Der verdrängte Christus: 10. Unsere christliche Kultur

Ein neuer Artikel auf http://www.orgonomie.net:

DER VERDRÄNGTE CHRISTUS:

10. Unsere christliche Kultur

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

17 Antworten to “Der verdrängte Christus: 10. Unsere christliche Kultur”

  1. petersemenczuk Says:

    „Hoch lebe Papst Benedikt XVI“!
    Kann nur der Ausrufen und Schreiben, der von dem wahren gegenwärtigen und Christus, der heute ist,
    keine Ahnung hat und IHM auch nicht gehorsam ist.

    Christus sprach zu den damaligen Pharisäer und von Menschen
    gemachten „Frommen“:
    „Ihr seid es, die ihr euch rechtfertigt vor den Menschen,
    aber Gott kennt eure Herzen;
    Denn was hoch ist unter den Menschen,
    das ist ein Gräeuel vor Gott“! Lukas 16,
    1.“Niemand ist ein Christ noch ein Kind Gottes,
    es sei denn, dass jemand von neuemn geboren werde,
    so kann er das Reich Gottes nicht SEHEN“.
    2. Niemand ist ein Christ noch ein Kind Gottes:
    Es sei denn sagt Christus,
    dass jemand geboren werde aus Wasser Gottes und Geist Gottes,
    so kann er nicht in das Reich Gottes KOMMEN.
    3. Niemand ist Gottes noch Christi Stellvertreter auf Erden,
    der nicht von Gott, mit Namen gerufen, zubereitet, wiedergeboren
    und erwählt, mit dem dreifachen Zeugnis Gottes und Jesu legitimiert
    zu weissagen, was Gott von ihm und von seinen Zuhörern fordert.
    4. Niemand ist Gottes und Christi Stellvertreter auf Erden,
    der nicht wie CHRISTUS, auf Erden lebte und wandelte im Geist des
    EINEN heiligen Vater, welcher ist unser Gott und kein Mensch.
    Wer Gottes und Christi Geist und Gesinnung nicht hat, und nicht wirkt auf Erden in demselben Geist Gottes und der Wahrheit, sondern lebt im Geist der Welt, Luxus, Völlerei und Anmaßung,
    der ist NICHT sein spricht der Herr und wahrer GOTT!
    „Siehe, ich komme zu richten die geistig Toten und die geistig Lebenden!
    Peter Semenczuk
    Autor und Herausgeber christlich- theologischer Publikationen im Internet
    und Selbstverlag:
    UMSONST, wie Christus seinen wahren Jünger geboten hat!
    Matthäus 10, 8/ Apostelgeschichte 3, 6/ 1.Korinthebrief 9,12-18/ u.v.m.

  2. petersemenczuk Says:

    Danke für Ihren Hinweis und Vidio,
    Ich dachte schon, Sie wären so gefangen und manipuliert
    von diesem Menschen und seiner Kohorte,
    die Gott und seinem Christus,
    vom ersten Tag 312 n. Chr. lästern und
    dem Heiligen Geist widerstehen, auch
    wenn sie den Namen Gott, Jesus Christu und Heiliger Geist
    in ihrem Mund führen.
    Führ uns Wiedergeburtschristen vom wiedererwachten Urchristentum,
    gilt das Wort Jesu Christi, das Er sagte zu den Gemeinden:
    „Ich weiß deine Werke und deine Trübsal und deine Armut
    (du bist aber reich),
    und die Lästerungen von denen, die da sagen,
    sie seien Juden, oder, sie seinen Christen,
    und sind`s nicht,
    SONDERN sind des Satans Schule,/Gemeinde, Religion.
    Aktion: „Christliche Aufklärung des 21-ten Jahrhundert“!

  3. Peter Nasselstein Says:

    Benedikt ist der orgonomische Papst!!

    Doch woher, so fragte Benedikt weiter, kommt jenes Recht, anhand dessen wir Gut und Böse unterscheiden können? Ohne Weiteres von Gott komme es nicht: „Im Gegensatz zu anderen großen Religionen hat das Christentum dem Staat und der Gesellschaft nie ein Offenbarungsrecht, eine Rechtsordnung aus Offenbarung vorgegeben“, sagte er. Das Christentum habe „stattdessen auf Natur und Vernunft als die wahren Rechtsquellen verwiesen – auf den Zusammenklang von objektiver und subjektiver Vernunft, der freilich das Gegründetsein beider Sphären in der schöpferischen Vernunft Gottes voraussetzt“. Und damit wurde seine Rede brisant.

    http://www.welt.de/politik/specials/papst/article13620468/Benedikts-brisanter-Einspruch-im-Bundestag.html

    Man vergleiche das mit Reichs Äußerungen über das Naturrecht!

    GOTT SEGNE BENEDIKT XVI.!

  4. Peter Nasselstein Says:

    Lang lebe Papst Benedikt XVI.!

    http://www.pi-news.net/2012/12/papst-gender-ideologie-zutiefst-unwahr/

    • Robert (Berlin) Says:

      Aus den Kommentaren:

      Guter Artikel auf Achse des Guten zum Genderrismus

      Wie man in 40 Minuten den Genderismus versenkt

      Norwegen hat die Mittel für Gender-Forschung drastisch gekürzt. Ursache war eine Fernsehsendung des populären Komikers Harald Eia unter dem Titel „Das Gleichstellungs-Paradox“.

      Darin untersucht Eia sehr ruhig und sachlich den Widerspruch, dass nach jahrzehntelanger gendersensibler Erziehung die Mehrheit der Frauen vorwiegend Berufe im Sozial- Pflege-, und Erziehungsbereich anstrebt. Und die technischen Berufe zum allergrößten Teil von Männern gewählt werden. Die Vorliebe für „geschlechtstypische“ Berufe ist in Norwegen erstaunlicherweise viel größer als in Ländern, in denen Frauen durch Tradition und Religion in die klassische weibliche Rolle gedrängt werden.

      Eia stellt bekannten Gender-Theoretikern Fragen und überprüft ihre Antworten anhand der empirischen Forschungsergebnisse von Psychologen und Biologen zum Thema Geschlechterrollen und frühkindlichem Verhalten.

      Die TV-Sendung löste eine heftige öffentliche Reaktion aus. Als Folge wurde unter anderem das „Nordic Gender Institute“ zum Jahresende 2011 geschlossen.

      In Deutschland war diese Wende in der norwegischen Geschlechterpolitik kein Thema.

      Hier die drei ersten Teile der Sendung mit deutschen Untertiteln:

      Teil 1: http://www.youtube.com/watch?v=mguctw0i-rk

      Teil 2: http://www.youtube.com/watch?v=uJo9LSJFrcc

      Teil 3: http://www.youtube.com/watch?v=yQqTCkKQJI

  5. Peter Nasselstein Says:

    Und hier die Vertreter der Ideologie des Todes, die Zerstörer der Familie und des Kindes:

    http://www.pi-news.net/2013/12/petition-gegen-ba-wue-bildungsplan-2015/

  6. Peter Nasselstein Says:

    Es gibt keine größere Liebe, als sich selbst zu opfern, um seine Freunde zu schützen:

    Zwei Fälle aus dem Irak:

    http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_67079096/polizist-im-irak-verhindert-heldenhaft-groesseres-blutbad.html

    http://de.wikipedia.org/wiki/Jason_Dunham_(Soldat)

    —-

    Was uns heilig ist:

    Dear Friend of the ACO:

    This baby’s face is a beacon of light and truth. She does not yet have adult deceits and conceits. We first used this photo in October 2010 to illustrate our social orgonomy presentation on childbirth and the neonatal period. We were so taken with it that we decided to use it to illustrate our annual appeal letter that same year. Thus began our tradition over the past several years of using an image of a baby or child in our letters to capture some aspect of what we are about.

    We love babies and children for their spontaneity. They become excited spontaneously. They express themselves spontaneously. They do things spontaneously. They spontaneously feel a wonder about the world. They spontaneously tell the truth.

    Hans Christian Andersen purposely has a child rather than an adult cry out, „But he isn’t wearing anything at all!“ at the climax of his 1837 story, „The Emperor’s New Clothes.“ With that cry the child cut right through the social illusions and distortions promulgated by some of the adults, even opening the eyes of some to the truth. I believe that story’s popularity with children over the years comes from their almost universal longing in a contactless adult world to be able to tell the truth and be heard.

    The popularity of Art Linkletter’s „Kids Say the Darndest Things“ segment of his TV show in the mid-20th century, in which he interviewed five-to-ten-year-olds, was witness to the universal appeal of children’s guilelessness. Unfortunately, adults often miss the point and debase such direct expressions of the truth as merely „cute.“

    Truth Tellers

    But throughout history others besides children have told the truth. I recently heard a remark, „The court jester was the only person who could safely tell the king the truth.“ In a similar humorous, innocent, childlike role the jester often has his modern equivalent in the clown or the comedian who is not constrained by the usual social conventions, including in recent times that of political correctness. Before recorded history we had storytellers and singers and with the advent of writing, poets and writers – all of whom told the truth each in their own way. In modern times poets have lost much visibility but their role continues with songwriters and singers.

    Throughout history we have also had a few courageous warriors willing to sound the alarm about the enemies at the borders and walls or within them. And thankfully for all of us a few courageous natural scientists as clear-eyed observers of nature have told the truth, often at risk of being burned at the stake – the literal fate of Giordano Bruno and the more symbolic but equally tragic fate of Wilhelm Reich. (Continued) Visit http://www.orgonomy.org to read Dr. Crist’s holiday appeal and annual report in its entirety.

  7. Renate Says:

    Bei uns wird nicht von der Kanzel gepredigt, wir sind auch nicht mehr im Mittelalter. Sei froh, dass die Geschichte noch in Erinnerung gehalten wird, dass dazu noch die Möglichkeit besteht.

    2. Sehe ich die Erlösung darin, dass Jesus die 3 Versuchungen des Teufels (=emotionale Pest, DOR?) zurückgewiesen hat.

    Jesus fastet (40 Tage) allein in der WÜSTE auf dem Berg der Versuchung und widersteht dabei den Versuchungen des Teufels, die ihn heimsuchen.

    Siehe Mt 4,1-4,11 oder Lk 4,1-13

  8. O. Says:

    Die „europäische Pest“ (EP) kommt mit dem Wind; Film eines Wissenschaftlers, der gegen Blutsauger kämpft.

  9. Robert (Berlin) Says:

    Italienischer Erzbischof deutet an, dass Papst Benedikt XVI. aufgrund von „Druck“ durch Obama zurücktrat

    Ein italienischer Erzbischof mit Nähe zu Benedikt XV. behauptete, dass die Obamaregierung möglicherweise „außerordentlichen Druck“ auf ihn ausübte, aufgrund dessen der alte Papst 2013 zurücktrat. Von Thomas D. Williams für http://www.Breitbart.com, 8. März 2017

    http://1nselpresse.blogspot.de/2017/03/italienischer-erzbischof-deutet-dass.html

  10. Tzindaro Says:

    Since Reich called the Catholic Church “ The international anti-sex political organization“, the conflating of that same organization with orgonomy is the greatest travesty and perversion of orgonomy possible. Reich warned this would happen.

    http://www.mosquitonet.com/~prewett/caqsmom25.1.html

  11. Peter Nasselstein Says:

    Die islamische Kultur. Ultrainterssant. Unbedingt ansehen:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: