Der verdrängte Christus: 22. Christus und Jesus

Ein neuer Artikel auf http://www.orgonomie.net:

DER VERDRÄNGTE CHRISTUS:

22. Christus und Jesus

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

6 Antworten to “Der verdrängte Christus: 22. Christus und Jesus”

  1. Robert (Berlin) Says:

    Es gibt jedoch weitere Quellen, nämlich jüdische. Wie Hyam Maccoby
    nachweist, war Jesus ein typischer jüdischer Rebell seiner Zeit, der dann später von Paulus prorömisch umgedeutet wurde.
    – Jesus und der jüdische Freiheitskampf, Ahriman-Verlag, Freiburg 1996
    – Der Mythenschmied. Paulus und die Erfindung des Christentums, Ahriman-Verlag, Freiburg 2007

    Reich hat sich in seiner Einsamkeit mit Jesus identifiziert, was aber auch wieder eine Leugnung seiner Herkunft ist, weil sein Vater nun kein Heiliger war.
    Mit Reichs Interpretation wird der ‚genitale Charakter‘ selbst in Frage gestellt, weil solch eine schwammige Figur wie Jesus sich als Projektionsfläche perfekt eignet und man den klinischen Bereich verlässt.
    Übrigens besteht das Problem der historische Figur ebenso bei dem Religionsgründer Mohammed.

    —–

    Ehrenvorlesung zum 400. Todestag von Giordano Bruno. Die Kosmologie der Unendlichkeit und des All-Lebens. In memoriam Giordano Bruno (1548-1600). Zum 400. Jahrestag der Verbrennung des Philosophen (17.2.1600-17.2.2000).

  2. Renate Says:

    Reich sah in ihm viell jmd der herausgefunden hatte, wie man mit der Orgonenergie „arbeitet“, wenn mans mal so sagen kann.

    Auf die Idee dass die Evangelien KEINE Biographien seien, kam ich nicht, was sollen sie denn sonst sein?

    Ansonsten wieder Hut ab vor deinem Wissen, auch deinem Literaturwissen.

  3. Abrasax Says:

    @Robert: Ahriman repräsentiert bei den Anthroposophen das absolut Böse. Da Rudolf Steiner im Großen und Ganzen eigentlich eine ganz ordentliche Arbeit gemacht hat, die ich persönlich zwar nicht überall teile, könnten wir uns wenigstens darauf einigen, daß Steiner mit seiner Klassifizierung von Ahriman etwas beschreibt, das Gültigkeit hat. Nun können wir uns überlegen, welchen Wert Veröffentlichungen eines Verlags haben könnten, der sich den Namen Ahriman gegeben hat und unter diesem Markennamen Veröffentlichungen verbreitet.

    Für mich ist klar: dieser Verlag und seine Veröffentlichungen sind vollkommen abkömmlich und absolut nicht vertrauenswürdig.

    Egal was ich über Jesus oder Christus schreiben würde, es hätte sehr wahrscheinlich keine tragende Relevanz für die Menschen. Führen Sie sich die Beschwörungs-Formeln der Kleriker zu Gemüte, welche diese während der Transubstantiation zelebrieren. Dann können Sie möglicherweise verstehen, welche Relevanz die Aussagen der Vatikan-Organisation und all ihrer Ableger gegenüber Jesus Christus hat und ob man diesen Existenzen irgend ein klitzekleines Vertrauen entgegenbringen könnte – und ob die das überhaupt wert sind.

    Ich stelle fest, die allermeisten Erklärungsversuche zu Jesus Christus sind zu angeblich christlich geprägt oder davon kontaminiert.

    • Peter Nasselstein Says:

      Nach Steiner sind die „Asuras“ weitaus böser als Ahriman. Ahriman ist der ultimative materialistische Revolutionär, weshalb ihn Hoevels als Symbol seines Verlages gewählt hat. Wir gelangen in die Fänge Ahrimans, wenn wir nach Lust streben, die uns karmisch nicht zusteht, also wenn wir versuchen, unsere Panzerung zu überwinden…

      • Abrasax Says:

        Nun gut, ich mag nicht darum feilschen, wehr böser ist. Ahriman entspricht jedenfalls dem Satan in der Bibel und ich bin mir ziemlich sicher, daß der so Konzepten wie Kapitalismus, Sozialismus, Marxismus, Katholizismus, Protestantismus, Hinduismus …. ganz nach Belieben und Nutzen so einsetzt, wie es seinen Zwecken dienlich ist.

        Die Bedeutung des Begriffs Lust ist gar nicht so einfach zu erklären. Meistens wir Lust mit Empfindungen in Verbindung gebracht, die mit Sexualität zu tun haben, aber das ist natürlich nur ein winziger Ausschnitt der Bedeutungsvielfalt des Begriffs Lust. Der Begriff Lust hat gewöhnlich die Bedeutung, daß jemand durch eine Tätigkeit ganz gleich welcher Art, eine angenehme Empfindung erlebt, die natürlich mit ganz unterschiedlichen Intensitäten erlebt werden kann. Doch diese Bedeutungsgebung ist schon wieder zu einschränkend. Eigentlich müssen wir sagen, daß Lust das Streben nach und Erleben von Empfindungen ist, ganz gleich von welcher Art und Qualität diese Empfindungen sind.

        Mit dieser Definition können wir dann zumindest intellektuell verstehen, warum seltsame Existenzen durch das Quälen von Menschen Lust empfinden können, die bis in die Ekstase führen kann. In milderen Kategorien gibt es zum Beispiel das seltsame Phänomen, daß Menschen Lust im Erleben von Grusel oder Ekel empfinden können, was teilweise sogar in unserer Gesellschaft als völlig normal angesehen wird.

        Karma ist das Gesetz von Ursache und Wirkung in der Abfolge der Aktivitäten irgendeiner lebenden Existenz wie zum Beispiel eines Menschen. Übrigens hat absolut jede Existenz Karma, weil jede Existenz ständig irgend etwas tut. Karma ist allgemeingültig und ist keineswegs ein sogenanntes Sündenkonto. Es gibt kein Sündenkonto. Es gibt nur eine Kette von Ursache und Wirkung, die absolut ist und eine allgemeine unbeschränkte Gültigkeit hat.

        Es macht überhaupt keinen Sinn zu behaupten, daß eine Existenz wegen seines Karmas ein Anrecht auf diese und jene Lust hätte und auf irgend eine andere Lust eben nicht. Absolut jede Existenz darf Lust durch Essen, Freundschaft, Gier, Ekel, Mord, Kunstschaffen, Hilfsbereitschaft, Hass usw. erleben wie diese Existenz das persönlich gerne haben möchte.

        Oh oh …

        Solche Aussagen und Erklärungen berühren genau das, was die Satanisten erklären, verlangen und fordern. Satanisten behaupten, daß der Mensch das Recht dazu hat, sich vollkommen ausleben zu dürfen.

        Allerdings bin ich absolut kein Satanist oder ähnliches.
        Der Unterschied zwischen mir und den Satanisten besteht darin, daß ich sage, daß der Mensch eine begrenzte Möglichkeit hat, sich nach persönlichem Belieben auszuleben, daß er dazu aber auf keinen Fall das irgendein Recht dazu hat. Das ist der große Unterschied den wir beachten müssen.

        Ich sage, die Lust, also das Erleben von Empfindungen ist ein sehr umfangreicher Kommunkations-Raum durch und über den alle beliebigen, lebendigen Existenzen mit dem Kosmos direkt einen unbewußten, unterbewußten und bewußten Informationsaustausch und noch mehr aufrecht erhalten und erleben.

        Im idealen Fall gibt soll uns eine angenehme Empfindung, das Signal aus dem Kosmos übermitteln, daß wir eine Aktivität durchführen, die dem Wohl und der Entwicklung und dem Gedeihen des Kosmos dienlich ist.

        Darum geht es eigentlich und um nichts anderes.

        Und das bedeutet, daß durch irgendwelche Vorgänge der Mensch von heute auf dem Planeten Erde zum großen Teil vergessen oder verdrängt oder verleugnet hat, was die wahre Bedeutung von Lust und vielen anderen Dingen mehr ist.

  4. Peter Nasselstein Says:

    Das Lied zum Text:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: