Posts Tagged ‘Krebs’

nachrichtenbrief122

7. September 2018

nachrichtenbrief120

6. August 2018

nachrichtenbrief119

10. Juli 2018

nachrichtenbrief115

20. Mai 2018

nachrichtenbrief114

17. Mai 2018

ZUKUNFTSKINDER: 4. Geburtshilfe, c. Die Vaginalflora

18. Februar 2018

Ein neuer Artikel auf http://www.orgonomie.net:

ZUKUNFTSKINDER:

4. Geburtshilfe, c. Die Vaginalflora

ZUKUNFTSKINDER: 4. Geburtshilfe, a. Das soziale Umfeld des Fötus

14. Februar 2018

Ein neuer Artikel auf http://www.orgonomie.net:

ZUKUNFTSKINDER:

4. Geburtshilfe, a. Das soziale Umfeld des Fötus

ZUKUNFTSKINDER: 3. Die Entstehung des „Nein“, c. Biopathien

10. Februar 2018

Ein neuer Artikel auf http://www.orgonomie.net:

ZUKUNFTSKINDER:

3. Die Entstehung des „Nein“, c. Biopathien

Peters Lektüre von KINDER DER ZUKUNFT (Teil 2)

6. Januar 2018

Kommen wir zum eigentlichen Buch, d.h. Reichs Text Kinder der Zukunft. Zur Prävention sexueller Pathologien. Herausgeber ist das Paar Mary Boyd Higgins und Chester M. Raphael. Der letztere war enger Mitarbeiter von Reich, seine Partnerin war ursprünglich seine Patientin.

Muß man eigentlich Philologie studiert haben, um zu wissen, wie man korrekt wissenschaftliche Schriften herausgibt? Das ist kein „Reich-Buch“, sondern eine kleine Sammlung seiner Schriften zur Kindererziehung und entsprechend müßte auch der Untertitel lauten! Diese Sammlung gruppiert sich um das Manuskript des Buches „Kinder der Zukunft“, das Reich aber nach vier oder fünf Kapiteln aufgegeben hat. Der Leser erfährt davon kein einziges Wort!

Im amerikanischen Original von 1983 wird immerhin erwähnt, daß das Kapitel „Fallangst bei einem drei Wochen alten Säugling“ Reichs Buch Der Krebs entnommen wurde, wo es sich um einen Abschnitt handelt. Warum dieser Abschnitt bzw. das „Kapitel“ vom deutschen Übersetzer aus dem amerikanischen rückübersetzt wurde, ist mir schleierhaft.

Es folgt das Kapitel „Mißhandlungen von Kindern“. Weder die amerikanischen Herausgeber noch der Übersetzer halten es für nötig, darauf hinzuweisen, daß das eine Notiz aus Reichs Zeitschrift International Journal of Sex-economy and Orgone Research aus dem Jahre 1942 ist mit dem weitaus passenderen Titel „Disastrous Fads in Infant Upbringing“ (1(3), November, S. 276-278).

Petitessen kann ich mir nicht verkneifen. Etwa, daß auf Seite 14 das amerikanische „orgonomist“ (der Orgonom) mit „Orgonomist“ übersetzt wird. Das wäre so, als würde man das amerikanische „agronomist“ mit „Agronomist“ übersetzen! Ein anderes Beispiel wäre der Astronom. Es gibt Pessimisten, Bigamisten, Alchimisten und Leninisten, aber keine „Orgonomisten“. Oder auf S. 197 der Verlag auf den „Wilhelm Reich Infant Trust Fund“ verweist. Die Organisation heißt heute „Wilhelm Reich Infant Trust“!

Die Panzersegmente und die Biopathien am Beispiel des Beckens

28. Dezember 2017

Auf Beckenpanzerung weisen Symptome hin wie Verstopfung, Hämorrhoiden, Ovarialzysten, Polypen der Gebärmutter, Wucherungen in der Muskelschicht der Gebärmutter (Myomen), vaginale Beschwerden, Blasen- und Harnröhrenreizung und Krebs der Beckenorgane (Elsworth F. Baker: „Orgone Therapy“, Journal of Orgonomy, 12(2), November 1978, S. 207).

Wie Polypen etc. nach Reich entstehen, beschreibt der leider viel zu früh verstorbene Orgonom Emanuel Levine im Zusammenhang mit einem Fall, wo es zu zervikalen Polypen und damit zusammenhängenden Blutungen kam:

Ein jahrelanger Druck auf den Beckenblock neigte dazu, die Panzerung hier zu durchstoßen, und genau diese Art von Situation wird von Reich als die bioenergetische Grundlage von Wucherungen wie Myomen und Polypen beschrieben. Die Wucherungen sind Ergebnis eines zurückgehaltenen bioenergetischen Durchbruchs. Solche Wucherungen, mit dem enormen Druck hinter ihnen, sind logischerweise anfällig für Blutungen, besonders wo sie wenig von den umgebenden Geweben gestützt werden. („Medical Orgonomy: Treatment of a Hypertensive Biopathy with the Orgone Energy Accumulator“, Orgone Energy Bulletin, 3(1), January 1951, S. 31).

Hämorrhoiden entstehen „infolge chronischen Spasmus des After-Schließmuskels. Das Blut in den Venen peripher vom gekrampften Sphincter ani ist mechanisch gestaut, die Gefäßwände erfahren stellenweise Erweiterung und Aussackung“ (Die Funktion des Orgasmus, Fischer TB, S. 275).