satisfying.“

    Asked about general advice to help people deal with this difficult time, Dr. Crist says, „For individuals it all comes down to managing uncertainty and handling anxiety. Everyone is different, so each person needs to do whatever they’ve found that helps them. Basic, commonsense hygiene of hand washing is advisable with any viral infection as is maintaining physical distance from anyone suspected of being infected, both of which also serve to reduce uncertainty about spreading the virus. Exercise is valuable for most people to discharge energy. Without outlets, pent-up energy will fuel anxiety. Dr. Wilhelm Reich who first developed orgonomy said, ‚Love, work and knowledge are the wellsprings of our life. They should also govern it.“ We need to put our energy into contact with loved ones, productive work and gaining genuine knowledge about ourselves and our social world. That will all help manage the panic. We are social animals. Now more than ever we need contact with others. I’ve never liked the term, ’social distancing.‘ It’s a misnomer that confuses functional realms. To prevent viral contagion, we need physical distancing not social distancing. In fact, especially now, we need to practice social closeness with family, friends and other loved ones in whatever forms we can find.“

    As a precaution, the ACO has postponed all of its events through the end of April. Dr. Crist adds, „The office is functioning, and we are still taking calls for referrals to medical orgonomists. We unfortunately had to postpone a social orgonomy presentation and suspend our monthly case presentation series, which is free and open to the public for anyone to learn more about our approach to therapy. But we’ve turned a number of those presentations into podcasts, which are available at the ACO podcast series. Our website and book store also have a trove of knowledge on all aspects of orgonomy.“

    -Hilary S. Kayle

    http://www.orgonomy.org

    • Robert (Berlin) Says:

      „Wir brauchen dringend funktionelles Denken während der Coronavirus-Pandemie. Ein gutes Beispiel ist kürzlich an den US-Zollstellen für Menschen aufgetreten, die aus Europa zurückkehren. Es war sinnvoll zu versuchen, potenziell infizierte Personen zu identifizieren und von denen zu trennen, die nicht infiziert waren. Die Art und Weise, wie diese Richtlinie umgesetzt wurde, berücksichtigte jedoch nicht die Soziologie, wie sich Gruppen von Menschen auf einem Flughafen bewegen. Infolgedessen unterbrachen Screening-Stationen an mehreren stark frequentierten Flughäfen den natürlichen Fluss des Fußgängerverkehrs und verursachten große Menschenreihen und -mengen, die sich in unmittelbarer Nähe versammelt haben und den eigentlichen Zweck des Screenings in erster Linie zunichte gemacht haben.“

      Derselbe Unsinn in den Supermärkten. Alle sollen mit Karte zahlen, dürfen sich dann an der numerischen Tastatur gegenseitig anstecken.

      • Peter Nasselstein Says:

        In der Drogerie hier dürfen gleichzeitig immer nur wenige Kunden sein, die großen Abstand voneinander halten. Währenddessen bildet sich drauen eine Traube von Wartenden, die ständig miteinander reden. Der menschliche Atem ist der Hauptüberträger.

  6. Peter Nasselstein Says:

    Hier nochmal das ganze: http://www.pi-news.net/2020/03/passau-abstand-einhalten-sonst-knallts/

  7. Peter Nasselstein Says:

    Sehr guter Beitrag zum Thema. Funktionell denken bedeutet vom Ende her denken. Die Politiker agieren nur blind und hysterisch, was wirklich apokalytische Folgen haben kann und für viele Menschen bereits hat: https://www.achgut.com/artikel/ich_habe_zweifel

  8. Robert (Berlin) Says:

    Apartheid gegen Deutsche

    https://vera-lengsfeld.de/2020/03/24/grenzen-fuer-corona-infizierte-weiterhin-offen/

  9. Peter Nasselstein Says:

    Ist das ganze eine rotfaschistische Operation? In China ist die Sache gegessen, die Pandemie überwunden, ganz einfach weil nicht mehr getestet wird. Während der Westen in die größte ökonomische und soziale Krise aller Zeiten schlittert. Man stelle sich mal vor, die Tests würden weiter ausgeweitet… „Wir werden alle sterben!“

    • Peter Nasselstein Says:

      Der Triumph der Emotionellen Pest:

    • Robert (Berlin) Says:

      „In China ist die Sache gegessen, die Pandemie überwunden, ganz einfach weil nicht mehr getestet wird.“

      Zitat:
      „Frage: Zu Zeit behauptet Chinas KP-Regierung, dass es in China keinen Neu-Infizierten mehr gebe, die neu bestätigten Infizierten kämen allein aus dem Ausland. Ist das möglich?

      Chen Bingzhong: Ich halte das für unmöglich. Von solch einer schweren Seuche gab das Regime nur gefälschte Zahlen bekannt. Es gibt Ortschaften, in denen über 100 Fälle bestätigt wurden, aber man durfte nur von neun Fällen berichten. Die Medienberichte in China wurden unterdrückt.

      Die Journalisten, die über die wahren Geschehnisse berichteten, wurden unterdrückt. Bürger und die Mediziner, die die Wahrheit sagten, wurden unterdrückt. Wozu denn? Daher denke ich, dass das mit den „null Neu-Infizierten“ unmöglich ist. Nur durch die Unterdrückung konnte die Zahl der Infizierten nicht ans Licht kommen.

      Außerdem: Viele Patienten, die aus den Fangcang-Krankhäusern [temporäre Feldkrankenhäuser] entlassen wurden, tragen das Virus noch in sich. Die Wahrscheinlichkeit eines Wiederausbruchs ist sehr hoch. Es gibt noch viele Virusträger, die keine Symptome zeigen. Sie werden nicht untersucht. Nun ist das alles noch verdeckt. Irgendwann bricht es wieder aus. Das wird die 2. Welle des großen Ausbruchs – ohne Frage.“

      https://www.epochtimes.de/china/kp-virus-ex-gesundheitsfunktionaer-warnt-vor-zweiter-welle-in-china-a3191431.html

      • O. Says:

        Es ist bei uns nicht anders, ohne Tests kein Infizierter. Und getestet wurde nur, wer aus China usw. (Liste wurde immer länger) kam. Der Normalbürger hat kaum eine Chance auf einen Test. Daher sind unsere Zahlen noch sehr schön anzusehen.
        Im Gegensatz dazu wird hinter jedem Bürger ein Infizierter vermutet, deswegen Abstand halten und Hände wasche (was nix bringt), aber Desinfektionmittel reichen ja nicht, aktiver Mundschutz sei verboten. Die Seuche hat also beste Chancen bei uns.

  10. Robert (Berlin) Says:

    Einfach irrsinnig. Wenn das in Japan, was pharmazeutisch strenger als Deutschland ist, zugelassen wurde, warum dann nicht bei uns?

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/corona-japan-hat-etwas-was-italien-nicht-hat/

  11. Peter Nasselstein Says:

    Mich hat soeben ein befreundeter Arzt auf einen interessanten Aspekt aufmerksam gemacht: In der gesamten Menschheitsgeschichte gab es nie eine Epidemie oder gar Pandemie, die auf Viren beruht, die ja gar keinen eigenen Stoffwechsel haben und deshalb außerhalb des Wirts extrem fragil sind. Auch gäbe es nicht ohne Grund keine „virologische“ Kriegsführung, sondern nur eine bakteriologische.

    • Zeitgenosse Says:

      Nicht ganz korrekt. Es existiert sehr wohl eine virologische Kriegführung – genügt sich die Untaten der Einheit 731 der Armee des Tenno genauer anzusehen. Es ist richtig das sie schwieriger einzusetzen sind, aber die Labore/Arsenale der Großmächte sind voll davon.

      Einer der verheerendsten Pandemien war ja bekanntlich die „Spanische Grippe“: ein Virus.

      Was die anderen Kommentare anlangt: ja man kann die aktuelle Geschichte durchaus mit der EP gleichsetzen. Ist zwar schwachsinnig aber ok. Soll so sein.

      Sind die Massnahmen übertrieben? Teilweise ja. Was „Personen“ wie ein Herr Krall ablassen ist ohnehin nicht ernst zu nehmen. Gehört er doch zu jenen pseudoliberalen Gestalten, welche permanent die Staaten dafür angeklagt haben, zu viele Ressourcen/Steuermittel für „unnützes“ Zeugs wie ein Gesundheitssystem auszugeben. Und tatsächlich ist ein guter Teil der Krise in Italien auf die rigiden Sparmassnahmen im Gesundheitssystem zurückzuführen, welche von Leuten wie Krall immer gefordert wurden und werden. Sich aber jetzt hinzustellen und Anwürfe bzgl. des Versagens der Nationen hinsichtlich Versorgung mit Akut/Intensivbetten zu machen ist schon etwas befremdlich.

      Wenn man die Industriestaaten schon bashen will, dann sollte man sich zumindest entscheiden wofür: wird ein Gesundheitssystem am laufen gehalten wird man als Politiker gebasht da zu teuer und eh unsinnig; wenn man es abgewirtschaftet hat und es kommt zu solchen Ereignissen wird man erst recht gebasht. Also was jetzt?

      Sind die Pakete welche geschnürt werden ausreichend? Nicht wirklich. Es stehen zwar 750 Mrd Euro von Seiten der ECB zur Verfügung aber sie werden lediglich in den Kapitalmärkten/Reservekonten der Geschäftsbanken reingepumpt werden. Das wird nicht sehr viel bringen aber ok. Soll so sein. Immerhin etwas. Ist es nötig die Maastrichtkriterien/diversen Schuldenbremsen aufzuheben? Absolut. Vor allem der Mittelstand wird jetzt in die Knie gehen und für diesen Bereich haben die Zentralbanken leider wenig übrig. Es bleibt also wieder beim ach so bösen Staat/Politiker hängen den Karren aus den Dreck zu ziehen. Interessanterweise hört man von den normalen Pseudoliberalen derzeit kaum Kritik – tja wenn man Gefähr läuft selbst eventuell im Sarg zu enden dann kritisiert man eben nicht mehr so laut.

      Hat Peter mit seiner Einschätzung Recht das alles nur ein übertriebener Unfug sei? Jein. Die Massnahmen sind tlw wie o.a zu übertrieben (Ausgangssperren usw.) aber die Särge welche die italienische Armee transportieren sind durchaus real. Klar. Sind nur die Schwächsten und Älteren die meist daran sterben. Aber eben nicht nur.

      Soviel dazu.

    • Peter Nasselstein Says:

      Spanische Grippe? Hmmm, vielleicht geht es darum, daß Viren wieder verschwinden, während Erkrankungen, die auf eigenständigen Organismen beruhen, vor den Antibiotika und dem Siegeszug der Hygiene praktisch unausrottbar waren. Man denke nur an die Milzbranderreger.

      Mal abgesehen davon wächst in mir der Verdacht, daß wir gerade Zeuge einer chinesischen Geheimdienstoperation sind, die den gesamten Westen lahmlegt mit einer ziemlich lächerlichen Grippeabart, von der wir ohne die Tests nichts, aber auch rein gar nichts gespürt hätten. „Eine Grippewelle wie jedes Jahr.“ Aber nein, mit Hilfe der Medien wurde eine unglaubliche Hysterie erzeugt, die dem Westen den ökonomischen Todesstoß verabreichen wird.

      Noch was, dem einen oder anderen wird aufgefallen sein, daß ich Franks Kommentare gelöscht habe. Das hat nichts mit Frank selbst zu tun, sondern mit den Kommentaren einer Person, die er zitiert hat. Diese Person ist hier lebenslang gesperrt. Gegen die Emotionelle Pest hilft wirklich nur die Kontaktsperre.

      • Frank Says:

        Vielen Dank für die Info.
        „Noch was, dem einen oder anderen wird aufgefallen sein, daß ich Franks Kommentare gelöscht habe. Das hat nichts mit Frank selbst zu tun, sondern mit den Kommentaren einer Person, die er zitiert hat. Diese Person ist hier lebenslang gesperrt. Gegen die Emotionelle Pest hilft wirklich nur die Kontaktsperre.“
        Interessant ist für mich zu sehen, wie extrem unterschiedlich die Bewertung ein und desselben Sachverhaltes sein kann: Hier bezichtigen sich anscheinend zwei „Reichschüler“ gegenseitig der Emotionellen Pest. Ich sehe Analogien zu der aktuellen Corona-Diskussion an dieser Stelle.

  12. Robert (Berlin) Says:

    Zum Hintergrund der SARS-Cov-2-Kritiker

    http://recentr.com/2020/03/24/sucharit-bhakdi-macht-panik-vor-kinderkrankheiten-verharmlost-aber-sars-cov-2-claus-koehnlein-schwirrt-ab/

  13. Peter Nasselstein Says:

    Die Emotionelle Pest im Zusammenhang mit der Coronakrise ist gefährlicher als der Virus selbst: http://www.pi-news.net/2020/03/immunologe-corona-massnahmen-unverhaeltnismaessig-und-rechthaberisch/

    Übrigens in den vielleicht letzten 20 Jahren war es immer so, bei diversen Krisen, beispielsweise Vulkanausbruch und Flugverbot, daß die „Prof. Dr. Dr.h.c.“, denen ich begegnet sind, sarkastisch auf die mediale Hysterie reagiert haben.

  14. Peter Nasselstein Says:

    Den Corona-Viren-Stamm gibt es schon seit 1960 und Coronaviren sind bisher als sog. alljährliche „Schnupfen-Erreger“ harmlos gewesen. Vereinzelte schwere Verläufe sind – wie bei jeder Grippe – immer möglich. Und die Aussage, es gebe ein „neuartiges und gefährliches“ Corona, konnte ich noch nicht überzeugend belegt finden. Nicht neuartiger als die ohnehin jährlichen neuen Varianten.

    Es gibt keine gesicherten Hinweise darauf, dass es besonders vermehrte oder ungewöhnliche Todesfälle gibt!

    https://www.ganzheitsarzt.de/2020/03/01/2020-02-das-neue-co2-virus-zensur-des-ersten-viedos/

    Es gibt gegenwärtig nur eine Pandemie – und das ist die Emotionelle Pest!

  15. Peter Nasselstein Says:

    Eine sehr gute Beschreibung des ersten Teild des Dreisatzes:

    If, as the evidence suggests, the Chinese virus is enormously dangerous to people with certain medical conditions and those over 70 years old, but a much smaller danger to those under 70, then shutting down the entire country indefinitely is probably a bad idea.

    But even when the time is right — by Easter, June or the fall — there will be no one to stop the quarantine because the media will continue to hype every coronavirus death, as if these are the only deaths that count and the only deaths that were preventable.

    What mayor, governor or president will be willing to take the blame for causing a coronavirus death?

    We’ll get no BREAKING NEWS alerts for the regular flu deaths (so far this season, more than 23,000, compared to 533 from the coronavirus).

    Nor for the more than 3,000 people who die every day of heart disease or cancer. No alerts for the hundreds who die each day from car accidents, illegal aliens and suicide.

    https://www.breitbart.com/politics/2020/03/25/coulter-how-do-we-flatten-the-curve-on-panic/

    So operiert die Pest: alles vollkommen ohne Proportionen darstellen.

    • stephan Says:

      Es ging doch nie um die Sterberate sondern um den Anteil der Fälle mit schwereren Verläufen, die 15 % bis 20 % der Gesamtzahl ausmachen. Was für ein wirtschaftlicher Schaden entstünde denn durch Krankheitsausfälle bei einer unkontrollierten Ausbreitung des Virus?
      Auf Medium.com ansehen

      Wäre eine schnelle Durchseuchung der Menschen unter 60 besser?

  16. Robert (Berlin) Says:

    In Deutschlandistan undenkbar

    https://www.compact-online.de/corona-so-stoppte-taiwan-das-virus-exklusiv-interview-mit-botschafter-jhy-wey-shieh/

  17. Robert (Berlin) Says:

    Robert-Koch-Institutsleiter redet gefährlichen Unsinn

    https://de.sputniknews.com/interviews/20200327326707086-schutzmasken-zastrow-interview/

    Hier ein Lösungsansatz:
    https://maskeauf.de/

    • Peter Nasselstein Says:

      Was mich EMPORT ist, daß man das VIRUS so bekämpft als sei es eine BAKTERIE, also Kontaktvermeidung, Desinfektion, Oberflächen reinigen, etc. VIREN werden aber vor allem mit dem Atem und „Tröpfchen“ übertragen. Etwa das blöde Weibsbild, das mir im Supermarkt hysterisch ins Gesicht geschrieen (!) hat, ich möchte doch bitte Abstand halten. Hätte sie Corona, wäre ich jetzt infiziert. Das , was hilft, wird nicht gemacht, das, was sinnlos und kontraproduktiv ist, wird fatantisch durchgesetzt! Das Ausweichen vor dem Wesentlichen – die Emotionelle Pest,

      • stephan Says:

        Die Maßnahmen und Reaktionen sind zum Teil übertrieben- aber was wäre die Alternative? Wenn man die Wirtschaft weiter in Gang lassen würde, würde es zu einer explosionsartigen Verbreitung des Virus kommen. Was für ein wirtschaftlicher Schaden würde da entstehen?
        Das „Wesentliche“ ist doch hier die leichte Übertragung, die lange Inkubationszeit, in der der Infizierte andere anstecken kann und das exponentielle Wachstum.
        Welche Maßnahmen wären denn KEINE Emotionelle Pest? Was würde Reich als Arzt zum zweiten Szenario sagen?

        The first is that every nation manages to simultaneously bring the virus to heel, as with the original SARS in 2003. Given how widespread the coronavirus pandemic is, and how badly many countries are faring, the odds of worldwide synchronous control seem vanishingly small.
        The second is that the virus does what past flu pandemics have done: It burns through the world and leaves behind enough immune survivors that it eventually struggles to find viable hosts. This “herd immunity” scenario would be quick, and thus tempting. But it would also come at a terrible cost: SARS-CoV-2 is more transmissible and fatal than the flu, and it would likely leave behind many millions of corpses and a trail of devastated health systems. The United Kingdom initially seemed to consider this herd-immunity strategy, before backtracking when models revealed the dire consequences. The U.S. now seems to be considering it too.

        The third scenario is that the world plays a protracted game of whack-a-mole with the virus, stamping out outbreaks here and there until a vaccine can be produced. This is the best option, but also the longest and most complicated.
        It depends, for a start, on making a vaccine.

        https://www.theatlantic.com/health/archive/2020/03/how-will-coronavirus-end/608719/?fbclid=IwAR2D3NTf5WBWnD46iK_EREYu4GUe32aYgz0zU4gHGfxwxLydVdgRN8QEaI4

        • Peter Nasselstein Says:

          OK, nehmen wir mal an, das jetzige Coronavirus wäre tatsächlich viel gefährlicher als der normale Grippevirus, der 2017/18 etwa 25 000 Deutsche gekillt hat (https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/106375/Grippewelle-war-toedlichste-in-30-Jahren). Zwei Dinge hätte man tun müssen: 1. die frühzeitige komplette Abschottung der Grenzen mit allerschärfsten Grenzkontrollen (weit überspitzt: etwas, was wir heute bei jedem Supermarkteingang durchführen), 2. gezielt die Übertragungswege von Grippeviren angehen: jeder (!) muß eine Atemmaske tragen, ständig ist auf Handhygiene zu achten und die Leute werden geradezu terrorsiert mit der Mahnung, sich nicht ins Gesicht zu fassen. Für diese Maßnahmen braucht man nicht die gesamte Wirtschaft abmurksen! Ich bin Montag zur Hauptverkehrszeit von Hamburg nach NRW gefahren und war pektisch allein im Zug. Ich wohne am Flughafen: seit Tagen kein Flugzeug mehr am Himmel gesehen. Der wirtschaftliche Schaden ist geradezu irrsinnig. Jeder Taxifahrer ist suizidal. etc.pp.

          Und dann immer die Horrorzahlen, mit denen die Leute verschreckt werden. Hunderte, Tausende zusätzliche Tote sind, so grausam es klingt, gar nichts! Denn, beispielsweise: „400 000 bis 600 000 Patienten infizieren sich in Deutschland jedes Jahr neu mit Krankenhauskeimen – und 10 000 bis 20 000 versterben daran, wie eine aktuelle Schätzung zeigt.“ https://www.scinexx.de/news/medizin/deutschland-bis-zu-20-000-tote-jaehrlich-durch-krankenhauskeime/

        • Peter Nasselstein Says:

          Der ganze Wahnsinn erinnert mich an die 1980er und 1990er Jahre, als die gesamte HIV/AIDS-Aufklärung sich schnell fast ausschließlich auf „heterosexuelles AIDS“ verlagert hat und die Hochrisikogruppen weitgehend draußen vorließ. Millionen wurden sinnlos verunsichert und die wirklich Gefährdeten wurden in falscher Sicherheit gewogen.

          Und um das ganze Sterben mal mit Dr. Google in Relation zu setzen: „Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 890 000 Personen, davon etwa 110 000 wegen dem (Passiv-)Rauchen, also davon jede 8. Person.“

  18. Frank Says:

    Warum hat Peter diesen Beitrag mit diesem Video gelöscht/ausgetauscht …?

    Zuviel Untergangsstimmung?
    Habe ich in der Nacht angeschaut – und heute früh Planungen für die Krise betrieben … 😉
    Wenn Peter sich jetzt auch schon im Exil in NRW aufhält – und für weitere Verschlimmerungen sogar vorsorglich schon in Flughafennähe 😉

  19. Frank Says:

    Die vielen Toten (zumindest so viele Schwerkranke/Tote auf einmal = überlastete Systeme) sind doch leider real.
    Vielleicht ist das Virus „eigentlich“ nicht so schlimm – aber weil so schnell, doch schlimm = wie so oft, haben beide Seiten „irgendwie“ recht.
    Hier ein interessantes (weil Fachinfos) deutsches Szenario zu einer Virus-Pandemie, ca. 2012:

    https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf

    • stephan Says:

      „Die vielen Toten (zumindest so viele Schwerkranke/Tote auf einmal = überlastete Systeme) sind doch leider real.“

  20. Peter Nasselstein Says:

    Leute, wacht doch endlich mal auf! Es ging nie um Corona, sondern von Anfang an um die Emotionelle Pest. Schaut Euch dieses Video an (aus ww mach www):

    https://gloria.tv/post/7VvvrFnQLvRBCo8eSNU3GyKjr

    UND DANN LEST BITTE NOCHMAL MEINEN ARTIKEL OBEN!!! Wie fast immer geht es hier einzig und allein um die Emotionelle Pest! Meine Fresse, nochmal!

  21. stephan Says:

    In diesem Video werden interessante Verbindungen zwischen den Verbreitern Fakenews über Trumps Verbindungen zur Ukraine und den Krisenmanagern der Corona-Pandemie aufgezeigt. Wird die Seuche ausgenutzt, um Trumps Wiederwahl 2020 zu verhindern oder ihn in einem „soft coup“ aus dem Amt zu jagen?

    • Peter Nasselstein Says:

      Der Corona-Schwachsinn löst den Impeachment-Schwachsinn ab! Und die Medien sind jeweils die Einpeitscher. Alles, selbst die Zerstörung der Weltwirtschaft und des Weltfinanzsystems, um Trump loszuwerden. Das ganze erinnert mich an die Verschwörung gegen Reich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: