Orgonometrie (Teil 3): Kapitel 60

orgonometrieteil12

60. Das Leib-Seele-Problem

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Spenden: paypal.me/nachrichtenbrief oder hier.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

8 Antworten to “Orgonometrie (Teil 3): Kapitel 60”

  1. Klaus Says:

    Etwas wirr hier für mich. „weil letztendlich alle mehrwertigen Logiken doch wieder in der klassischen Logik ausgedrückt werden müssen“ – eher umgekehrt ? (wenn mit „klassisch“ „zweiwertig“ gemeint ist).
    Eine meiner Lieblingseinführungen:
    L.T.F. GAMUT (1982), Logica, Taal en Betekenis,
    Vol. 1 und dann
    Vol. 2 Intensionale logica en logische grammatica. De Meern: Uitgeverij Het Spectrum. Englisch: Logic, Language, and Meaning. Volume II: Intensional Logic and Logical Grammar. Chicago und London: The University of Chicago Press. 1991.

    Zum Leib-Seele-Problem:
    Brüntrup, Godehard (1996), Das Leib-Seele-Problem. Stuttgart: Kohl-hammer.

    Vertiefend z. B.
    „Emergence or Reduction?“, ed. v. Ansgar Beckermann u. a.
    und natürlich immer:
    Putnam, Hilary, Aufsätze in „Mind, Language, and Reality“

    • Peter Nasselstein Says:

      Der Kern der Logik, wie er sich in den Sätzen der Identität, des ausgeschlossenen Widerspruches und des ausgeschlossenen Dritten ausgedrückt findet, ist nicht revidierbar, auch nicht mit Hilfe von mehrwertigen Logiken. Überdies kommt der Logik, will man die uneingeschränkte Möglichkeit von Widersprüchen eliminieren, gegenüber der Dialektik der methodologische Primat zu. Der unaufhebbare Primat der Logik ist jedoch ein Primat und keine absolute Herrschaft, d.h. es ist möglich, die Grenze der Anwendbarkeit der Logik zu ermitteln. http://www.springerlink.com/content/gk972l54l7k5n451/

      Für die Beschreibung der objektiven Wirklichkeit bleibt damit die klassische Logik, auf die unser Gehirn programmiert ist, gültig. Denn eine unmittelbar auf die Realität statt auf das diese reflektierende Bewußtsein angewandte transklassische Logik würde natürlich eine Welt abbilden, „in der der Wahnsinn regiert“. Das Ganze der Wirklichkeit, so stellt es Günther dar, ist vielmehr eine Art Konglomerat unendlich vieler „ontologischer Orte“, die, isoliert betrachtet, durch eine zweiwertige Logik beschreibbar sind; als Gesamt dieser Orte kann Wirklichkeit indes nur durch ein mehrwertiges System abgebildet werden. Die Welt, so ließe sich sagen, besteht aus unendlich vielen Stellen klassischer Rationalität, deren Zusammenspiel aber durch punktuelle Rationalität nicht durchschaubar wird. http://www.vordenker.de/ggphilosophy/whgg80.htm

      Wie immer man es wendet, man kommt ohne die klassische zweiwertige Logik nicht aus.

  2. Robert (Berlin) Says:

    @Klaus
    Auch wenn ich nicht soviel davon weiß, aber ist es nicht absurd, über das Leib-Seele-Problem nachzudenken, wenn man als Logiker keine Ahnung von organismischer Orgonenergie hat. Da spekuliert das gepanzerte Individuum über die Ideen anderer gepanzerter Neurotiker. Das ist doch nachdenken über das Leben in der Falle, wie es Reich im Christusmord beschrieben hat.

  3. Klaus Says:

    Sorry, es geh nicht so ganz ohne Lektüre des Forschungsstandes. Ich bezweifle nicht, dass es analytischen Philosophen gut tun würde, z. B. längerfristig ‚orgonotische‘ Erfahrungen zu machen. Umgekehrt ist es allerdings erforderlich, sprachanlytisches Argumentieren in Sachen Leib-Seele kennen zu lernen – schon um die Frage, um die es einem geht, einmal genau zu formulieren. Zu diesem Anliegen ganz gut z. B. „Analytische Philosophie“ von Eike von Savigny und Albert Newen (UTB).

    • Peter Nasselstein Says:

      Reich war kein Philosoph und entsprechende Fachleute hätten in bei Diskussionen schnell in die Enge treiben können. Er hatte jedoch aufgrund seiner Arbeit als Therapeut, dem es nicht um das „Was“, sondern um das „Wie“ ging, „einen schrecklichen Verdacht“: daß sich all dieses Ringen um Sprachen (Logiken) um ein einziges verborgenes Motiv drehten:

      Die Unsicherheiten in der Beurteilung der eigenen Wahrnehmungen und Aussagen war von jeher so groß, daß man oft den Eindruck hat, als hätten sich berühmt gewordene philosophische Schulen in leere Zwangsgrübelei verrannt (z.B. Husserl). (Äther, Gott und Teufel, S. 43)

      Es geht schlicht darum, wie beispielsweise das zweite (Mund) und dritte Segment (Hals) gepanzert sind („sprachlicher Ausruck“). Ganz ähnlich hat Lenin argumentiert: die Philosophie (insbesondere der Gegensatz „Idealismus vs. Materialismus“) hängt von der Verortung des jeweiligen Proponenten im Klassenkampf ab. Der eigentliche Inhalt der Philosophie ist von sekundärem Interesse. Ähnlich hat auch Nietzsche gedacht: Philosophien sind letztendlich Ausdruck der „Physis“ derer, die sie vorbringen.

      Ich will gar nicht bestreiten, daß es sinnvoll ist sich mit Analytischer Philosophie zu beschäftigen und daß der Student der Orgonomie hier unendlich viel lernen kann – aber Vorsicht! Immer den „schrecklichen Verdacht“ im Auge behalten!

  4. Manuel Says:

    JEDE Logik (Philosophie, Mathematik oder Wissenschaft ganz allgemein) basiert auf prinzipiell unbeweisbaren, der logischen (philosophischen, mathematischen, wissenschaftlichen …) Betrachtung nicht zugänglichen GLAUBENSGRUNDSÄTZEN (Axiome). Je nachdem, was man unbewiesen und unbeweisbar, unreflektierbar als wahr zugrunde legt, kommt man „logisch“ zu den Folgerungen, die man gerne haben möchte. Insofern ist das alles müßig! Wesentlich sind alleine die Glaubensgrundsätze – sie sind direkter Ausdruck der Persönlichkeit (des Charakters).

  5. Klaus Says:

    „Wesentlich sind alleine die Glaubensgrundsätze“ – kann man vielleicht so andeuten. Und um etwas über Annahmen in unserer Kultur über das Leib-Seele-Verhältnis herauszufinden, wird man um Analysen über Redeweisen über Mentales und Physisches in unserer Sprache nicht herumkommen.
    Und ohne solche Analysen wird man nichts Beurteilbares über Leib und Seele sagen können – wenn man auch noch so viel zu meinen glaubt.

  6. Claus Says:

    Wie man durch Beobachtung überhaupt nichts zur Antwort auf die Frage beiträgt: Haben Bienen Gefühle?
    http://www.academia.edu/2640656/What_is_it_like_to_be_a_bee

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: