Der biologische Rechenfehler und die gegenwärtigen Probleme des Menschen (Teil 3)

 

Paul Mathews: Der biologische Rechenfehler und die gegenwärtigen Probleme des Menschen

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

12 Antworten to “Der biologische Rechenfehler und die gegenwärtigen Probleme des Menschen (Teil 3)”

  1. Robert (Berlin) Says:

    Zum Streik im San Francisco State College gibt es eine Menge Videos auf Youtube.

    Dazu schrieb ein Ken Owens:
    Mein Vater war dort Mitarbeiter. Ich war Student am CCSF [City College of San Francisco] in der Nähe und war Zeuge der ganzen Sache. Die Schüler haben nicht gestreikt. Es war ein organisierter gewalttätiger Aufstand, der landesweit von der Marxistengruppe unter der Leitung von Eldridge Cleaver, Stokely Carmichael, Angela Davis, Bernier Sanders, in Gruppen namens Students for a Democratic Society (SDS), Weathermen, Black Panthers und alle direkt von der Sowjetunion und ROT China finanziert wurde. Mein Vater sagte, dass sie viel Schaden an den Gebäuden und der Ausrüstung angerichtet haben. Sie hatten Amerika den Krieg erklärt. Leider wurden viele dieser Studenten Professoren und unterrichten seit Jahrzehnten den Marxismus in ihren Klassen. Die heutige Demokratische Partei ist das Ergebnis dieses ganzen Durcheinanders. Das ist die wahre Geschichte. Übrigens, Jahre später verzichtete Cleaver auf den Marxismus, nachdem er seine neugeborene Tochter gesehen hatte und erkannte, dass es Gott gibt.
    (Kommentar zu einem Video von Saul Rouda auf Youtube)

  2. Peter Nasselstein Says:

    Wenn man das folgendeliest, denkt man es ist 1. April:

    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2018/we-are-here-um-zu-bleiben/

    Es sind massive Bestrebungen aktiv die Orgonomie in dieses linke Fahrwasser zu ziehen!

  3. Peter Nasselstein Says:

    Das „Rassenproblem“ aus heutiger Sicht:

  4. Peter Nasselstein Says:

    Merkel im Verbund mit der gottverfluchten CSU (Ausspuck!) hat die Vernichtung Deutschlands fest im Blick – und niemand wird was tun können, denn das ist dann „Europarecht“!

    http://www.pi-news.net/2018/06/was-merkel-mit-europaeischer-loesung-in-der-asylfrage-meint/

    IN ALLEM. WAS MATHEWS JE GESCHRIEBEN HAT, HAT ER NICHT ÜBER-, SONDERN MASSLOS UNTERTRIEBEN!!!

  5. Peter Nasselstein Says:

    Reich und Ho Chi Minh:

    https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/22789048_1477986978937415_1361963713965351235_n.jpg?_nc_cat=0&oh=04a25ed4b6d89231f1b47aabd12efb75&oe=5B9E3236

  6. O. Says:

    Irgendwie kommt er wie ein Lehrer rüber (ist er ja auch), so wie die linken Besserwisser. Und dann, wie Reich, in drei Absätzen ständig neue Hypothesen aufstellend, die sich gegenseitig beweisen wollen, was ist das für eine Argumentationslinie? Für Orgonomie-Leser ist das vielleicht kein Problem, aber es wirkt schräg und nicht „funktional“. Eine Theorie kann man nicht bzw. schlecht thesenartig vorstellen.

    Zum Inhalt: Der Autor macht einen riesigen Sprung von Reichs Faschismustheorie – hier mit „Rassismus“ gleichgesetzt – zu Bakers liberalen und konservativen Charakteren.
    Reich war klar gegen den Faschismus – interpretiert ihn nicht nur als den deutschen Faschismus … und wird in diesem Text uminterpretiert als „gegen und für“ Rassismus, weil Schwarze ja auch kriminelles Verhalten hätten.

    – Alle Schwarze??? Das wird nicht diskutiert und ist somit umso mehr „rassistisch“ und nicht konservativ. Die AfD macht nicht einen solchen „alle über einen Kamm … Blödsinn“! Aus taktischen Gründen freilich, wohl weniger aus Überzeugung.

    Die Unterscheidung von kriminellem Verhalten – betont bei Schwarzen – und angepasstem Mittelklasse Verhalten (für intergrierte Gastarbeiter) könnte mit Reichs graduellen „Genitalitätsbegriff“ erklärt werden. Eine Verquickung dieser beiden Themen wird jedoch Reich sehr angreifbar machen. Es könnte Reich mehr schaden als bislang angenommen. Das sollte man sich nochmal im Stillen durch den Kopf gehen lassen.

    Erstaunlich für mich ist das Datum des Textes und wie es die Zeit überdauert, dass heißt es keinen argumentativen Fortschritt in bald 70 Jahren gibt.
    Es folgt immer dem Schema „lieber tot als rot“ – Göbels Endsieg/Durchhalte-Parole wurde sowie von Ex-68-ern wie CDU-lern geteilt.

    • Peter Nasselstein Says:

      Was meinst Du mit >>graduellen „Genitalitätsbegriff“<< ?

    • Robert (Berlin) Says:

      „Mittelklasse Verhalten (für intergrierte Gastarbeiter)…“
      Ich weiß nicht, was du alles in den Text hinein liest. Mathews kritisiert die Pseudo-Liberalen (damals sicherlich meist Weiße), die der Gesellschaft u. A. Unterwürfigkeit gegenüber Schwarzen schwarzen Faschisten predigen, aber die Folgen ihrer Dummheiten nicht spüren, da sie in ganz anderen Stadtteilen leben.
      Ganz genau dieselbe Situation haben wir heute mit den Asylbetrügern in Deutschland. Die Unterschicht muss den linken Irrsinn ausbaden, die Mittelklasse lebt in ihren Eigenheimsiedlungen.

      „keinen argumentativen Fortschritt in bald 70 Jahren “
      Es geht hier doch um biologische Fakten, was soll sich da ändern? Für Tzindaro ist Mathews ein Faschist, für dich ein Nachbeter von Goebbels-Parolen. Wo sieht man da den argumentativen Fortschritt? Es sind immer dieselben Faschismus-Parolen seit Dimitroff und Stalin.

    • Peter Nasselstein Says:

      Wohl kaum ein anderer hat mit seinen Analysen mehr recht behalten als Mathews. Was er schreibt, ist ja heute alles mehr wahr als damals! Und das auch noch für ein anderes Land, nämlich Deutschland. Man nehme etwa folgende treffende Analyse:

      http://www.pi-news.net/2018/06/der-deutsche-aufloesungsprozess-unter-gruen-linker-aegide/

      Ich weiß wirklich nicht, was es an Mathews zu kritisieren gäbe, ganz im Gegenteil!

      Und dann immer dieser „Fortschritt“: in der Quantenmechanik gibt es seit 90, in der Optik seit fast 300 Jahren keinen „Fotrschritt“ mehr. Ich kann mir nicht vorstellen, daß Orgontherapie in 1000 Jahren viel anders aussieht. Irgendwann hat man Dreh raus, wie man Eierpfannkuchen perfekt hinkriegt. Ich bin sprachlos!

  7. Abrasax Says:

    Ich widerspreche dieser Aussage absolut: „Rassismus ist, wie Reich gezeigt hat, eine Folge des Mystizismus und der Notwendigkeit, eine patriarchalische Gesellschaftsordnung aufrechtzuerhalten, die durch die der Rassenmischung innewohnenden Freiheit bedroht wäre.“

    Wer war Reich und welche Kenntnisse über den sogenannten Mystizismus hatte er? Sicherlich keine ausgeprägten, keine gut fundierten und schon gar nicht selbst erlebte, sonst würde er so einen Käse nicht verzapft haben.

    Tiere sind in Rassen unterteilt und niemand regt sich darüber auf.
    Für mich gibt es ganz natürlich verschiedene Menschenrassen und das hat mit Diskrimination absolut nichts zu tun. Die Existenz von Menschen-Rassen hat mit Politik und Gesellschaftsstruktur erst einmal überhaupt nichts zu tun, sondern hat seine sehr natürliche Ursache in der Natur und in der Entwicklung des Daseins der Menschen.

    Wie die Menschen unterschiedlicher Rassen miteinander umgehen, das ist allerdings eine Sache, die über der Natur steht und vereinfacht ausgedrückt nur mit dem Hirn bzw. Nicht-Hirn der Menschen zu tun hat. Aber das vernünftige oder unvernünftige Verhalten der Menschen untereinander ist ja nicht nur auf Rassen beschränkt wie wir wissen.

    Patriarchat und Matriarchat sind Gesellschaftsordnungen, die es in allen Rassen gibt und immer wieder durchgewechselt werden. Beide Extreme für sich ausgeübt sind falsch und führen zu Verzerrungen im Verhalten der Menschen, weil diese Ideologien selbst schon Verzerrungen des Natürlichen sind.

    Mystik ist eine schwierige gehobene Wissenschaft und kein Getue.

    Rassenmischung ist ein Vorgang, der dem Menschengeschlecht insgesamt in vielen Bereichen sehr großen Schaden zufügt.

  8. Peter Nasselstein Says:

    Die anti-rassistische Linke heute:

    https://www.neues-deutschland.de/artikel/1091599.buerger-asyl-ziel-abschiebungen-verhindern.html

  9. Robert (Berlin) Says:

    Wie schwarze Sängerin von Boney M. heute denkt:

    „Barrett: In der Harburger Disco „Top Ten“, einer wunderbaren Location direkt am Wasser. Eines Tages hatte ich genug davon, dass dort nie Live-Musik gespielt wurde. Ich schnappte mir das Mikrofon und sang „Oh Happy Day“. Alle waren begeistert. So wurde ich Sängerin, trat im Vorprogramm für Schlagerleute wie Rex Gildo und Roberto Blanco auf, angekündigt als „Schoko-Girl“ oder „Hot Chocolate from Jamaica“.

    einestages: Hm. Das klingt so abschätzig.

    Barrett: Ach was (lacht). Ich liebe zum Beispiel das Wort Negerkuss. Wie schade, dass die Dinger heute nicht mehr so heißen dürfen. Ich nahm das stets als Kompliment.“

    http://www.spiegel.de/einestages/marcia-barrett-karriere-mit-boney-m-konflikte-mit-frank-farian-mummy-cool-a-1212685.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: