Archive for Februar 2012

Präkognition und orgonotischer Kontakt

28. Februar 2012

Wir alle kennen die Weisheit, daß, wer sich selbst nicht liebt, auch keinen anderen lieben kann. Oder daß man einen anderen nur verstehen kann, wenn man sich in ihn hineinversetzt und dergestalt das fühlt, was er fühlt. Umgekehrt findet nur der zu sich selbst, der in einem persönlichen Austausch mit anderen Menschen steht. Kontakt mit der Umwelt ist funktionell identisch mit dem Kontakt zu sich selbst. Landschaftsbilder, sind immer auch „Seelenbilder“.

Drei Forscher von der Columbia Business School und der University of Pittsburgh haben in einer Reihe von acht Studien die Voraussagen von Probanden mit deren Vertrauen in die eigenen Gefühle korreliert. Dabei ging es zum Beispiel um die Nominierung des demokratischen US-Präsidentschaftskandidaten 2008, den kommerziellen Erfolg von Filmen, den Gewinner von American Idol, das Verhalten des Dow Jones Index, die Gewinner eines Football-Spiels und sogar das Wetter. In allen Fällen zeigte sich, daß jene Versuchspersonen, die ihren Gefühlen mehr trauten auch signifikant bessere Voraussagen über die Zukunft fällten.

Die Forscher nannten dieses bemerkenswerte Phänomen Emotional Oracle Effect und erklärten es mit dem Konzept des Privileged Window. Michel Pham, einer der drei Forscher, beschreibt diese Hypothese wie folgt:

Wenn wir uns auf unsere Gefühle verlassen, summiert das, was als „richtig“ bzw. „falsch“ empfunden wird, all das Wissen und die Information, die wir bewußt und unbewußt über die Welt um uns herum zusammengetragen haben. Das sich anhäufende Wissen, das unsere Gefühle für uns zusammenfassen, erlaubt es uns, bessere Vorhersagen zu treffen. Gewissermaßen verleihen unsere Gefühle uns Zugang zu einem privilegierten Fenster für Wissen und Information – ein Fenster, zu dem uns eine analytischere Form des Denkens den Zugang verwehrt.

Entsprechend müsse der Proband ein gewisses Maß an relevantem Vorwissen besitzen, um die Zukunft richtig voraussagen zu können. Beispielsweise waren die Versuchspersonen, die ihren Gefühlen vertrauten, bei der Voraussage des Wetters nur dann besser, wenn es sich um das Wetter ihres Landkreises handelte, nicht etwa um das Wetter von Peking oder Melbourne. Ähnliches galt auch für die Voraussage des Ergebnisses von Football-Spielen. Nur innerhalb einer Gruppe von Probanden, die sich in der Liga auskannten, gab es signifikante Unterschiede in der Fähigkeit, die Ergebnisse vorauszusagen.

Daran sieht man, daß es sich beim Emotional Oracle Effect um kein „paranormals“ (mystisches) Phänomen handelt. Gleichzeitig ist die Privileged Window-Erklärung jedoch mechanistisch, denn ihr zufolge sind Gefühle kaum mehr als Signale, die diverse Informationen plastisch zusammenfassen.

Verkannt wird, daß wir es hier nicht nur mit „Informationsverarbeitung“ zu tun haben, sondern mit Kontakt und der ist nur möglich, wenn zur Wahrnehmung die energetische Erregung hinzutritt.

Der Unterschied zwischen den guten und schlechten Probanden in Sachen Vorhersage liegt ja nicht in einem unterschiedlichen Informationsstand („Wahrnehmung“) begründet, sondern in einem unterschiedlichen „Erregungszustand“. Die „schlechten“, verkopften Versuchspersonen sind sozusagen „gefühlskalt“. Mangels energetischer Erregung spüren sie sich selbst nicht und darum auch nicht die Umwelt. Stimmt diese Hypothese, müßte eine Untersuchung ergeben, daß die guten Probanden biophysisch lebendiger sind als die schlechten.

Elsworth F. Baker beschreibt, wie sich der Grad des Kontakts in einer Orgontherapie beurteilen läßt. Man fordere den Patienten auf, den Therapeuten zu beschreiben. „Tut er es mechanisch, als wäre der Therapeut nur ein Gegenstand, oder sieht er ihn als lebendigen, fühlenden Menschen?“ (Der Mensch in der Falle, S. 118). Es liegt auf der Hand, daß man das zukünftige Verhalten des Gegenübers nur einschätzen kann, wenn man ihn richtig, d.h. „kontaktvoll“ einschätzt. Ähnliches läßt sich nicht nur über unsere Mitmenschen, sondern über unsere gesamte Umgebung sagen. Wenn man keinen Kontakt hat, weil man emotional unlebendig ist oder objektiv kein Verhältnis zum Gegenstand hat (etwa, weil man sich nicht mit Football beschäftigt und objektiv nichts über die Wetterdynamik in Melbourne weiß), kann man auch keine vernünftigen Vorhersagen treffen.

Wer seinen Gefühlen vertraut, ist in einem besseren energetischen Kontakt mit sich selbst und deshalb auch mit seiner Umwelt. Er lebt entsprechend funktionell, d.h. kann Vorhersagen treffen, die sein Überleben wahrscheinlicher machen. Das galt früher für Jäger und Sammler und gilt heute für Geschäftsleute. Es ist nur natürlich, daß die hier diskutierte Untersuchung von Wirtschaftswissenschaftlern durchgeführt wurde.

Der Islam in der antiautoritären Gesellschaft

27. Februar 2012

Religion ist, so Reich, fast unverzichtbar für die Existenz der gepanzerten Menschen.

Ohne sie verlören sie Gleichgewicht, Orientierung und Hoffnung, die Stützen ihrer unglücklichen Seelen. Der Teufel, der nun zwar herrscht, aber durch Moralgesetze eingeschränkt wird, würde sonst unangefochten herrschen. (Christusmord, Freiburg 1978, S. 86)

Was nun speziell den Islam betrifft hat Reich die Herausforderung, vor der Mohammed stand, mit jener von Paulus verglichen: gegen die „heidnischen“ sekundären Triebe vorzugehen, die ein gedeihliches gesellschaftliches Miteinander unmöglich zu machen drohten (ebd., S. 187).

Nun betrachte man die gegenwärtige antiautoritäre Gesellschaft, in der alle Orientierung droht verloren zu gehen. In der selbst das Christentum sich in Beliebigkeit verliert. Die Linke hat erfolgreich die Evangelische Kirche unterwandert und im Kern ausgehöhlt. Und die Katholische Kirche – ist seit dem Zweiten Vatikanum kaum mehr als ein schlechter Witz. Priester, die sich nicht mehr Gott, dem Altar, zuwenden, sondern den Menschen, machen sich zum Affen – zu „Humanisten“.

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=E2Wcgc-Rj1M%5D

Menschen, insbesondere Jugendliche, die nach Halt suchen, finden ihn dort, wo noch Gott und seine Gebote im Mittelpunkt stehen. Dort wo klare Regeln gelten, die sich seit 1400 Jahren nicht geändert haben und sich bis zum Ende der Zeit nicht ändern werden. Vor allem wenden sie sich jener Lehre und Kultur zu, in der der Mann noch ein MANN sein kann, d.h. in erster Linie ein Krieger, und die Frau noch eine FRAU, d.h. in erster Linie Ehefrau und Mutter. Das finden sie in reinster Form im Islam.

Gegenwärtig werden wir Zeugen eines bemerkenswerten Vorgangs: die Leute, die für die Verschwuchtelung unserer jungen Männer sorgen (was nicht unbedingt etwas mit Homosexualität zu tun hat!) und aus unseren jungen Frauen frigide Emanzen machen, holen gleichzeitig islamische Autoritäre ins Land, die die tradierten Rollenmuster der Geschlechter geradezu karikaturhaft verkörpern. Gerade jene, die den Antiautoritarismus mit allen Mitteln durchdrücken wollen, holen Millionen Repräsentanten des Autoritarismus ins Land.

Diese gewollte und aktiv beförderte „Migration“ ist Teil des antiautoritären Kampfes gegen die „alte Ordnung“. Als Neurotiker kämpfen die Antiautoritären die Gefechte der persönlichen Vergangenheit auf der gesellschaftlichen Bühne aus. Daß sie dabei die Zukunft verspielen, kommt ihnen nicht in den Sinn.

Das Fatale an der ganzen Angelegenheit, etwas, was keiner der rechten sogenannten „Islamkritiker“ begreift, ist, daß die Mohammedaner nicht etwa das im weitesten Sinne „Böse“ verkörpern, sondern ganz im Gegenteil die letzte Rettung vor dem totalen Zusammenbruch. Die einzige gesellschaftliche Kraft, die den endgültigen Triumph der Hölle verhindert.

Wie eingangs erwähnt sah Reich so die Rolle von Paulus im römischen Kaiserreich und die Rolle von Mohammed im heidnischen Arabien. Das macht die ungeheure Kraft des Islam in unserer Mitte aus.

Der grün-rote Abschaum hört sich John Lennons atheistische und kommunistische Schwuchtelhymne Imagine an. Übrigens wurde dieses Lied vor vier Tagen im bunten Staatsakt für die acht türkischen Mordopfer gesungen. Was für eine abgrundtiefe Demütigung für einen Moslem! Was für ein Mißverständnis auf beiden Seiten! Es war, als hätte die Kanzlerin der bunten Republik jedem der ermordeten türkischen MÄNNER, Märtyrer des Türkentums, einzeln posthum ins Gesicht gespuckt!

Unabhängig von dieser ungeheuerlichen Instinktlosigkeit, die charakteristischerweise (m.W.) niemandem aufgefallen ist: richtige Männer und Frauen hören nicht Imagine, sondern:

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=Ll36X5TmrYY%5D

Alfred Schuler

26. Februar 2012

Zunächst verweise ich auf den Aufsatz Alfred Schuler und die kosmische Bläue von Martin Schwarz und auf meinen eigenen Artikel über den „blauen Faschismus“.

Alfred Schuler war ein Prophet der völkischen Bewegung – und verkörperte deren ganze Widersprüchlichkeit. Beispielsweise waren die „Völkischen“ die Verkörperung der autoritären Gesellschaft („Patriarchat“) – vertraten aber teilweise genauso extrem „anti-autoritäre“ Gedanken. Für Schuler war

das republikanische Rom (…) ein steriles, lebensfeindliches Gemeinwesen (…), in dem die Männer die Frauen, die eigentlich schöpferischen Geister der Stadt, tyrannisiert hätten. Dem stellte Schuler als leuchtendes Gegenbild das Rom der späten Kaiserzeit gegenüber, dessen opulente sexuelle Dekadenz er der modernen Welt zu Nachahmung empfahl. (David Clay Large: Hitlers München, München 2001, S. 60)

Man denke auch an das widersprüchliche Verhältnis der Kreise, aus der der Nationalsozialismus erwachsen ist, und des Nationalsozialismus selbst zur Homosexualität: „das rosa Hakenkreuz“.

Wie Ludwig Klages vertrat Schuler die Idee der „Blutleuchte“, „hinter dem sich das Dogma vom Blut als geheiligter Substanz der menschlichen Kreativität verbarg, als Träger einer aus der fernen mutterrechtlichen Vergangenheit herübergeretteten Energie“ (Large, S. 60). Insbesondere die Juden würden wegen ihrer „Blutschwäche“ auf die „zersetzende Rationalität“ setzen. Ganz offen forderte Schuler dazu auf, „den Juden“, für Schuler Verkörperung des kindermordenden Patriarchats, auszurotten. Schuler: „Morde den Vater, eh‘ daß er dein Kind, deine Seele, frißt, und entfessle die Urknäuel, das hundertspeichige Feuerrad.“ Large erklärt das wie folgt:

Das „Knäuel“, von dem Schuler sprach, war das Hakenkreuz, ein uraltes, beinahe allgegenwärtiges Symbol, das für so unterschiedliche Dinge stehen konnte wie das Sonnenrad, die Verbindung zwischen Vater-Gott und Mutter-Erde oder auch die Vereinigung zweier Menschen im Koitus. Die Swastika war ein passendes Emblem für Schuler, weil sie, wie der Psychoanalytiker Wilhelm Reich in seiner Massenpsychologie des Faschismus bemerkt, auf die Psyche einen Reiz ausübt, der sich als um so mächtiger erweist, je unbefriedigter eine Person ist und je mehr sie sich in unerfülltem Sexualbegehren verzehrt. Schuler konnte in einen ekstatischen Erregungszustand verfallen, wenn er nur ein Hakenkreuzmuster auf einem Aschenbecher erblickte. „Swastika! Swastika!“ stammelte er dann mit weitaufgerissenen Augen. (ebd., S. 61)

Der Nationalsozialismus lebt fort, aber nicht dort, wo man ihn allgemeinhin vermutet, d.h. bei dem lächerlich versprengten Haufen, an dem sich Antifanten abarbeiten und aufgeilen, sondern bei den heutigen „Kosmikern“. Er findet sich in Esoterikläden, bei den „Suchenden“, „Tantrikern“ und nicht zuletzt bei so manchen „Reichianern“, die Reich mit C.G. Jung oder Rudolf Steiner verwechseln, und deren ganzes seelenvolles Geschwurmel genauso pathologisch ist wie die kosmische Hysterie Schulers.

Die orgonomische Theorie des Geldes

25. Februar 2012

Für die Formulierung einer orgonomischen Theorie des Geldes kristallisierten sich mir zwei Alternativen heraus. Zunächst die Theorie von Johann Philipp Freiherr von Bethmann, von dem ich zu dessen Hochzeiten alle Bücher las:

  • Die Zinskatastrophe. Das Buch zur Krise, Frankfurt 1982
  • Der verratene Kapitalismus. Die Ursachen der Krise, Frankfurt 1984
  • Auf Inflation folgt Deflation. Unerhörte Warnungen, Frankfurt 1986
  • Die Deflationsspirale, Frankfurt 1986
  • Das Kartenhaus unseres Wohlstandes. Warum der Kapitalismus nicht triumphieren kann, Düsseldorf 1991

Schließlich wandte ich mich jedoch der in vieler Hinsicht diametralen Gegenposition von Murray N. Rothbard zu:

  • Das Schein-Geld-System. Wie der Staat unser Geld zerstört, Gräfelfing: Resch Verlag, 2000, dessen erste Auflage 1963 in den USA unter dem Titel What has the Government done to our money? erschienen ist.

In Deutschland wurde diese Sichtweise beispielsweise von dem christlich orientierten Unternehmer und Autor Roland Baader vertreten. An Rothbard habe ich mich beispielsweise in Deep Space Nine blickt zurück auf unsere heutige Zeit orientiert.

Zunächst einmal der Punkt, in dem sich beide Wirtschaftstheoretiker einig sind:

Merkwürdigerweise gibt es in durchweg allen kapitalistischen Wirtschaften einen bestimmten Bereich, der vollkommen von planwirtschaftlichen Prinzipien bestimmt wird, ohne daß auch nur ein Funken marktwirtschaftlichen Problembewußtseins vorhanden ist: im Bereich der „Notenbanken“.

Der Privatbankier und Autor v. Bethmann hat dieses „realsozialistische“ Geschwür, das den Kern unserer kapitalistischen Ordnung aushöhlt, dingfest gemacht: die „Geldmengensteuerung“, wie sie die amerikanische FED, die EZB und andere Zentralbanken betreiben.

v. Bethmann zeiht ihnen des „Verrats am Kapitalismus“. Ihre Geldmengensteuerung sei vergleichbar mit der sozialistischen Bewirtschaftung und müsse eines Tages genauso zum Zusammenbruch des „Realkapitalismus“ führen, wie vorher der Realsozialismus am Plan krepiert ist. Die „Geldproduktion“ regulieren zu wollen, ist gleichbedeutend mit dem Ansinnen, die Produktion „bewirtschaften“ zu wollen. „Geldmengenpolitik“ ist eine genaue Entsprechung der einstigen planwirtschaftlichen Regulierung des Produktionsprozesses im Realsozialismus. Und trotzdem geschieht dies nicht nur national, sondern sogar weltweit mit Hilfe von Institutionen wie der Weltbank und dem Internationalen Währungsfond. Doch ist beides, Güterproduktion und „Geldproduktion“ einzig eine Angelegenheit von Privatleuten, eine Funktion des privatwirtschaftlichen arbeitsdemokratischen Austausches.

Nach der gängigen Theorie ist es Aufgabe der Zentralbanken Geld zu „schöpfen“ und je nach Wirtschaftslage mit Hilfe ihrer konjunkturpolitischen Mittel, also vor allem dem Leitzins, via die Geschäftsbanken in die Wirtschaft fließen zu lassen, bzw. der Wirtschaft überschüssiges Geld wieder zu entziehen. Ein hydraulisches System, mit den Gremien der Zentralbanken an den Schalthebeln.

Nach v. Bethmann ist die Produktion und Vernichtung von Geld jedoch ein autonomer Prozeß, der zwischen zwei freien Wirtschaftsteilnehmern selbstbestimmt abläuft. Geld wird automatisch produziert, wenn Schulden gemacht werden. Entsprechend wird Geld vernichtet, wenn Schulden beglichen werden. Geld ist nichts anderes als die Abstraktion konkreter Forderungen eines Gläubigers gegenüber einem Schuldner, die an irgendeinen beliebigen Dritten abtrettbar sind.

Imgrunde ist jede Art von Kreditaufnahme eine Geldschöpfung. Dazu gehört auch jeder Gang in den Supermarkt, weil Kaufen und Bezahlen zwei vollkommen unterschiedliche Dinge sind: von dem Augenblick, wo ich das Produkt an mich nehme bis zu jenem, wo ich es bezahle, habe ich praktisch einen Kredit aufgenommen. Wenn ich bezahle, begleiche ich diesen Kredit und vernichte damit das „geschöpfte“ Geld wieder, indem ich meine Schuld tilge.

Man kann, auch wenn es widersinnig klingt, sagen, daß Geld beim Kaufen entsteht. Oder anders ausgedrückt: Nachfrage entsteht nicht, wenn Geld vorhanden ist, sondern Geld entsteht durch Nachfrage, da Kaufbereitschaft dasselbe ist wie Verschuldungsbereitschaft. Neues Geld entsteht mit jeder neuen Geldforderung, d.h. Geldschöpfung ist nichts anderes als Kreditschöpfung.

Da also jede Forderung potentiell Geld ist, ist seine Menge weder bestimmbar noch begrenzbar. Geldneuschöpfung ist ein autonomer, mengenmäßig prinzipiell unkontrollierbarer Vorgang.

Das Grundproblem einer derartigen Geldtheorie ist, daß hier das Geld sozusagen in der Luft hängt – und dadurch inflexibel wird. Wie der Orgonom Robert Harman in seinem Aufsatz „Practical Functional Economics“ ausführt, ist es ohne einen internationalen Goldstandard für ein Land praktisch unmöglich die eigene Währung abzuwerten, ohne auf verheerende Weise in den Kapitalmarkt einzugreifen. Als Beispiel dafür führt er China an. Harman selbst ist aufgrund seiner 35 Jahre zurückgehenden Beschäftigung mit der ökonomischen Theorie zu dem Schluß gekommen, daß, was die Funktionsweise des Geldsystems betrifft, Gold ohne (aus Krediten hervorgegangenes) Papiergeld kein „Gold“ ist und daß umgekehrt das Papiergeld ohne dieses Gold kaum mehr ist als ein Fetzen Papier (Journal of Orgonomy, Vol. 44, No. 1, S. 60).

Beiden Seiten, hier durch Rothbard und durch v. Bethmann vertreten, geht es darum, den Kapitalismus zu retten bzw. erst möglich zu machen. Die eine (die mechanistische) Seite behandelt dabei das Geld wie eine „Substanz“, die durch die Venen des Wirtschaftorganismus fließt, und verkennt, daß sich das Geld ständig verändert und es potentiell unendlich viele Arten von „Geld“ gibt („Geldmenge M1, M2, M3“). Die andere (die mystische) Seite verkennt, daß Geld ohne substantielle Basis undenkbar ist: es konnte sich nur auf der Grundlage des Austausches von Edelmetallen entwickeln und kann nur auf dieser „materiellen Grundlage“ angemessen funktionieren.

Reich und Malinowski (Teil 2)

24. Februar 2012

Reaktionen auf den Evolutionismus (Edward B. Tylor und James Frazer), bei dem z.B. das Inzesttabu als natürlicher Entwicklungsschritt betrachtet wurde, war einerseits der Funktionalismus Bronislaw Malinowskis mit seinem extremen kulturellen Relativismus (Inzesttabu kann nur aus dem kulturellen Kontext erklärt werden: Sexualität stört den überlebensnotwendigen Familienzusammenhang), und andererseits der Diffusionismus (nach Eliot Smith soll alle Zivilisation von einem Punkt aus „diffundiert“ sein und damit auch das Inzesttabu).

Einen solchen diffusionistischen Ansatz, wonach die Gleichartigkeit kultureller Elemente durch kulturellen Austausch bedingt ist, hat James DeMeo mit seiner Saharasia-Theorie in die Orgonomie hineingetragen. Gemeinsam mit der funktionalistischen Anthropologie Malinowskis (die Gleichartigkeit von Gebrauchsgegenständen und Verhaltensmustern entsteht durch die Zwänge der Funktionserfüllung) hat dieser Ansatz, daß auch er von der prinzipiellen Unterschiedlichkeit der Kulturen ausgeht: als in sich abgeschlossene nicht mit anderen Kulturen vergleichbare Ganzheiten, die bei Kontakt aufeinander wirken.

Die Orgonomie ist natürlich vom funktionellen Ansatz her der funktionalistischen Schule ganz besonders zugetan, auch wenn sie aus der Arbeit des Hauptvertreters des Funktionalismus (Malinowski) eher evolutionistische Folgerungen gezogen hat, indem sie eine Kultur (die der Trobriand-Inseln) allen anderen Kulturen als ursprünglichen Zustand zugrundegelegt hat und radikal gegen den „liberalen“ Relativismus Malinowskis antrat. Aber auch mit diesem modifizierten „Funktionalismus“ gelang es der Orgonomie nicht, das Aufkommen des Patriarchats zu erklären. Reichs zwei Versuche, dies zu leisten (in Der Einbruch der sexuellen Zwangsmoral und in Die kosmische Überlagerung), sind letztendlich gescheitert. Erst DeMeos bewußte Anwendung des Diffusionismus hat hier die definitive Lösung gebracht: das Patriarchat hat sich Reichs ORANUR-Forschung gemäß in den großen Wüsten gebildet und ist von dort über die letzten sechs Jahrtausende langsam auf die ganze Erde diffundiert (Reichs Vorstellung der sich ausbreitenden „Emotionellen Wüste“ und der Epidemie „Emotionelle Pest“).

Auf das äußerste verkürzt spiegelt sich im Widerspruch von funktionalistischer und diffusionistischer Kulturtheorie der Widerspruch von ungepanzert-funktioneller (OR) und gepanzert-dysfunktioneller (DOR) Natur, von Matriarchat und Patriarchat.

Im expliziten Anschluß an Darwin hat Marx die sozioökonomische Entwicklung der Menschheit als „Naturgeschichte“ zu rechtfertigen gesucht und mit einem evolutionistischen Model 6000 Jahre patriarchaler Entwicklung glorifiziert, sowie mit einem paradiesischen Abschluß geadelt. Marx sah keinen Unterschied zwischen natürlichen und künstlichen Institutionen, was unvereinbar mit Reichs Haltung ist. Ich frage mich, wie Reich es zuwege brachte, psychoanalytische „Evolutionisten“ wie Roheim von einer marxistischen Position aus anzugreifen, die erst recht einen „saharasia-affirmativen Evolutionismus“ implizierte – wie ihn z.B. Herbert Marcuse ganz offen vertreten hat.

Was Reichs marxistische Position in den 1930er Jahren noch kurioser macht, ist die Rechtfertigung seines sexualökonomischen „freudomarxistischen“ Ansatzes durch den Verweis auf Malinowskis Erforschung des „Urkommunismus“, während Malinowski selbst am Ende seines Buches über die Ökonomie der Trobriander schrieb:

Abschließend möchte ich noch hervorheben, daß sich im Licht dieser Analyse zeigt, wie vergeblich die Unterscheidung zwischen kommunistischem und Privateigentum ist. Ich hätte durchweg zeigen können, wie jeder Anspruch, jede Beziehung zwischen Mensch und Boden betontermaßen sowohl individuell wie kollektiv ist. Die Konzeption der ursprünglichen Heraufkunft [der Clans aus dem Inneren der Erde] impliziert eine große Verwandtschaftsgruppe, den Subclan, der uranfänglich von einem Individuum, der Urahne – vielleicht auch ihrem Bruder –, repräsentiert wird, und den heute gleichermaßen ein Individuum repräsentiert, das Oberhaupt. Diese Gruppe ist nach Geschlecht und Alter differenziert und in kleinere Lineages unterteilt. Und innerhalb des Subclans gibt es sogar individuelle Besitztitel auf Land, und das Land selbst ist gleichsam aus Rücksicht auf den Wunsch nach individuellen Unterscheidungen aufgeteilt. Obwohl nämlich der persönliche Parzellenbesitz in gewisser Weise unserer eigenen Vorstellung von letztgültigen Verhältnissen im Bodenrecht am nächsten kommt, ist er doch auf den Trobriand-Inseln nur von allergeringster ökonomischer Relevanz. Dennoch ist dieser Umstand hier äußerst wichtig, da er belegt, wie wenig der sog. Urkommunismus in der Wirtschaftseinstellung der Eingeborenen vorkommt. Geradezu zum Ärger der anthropologischen Theoretiker insistiert der Trobriander darauf, eine eigene Parzelle zu haben, die mit seinem Personennamen assoziiert ist. Bei der alten Entgegensetzung handelt es sich um einen schlechten und unklugen Kurzschluß; durchgehend haben wir gesehen, daß das eigentliche Problem nicht im Entweder-Oder von Individualismus und Kommunismus liegt, sondern in der Wechselbeziehung kollektiver und persönlicher Ansprüche. (Korallengärten und ihre Magie, S. 413).

Wie die Ethnographen immer wieder festgestellt haben, scheint der Hauptlebensinhalt solch primitiver Gesellschaften der ständige, wirtschaftlich vollkommen sinnlose, Austausch von Geschenken zu sein. So als würde man eine heiße Kartoffel so schnell wie möglich weiterreichen, um sich nicht die Finger zu verbrennen. Der Austausch von Geschenken, englisch „gift“, beinhaltet den Austausch von „Gift“ – ein Wort, das den gleichen linguistischen Ursprung hat wie das englische Wort für Geschenk. Diese etymologische Doppeldeutigkeit weist auf eine unbewußte Wahrheit hin, denn, wie Reich dargelegt hat, verrät die Wortbildung die Ausdrucksweise des Lebendigen. Jemanden ein Geschenk zu überreichen, bedeutet das eigene Gift loszuwerden, sodaß der Beschenkte es weiterreichen muß und so weiter in einem ewigen Kreislauf.

Freigebigkeit wird hoch angesehen, während Knauserigkeit verachtet wird. Dieses weniger ethische als vielmehr ästhetische Urteil scheint damit zusammenzuhängen, daß beim krampfhaften Festhalten der Tauschgüter eine energetische Stagnation eintritt und buchstäblich giftiges DOR akkumuliert wird. Um diesen unappetitlichen Faulprozeß zu verhindern, wird das statische Resultat energetischer Überlagerung in Bewegung gehalten – es soll sich in ORgon zurückverwandeln. Schon als Kind ist mir aus persönlichem Augenschein aufgefallen, daß Menschen, die im Luxus leben, daran wirklich buchstäblich ersticken. Sie haben etwas seltsam „Unappetitliches“ an sich und strahlen eine merkwürdig „übersättigte Schwermut“ aus. Ein Gefühl, wie wenn man zu viele Süßigkeiten zu sich genommen hat und alles klebrig geworden ist. Ich glaube, es ist eine wirkliche DOR-Krankheit.

Damit will ich natürlich nicht sagen, daß die Trobriander dem „Luxus“ abhold sind, ganz im Gegenteil: Aus Berichten über die Trobriander und andere Naturvölker läßt sich schließen, daß für sie Reichtum und der mit ihm verbundene soziale Status sehr wichtig ist. Man schaue nur, wieviel Wert Naturvölker auf Kleidung, Schmuck und schöne Körperformen legen. Für sie sind Sein und Schein ein und dasselbe. Sie sind ein einziger Hohn auf Erich Fromms zutiefst triebfeindliches pfaffenhaftes „Haben oder Sein“!

Bereits die grundlegende Dualität von Sexualität und Hunger von der Freud (und übrigens gewissermaßen auch Marx) ursprünglich ausging, um die Neurosen zu erklären, war ein solches triebfeindliches Konstrukt. So hat auch Reich, der ja das erste Triebkonzept der Psychoanalyse wiederbelebte, sich kaum auf diese angeblich natürliche Dichotomie bezogen. – Ernährung hatte ursprünglich kaum etwas mit bewußter Erhaltung, sondern vielmehr mit reiner Triebbefriedigung zu tun. In seinen Korallengärten und ihre Magie schreibt Malinowski, daß dem Trobriandern

nur verschwommen gegenwärtig (ist), daß Essen Ernährungswert besitzt. Sie wissen zwar, daß das Nichtvorhandensein von „Grundnahrungsmitteln“ Hungersnot bedeutet, die sie zutiefst fürchten, aber die wichtigste Bedeutung des Essens liegt darin, daß es ein lebendiger Genuß ist – und der wird durch die Zutat von „Delikatessen“ erhöht und ausgedehnt.

Man kann die Trobriander wirklich in keinster Weise als Beleg für sozialistische Theorien oder für den „Urkommunismus“ in Beschlag nehmen. Und wenn man den oben erwähnten „altruistischen“ Geschenkaustausch herausstreicht, muß gesagt werden, daß er wahrhaftig nichts idyllisches „urkommunistisches“ an sich hat, sondern von stetiger Spannung erfüllt ist, da ständig versucht wird, den anderen mit der eigenen Großzügigkeit auszustechen.

Betrachten wir parallel dazu die sozialen Auswirkungen des Geschlechtstriebes, sehen wir, daß dieser ebenfalls individualistisch und unsozial ist, denn er leugnet die Gleichheit der Menschen und ihren gleichen Wert. Wie konnte da der „Sexualökonom“ Reich erwarten, bei den Marxisten Anklang zu finden?!

Reich und Malinowski (Teil 1)

23. Februar 2012

Anfang der 1930er Jahre ging Reich die „organismische“ Vorstellung vom Staate, die damals en vogue war, wie folgt an:

Das Interesse an der autoritären Familie als „staatserhaltender“ Institution steht (…) an erster Stelle in allen Fragen der reaktionären Sexualpolitik. Es trifft zusammen mit dem gleichgerichteten Interesse aller Schichten des kleingewerbetreibenden Mittelstandes, für die die Familie die wirtschaftliche Einheit bildet, oder besser, seinerzeit gebildet hat. Von diesem Standpunkt sieht die faschistische Ideologie Staat und Gesellschaft, Wirtschaft und Politik. Von diesem durch die alte Wirtschaftsweise des Kleinbürgertums bestimmten Standpunkt ist auch die reaktionäre Sexualwissenschaft beherrscht, wenn sie an den Staat mit der Vorstellung, er sei ein „organisches Ganzes“ herantritt. Für die Werktätigen in der modernen Zivilisation fallen Familie und soziale Daseinsweise auseinander, ist die Familie nicht wirtschaftlich verwurzelt; sie sind daher in der Lage, das Wesen des „Staates“ als eine Zwangseinrichtung der Gesellschaft zu sehen; für ihre Sexualwissenschaft und ihre Sexualökonomie gilt nicht der „biologische“ Standpunkt, daß der Staat ein „organisches Ganzes“ sei. (Massenpsychologie des Faschismus, Fischer-TB, S. 111)

Hier greift Reich die Staatsauffassung an, wie sie von der „Konservativen Revolution“ zur Zeit der Weimarer Republik propagiert und vom Nationalsozialismus übernommen wurde.

Im Gegensatz zu dem vielgeschmähten System der Weimarer Verfassung, das man als „Konstruktion“ der mißachteten Intellektuellen ablehnte, galt der nationalsozialistische Staat als ein „organisches Gefüge“, etwas Gewachsenes also, das nicht durch systematisches Denken logisch begriffen, sondern allein durch (das in der deutschen Sprache so seltsam feierlich ahnungsvolle Wort) „Anschauen“ gedeutet werden konnte. (Hildegard von Kotze und Helmut Krausnick: „Es spricht der Führer“, Gütersloh 1966, S. 126)

Hitler sprach 1933 davon, daß nun die grundlegende Aufgabe sei, den Egoismus zu überwinden und den Einzelnen zu einem, so Hitler, „geheiligten Gesamtegoismus zu führen, welcher die Nation ist“.

Es ist nur allzu verständlich, daß Reich diese „biologistische“ Vorstellung des Staates kritisiert hat, aber interessanterweise hat Bronislaw Malinowski seine „funktionalistische Kulturtheorie“, die die von Reich bekämpfte Betrachtungsweise verfolgte und Kulturen als organische Ganzheiten sah, aus seiner Beobachtung der arbeitsdemokratischen Gesellschaft der Trobriander abgeleitet.

Nach Malinowski entsprechen jeweils verschiedene Aspekte einer Kultur bestimmten Funktionen des Organismus. Dies ist von Malinowski teils recht vage biologisch, wenn nicht gar biologistisch formuliert worden. (Thomas Luckmann in der Einleitung zu Malinowski: Magie, Wissenschaft und Religion und andere Schriften, Frankfurt 1973)

Reichs Kritik an dieser Art von „funktionalistischen“ Anthropologen sieht wie folgt aus:

Sie kommen meist über die reine Beschreibung nicht hinaus, sehen nur die wirtschaftlichen Beziehungen, und diese nur psychologistisch; sie können keinen Prozeß angeben, der die gesellschaftliche Entwicklung beherrscht; sie sind auch weit entfernt von der sexual-ökonomischen Fragestellung, wie und mit welchen Mitteln sich das biologisch-gesellschaftliche Sein in Charakterstruktur umsetzt und wie diese gewordene psychische Struktur der Menschen auf die gesellschaftlichen Beziehungen, aus denen sie hervorging, rückwirkt. (Der Einbruch der sexuellen Zwangsmoral, S. 145)

In seinem Nachwort zu Malinowskis Korallengärten und ihre Magie sagt Fritz Kramer:

Malinowskis Ethnographie ist in hervorragendem Sinn „perspektivisch“ – mehr noch als „funktionalistisch“ – angelegt, d.h. in ihr ist es Methode, Institutionen, Vorfälle, Texte und Gegenstände in wechselnden Perspektiven, in der des externen Beobachters, des Betroffenen, des Vaters, des Mutterbruders usw., zu untersuchen. (Frankfurt 1981, S. 419f)

Genau diese zerfaserte, eben nichtfunktionelle Betrachtungsweise kritisiert Reich.

Ethnologen wie Geza Roheim beschrieben im Gegensatz zum statischen Modell Malinowskis tatsächlich eine gesellschaftliche Entwicklung, sahen aber, was Reich wiederum im Sinne Malinowskis kritisiert, vom funktionellen Ganzen ab und suchten stattdessen die einzelnen Phänomene auf, um dann idealisierend diese Einzelteile mit Elementen unserer Kultur gleichzusetzen. Die evolutionistische Anthropologie des 19. Jahrhunderts, wie sie auch noch Roheim vertrat, glaubte, die Völker nach Graden der Primitivität ordnen zu können, d.h. alle diversen Kulturen in eine Entwicklungslinie von der Affenhorde bis zur heutigen westlichen Kultur.

Die Massenpsychologie des Arabischen Frühlings

22. Februar 2012

Aufgabe der individuellen Orgontherapie ist es, den Patienten dazu zu bringen, erstens ein Ziel in seinem Leben zu finden („Motivation“) und zweitens ihn dazu zu bringen wirtschaftlich unabhängig zu werden („Selbstregulierung“). In einem Wort: er soll Herr im eigenen Haus werden. Die Tragik ist, daß diese einzig legitime Einstellung zum Leben keinerlei gesellschaftliche bzw. „mediale“ Repräsentanz hat. Stattdessen werden die Massen von den krankhaften Ideologien von Kommunisten, Nationalisten und pseudoreligiösen Fanatikern überschwemmt.

Politische Analysten betrachten den „Arabischen Frühling“ im Rahmen des Konflikts zwischen dem von den USA unterstützten sunnitischen Saudi-Arabien und dem von Rußland und China unterstützten schiitischen Iran. Uns interessiert jedoch in erster Linie, um mit Reich zu sprechen, „was in den Massen vorgeht“. Eine Frage, die aktueller denn je ist, wenn man daran denkt, daß wir es bei den mohammedanischen Ländern durchweg mit extrem jungen Bevölkerungen zu tun haben. Sie sind vor allem von zwei Fragen getrieben: woran sie sich orientieren sollen und wie ihre wirtschaftliche Zukunft aussieht. Dies wird dadurch verschärft, daß in dieser Region der Welt ein normales Sexualleben ohne wirtschaftliche Unabhängigkeit undenkbar ist. Deshalb sind nirgendwo sonst die Probleme der Arbeitsdemokratie und der Sexualökonomie derartig eng ineinander verzahnt. Zusätzliche Brisanz gewinnt das ganze dadurch, daß als Folge der Unruhen die wirtschaftliche Situation sich noch weiter verschlechtert hat.

Den Menschen (oder besser gesagt den jugendlichen Massen) in Nordafrika und Arabien ging es nicht in erster Linie um politische Freiheiten, sondern um die Ökonomie – die, wie gesagt, dort fast gleichbedeutend mit „Sexualökonomie“ ist. Welche Richtung das ganze nehmen, d.h. welche „Politik“ verfolgt werden sollte, blieb offen. Diese ideele Lücke wäre bis in die 1970er Jahre hinein von den Sozialisten ausgefüllt worden, heute sind es die Islamisten. Früher war es „Moskau“, heute ist es Riad.

Auch sollte man nicht vergessen, daß, bis auf Marokko, die Regime in Nordafrika sich als „sozialistisch“ verstanden und einst tatsächlich aus ähnlichen Volksaufständen hervorgegangen waren. Die Freiheitsunfähigkeit der Massen hatte die Situation sehr schnell dermaßen verschlechtert, daß es schlimmer zuging als zur Kolonialzeit, bzw. als in den Monarchien, die die Kolonialherrschaft abgelöst hatten. An Orientierung bleibt, nachdem sich der Sozialismus vollends desavouiert hat, heute kaum etwas anderes als der Islamismus. (Dieser hat mit dem traditionellen Volksislam ungefähr genausoviel zu tun, wie eine politisierte rechtsextreme evangelikale Sekte mit der linksliberalen Evangelischen Amtskirche!)

Die Massen wollen „Veränderung“ und „Brot“ ohne jede Vorstellung davon, was eigentlich in Zukunft konkret geschehen soll. Die auftretende Lücke wird von irgendwelchen Ideologen aufgefüllt mit teilweise wirklich abwegigen Vorstellungen. In Deutschland war das der Nationalsozialismus, bei den „Volksbefreiungsbewegungen“ der Dritten Welt ein vollständig absurder Pseudo-Marxismus a la Che Guevara und in der arabischen Welt ist es heute der Islamismus.

Die Versprechungen einer besseren ökonomischen Entwicklung konnten nie eingelöst werden oder wurden allenfalls nur scheinbar eingelöst mit einer wirtschaftlichen und „sozialpolitischen“ Scheinblüte, die zwangsläufig in den wirtschaftlichen Kollaps (wie auf Kuba) oder im Krieg (wie in Hitler-Deutschland) münden mußte. Die eigentlichen arbeitsdemokratischen Aufgaben wurden nie in Angriff genommen, die Arbeitsdemokratie sogar weiter unterhöhlt.

Verfolgt man die Revolutionen in der arabischen Welt geht es nur vordergründig um „religiöse“ Fragen. Das wirtschaftliche Monopol der Machtelite soll gebrochen und die alles lähmende Korruption durch „eiserne Disziplin“ aufgelöst werden. Daß die Islamisten das leisten können, zeigen sie alltäglich – mit Hilfe der Petro-Dollar, die ihnen von der arabischen Halbinsel zugeschanzt werden.

Diese beiden Elemente (eine politische „Vision“) und das illusorische Vorspiegeln von wirtschaftlicher und „sozialpolitischer“ Kompetenz hat bisher alle Revolutionen angetrieben. Die daraufhin errichteten Systeme konnten sich jedoch nur mit Gewalt und Betrug am Leben halten, denn imgrunde sind den Massen diese Ideologien gleichgültig. Bleiben die wirtschaftlichen Erfolge aus, lösen sich die grandiosen Projekte in nichts auf und der Zyklus aus wirtschaftlicher Not und Orientierungslosigkeit beginnt von neuem. Das kann man heute im Iran beobachten, wo die Moscheen leer bleiben (während sie in der säkularen Türkei überfüllt sind) und man fanatische Bekenntnisse nur noch älteren Herrschaften entlocken kann.

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=ALqqk-iUC4E%5D

Kosmische „Hitzewellen“

17. Februar 2012

Erstmals hat eine Gruppe japanischer Forscher, Shogo Masaki von der Nagoya University und Kollegen von der University of Tokyo, die Verteilung der Dunkelmaterie im Kosmos nachgewiesen.

Formell entspricht diese Entdeckung jener der atmosphärischen Orgonenergie durch Wilhelm Reich. Das „Flickern“ in der Atmosphäre und „Hitzewellen“ interpretierte er als Lichtbrechung durch unterschiedliche Konzentrationen von Orgonenergie.

Die Physiker um Masaki nahmen die Beobachtungsdaten von 24 Millionen Galaxien und untersuchten mit Hilfe von Computersimulationen, wie das Licht der Galaxien geringfügig auf dem Weg zur Erde gebrochen wurde. Auf diese Weise wurde die Verteilung der „Substanz“, die für die Lichtbrechung verantwortlich ist, bestimmt.

Es habe sich gezeigt, daß die besagte „Substanz“, die Dunkelmaterie, von jeder Galaxie aus weit in den intergalaktischen Raum hinausragt und sich mit den Filamenten, die von anderen Galaxien ausgehen, überlappt. Entsprechend sei das Universum ein weder chaotisches, noch einförmiges, sondern wohlorganisiertes Netzwerk aus Dunkelmaterie, an deren Knotenpunkten sich Galaxien finden.

Das stimmt sowohl mit Reichs ursprünglicher Auffassung überein, Galaxien seien das Produkt sich überlagernder Orgonenergie-Ströme, als auch mit Robert Harmans Vorstellung, Galaxien gingen auseinander hervor. Siehe dazu meine Darstellung in Überlagerung und Teilung in galaktischen Systemen.

Für Masaki et al. sind die Galaxien nur sozusagen „Gipfelpunkte“ einer über das ganze Universum netzwerkartig verteilten Substanz, womit sie Reichs Vorstellung der kosmischen Orgonenergie sehr nahe kommen.

Siehe dazu meine Darstellung in The Journal of Orgonomy (Vol. 13, No. 2, November 1979).

Dabei muß immer im Auge behalten werden, daß sich die Orgonenergie auf allen Ebenen gleich äußert: im mikrokosmischen Bereich, die Elementarteilchen als „Gipfelpunkte“ des Orgonenergie-Substrats; im atmosphärischen Bereich, die „Hitzewellen“; und im kosmischen Bereich, das Netzwerk der Dunkelmaterie.

Sexterror (Teil 3)

12. Februar 2012

Eine der zentralen orgonometrischen Gleichungen ist die folgende:

Sie erklärt die diversen Charaktere, die Elsworth F. Baker in Der Mensch in der Falle beschrieben hat. Der hier dargestellte phallisch-narzißtische Charakter wird durch die genitale Rache bestimmt. Beim, beispielsweise, manisch-depressiven Charakter wird diese genitale Rache durch orale Strebungen maskiert, beim, beispielsweise, modern-liberal character drückt sich die genitale Rache durch den Intellekt aus. Auf diese Weise, d.h. weil 80 Prozent der Männer phallische Narzißten sind und die genitale Rache ein zentrales Element der Emotionellen Pest ist, kann man die Rolle der genitalen Rache nicht überschätzen: sie ist der eigentliche „Sexterror“.

Gestern befaßte ich mich mit dem oberen („psychologischen“) Teil der Gleichung, der Orgasmusangst, die hinter der genitalen Rache steht. Heute soll es um den unteren („somatischen“) Teil, die orgastische Impotenz, gehen. Den „Sexterror“, wie er am eigenen Leibe verspürt wird; seine medizinische Seite. Er ist unmittelbar an den Gesichtern und dem Gehabe von Männern jenseits der 50 abzulesen: diese Mischung aus tiefster Verunsicherung, Verbitterung und gespielter „Männlichkeit“.

Ich habe mich bereits an anderer Stelle mit der erektilen Dysfunktion und ihrer funktionellen Behandlung beschäftigt.

Die orgastische Impotenz geht mit allen möglichen eingebildeten und wirklichen Wehwehchen und ernsthaften Erkrankungen einher, insbesondere „Zivilisationskrankheiten“ wie Bluthochdruck, Diabetes und Depressionen. Die erektile Dysfunktion macht die Hersteller von Viagra, Levitra und Cialis reich, während die allgemeinen Erkrankungen, die mit der orgastischen Impotenz verknüpft sind, den Rest des Pharmamarktes am Laufen hält.

Nun hat eine Studie von Diana C. Londoño et al. (Quality & Clinical Analysis for Kaiser Permanente Southern California) gezeigt, daß je mehr Pillen ein Mann nimmt, um gegen die erwähnten Erkrankungen vorzugehen, er desto mehr an einer erektilen Dysfunktion leidet. Die Forscher weisen darauf hin, daß diesen Männern mehr gedient wäre, wenn man sie dazu brächte ihren Lebensstil zu ändern, etwa sich anders zu ernähren, sich mehr zu bewegen und etwa das Rauchen aufzugeben.

So berechtigt dieser Vorschlag ist, zeigt er doch, wie imgrunde hilflos die mechanistische Medizin mit den Problemen umgeht. Sie doktert an den beiden oberflächlichen Variationen herum (erektile Dysfunktion und „Zivilisationskrankheiten“) und verschlimmert die eine, wenn sie die andere in den Griff bekommen will, während die gemeinsame Ursache, die orgastische Impotenz, vollkommen draußen vorgelassen wird. Sie wird nicht einmal als Problem erkannt, sondern mit all den chemischen Mittelchen, die die Energie zusätzlich immobilisieren, weiter verfestigt.

Konkret geht es um die Sympathikotonie, die energetische Kontraktion, die allen biopathischen Leiden zugrundeliegt und die von medizinischen Orgonomen direkt angegangen wird. Der heutigen Medizin ist sie nur zugänglich, indem beispielsweise Smpathikusnerven durchtrennt werden, um den Bluthochdruck zu senken („renale Sympathektomie“).

Imgrunde ist auch die mechanistische Medizin nichts anderes als „Sexterror“!

Von dem Terror der direkt auf die Genitalien von Männern und Frauen gerichtet ist, möchte ich erst gar nicht anfangen.

Sexterror (Teil 2)

11. Februar 2012

Bereits im Blogeintrag Die Dekadenz des Westens habe ich mich mit dem aktuellen Hauptbereich des Sexterrors beschäftigt: der Rap-Musik und der mit ihr immer enger verzahnten Pornographie, insbesondere der Internet-Pornographie. Symptomatisch ist dafür beispielsweise auch die in diesem Blog häufiger auftretende Broken Comedy auf Pro7 mit „Fifty Sven“ und „Fotze Brown“. Auffällig häufig wird in den Sketchen die Webadresse einer frei zugänglichen Pornoseite bekanntgegeben, damit es auch ja wirklich jedes Kid mitbekommt.

Die Rap-Texte sind Pornographie pur. Und es geht dabei nicht etwa um „Blümchensex“, sondern um die denkbar brutalste sadistische Erniedrigung der Frau:

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=ncd7zjz8k5c%5D

Die Bitches sind natürlich noch extremer. Vorsicht Brechreiz:

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=gpRxJfBau7I%5D

Das ist keine Mache, keine Comedy, sondern Realität:

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=Ozie66bDxt8%5D

Diese „Musik“ klingt heutzutage aus Kinderzimmern!

Ich kenne kein eindeutigeres Beispiel für den Kern der Emotionellen Pest: die „genitale Rache“. Die „genitale Rache“ geht aus der Orgasmusangst hervor und kommt auf die unterschiedlichste Weise zum Ausdruck, am eindeutigsten wohl in dem „Ich fick dich!“, das die Sexualisierung aller Lebensbereiche begleitet.

Das ganze wird dadurch flankiert, daß Perversionen zunehmend „entpathologisiert“ werden, während ganz normale Gefühlsäußerungen als Pathologie abqualifiziert werden. Das sieht man beispielsweise am Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM) in den USA, insbesondere an seiner geplanten Neuausgabe. Es entspricht dem ICD-10 in der übrigen Welt, der internationalen Klassifikation der Krankheiten.

Für das neue DSM wurde eine „oppositional defiant disorder“ und ein „apathy syndrome“ erfunden, wodurch jedes aufmüpfige Kind und jeder erwachsene Exzentriker, Romantiker oder auch jeder Trauernde zum Fall für die Psychiatrie erklärt werden kann, während auf der anderen Seite Serienvergewaltiger und ähnliche Sexualverbrecher beispielsweise unter die harmlose Rubrik „paraphilic coercive disorder” fallen. Bedauernswerte Kranke, genauso wie jeder andere auch, der nicht ganz „normal“ ist. Alle denkbaren Unterschiede werden verwischt: die kleinsten Abweichungen vom „Homo normalis“ werden pathologisiert und die schlimmsten Perversitäten werden normalisiert oder gar als „gesund“ hingestellt.