Der Rote Faden: Reich und Marx

Ein neuer Artikel auf http://www.orgonomie.net:

DER ROTE FADEN:

1. Aktion und Reaktion

a. Der Weg in den Kommunismus

b. Der Weg in den Faschismus (Wien)

c. Rassenhygiene

d. Der Weg in den Faschismus (Berlin und Kopenhagen)

e. Der Übermensch

f. Die Untermenschen

2. Der Weg in den Kalten Krieg

a. Das rote Berlin

b. Agenten des Roten Terrors

c. Der Friedenskämpfer Nr. 1

d. Der Kalte Krieger Nr. 1

e. Der Warmduscher

3. Mentalhygiene

a. Sexpol

b. Die sexuelle Revolution in der Sowjetunion

c. Psychoanalyse und Kommunismus

d. Otto Fenichel und seine „Rundbriefe“

e. Die Leninistische Organisation

4. Polithygiene

a. Reich in Norwegen

b. Reich und Marx

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

9 Antworten to “Der Rote Faden: Reich und Marx”

  1. Robert (Berlin) Says:

    Alle Achtung, ein wirklich bemerkenswerter Artikel. Es ist natürlich nur eine Spekulation, ob Reich aus Orgasmusangst Mitglied der Kommunisten wurde. Eher liegt doch Reichs Hinweis nahe, dass die SPÖ ein verlogener und reformistischer Haufen geworden war, der für Reich deswegen unattraktiv wurde. Und 1927 war der Stalinismus noch in seinen allerersten Anfängen, scheidet also als Erklärung aus.

  2. Peter Nasselstein Says:

    Stalinismus in den ersten Anfängen: Reich wurde zu einer Zeit Mitglied der KP als sich die „KP-Opposition“ formierte und viele mit Grausen die KP verließen. 1928 wurde mit Gewalt die linksradikale sektiererische „Sozialfaschismusthese“ (die 1924 formuliert worden war) durchgepeitscht. Unattraktiver konnte die KP gar nicht sein. Zu Hochzeiten des Stalinismus, Mitte und Ende der 1930er Jahre, als die Erschießungskommandos mit der Arbeit gar nicht mehr nachkamen, war die KP hingegen extrem attraktiv: „Volksfront“.

  3. Robert (Berlin) Says:

    Hier noch mal den Link

    http://archive.org/details/Reich_1935_Masse_und_Staat_k

    Das Buch ist teilweise in der Mps 1942 enthalten.

  4. Raffaello Says:

    Hier und Heute versuchen die Arbeiter und Kunden eines Unternehmens, nämlich des Naturtextilienherstellers Hessnatur, das Unternehmen zu kaufen: http://www.hngeno.de/
    Es ist aber bisher nicht gelungen: http://www.dreigliederung.de/news/12081200.html

    • O. Says:

      Ohne etwas über dieses Unternehmen zu wissen, meine ich, kann man bei solchen Managern (Führungskräften) nur die unterste Schublade der Globalisierung erwarten. (s. 2. link)
      Wenn die „Öko“ und „sozial fair“ sind, dann bin ich Millionär.

      • Raffaello Says:

        Auf den erwähnten von Capvis eingesetzten Marc Sommer trifft das sicherlich zu. Der ist auch für die grösste Firmenpleite Deutschlands (Arcandor ehemals KarstadtQuelle) mitverantwortlich. Das man solche Leute noch weitermachen lässt! Er hat z.B. die Pensionsgelder von Karstadt zweckentfremdet!

        Auf den vorigen Geschäftsführer Wolf Lüdge trifft es nicht zu, der war tatsächlich „öko“ und „sozial fair“ – und erfolgreich. Die Firma ist verkauft worden um die zweckentrfremdetetn Pensionsgelder wieder reinzuholen…

  5. Claus Says:

    Das Video (Terry, Jan und Ska) ist ‚der Hammer‘. Man glaubt es kaum.

    Mit dem Absatz „Nach Reichs …ihrer Autonomie zurück“ kann ich zurzeit wenig anfangen. Zum Beispiel „funktionell desintegrieren“ klingt bombastisch; aber man muss, jedenfalls in der Wissenschaft vom Anspruch her, möglichst immer angeben können, unter welchen Bedingungen das, was man sagt, zutrifft. Und da ist vieles mit vielen Worten … allenfalls vage gemeint, und dergleichen begegnet einem in der ‚Bewusstseinsliteratur‘ zuhauf; beliebt auch das Wort „Integration“. „Bewußtsein ist die Integration der einzelnen Selbstwahrnehmungen (‚ich nehme wahr, daß ich wahrnehme‘“ ???
    Die ‚Flüchtlings‘-Sache: Ja, die Kindlichkeit der Gutmenschen … genug erst mal darüber gesagt, jedenfalls hier. (Mich erreichte gestern eine Mail, in der es eine der viel gelobten ehrenamtlichen Helferinnen fragwürdig fand, dass eine Stadtführerin ‚Flüchtlingen‘ gegenüber einen Kirchenmann als „Kalifen von …“ bezeichnete. ) Wenn man nun davon ausgeht, dass sich mit der Ankunft der vielen das meiste nicht mehr zurückdrehen lässt, was dann?

    http://www.stern.de/politik/deutschland/gruene-im-eu-parlament-fremdschaem-video-mit-ska-keller-3935232.html

    Schon die piefige, aufgesetzte Fröhlichkeit, mit der sich Ska Keller und Jan Philipp Albrecht präsentieren, ist peinlich. Noch peinlicher allerdings wird es, wenn sich – völlig überraschend natürlich! – Terry Reintke hinzugesellt. Es entspinnt sich folgender Dialog.
    „Juhuuu!“
    „Hey Terry, was machst du denn hier?“
    „Ich bin doch jetzt auch neugewählte Abgeordnete.“
    „Was? Geil!“

  6. Peter Nasselstein Says:

    Die Linke ist heute nichts weiter – NICHTS WEITER!!! – als organisierte Emotionelle Pest, Roter Faschismus:

    https://philosophia-perennis.com/2017/11/09/im-umgang-mit-ihren-kritikern-zeigen-die-feinde-der-freien-gesellschaft-immer-mehr-ihre-haessliche-fratze/

  7. Robert (Berlin) Says:

    Marx war ein Psychopath der sogar seine Mutter abzockte

    Marx und Engels Marx und Engels, die mit dem Kommunistischen Manifest das Fun-dament für die sozialistische Bewegung schufen und zu Ikonen wur-den, zeigten typische Warnzeichen hochgefährlicher Menschen. Inzwischen liegen…

    http://recentr.com/2018/05/01/marx-und-engels-intim-zeigt-den-wahren-wahn/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: