Die Destruktivität des mechanistisch-mystischen Denkens in der Psychiatrie

Dr. Charles Konia setzt sich mit dem Transhumanismus auseinander:

Die Destruktivität des mechanistisch-mystischen Denkens in der Psychiatrie

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

3 Antworten to “Die Destruktivität des mechanistisch-mystischen Denkens in der Psychiatrie”

  1. Robert (Berlin) Says:

    https://www.wsj.com/articles/will-your-uploaded-mind-still-be-you-11568386410

    So zu sein wie eine Maschine erspart uns, Gefühle zu haben.

  2. Kim Says:

    Kone heißt auf finnisch Maschine

  3. Kim Says:

    https://bigthink.com/paul-ratner/why-a-genius-scientist-thinks-our-consciousness-originates-at-the-quantum-level
    Wär schön zu wissen, was Charles Konia davon hält.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: