Der „Todestrieb“ als bioenergetische Grundlage dieses Linksstaates

Es wird so getan, als sei dieser Staat von Links unterwandert worden und die „68er“ hätten ihren Weg durch die Institutionen gemacht. Ja, natürlich haben sie das, aber es soll sich doch niemand einbilden, sie seien vom Himmel gefallen. Es hat immer einen Bodensatz aus Anarchisten, Sozialisten und Kommunisten gegeben, die von jeher nur ein einziges Ziel hatten: alles organisch Gewachsene zu vernichten. Das ist Teil ihrer Charakterstruktur, die auf der kompletten Abtrennung vom biologischen Kern und auf der ewigen ödipalen Rebellion gegen „das Establishment“ beruht. Deshalb hassen sie alle Traditionen, ihr eigenes Herkommen, letztendlich das Leben selbst. Könnten sie, würden sie jeden Erfolg und Stolz („Antifaschismus“), die letzten Reste der Genitalität („Antisexismus/Antihomophobie/Antitransphobie“) und das Menschsein selbst („Antispeziesismus“) vernichten. Das Photo habe ich soeben am Eingang des örtlichen Gymnasiums gemacht:

Dieser „Todestrieb“, dieser nihilistische „Anti-Sein-ismus“, wirkt seit spätestens der Französischen Revolution in der Gesellschaft und ist nichts Neues. Man muß nur daran denken, daß die RAF, die nie für irgendwas anderes stand als Mord und Todschlag, von praktisch der gesamten Kulturelite und sogar weiten Teilen des Staatapparats getragen und aktiv unterstützt wurde. Diese Mordgesell*Innen konnten sich schon Anfang der 1970er Jahre wie Maos „Fische im Wasser“ frei bewegen – und können es noch heute. Wer erinnert sich nicht an die Posse um die „Isolationsfolter“, bei den einzigen Gefangenen weltweit, bei denen Männlein und Weiblein vereint waren. Was für ein degenerierter Scheißstaat läßt soetwas zu?!

Wir haben es hier nicht nur mit einer Ideologie zu tun, die sich ausgebreitet hat, sondern mit einem BIOENERGETISCHEN Problem. Einer Lebensenergie, die sich gegen sich selbst richtet. Nur so kann man die systematische Zerstörung Deutschlands durch Angela Merkel erklären. Ein Todesengel, der in seinem Tun eine breite gesellschaftliche Unterstützung findet, weil weite Kreise von diesem erfaßt sind: dem Vernichtungshaß gegen das Eigene. In der Panzerung richtet sich das Lebendige gegen sich selbst; etwas, was es in der Natur ansonsten nicht gibt. Die widernatürliche Linke (das Gutmenschentum) ist die ultimative Ausprägung der Panzerung per se.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

22 Antworten to “Der „Todestrieb“ als bioenergetische Grundlage dieses Linksstaates”

  1. Peter Nasselstein Says:

    Überall wo sich das rotgrüne Gesindel breitmacht, hat das Tod und vernichtung zur Folge. Man nehme die Waldbrände in Australien, die nur deshalb so apokalyptisch sind, weil die Grünen verhindert haben, daß Wälder regelmäßig kontrolliert abgebrannt und Bähme gefällt werden:

    https://www.breitbart.com/politics/2020/01/02/greens-made-australia-bush-fires-worse/

  2. Peter Nasselstein Says:

    Neu bei Amazon. Hebe es gerade bestellt. Wissen die Macher, daß das Photo von der FDA stammt und schwarze Propaganda gegen Reich ist?

    https://www.amazon.de/Ether-God-Devil-Wilhelm-Reich/dp/1684222974

    • claus Says:

      Unglaublich, wie konnten die dieses Foto verwenden? Das schlägt doch in dieselbe Kerbe wie das Bild zu „The man who boxed sex“ in „The Man’s Magazine“ 1962. Idioten oder irgendwie gewollt?

    • Robert (Berlin) Says:

      Noch ein Buch:

      The Wilhelm Reich Infant Trust has just published a book written in 1972 by a one time patient of Dr. Chester Raphael: „My Cancer and the Orgone Box.“
      In August of 1962, Norman Shapiro was diagnosed with inoperable lung cancer. Ten years later, he wrote a book—a truly unique, first person account of his experiences with both classical medicine and orgone therapy in the treatment of his illness.
      Thanks to the generous donation of the manuscript to the Trust by Ann Shapiro, daughter of Norman Shapiro, we hereby announce the publication of this fascinating, detailed, historical record of one man’s life and death struggle to navigate his way through the emotional and physical consequences of a cancer diagnosis in the year 1962 using all means available to him at the time.
      Available for purchase now in both print and digital formats:

      https://www.magcloud.com/browse/issue/1708647

  3. Thomas Says:

    • Peter Nasselstein Says:

      Manfred Deix hat mal gesagt, daß ab 50 jeder für sein Gesicht selbst verantwortlich ist. Ich würde sagen, vorher ist es weitgehend Genetik, aber dann schlägt doch irgendwann der Charakter durch.

  4. Peter Nasselstein Says:

    Das Video zum Beitrag:

  5. Peter Nasselstein Says:

    Gerade eben erfahren. Am hellichten Tag geht ein Paar auf dem Wanderweg am Bahnhof Kiwittsmoor vorbei. „Drei Männer“ versperren ihnen den Weg. Es kommt zum Streit. DIE FRAU wird niedergestochen. Die „drei Männer“ fliehen. Da bin ich erst vorgestern und gestern langgegangen!

    Zu was für einem Leben zwingt mich eigentlich dieses Drecksunrechtsregime?

    Heute Vormittag. Mir geht gerade auf, daß ich zu dieser Zeit da lang wollte bzw. mußte, um etwas vom Ochsenzoll zu holen… Der Nieselregen war meine Ausrede. Ein Kriegsgebiet mit marodierenden Soziopathen („Männern“)! Danke, Frau Merkel!

  6. Peter Nasselstein Says:

    Noch ein Video zum Vortrag:

  7. claus Says:

    Robert:
    Eigentlich entschuldigt die Kostenlosigkeit nichts. Als Herausgeber hat man natürlich eine Verantwortung. Wenn ich weiß, dass es ein FDA-Foto ist, nehme ich es nicht (kommentarlos). Wenn ich es nicht weiß, habe ich mich nicht mit den Quellen beschäftigt.

    • Robert (Berlin) Says:

      Das ist vmtl. ein Ein-Mann-Betrieb oder wenig mehr. Das ist kein richtiger , üblicher Verlag. Der hat ja nicht mal eine richtige Homepage.

      P.S. Wieso soll er sich mit Quellen beschäftigen? Er fand das passende Foto, zu dem kostenlos. Er weiß nichts von FDA oder der Geschichte Reichs. Evtl. war die Lizenz billig zu haben.

  8. Peter Nasselstein Says:

    Peter Revier auf pi-news:

    http://www.pi-news.net/2020/01/hamburg-spaziergaengerin-von-maennergruppe-niedergestochen/

    Das erwähnte „Billbrook“ ist übrigens meine eigentliche Heimat…

    DANKE, FRAU MERKEL!!!

  9. Robert (Berlin) Says:

    Wie jemand 1891 den Sozialismus sehr genau voraus sah

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialdemokratische_Zukunftsbilder

  10. Aaaarrrggghhhhhhhhhhh! | Nachrichtenbrief Says:

    […] habe ich von einem Messerangriff auf eine Frau in Langenhorn berichtet (siehe dort den Kommentarbereich!). Beim Spazierengehen wurde ihr in den Unterarm gestochen. Mit […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: