EIN QUERSCHNITT DURCH DAS SCHAFFEN JEROME EDENs: Cattle Mutilations (Teil 2)

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist jeromeedenseite.jpg.

EIN QUERSCHNITT DURCH DAS SCHAFFEN JEROME EDENs: Cattle Mutilations

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

10 Antworten to “EIN QUERSCHNITT DURCH DAS SCHAFFEN JEROME EDENs: Cattle Mutilations (Teil 2)”

  1. Renate Says:

    Was könnten die Raubtiere bemerken, dass sie sie nicht fressen? Geruch, Strahlung, Magnetismus, DOR?

    —-

    Zum Vorbereiten passt auch die gestern erwähnte Überflutung mit UFOs in Kinder Zeichentrick Sendungen. Gestern kamen UFOs in „Lauras Stern“ und in „Unser Sandmännchen“!! hintereinander vor!!
    Das ist wie Desensibilisierung, wie bei Allergien oder Angst vor Spinnen.

  2. O. Says:

    Offizielle Behörden und „ehemalige“ FBI-, CIA- oder sonstige Agenten haben nie etwas nutzbringendes zu Ufo-Fällen beigetragen, sondern im Gegenteil aktiv Verwirrung, Desinformation und falsche Schlussfolgerungen sowie „Wegerklärungen“ gestiftet.
    Selbst Ufo-Organisationen konnten mehrfach als unterwandert gelten und somit „unter Kontrolle“ gebracht werden, ihre „Informationen“ sind bestenfalls irrelevant und kümmern sich um den oberflächlichen Ufospuk.
    Zeugen von Sichtungen wurden weltweit eingeschüchtert und zum Schweigen „verplfichtet“. (Offiziell) Nicht existente Organisationen tauchen auf nach Ufokontakten und beseitigen die Spuren.
    Medien – Print, TV oder Internet – sind kontrolliert und geben meist nur gefilterte Informationen heraus. Autoren von „Ufo-Literatur“ bleiben meist auf einem Erich Däniken Niveau oder riskieren nicht gedruckt zu werden oder schlimmeres.
    Daher ist die einzige zuverlässige Quelle die winzige Auflage von Eden out of print Bulletin, Reich und einiger weniger, sowie eine Hand voll lesenswerter alter Bücher, die aber keinen (orgonomischen) Zusammenhang finden können, die einen tieferen Sinn ergeben als „Sie sind da“.

    „Wissenschaftliche“ Erklärungen versuchen einige Phänomene mit herkömmlicher Physik zuerklären, die teilweise mit Science Fiction Erklärungen aufgepeppt werden: Einsteins „geknickter Raum“, schwarze Löcher, Relativitätsannahme von Zeit und Raum, Quantenphysik, Butterflyeffekten und ähnlichem.

    Schlimmer noch sind M. Hesemanns „one universum – wir lieben uns alle und besonders die Aliens“ Hypthesen, wobei man hier gleich darauf schauen sollte, mit wem er sich umgibt.

    Mein Schluss ist daher: Das Ufos – besser Eas – nur im Kontext von Reich und Eden und der Orgonomie einen Sinn ergeben und diese Interpretation läßt nicht frohlocken. Eas sind feindselige DOR-Wesen, die Oranur brauchen und hiermit ihre „Motoren“ betreiben. Sie geben DOR an unsere Atmophäre ab, zerstören das Klima, kooperieren mit Regierungen und „Schattenbehörden“, was zeigt, dass dien Invasion längst begonnen hat.
    Hinsweise, dass sie schon in der Antike auftauchten und unsere Vorstellung von Götter und patriarchen Zivilisationen prägten, lassen auch keine Beruhigung entstehen, sondern zeigen wohl eher, dass Menschen schon seit Jahrtausenden ihre Sklaven waren. Esoterische Literatur will uns auf diese Rolle vorbereiten.

  3. Karl Klein Says:

    Peter Nasselstein, the far-right German Reichian, has again posted a lunatic fringe post on his blog. This time he repeats the long-discredited idea of the McCarthy Era in the 1950s that there were many communist spies in all major U.S. government agencies and that these Soviet agents were behind the case against Reich. Reich himself believed this, as did his right-wing followers who became the ACO and so did Jerome Eden.

    But it is now evident that there never was any communist influence in American governimg circles, and the case brought by the FDA against Reich was motivated by a combination of scientific skepticism about the orgone accumulator and conservative puritanism about Reich’s books on sex.

    But in recent years, many on the far right of the orgonomic movement have attempted to revive this mistaken idea of Reich and there have been articles and even whole books published by Jim Martin, James DeMeo, and John Wilder, among others, attempting to prove communist spies were influencial in the FDA. I do not know if this reflects a broader movement in the right-wing political circles to re-assert the old claim of communism infiltrating government agencies in order to justify spying on the public, but I suspect it could be happening.

  4. Oliver Gerlach Says:

    Erstmal Danke für das hier verlinkte Video, auch wenn mir besonders beim „zweiten“ Teil der Appetit endgültig verging…

    Es gibt für mich zwei besondere Stellen im obigen Video:

    1. Die Hypnosesitzung (ca. ab Minute 43) in der Prof. Sprinkle Judy Doraty befragt

    2. Die Fotos einer menschlichen Leiche (ab ca. 1 h 9 Minuten)

    Erstmal allgemeine Beobachtungen:

    Den Tieren werden Augen, Lieder, Zunge, das komplette Gewebe um den Unterkiefer, das Rektum und die Geschlechtsorgane entnommen.

    Zu 1.: Judy beschreibt die Wesen, die sie bei der Arbeit an einem Rind im Raumflugzeug beobachtet hat, zusammengefasst so:

    – sie haben sehr große Augen, die anscheinend NICHT BLINZELN
    – auf einer Skizze, die kurz gezeigt wird und von der ich annehme, daß Judy sie angefertigt hat, sieht man das Gesicht eines typischen „Aliens“. Diese Wesen haben KEINE OHREN.
    – auf Judy wirken die Wesen bei Ihrer Arbeit zielstrebig, konsequent, maschinenartig, EMOTIONSSLOS.

    Zu 2.: Die Fotos einer männlichen Leiche zeigen die gleichen Verstümmelungen wie von den Rindern bekannt: ein Ohr, ein Auge, das Gewebe um den Unterkiefer, und das Rektum wurde entfernt (neben anderen Verstümmelungen).

    Für mich sieht es so aus, als ob die Wesen jene Körperteile entnehmen, die ihnen selbst fehlen oder sich von den ihren unterscheiden: Auge, Lied, Ohr. Die Entnahme der Geschlechtsorgane deutet darauf hin, dass die Wesen selbst keine haben, was auch mit ihrer Emotionslosigkeit in Verbindung stehen könnte.

    • xxxx xxxx Says:

      Viele Raubtiere werden nicht alles, was sie haben sich nicht umgebracht zu essen. Und kleine Raubtiere, die Fleisch aus daed Körper essen, wird in der Regel für den leisesten Teile, wie Zungen-, Lippen, Genitalien, Augen usw. gehen, so dass keine auffälligen Zahnabdrücken, weil ihre Zähne sind so klein. Solche kleinen Tiere auch zu leicht, um Spuren auch im weichen Boden zu verlassen.

      Diese „kleine Raubtier“-Hypothese kann nicht erklären, alle Merkmale aller Verstümmelungen, kann aber wohl ein sehr großer Teil von ihnen erklären. Der verbleibende Rückstand kann wahrscheinlich ohne Rückgriff auf UFOs zu bilanzieren.

      • Oliver Gerlach Says:

        Dont use google translator! Just write in english, nearly everybody is able to understand you.

        Small animals dont burn the tissue while eating, do they?

    • Renate Says:

      Ich vermute außerdem, dass sie kein Hormonsystem haben.

    • O. Says:

      „Emotionslos“ heißt wohl nicht, dass sie Roboter sind. Sie könnten eben (Reichs) DOR-Wesen sein, eine biologische Fortentwicklung des Menschen, wenn er stets in Oranur und DOR weiter leben wird.
      Sie könnten versuchen eine Anpassung an den Menschen wieder vornehmen zu wollen, daher die Auswahl der Organe, die Ihnen fehlen. Es könnte den Zweck haben sich wieder fortzupflanzen, Emotionen zu entdecken oder sich als Mensch zu tarnen und unter uns sich zu bewegen. Letzteres könnten sie sicherlich einfacher hinbekommen.

  5. Robert (Berlin) Says:

    Ein CIA-Mitarbeiter packt aus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


<span>%d</span> Bloggern gefällt das: