Posts Tagged ‘Desperados’

Peter im Netz (Teil 3): Ist das nicht alles frustig, sinnlos und ohne Widerhall?

19. Dezember 2018

Evangelikale Christen erobern die letzten indigenen Stämme, indem sie sich an die „gesellschaftlichen Außenseiter“ des Stammes heranmachen und ihnen verkünden, daß „ihrer das Himmelreich“ ist, da die Letzten die Ersten sein werden. Michael Kühnen (teilweise auch Andreas Baader) fand seine Desperados bei gestrandeten Fürsorgezöglingen und vollständig verwahrlosten Jugendlichen, die sich nach Führung und Kameradschaft sehnten. Die Antifa setzt sich aus schwer Gestörten zusammen, desgleichen die diversen muselmanischen Terrorgruppen. Allen gemeinsam ist, daß sie kein Teil der Arbeitsdemokratie waren bzw. aus ihr herausgefallen waren oder gar keine Chance hatten, sich je in sie einzureihen. Man schaue sich in dieser Hinsicht auch unsere „demokratischen“ Politiker an, die wie etwa Andrea Nahles, nie auch nur ansatzweise eine Berührung mit der „Sphäre der Arbeitswelt“ hatten.

Ausnahmslos alle „Bewegungen“ gingen auf Nichtsnutze wie Hitler zurück und wurden von Nichtsnutzen getragen. Sie sind durchweg nichts anderes als „Anti-Arbeitsdemokratie“, d.h. nichts anderes als organisierte Emotionelle Pest.

Entsprechend hat die Orgonomie nur eine einzige Option: organisch und langsam aus dem Kernbereich der Arbeitsdemokratie heraus zu wachsen. Das war stets das Bemühen von Elsworth F. Baker, Charles Konia und des American College of Orgonomie. Von außen her mag das alles langsam und gar „fruchtlos“ aussehen, doch es ist die Art des „langsamen“ Orgons.