DER VERDRÄNGTE CHRISTUS / Band 2: Das orgonomische Testament / 16. Paulus der Christusmörder / Das christliche Schreckensszenario

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist grafik.png

DER VERDRÄNGTE CHRISTUS / Band 2: Das orgonomische Testament / 16. Paulus der Christusmörder / Das christliche Schreckensszenario

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

9 Antworten to “DER VERDRÄNGTE CHRISTUS / Band 2: Das orgonomische Testament / 16. Paulus der Christusmörder / Das christliche Schreckensszenario”

  1. David Says:

    Die „Wiederkunft Christi“ ist für sie die alptraumhafte Wiederkehr jener dämonischen Außerirdischen, die die Religionen in unser unsterbliches Bewußtsein „eingraviert“ haben, um uns zu versklaven.

    Wenn man bedenkt, was Jerome Eden in „The Desert Makers“, Teil 3, „Cosmic Combat“ schreibt, ist diese Möglichkeit gar nicht weit weg.

  2. Renate Says:

    „… und zum Beispiels auch die katholische Kirche mit ihrem Marienkult, durch ihre Riten die „Manifestation“ von UFOs „in the skies“ provozieren.“

    Wie ist das zu verstehen, kannst du mir das bitte genauer erklären?

    An ein auf der Welt sichtbares Gericht glaube ich nicht, so hollywoodlike.

    Die Geschichten der Bibel sind auch sehr spannend, wenn man sie unter der Annahme liest, Jesus war der erste Orgontherapeut.

    • Peter Nasselstein Says:

      Man nehme etwa Fatima: http://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenwunder

      Ein Gutteil des Geschehens um Moses und Jesus wirkt ähnlich.

      • Renate Says:

        Danke, das wusste ich gar nicht im Detail, Fatima sagt mir schon was, aber wusste nur, dass da irgendein Wunder war.

        Aus deinem Link:

        Es ist argumentiert worden, dass das Fátima-Phänomen und viele UFO-Sichtungen eine gemeinsame Ursache teilen,[8] oder sogar, dass das Phänomen ein Alien-Fahrzeug war.[9]

        Protestantische Kommentatoren nehmen im Allgemeinen keine wundersame Natur des Phänomens an; einige nehmen einen übernatürlichen Vorgang an, schreiben ihn aber Satan statt Gott zu.

  3. David Says:

    Die weitaus meisten Amerikaner, und wohl mehr Europäer als wir denken, ganz abgesehen vom Rest der Menschheit, sind fest davon überzeugt, daß die „Erlösung“ kommen wird. Der „Menschensohn“ wird „aus den Himmeln“ herniederkommen und uns in eine unvorstellbare Herrlichkeit führen. Er wird unsere Seelen ernten und wir werden unsterblich durch herrliche Städte wandeln. … Demnach wären alle, die an den Jüngsten Tag glauben, Anhänger eines UFO-Kults.

    Man muss auch bedenken, dass mit dem Glauben an den „Einen Gott“ und an das Jüngste Gericht Christentum, Judentum, und Islam letztlich drei Varianten derselben Religion sind.

    Der Islam akzeptiert aber auch die Realität von geisterhaften Wesen, die nicht Allah, sondern lediglich – wie die Menschen – Geschöpfe von Allah sind. Das sind die Djinn.

  4. O. Says:

    Satanskulte, wie Scientology, behaupten gegen die Religionen der Außerirdischen vorzugehen und öffnen in gleicher Weise das Tor zur Hölle oder bereiten die Hölle auf Erden vor.

    Ebenso zweifelhaft ist die geheime amerikanische Militärpolitik. Von Außeriridschen gelieferte Technologe wird gegen diese verwandt und gleichzeitig zur statanistischen Unterwerfung der Menschen genutzt. Die einzige klare Orientierung, die diese schizophrene Haltung zeigt, ist der Hass gegen Reich und die permanenten Vernichtung seines Wissens. – Good Guys sehen anders aus, Pestratten hingegen nicht.

    Reich hat auf das Tor zur Hölle im Oranur Experiment gezeigt, es meinetwegen auch geöffnet, um die kommenden Ea-Scharen energetisch zu „neutralisieren“. Wenn unser Geist dieses Tor öffnen kann, kann er es auch schließen oder es gar verbannen. – Dies ist die gute Nachricht.

    Jesus is not here. Und an eine Erlösung glaube ich nicht. All diese Konstrukte sind zu doppeldeutig und können in jede Richtung interpretiert werden.

  5. Peter Nasselstein Says:

    Wie zwei Scientologen den Planeten Erde gerettet haben:

  6. Thomas Says:

    „Fleetwood-Mac-Mitbegründer Peter Green ist im Alter von 73 Jahren gestorben. Der britische Gitarrist sei „friedlich im Schlaf“ verstorben, teilte ein Vertreter der Familie am Samstag in London mit. Genauere Angaben werde es in den kommenden Tagen geben.“

    https://www.tagesspiegel.de/kultur/mit-73-jahren-fleetwood-mac-mitbegruender-peter-green-gestorben/26037742.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..


%d Bloggern gefällt das: