Posts Tagged ‘Krebs’

Die Oranur Research Laboratories, Inc. Ein Bericht zum zehnjährigen Jubiläum (Teil 3)

4. Februar 2021

von Paul Mathews, M.A., Sekretär
Richard Blasband, M.D.
März 1972

 
Die Forschung im Bereich der Ätiologie und Behandlung von Krebs wurde von mehreren Mitgliedern vorangetrieben. Reichs grundlegende Erkenntnisse über den bionösen Zerfall von Gewebe und die natürliche Organisation der Einzeller und der T-Körper-Bildung bei der Krebsmaus wurden ohne weiteres bestätigt. Der Reich-Bluttest zur Krebserkennung wurde ebenfalls wiederholt, obwohl festgestellt wurde, dass sich einige der Variablen, wie der Zeitpunkt des Zerfalls der roten Blutkörperchen im letzten Jahrzehnt geändert haben. Viele Hunderte von Krebsmäusen wurden verschiedenen Behandlungsmodalitäten unter Einbeziehung von OR-Akkumulatoren und Reichschen DOR-Bustern unterzogen. Bisher waren die Ergebnisse zur Verlängerung der Lebensdauer nicht eindeutig. Es besteht jedoch kein Zweifel, dass starke biologische Wirkungen hervorgerufen wurden, da die Forscher anomale Gewichtsänderungen festgestellt haben; Erregung, Form und Kohäsion der roten Blutkörperchen; vorzeitige Todesfälle durch raschen Tumorabbau; Verschwinden des Tumors; und gelegentliche Verlängerung des Lebens. Unsere Forschung an Mäusen zeigt, dass die Behandlung von Krebs eine hochkomplexe Angelegenheit ist. Diese Arbeit wird fortgesetzt und wenn angebracht in Zukunft veröffentlicht.

Andere Studien zu den biologischen Wirkungen von OR umfassen Enzymveränderungen in Bionen, Pflanzenwachstum und Wundheilung bei Tieren. In den meisten Fällen wurden signifikante lebenspositive Effekte festgestellt.

Ein Wetterkontrollprogramm wurde 1965 eingerichtet, als sich herausstellte, dass sofortige Maßnahmen erforderlich waren, um der beispiellosen Dürre im Nordosten entgegenzuwirken. In früheren Ausgaben dieser Zeitschrift wurden mehrere Arbeiten veröffentlicht, die das Problem und seine Lösung dokumentieren (3). In den letzten Jahren wurde aufgrund der großen Bedeutung, der globalen Reichweite und der Einrichtung kooperierender Wetterkontrollstationen in anderen Teilen des Landes die Zuständigkeit für die Fortsetzung dieser Arbeit von der Orgonomic Research Foundation und dem American College of Orgonomy geteilt.

Abschließend möchten wir betonen, dass dieser Bericht nur einen Bruchteil der Energie, der Arbeit, der Zeit und der Mittel darstellt, die von den Mitgliedern des ORL aufgewendet wurden, um Reichs Arbeit empirisch zu verifizieren und zu lernen, wie die großartige Arbeit, die er für uns geleistet hat, effektiv angewendet und fortgesetzt werden kann. Wir hoffen, dass in den nächsten zehn Jahren das begonnene fruchtbare Muster fortgesetzt wird und dass die Bedingungen in der Welt friedlich und förderlich für die ernsthafte Forschung sind, die wir betreiben, so dass alle davon profitieren können.

 

Literatur

3. Blasband, R. A.: „Orgonomic Functionalism in Problems of Atmospheric Circulation (Teil I. The Normal Atmosphere)“, Journal of Orgonomy, 3:166-187, 1969
ibid, „(Teil II. The Drought)“, Journal of Orgonomy, 4:79-90, 1970
ibid, „(Teil III. On Desert)“, Journal of Orgonomy, 4:167-82, 1970

 

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Charles Konia.
Journal of Orgonomy, Jahrgang 6 (1972), Nr. 1, S. 104-107.
Übersetzt von Robert (Berlin)

EIN QUERSCHNITT DURCH DAS SCHAFFEN JEROME EDENs: Die Orgonomie ist keine mystische „Geheimwissenschaft“

1. Dezember 2020

 

EIN QUERSCHNITT DURCH DAS SCHAFFEN JEROME EDENs: Die Orgonomie ist keine mystische „Geheimwissenschaft“

Zur Entstehungsgeschichte der Orgonomie

2. November 2020

Diese Arbeit von Klaus Heimann spiegelt die Orgonomie in Deutschland bzw. das orgonomische Wissen in Deutschland Mitte/Ende der 1970er Jahre wider. In diese Zeit reichen die Bemühungen zurück, die Orgonomie in Deutschland, nach der restlosen Zerstörung erster Anfänge auf deutschem Boden, die 1933 erfolgte, erneut zu etablieren. Das damalige orgonomische Wissen ist der Ausgangspunkt des NACHRICHTENBRIEFes und sollte deshalb von jedem, der neu zu unseren Netzseiten stößt, als Einführung gelesen werden, damit wir alle eine gemeinsame Grundlage haben. Klaus Heimanns Arbeit hat den Zauber des Anfangs an sich und möge in einer neuen Generation das Feuer von neuem entzünden:

ZUR ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DER ORGONOMIE von Klaus Heimann

EIN QUERSCHNITT DURCH DAS SCHAFFEN JEROME EDENs: Die Lebensenergie am Rande der Wissenschaft

3. Oktober 2020

 

EIN QUERSCHNITT DURCH DAS SCHAFFEN JEROME EDENs: Die Lebensenergie am Rande der Wissenschaft

Wahrheit und Wirklichkeit (Teil 4): PSYCHOLOGIE, SOZIOLOGIE und MEDIZIN – die widersprüchliche Wirklichkeit

9. Juli 2020

Warum ist die Wirklichkeit, und damit die Wahrheit, so widersprüchlich?

Gegen meine Ausführungen in Teil 3 kann man einwenden, daß Krebs und andere Biopathien sympathisch sind, nicht parasympathisch. Nun, Krebs ist natürlich sympathisch, aber was hat es mit der Bildung von Protozoen-Krebszellen auf Grund der Reorganisation von blauen Bionen aus dem ursprünglichen Krebsgewebe auf sich? Was hat es mit der Entstehung und Ausbreitung von Tumoren auf sich, einem eindeutig parasympathischen Prozeß? (siehe dazu beispielsweise https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4865610/). Schließlich ist „Krebs“ nichts anderes als das Bestreben des Organismus, sich nach all dem sympathischen Zerfall neu zu organisieren (wenn auch auf einer primitiveren Ebene). Auch ist Krebsgewebe in seinen Anfangsstadien kaum von entzündetem Gewebe zu unterscheiden. Die karzinomatöse Krebsbiopathie ist ein sympathisches Theater mit vielen parasympathischen Ereignissen in seinen Sälen, ähnlich dem parasympathischen Asthma, das einen sympathischen Kern hat. Man denke auch an all die parasympathischen entzündlichen Erkrankungen des Darms, der Haut usw.

Dasselbe geschieht heute in der amerikanischen und europäischen Gesellschaft mit der Bildung von „Krebszellen“, d.h. kommunistischen Zellen, der Bildung von „Tumoren“ in Seattle, Stuttgart, Berlin, Hamburg und anderswo, der linksradikalen Ent-Zündung allerorten usw.

Dies ähnelt der Charakteranalyse im psychologischen Bereich mit all den Trieben und Gegentrieben (Abwehr), die gegeneinander arbeiten, während sie als Ganzes wie eine Zwiebel organisiert sind. Bei somatischen Biopathien haben wir ähnliche Schichten von sympathischen und parasympathischen Innervationen. Dasselbe gilt für soziale Biopathien, z.B. das extrem autoritäre Nazi-Regime, das unter der Oberfläche eindeutig antiautoritäre Züge trug, so wie die Adenauer-Demokratie der Nachkriegszeit unter dem „demokratisch-freien“ äußeren viele extrem reaktionäre Züge unter der Oberfläche hatte.

In allen Bereichen ist die menschliche Wirklichkeit dergestalt in sich widersprüchlich: wie bei einer Zwiebel finden sich unter jedem Impuls ein Gegenimpuls, unter dem wiederum dazu einen Gegenimpuls und so immer fort bis zum Kern. Das muß man wissen, um in der Psychotherapie, in der Soziologie („Politik“) und in der Medizin auch nur annäherungsweise vorankommen zu können. Andernfalls muß man nämlich zwangsläufig an der „widersprüchlichen Wirklichkeit“ kläglich scheitern, wie bisher ausnahmslos alle Ansätze letztendlich kläglich gescheitert sind. Außerhalb der Orgonomie, d.h. in der gepanzerten Welt, gibt es letztendlich nur die Lüge!

Paul Mathews: Ideologie und das Nichtglaubenwollen

3. Juli 2020

 

Paul Mathews:
Ideologie und das Nichtglaubenwollen

 

Paul Mathews: Ideologie und das Nichtglaubenwollen (Teil 4)

25. April 2020

 

Paul Mathews:
Ideologie und das Nichtglaubenwollen

 

David Holbrook, M.D.: MEDIZINISCHE ORGONTHERAPIE IN DER KONVENTIONELLEN PSYCHIATRISCHEN PRAXIS (Teil 1)

12. April 2020

 

DAVID HOLBROOK, M.D.:

 

Medizinische Orgontherapie in der konventionellen psychiatrischen Praxis

 

Orgonometrie (Teil 3): Kapitel 56

29. Februar 2020

orgonometrieteil12

56. Das autonome Nervensystem

Orgonometrie (Teil 3): Kapitel 16

10. Mai 2019

orgonometrieteil12

16. Das Ganze und seine Teile