Posts Tagged ‘Freiheit’

David Holbrook, M.D.: „HOMO POLITICUS“ (Teil 2)

17. September 2019

 

DAVID HOLBROOK, M.D.:

 

„Homo Politicus“ (Teil 2)

 

Das Weltgeschehen, die Medien und Modju (Teil 7)

18. August 2019

von Paul Mathews, M.A., M.A.C.O.

 

Wie bereits erwähnt, sind die Medien wahrscheinlich das mächtigste soziale Mittel, um die Sichtweisen und das Denken von Menschenmassen zu prägen. Unter den Medien verstehe ich alle Formen der Massenkommunikation von Nachrichten und Ideen: Zeitungen, Zeitschriften, Bücher, Theater, Film, Fernsehen, Radio und die verschiedenen Künste. David Halberstam, ein eher liberaler Reporter, erklärt: „Ich denke, die Medien spielen heute weitgehend die gleiche Rolle, die das politische System früher gespielt hat … Ich denke, dass alle Macht korrumpiert, und ihr Einfluss ist größer, als ich es gerne hätte“ (11).

Kann man berechtigterweise einen Großteil der Medien als bewusste oder unbewusste Agenten der schlimmsten politischen Pest der Geschichte bezeichnen? Die Antwort auf diese Frage beruht auf bestimmten subjektiven und objektiven Kriterien, den eigenen orgonotischen Sinnen, die mit der Auswertung objektiver Beweise gekoppelt werden. In totalitären Gesellschaften werden alle Formen von Medien vom Staat streng reguliert, mit dem ausdrücklichen Ziel, die Massen zu kontrollieren und zu manipulieren – durch Angst und Indoktrination. Zwar gibt es auch in freien Gesellschaften Manipulationen der Massen für kommerzielle, politische oder kulturelle Zwecke. Aber während das Ziel der totalitären Gesellschaft darin besteht, Freiheit und Leben selbst zu unterdrücken, ist das der gesünderen und freieren Gesellschaft weit weniger exotisch: ein Produkt zu verkaufen, einen Amtsträger zu wählen oder ein Publikum in die eine oder andere Richtung zu überzeugen, im Wettbewerb mit Konkurrenten, die andere Produkte und Standpunkte anbieten. Tatsächlich sind die Medien selbst von der staatlichen Kontrolle so unabhängig, dass sie, wie bereits erwähnt, eine Macht für sich selbst werden – zum Guten oder zum Bösen. In totalitären Gesellschaften gibt es keine bedeutsamen Unterschiede bei Produkten oder Standpunkten. Der Status von Ideologie und Politik in einem solchen Land wurde von Reich in „Grundsätzliches zum roten Faschismus“ (12q) treffend beschrieben: „Der rote Faschismus unterscheidet sich von anderen Formen von Politik dadurch, dass er jegliche Mechanismen gegen den Missbrauch der Macht ausschaltet und damit den übelsten Politikern zur Macht verhilft.“

Wie erhält man dann eine freie Gesellschaft aufrecht, wenn die Freiheit von bösen Kräften missbraucht werden kann, um eben diese zu zerstören? Sicherlich würde die Eroberung der Medien die kostbarste Frucht für eine Machtergreifung darstellen. Dies war einer der Haupterlasse Lenins. Hitler erklärte, er habe von den Marxisten und Kommunisten mehr gelernt als jeder andere (13). Wie erkennen wir solche Täuschungsmanöver und Manipulationen und wie können wir sie durchkreuzen? Lassen Sie uns zunächst vier relevante Fragen stellen und beantworten:

F. Was ist die Funktion der Medien in einer freien Gesellschaft?

A. Sie sollen genau informieren, wichtige und notwendige Dienstleistungen erbringen, unterhalten und in einigen Fällen dazu beitragen, wettbewerbsfähige Waren, Dienstleistungen oder Ideen zu verkaufen.

F. Sollten die Medien Einschränkungen unterliegen?

A. Ja, wenn sie die verschiedenen genannten Funktionen nicht in ehrlicher und gerechter Weise erfüllen, oder wenn es den Zielen und Funktionen derjenigen dient, die die Befähigung der Medien, ihre Funktionen zu erfüllen, beseitigen würden, wie etwa Faschisten jedweder Sorte, Kriminelle, Pornographen usw.

F. Wer sollte die Verstöße der Medien feststellen und welche Restriktionen sollten verfügt werden?

A. In einer gesunden, genitalen Gesellschaft ständen rationale Prozesse und Gedanken sowie orgonotische Sinne zur Verfügung, um Festlegungen zu treffen. In der gepanzerten Gesellschaft wären Gesetze, die auf dem besten Verständnis eines rationalen Konstitutionalismus basieren, die besten Mittler. Diese Gesetze sollten das Verständnis beinhalten, dass eine solche Aussage wie der Erste Zusatz der amerikanischen Verfassung nicht dazu bestimmt war, diejenigen zu immunisieren, die ihn für seine eigene Abschaffung einsetzen würden. Natürlich sollte ein rechtsstaatliches Verfahren eingehalten werden, um die Schuld oder Unschuld des Angeklagten möglichst fair zu bestimmen und die Beschränkungen sollten mit der Schwere der Straftat übereinstimmen, vom Erteilen eines Tadels und Geldstrafen bis hin zum Verlust der Lizenz und Inhaftierung. Wenn ein Krimineller ein Kandidat für ein Gefängnis ist, warum nicht ein „Medienkrimineller“, der allein oder in Komplizenschaft mittels seinem Medieninstrument Verbrechen gegen Freiheit und Wohlergehen der Menschen begeht? Ein Schuhmacher, der seine Ahle zum Schneiden von Leder verwendet, ist ein Handwerker, aber wenn er es zum Beibringen von Verletzungen oder zum Töten benutzte, wäre er ein Verbrecher.

 

Anmerkungen des Übersetzers

qPeople in Trouble, New York 1976, S. 206.
Menschen im Staat, Stroemfeld Vlg. 1995, S. 214.

 

Literatur

11. Halberstam, D.: „Interview on `The Powers That Be´,“ Book Digest,July, 1979.
12. Reich, W.: People in Trouble. Rangeley, Me.: Orgone Institute Press, 1951.
13. Weeks, A. L.: „The Long Shadow of Lenin’s `Worse Is Better´,“ The Christian Science Monitor, April 23, 1980.

 

Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Charles Konia.
Journal of Orgonomy, Jahrgang 14 (1980), Nr. 2, S. 211-222.
Übersetzt von Robert (Berlin)

David Holbrook, M.D.: WIE DU MENSCHEN HELFEN KANNST, DIE DIR WICHTIG SIND, AUCH WENN DU KEIN THERAPEUT BIST

27. Juli 2019

 

DAVID HOLBROOK, M.D.:

 

Wie du Menschen helfen kannst, die dir wichtig sind, auch wenn du kein Therapeut bist

 

Die soziopolitische Diathese

19. Juli 2019

 

Paul Mathews:
Die soziopolitische Diathese

 

Peter ist Euer Erlöser! (Das Nasselsteinistische Manifest) (Teil 4)

13. Juni 2019

Das Internet, insbesondere in Gestalt der zahllosen Meinungsforen, ist eine einzige Dokumentation der hilflosen Kindlichkeit der Massen. Rechtlich bestehe das Deutsche Reich fort, die Bundesrepublik als Ganzes und beispielsweise die GEZ-Gebühren seien Unrecht und damit null und nichtig. Ja, du Reichsbürger-Dödel, der Gerichtsvollzieher kommt, die Polizei und, wenn es hart auf hart kommt, schließlich die GSG9! Aber muß man deshalb dieses (vermeintliche) Unrecht einfach so hinnehmen?

Zunächst einmal gibt es das Recht des Stärkeren. Wenn zwei Leute irgendwo in der Wüste stranden, wird der stärkere der beiden das knappe Wasser an sich nehmen und auf Hilfe warten, so kann vielleicht zumindest einer überleben. Es muß ja nicht unbedingt der körperlich Stärkere sein, sondern der „moralisch“ Stärkere, der den anderen überzeugt, ihm das Wasser zu überlassen. Da überall die Ressourcen knapp sind… – „Recht“ wird durch Macht gesetzt!

Bedeutet das, daß es kein Unrecht gibt und daß man als Unterlegener alles so hinnehmen muß? Nun, wie Reich in Die Massenpsychologie des Faschismus schrieb: „Macht, welcher Art immer, ohne Wahrheitsgrundlage ist Diktatur (…)“ (Fischer TB, S. 290). Und Wahrheit ist, wiederum Reich zufolge, nichts anderes als Kontakt mit der Wirklichkeit. Kontakt ist… oder sagen wir besser: die Qualität des Kontakts wird dadurch bestimmt, wie ungestört Erregung und Wahrnehmung zusammengehen:

Damit wird der Kontakt und infolge die „Wahrheitsgrundlage“ des Rechts durch die CHARAKTERSTRUKTUR der Massen bestimmt.

Jetzt macht es Sinn, den obigen Satz vollständig zu zitieren: „Macht, welcher Art immer, ohne Wahrheitsgrundlage ist Diktatur, mehr oder weniger, so oder so, denn sie beruht immer auf der Angst der Menschen vor der gesellschaftlichen Verantwortung und vor der persönlichen Last, die ‚Freiheit‘ bedeutet“ (Hervorhebungen im Original). Des weiteren schreibt Reich, daß Macht und Wahrheit sich gegenseitig ausschließen. „‘Macht‘ bedeutet immer Unterwerfung anderer. [Ich erinnere an das Stichwort „Hypnose“ im ersten Teil, PN] Wahrheitstatsachen aber lassen sich nie durch Unterwerfung, sondern immer nur durch Überzeugung durchsetzen“ (ebd., Hervorhebungen im Original).

Es geht also um Aufklärung und zwar im CHARAKTERANALYTISCHEN Sinne, d.h. es geht nicht darum, die Menschen über das (vermeintliche) Unrecht aufzuklären und sie gegen es zu „mobilisieren“ („Freiheitskrämerei“), sondern darüber „daß sie selbst (…) am gesellschaftlichen Unglück schuld sind, daß sie selbst (…) die Verantwortung für ihr Schicksal tragen, daß sie ganz allein für alles verantwortlich sind, was in dieser Welt geschieht (…)“ (ebd., S. 291).

Erst dann werden die Menschenmassen nicht mehr hilflose Opfer des Geschichtsprozesses sein, d.h. DES CHARAKTERSTRUKTURELLEN ZWANGS, sondern die Geschichte und ihren weiteren Verlauf selbst in die Hand nehmen. Die dazu notwenige Überzeugungsarbeit leisten Menschen wie David Holbrook. Unsere Aufgabe ist es, die Orgonomie unverfälscht, d.h. beispielsweise Dr. Holbrook, zu verbreiten.

Über Panzerung, Krieg und Frieden

6. Juni 2019

 

Paul Mathews:
Über Panzerung, Krieg und Frieden

 

KISS und die Orgonomie (Teil 2)

2. Juni 2019

Aus dem Nichts kommend hat sich Gene Simmons, Bassist von KISS, im letzten halben Jahrhundert ein Privatvermögen von 300 000 000 Dollar erarbeitet. Wie er das gemacht hat, zeigt, warum ausgerechnet die Orgonomie, Produkt des „Marxisten“ Wilhelm Reich ein Todfeind des Sozialismus sein muß.

Gene Simmons‘ 10 Gebote für den Erfolg im Kapitalismus. Das kapitalistische Evangelium:

1. Sei nie zufrieden mit dem, was du erreicht hast, sondern werde immer besser. Es gibt kein Ende der Geschichte, kein Ende der Mühsal, kein Paradies auf Erden. An dem Tag, an dem du fertig bist, „bist du fertig“. Es ist wie mit dem Hausbau: an dem Tag, an dem es fertig ist, fängt es an zu zerfallen, d.h. es ist nie fertig. Der Sozialismus ist aber genau von dieser Mentalität geprägt: daß ein seliges Ende erreicht wird, wo dir die Tauben gebraten in den Mund fliegen. Entsprechend abbruchreif sah am Ende die „DDR“ aus!

2. Sei du selbst, sei einzigartig und unverwechselbar, sei unersetzbar. Der Sozialismus hingegen will, daß du ein austauschbares Rädchen im Getriebe bist, nicht hervorstichst und du nicht Kern einer „Fraktionsbildung“ sein kannst.

3. Tu dich mit Leuten zusammen, die besser sind als du, und lerne von ihnen, umgekehrt können sie von dir lernen: 1 + 1 = 3. Das nennt sich Arbeitsdemokratie, die vollkommene Freiheit und Individualität voraussetzt.

4. Glaube daran, daß deine Träume sich erfüllen können. Es geht hier um individuelle, „egoistische“ Träume – um SUBVERSION in den Augen des Sozialisten.

5. Höre auf die potentiellen Kunden und produziere, was sie wollen. Höre hin! DER KUNDE IST KÖNIG. Er ist der Auftraggeber und du arbeitest für ihn. Arbeitsdemokratie. Im Sozialismus ist es immer ein „Friß oder stirb!“

6. Sei neugierig, arbeite dich in immer neue Gebiete ein und springe ins kalte Wasser. Du wirst niemals 100%ig vorbereitet sein! Antriebskraft des Kapitalismus ist das Aufsprengen festgefahrener Strukturen. Leute mit neuen Geschäftsideen oder Leute, die frischen Wind in alte Bereiche tragen, sind fast immer „Laien“ und „Amateure“. Sie stemmen sich buchstäblich gegen die „Panzerung“. (Auf diese Weise hat der biologische und physikalische Laie Reich die Orgonenergie entdeckt!)

7. Nehme es immer wieder mit neuen Herausforderungen auf, um lebendig zu bleiben. Ansonsten kannst du dich nämlich als fettes ekliges Hausschwein gemütlich hinsetzen und auf den Tod warten!

8. Investiere in dich selbst. Wie Reich sagte: habe immer die beste Ausrüstung, die besten Instrumente, das beste Equipment. Für den Studenten der Orgonomie: du kannst mit deinem Geld nichts Besseres tun, als es einem Orgontherapeuten geben, der deine Charakterstruktur optimiert. DU solltest im Zentrum deiner Interessen stehen!

9. Du hast immer genug Zeit. Zeit ist im Übermaß vorhanden – wenn man im „Flow“ ist, d.h. wirklich lebt. Es ist die Panzerung, die den Raum zusammenschrumpfen läßt und die dich unter „Zeitdruck“ setzt, wie man so schön sagt. Sie bringt dich dazu, daß du sitzenbleibst und nichts tust. (Panzerung erzeugt Enge und „Knappheit“!)

10. Laß dich nicht durch die Umstände runterreißen, sondern schöpfe dein Potential aus. Die gesamte sozialistische Propaganda will dir jedoch weißmachen, daß du ein Opfer bist.

Der biologische Rechenfehler und die gegenwärtigen Probleme des Menschen

19. Mai 2019

 

Paul Mathews:
Der biologische Rechenfehler und die gegenwärtigen Probleme des Menschen

 

Das sozialistische Patientenkollektiv (Teil 3)

16. April 2019

Man kann das, was in der Praxis der Orgontherapeuten geschieht auf die Gesellschaft übertragen. Zwar hat diese kein Über-Ich, kein Unbewußtes und keine „Komplexe“, doch jenseits von diesen psychologischen Vorstellungen: alle Systeme folgen den, wenn auch auf ihre jeweils spezifische Art und Weise, identischen energetischen Gesetzmäßigkeiten, etwa was die Abwehr („Reaktion“) von bioenergetischen bzw. „bio-sozialen“ Impulsen („Revolution“) betrifft. Aufkleber wie folgender sagen alles, doch nur die Orgonomie versteht wirklich, was sie eigentlich im Grunde aussagen:

Dem werden natürlich Aufkleber wie der folgende entgegengehalten:

Was soll man DAGEGEN einwenden können! Klingt gut, aber „Selbstorganisation statt Lohnarbeit“ kann nur jemand fordern, der wohlbehütet aufgewachsen, danach ohne jedwede Lebenserfahrung an die Uni gegangen ist und die Welt nur durch die rosarote Brille betrachtet. Jemand, der in der Jauchegrube dieser Gesellschaft aufgewachsen ist, die Unterschicht und ihre Kinder auf viszeraler Ebene kennt, weiß, daß ein Gutteil nicht arm ist, weil „der Kapitalismus“ so unerbittlich ist, sondern sie sind arm, weil sie schlichtweg einen „Dachschaden“ haben. Sie leben nicht in der Hölle, die Hölle ist vielmehr in ihnen. (Wann und wie in der Generationenfolge diese Hölle in sie gelangt ist, d.h. wie sich die äußere Hölle im Inneren verankert hat, ist eine ganz andere Frage!) „Befreit“ man sie von der Lohnarbeit, wie es „Hartz IV“ in gewisser Hinsicht getan hat, dann verlieren sie auch noch den letzten Halt. Der Zwang fünf Tage die Woche ganztägig zu malochen, ist ein absoluter Segen für sie – und nicht zuletzt für die Gesellschaft. Was passiert, wenn man diese Massen „befreit“, hat nicht zuletzt die Sowjetunion gezeigt. Schließlich mußten die Leiter der „volkseigenen Betriebe“ zu weitaus härteren Maßnahmen greifen, gar mit Konzentrationslagern und physischer Vernichtung drohen, um sinnlosen Vandalismus, ständige Arbeitsverweigerung und den „Diebstahl an Volkseigentum“ einzudämmen und die Gesellschaft in Gang zu halten. Wegen der gepanzerten Menschen muß jedweder Sozialismus, egal wie human sein Antlitz ist, letztendlich in der Hölle auf Erden münden.

Wenn man den sozialistischen und anarchistischen Wichsern sagt, daß der Kapitalismus mit seiner Mischung aus Zwang und Freiheit wahrscheinlich das ideale Gesellschaftssystem bzw. das Gesellschaftssystem ist, das einen Grad an Gesundheit verkörpert, den der gepanzerte Mensch gerade so noch eben ertragen kann, ticken sie auf die eine oder andere Weise aus. Sozialisten und Anarchisten sind schlichtweg Irre, die in die Psychiatrie gehören. Das sozialistische Patientenkollektiv:

Paul Mathews: Eine funktionelle Auffassung des modernen liberalen Charakters

22. März 2019

 

Paul Mathews:
Eine funktionelle Auffassung des modernen liberalen Charakters