Archive for März 2014

Warum Meinungen auf diesem Blog keinen Platz haben

31. März 2014

wr14

Nie mehr darf eine siegreiche Arbeiterbewegung es duIden, daß pastorale Sozialisten, ethisierende Intellektuelle, zwangskranke Grübler oder sexuell gestörte Frauen über die Neuordnung des sexuellen Lebens zu entscheiden haben. Man muß wissen, daß diese Schichten der Bevölkerung gerade in den Augenblicken, wo alles höchste Klarheit erfordert, gedrängt von unbewußten Gefühlen sich in die Debatte mischen. (Die sexuelle Revolution, Fischer TB, S. 262)

So lange wie du mit dem Orgon-Institut verbunden bist, bist du kein freier Akteur und kannst nicht handeln, wie es dir gefällt. Wenn du auf eigene Faust vorgehen willst und tun willst, was dir einfällt, muß du dich vom Orgon-Institut trennen. Warum? Weil du Teil einer Armee bist, die sich im Krieg befindet, wo Leben auf dem Spiel stehen und deshalb Selbstregulierung nicht angebracht ist… Es gibt ein grundlegendes Naturgesetz, das ich im Artikel über orgonometrische Gleichungen beschrieben habe, dieses Gesetz bindet dich… Ich möchte dich bitten, mir dabei zu helfen, die Freibrief-Ideologie in unserer Mitte auszumerzen. …am notwendigsten ist der Kampf gegen die Pest. Das bedeutet, daß wir nicht wie eine Organisation von freien Menschen organisiert sind, sondern eher wie die Mitarbeiter einer Universität oder die Mitglieder eines militärischen Dienstes… Ich befinde mich seit 30 Jahren im Krieg. Das ist nicht meine persönliche Wahl, aber ich stehe im Krieg… (Pulse of the Planet, No. 3, S. 99)

Seit den 1980er Jahren nerven mich „Bewegungen“ und gar Parteien („Mündige Bürger“) mit irgendwelchen welterschütternden Einsichten und Theorien über die schwindenden Ressourcen, die Geld- und Zinspolitik, die Unterdrückung von xyz, irgendwelche Verschwörungstheorien, etc. Ständig wird eine weitere laut grunzende Sau durchs Dorf getrieben. Das Internet hat diesen Irrsinn verstärkt, sogar potenziert. Das Problem ist, daß diese angeblichen Offenbarungen zu einem Gutteil kontraproduktiv sind, Halbwahrheiten enthalten oder sogar nichts weiter sind als eine gigantische Lüge. Man nehme nur den unfaßbar dummen Film Zeitgeist, der am Anfang das Christentum mit der Astrologie erklären will. Vollkommener Schwachsinn, wie immer und immer wieder nachgewiesen wurde, aber diesen Dreck glauben Millionen. Tatsächlich müßten sie sich übergeben angesichts der Lügen und Manipulationen, die ihnen in diesem Machwerk frech aufgetischt werden. Das Perfide ist, daß sich die kontaktlosen Massen angesichts dieser Manipulationen von Seiten persönlichkeitsgestörter Arschlöcher „wissend“ und „überlegen“ fühlen. Dem einigermaßen Klarsehenden ist evident, daß Abermillionen verhungern und auf andere Weise umkommen werden, wenn sich die vorgeblichen „Umweltschützer“, die „Zinskritiker“ und all die anderen Menschheitsbeglücker durchsetzten. Tatsächlich ist es schon geschehen. Man denke nur das den Kampf gegen das DDT oder an den Holocaust an den Ungeborenen infolge der angeblichen „sexuellen Revolution“. Millionen und Abermillionen ERMORDETER! Aber was schert das die Weltretter, Hauptsache sie können anderen ihre fixen Ideen aufdrängen…

Was die Weisheit vergangener Generationen sagt, zählt bei ihnen gar nichts. Was Experten sagen, die ihr Leben der Erforschung des jeweiligen Problembereichs gewidmet haben, zählt nicht. Das einzige was zählt, sind die Hirngespinste von Irren, die es versäumt haben, einen Psychiater aufzusuchen. Lieber setzen sie ein gemeines Gerücht nach dem anderen in die Welt. Der Nationalsozialismus beruhte auf nichts anderem.

Wer kennt das nicht. Eine produktive Diskussion, in der gemeinsam immer tiefer in die Funktionszusammenhänge eingedrungen wird und die gemeinsame bioenergetische Erregung ansteigt. Jeder steht unmittelbar vor neuen und befriedigenden Einsichten, bis urplötzlich der verbiesterte kleine Wicht sich mit einem sadistischen Gesichtsausdruck zu Wort meldet und mit einer wohlplazierten „Frage“ den Erregungsablauf zu einem schmerzhaften Abbruch führt. Es ist wie eine Vollbremsung bei voller Fahrt: alles wird durcheinandergewirbelt und am Ende bleibt nur Chaos, Verwirrung, Katzenjammer und ein ekliger Nachgechmack.

Es gibt zwei Arten, etwas zu einem beliebigen Thema zu sagen: entweder bringt man seine „subjektive“ Charakterstruktur zum Ausdruck oder man verleiht der objektiven Logik der Natur Ausdruck. Entweder schwafelt man, wie ein debiler Irrenhäusler oder man betreibt Orgonometrie.

Genau das ist auch der Unterschied zwischen „Reichianismus“ und Orgonomie. Im ersteren geht es notorisch um die Meinungen irgendwelcher angemaßter Autoritäten, die „ihr Ding“ machen wollen und sich „von niemandem etwas sagen lassen“.

Mir wird vorgeworfen, daß ich mich „unsolidarisch“ gegenüber anderen Reichianern verhalte? Aber es gibt kein „Wir“! Ich bin kein „Reichianer“. Groteskerweise haben sich stets jene als „Reichianer“ bezeichnet, – die mit zentralen Theorien Reichs, insbesondere der Orgasmustheorie, nicht übereinstimmten. Man denke nur an den vor ein paar Jahren endlich verstorbenen Alexander Lowen, der Mitte der 1950er Jahre kein Orgonom mehr werden wollte, sondern „Reichianer“, – weil er Reich nicht mehr folgen konnte. Das ist um so grotesker, als Reich selbst auf das „Wilhelm Reich“ bestanden hat, weil diese beiden Worte unlösbar mit der Orgasmustheorie verbunden sind. Ich soll mich mit Verrätern, Judassen, Ausbeutern und Geschäftemachern solidarisch zeigen?! Mit Leuten wie dem glücklicherweise ebenfalls verstorbenen Charles Kelley („Radix“), der wirklich die gesamte Orgonomie auf den Kopf gestellt und pervertiert hat? Oder irgendeinem anderen der narzißtischen Pestratten, die sich als Therapeuten und gar „Schulgründer“ aufspielen, weil sie ein paar Stunden Therapie bei Reich oder einem seiner Schüler absolviert haben? Drop dead!

Wachkomapatienten sind keine seelenlosen Körperhüllen!

30. März 2014

Bereits die Urmenschen kümmerten sich liebevoll um die Alten, Kranken, Schwachen und Sterbenden, sogar den Toten wurde „Wegzehrung“ mitgegeben. In welchem Ausmaß die westliche Welt, insbesondere der „aufgeklärte“ Teil der Bevölkerung, der Dekadenz anheimgefallen und damit unentrinnbar dem Untergang geweiht ist, hat 2005 schlaglichtartig der Fall Terri Schiavo gezeigt, die nach 14 Tagen Verhungern und Verdursten unter ärztlicher Aufsicht elendlich verreckt ist.

Warum wurde sie zu Tode gefoltert? Was war ihr Verbrechen?

  1. forderte ihr Zustand Verbindlichkeit, Familienbindung und mitmenschliches Engagement heraus;
  2. provozierte ihre Anwesenheit beständig Emotionen und Schuldgefühle; und
  3. ging ihr genau das ab, was für die gefühllosen „aufgeklärten“ Gehirnmaschinen erst einen Menschen konstituiert: „höhere Hirnfunktionen“.

Sie verkörperte also alles, was der rote Nazi, der modern liberal, mit mörderischem Haß verfolgt (vgl. Der politische Irrationalismus aus orgonomischer Sicht).

Schockierend an dem Fall ist, daß sich die Ursprungsfamilie liebevoll um Schiavo gekümmert hätte und ganz und gar nicht feststeht, daß Wachkomapatienten wie Schiavo tatsächlich kein Bewußtsein haben. Jedenfalls fühlen diejenigen, die sie lieben, ihre (energetische) Präsenz. Kein Richter hat das Recht, in diese lebensenergetischen Prozesse einzugreifen. Tut er es doch, vernichtet er die einzige legitime Grundlage der Rechtsprechung. Vgl. Reichs an den zuständigen Richter gerichtete „Entgegnung“ auf die FDA-Klageschrift (Jerome Greenfield: USA gegen Wilhelm Reich, Frankfurt 1995, S. 378-382).

In einer gemeinsamen Studie von Forschern (Tristan Bekinschtein et al.) der Universität von Buenos Aires, der Universität von Cambridge und dem argentinischen Institut für kognitive Neurologie wurde herausgefunden, daß Wachkomapatienten in der Lage sind zu lernen.

Konkret ging es um klassische („Pawlowsche“) Konditionierung: zunächst erklang ein bestimmter Ton und dann wurde den 22 Patienten Luft auf den Augapfel gepustet. Anästhesierte Patienten reagieren auf so etwas nicht, weil dazu ein Mindestmaß an Bewußtsein vorhanden sein muß.

In der Studie lernten 3 der Patienten beinahe genauso schnell wie normale Testpersonen, d.h. sie blinzelten nachdem der Ton erklang, ohne daß dazu das Auge gereizt werden mußte. Bei 7 Patienten gab es zumindest Anzeichen von Lernfähigkeit, während die restlichen 12 fast wie anästhesierte Patienten reagierten.

Der Grad der Lernfähigkeit erwies sich als Indikator für das Ausmaß der Besserung in den folgenden Monaten. Von den 12 Patienten, die fast keine Reaktion zeigten, kam es zu überhaupt keiner Verbesserung.

Eine Forschergruppe vom Institut für Neurowissenschaften und Biophysik am Forschungszentrum Jülich hat mittels der Magnetresonanztomographie (MRT) zeigen können, daß Wachkomapatienten differenzierter wahrnehmen können, als bis dahin vermutet wurde. Jedenfalls würden die Aktivitäten im Gehirn darauf hinweisen. Während die mechanistische Medizin diese Patienten als seelenlose Körperhüllen betrachtete, die man bedenkenlos ausweiden kann, hatten Angehörige, d.h. Personen, die mit dem jeweiligen Wachkomapatienten in Liebe verbunden waren, von jeher behauptet, daß es auf Gefühlsebene einen Kontakt gebe. Der Oldenburger Neurorehabilitationsmediziner Andreas Zieger über den untersuchten Fall:

Das Erstaunliche war folgendes: Die Patientin hat in dem so genannten Mandelkernkomplex, der Amygdala, von dem wir wissen, daß er eine Schlüsselstruktur in unserem Gehirn für emotionale Empfindungen ist, in diesem Mandelkernkomplex hatte die Patientin eine deutliche Aktivierung nur, wenn sie mit persönlichen Sätzen von ihren Kindern angesprochen wurde, oder von ihren Freunden, nicht, wenn sie von einer neutralen Person angesprochen wurde. Sie hatte gar keine Aktivierung, wenn sie mit neutralen Dingen angesprochen wurde. Das heißt also: je mehr Empathie ein Satz ausgedrückt hat und je näher die Person ihr persönlich stand, desto größer war die Chance, daß es zu einer Aktivität der Amygdala gekommen ist.

Wachkomapatienten können emotional mitschwingen und so beispielsweise Teil einer Familie bleiben. Sie zu „erlösen“, ist schlicht Tötung aus Bequemlichkeit: Mord!

Ebenfalls mittels MRT haben Haggai Sharon und Yotam Pasternak (University of Tel Aviv) dokumentieren können, daß die Gehirne von Wachkomapatienten emotional auf Photographien von Menschen reagieren, die sie persönlich kennen, so als ob sie sie erkennen würden. Sharon:

Wir haben gezeigt, daß Patienten im Wachkoma unterschiedlich auf unterschiedliche Umweltreize reagieren können abhängig von der emotionalen Wertigkeit. Es ist nicht generisch, sondern persönlich und autobiographisch. Wir haben die Person, das Individuum innerhalb des Patienten angesprochen.

Man hatte stets angenommen, daß Wachkomapatienten weder ein Bewußtsein von ihrer Umwelt noch von der eigenen Person haben. In den letzten Jahren konnte man Gehirnaktivität bei komplexen kognitiven Aufgaben nachweisen. Um nun erstmals zu ergründen, „wie es sich subjektiv im Wachkoma anfühlt“, zeigten die Forscher den Patienten Photographien jeweils von Menschen, die die Patienten persönlich kannten bzw. nicht kannten.

Als Reaktion auf alle Photographien wurde eine Region aktiviert, die spezifisch für Gesichtserkennung ist, was darauf hinweist, daß ihr Gehirn erkannt hatte, daß sie auf Gesichter schauten. Zusätzlich wurden, als Reaktion auf Photographien von engen Familienmitgliedern und Freunden, auch Hirnregionen aktiviert, die mit emotionalen Bedeutsamkeit und autobiographischen Informationen verknüpft sind. Die Wachkomapatienten reagierten also so, als ob sie wußten, wer die Menschen auf den Photos sind!

Um herauszubekommen, ob die Patienten sich ihrer Emotionen wirklich bewußt waren, wurden sie „verbal“ gebeten, sich die Gesichter ihrer Eltern vorzustellen. Überraschenderweise gibt es vereinzelt Patienten, die daraufhin die gleichen komplexen Aktivitäten in den Regionen, die für die Gesichtserkennung und die Emotionen zuständig sind, zeigen, wie gesunde Patienten. Sharon:

Dieses Experiment, das erste seiner Art, zeigt, daß einige Wachkomapatienten nicht nur emotionales Bewußtsein für die Umwelt besitzen können, sondern auch emotionales Bewußtsein, das durch interne Prozesse, beispielsweise [das Vorstellen von] Bilder[n], angetrieben wird.

´

Lazarus

Orgonometrie (Teil 2) VI.3.b.

28. März 2014

orgonometrieteil12

Orgonometrie (Teil 2):

VI. Die Lebensenergie (Orgon) in der Schulphysik

1. Die mathematischen Grundlagen der Schulphysik

a. Algebra
b. Differenzieren
c. Integrieren
d. Vektoren

2. Körper in Bewegung

a. Masse
b. Jenseits der Masse
c. Himmelsmechanik
d. Die Kreiselwelle
e. Kosmische Überlagerung

3. Der Orgonenergie-Akkumulator

a. Die Kreiselwelle (Schwingungen und Wellen)
b. Wellen im Orgonenergie-Medium

Plus hier eine wichtige Ergänzung zu Orgonometrie (Teil 1): III. Das Krx-System. Es geht um das Geheimnis des metrischen Systems, seine kosmische Bedeutung. Man betrachte dazu folgenden Film wirklich bis zum Ende:

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=zDK94ds334g%5D

Orgonometrie (Teil 2) VI.3.a.

21. März 2014

orgonometrieteil12

Orgonometrie (Teil 2):

VI. Die Lebensenergie (Orgon) in der Schulphysik

1. Die mathematischen Grundlagen der Schulphysik

a. Algebra
b. Differenzieren
c. Integrieren
d. Vektoren

2. Körper in Bewegung

a. Masse
b. Jenseits der Masse
c. Himmelsmechanik
d. Die Kreiselwelle
e. Kosmische Überlagerung

3. Der Orgonenergie-Akkumulator

a. Die Kreiselwelle (Schwingungen und Wellen)

Die Menschen verlieren zunehmend die Orientierung

18. März 2014

Der amerikanische Orgonom Dr. Charles Konia beschreibt den Zusammenhang zwischen dem gesellschaftlichen Zerfall und ADHS:

Die Menschen verlieren zunehmend die Orientierung

Angst in der Orgontherapie, ihre Bedeutung und ihre Behandlung. Ein Fallbericht

11. März 2014

nicola4

Dr. Vittorio Nicola: Angst in der Orgontherapie, ihre Bedeutung und ihre Behandlung. Ein Fallbericht

Ersin ist unantastbar!

7. März 2014

Vergiß die Polizei oder gar die Justiz! Gegen einen tausendköpfigen Clan von Libanesen können sie dir nicht helfen. Wirklich, man lese den Bericht Besitzerin entdeckt gestohlene Kleider bei Hochzeitsfeier über die Zustände im sozialdemokratischen Bremen.

Die Wirklichkeit wurde ja erstaunlicherweise neulich sogar in einem Tatort gezeigt:

Du wirst gesetzlich gezwungen, deine Kinder mit den Kindern der Familie M. (hier der volle Familiennahme) in eine Schule zu schicken. Niemand auf dieser Welt wird dein Kind und schließlich auch dir beistehen! Willkommen – im Libanon!

Wenn du im sozialdemokratisch verpesteten Bermen Diskothek aufmachen willst, kannst du gegen die Familie M. nichts ausrichten, es sei denn Du verbündest Dich mit den Hells Angels! Mit denen ist wirklich nicht zu spaßen. Das dachte ich jedenfalls bisher, aber das ist obsolet. Oder um Focus-Online zu zitieren: „Streetgangs sind gefährlicher als Hells Angels und Bandidos“.

Die Gangszene in Deutschland besteht zu 90 Prozent aus Migranten. Da können auch ethnische Konflikte auftreten: Bei den Black Jackets finden Sie ganz viele Türken, bei La Fraternidad oder Red Legions sind es Kurden – das lässt „normale“ Gang-Auseinandersetzungen extrem eskalieren.

Sicherlich haben die meisten über den ach so naiven Ersin gelacht, als der im Fernsehen mit seinen kriminellen Aktivitäten prahlte und verkündete, daß er unantastbar wäre, da jeder es gleich mit seinen unzähligen Cousins zu tun kriege. Die Polizei sei eh machtlos. Nicht Ersin ist naiv, denn er hat die Lage voll erfaßt. Die einzigen Idioten im Spiel sind die Fernsehzuschauer, die über Ersin lachen.

Ersin ist aber gar nicht das Problem, sondern die liberale Gesinnung, die solche widerlichen Typen unantastbar gemacht haben. Der erwähnte „Tatort“ ist wirklich ein Wunder, denn der typische „Tatort“, stellt die Wirklichkeit auf den Kopf.

Die Hauptleidenschaft meiner alten Frau Mutter sind deutsche Fernsehkrimis. Beispielsweise die in Hamburg spielenden Serien Das Großstadtrevier (ARD) und Notruf Hafenkante (ZDF). Sie hat bestätigt, was mir im Vorübergehen aufgefallen ist: während die reale Polizeiarbeit überproportional vom Umgang mit „Migranten“ geprägt ist, was sich beispielsweise an den Belegzahlen der deutschen Gefängnisse ablesen läßt, bewegen sich die Handlungen dieser Fernsehserien in einem fast rein deutschen Umfeld. Man betrachte nur den krassen Kontrast zu Aktenzeichen XY-Ungelöst! Über nicht allzu großer Übertreibung kann man sagen, daß etwa Tatort-Krimis nur zwei Themen haben: Neo-Nazis und Kinderschänder.

Die Beweggründe für diese Fixierung auf das Deutsche werden kaum in einer deutsch-nationalen Gesinnung der Autoren liegen. (Auch wenn es lustig wäre, es in diesem Sinne anzuprangern!) Vielmehr inszenieren die rotgrünen Eliten, die die „Kulturindustrie“ praktisch lückenlos dominieren, ein flächendeckendes volkspädagogisches Projekt. Die Realität wird ausgeblendet und durch eine Scheinrealität ersetzt, die teilweise das diametrale Gegenteil der „wirklichen Realität“ ist.

Es geht den Volkspädagogen darum, die „beharrenden“ Kräfte funktionsunfähig zu machen, indem ihnen ihre Grundlagen entzogen werden. Das radikalste Mittel, um dies zu bewerkstelligen, ist, frei nach Bert Brecht, das Volk auszutauschen: die Politiker wählen sich ein anderes Volk! Ist das Land in sich gegenseitig befeindende Stämme zerfallen und die Restdeutschen ideologisch gleichgeschaltet, können die Sozialingenieure ungestört ihren mechanistischen Machbarkeitstraum ausleben.

Joschka Fischer hat ganz offen darüber gesprochen, daß man das deutsche Volk „heterogenisieren und verdünnen“ müsse. Für die einstige Juso-Vorsitzende Franziska Drohsel ist die deutsche Nation etwas, was man bekämpfen muß:

Von Christian Ströbele ganz zu schweigen:

Oder man erinnere sich an die Zusammenarbeit unseres Außenministers mit – Muhabbet.

Nein, das ist kein Ausrutscher, sondern paßt organisch in den von Subversion geprägten Lebenslauf dieses Herrn! Und, nein, dieses linke Vernichtungsprogramm hat nichts mit der deutschen Vergangenheit zu tun! Das ist eine Mär, auf die so gut wie alle Konservativen, naiv und blöd wie sie sind, hereinfallen. Hätte es die Nazis nie gegeben, würden Herr Fischer, Frau Drohsel, Herr Ströbele und Herr Steinmeier den Deutschen ganz genauso ins Gesicht spucken. Ihre Gesinnungsgenossen beispielsweise in Schweden, Großbritannien und den USA haben für ihre Länder genau das gleiche Anliegen: die biologische Vernichtung des Staatsvolkes.

Hier ein bezeichnender Bericht aus Österreich:

Mein Sohn ist mittlerweile in der Volksschule. Es war eine anspruchsvolle Aufgabe, eine Schule zu finden, die noch halbwegs in der Nähe liegt und einen niedrigen Bereicherungsanteil aufweist. Das wird insofern noch erschwert, als bei Tagen der offenen Türen die Murats, Abduls und Kenans versteckt und die Maxis und Susis präsentiert werden. Wahrscheinlich werden die aus mehreren Klassen zusammengefaßt. Auch auf den Internetseiten der Schule finden sich interessanterweise keine Südländer. Ich frage mich, warum hier wie in der Truman-Show die Realität gefaked wird. Warum steht man als rotgrüner Gutmensch nicht zu dem, was man geschaffen hat. Unsere SPÖ (Pendant zur deutschen SPD) schreibt Wahlplakate in unserem Bezirk bereits in türkischer Sprache. In öffentlichen Stellen (Bezirksamt, Versicherungsbüros, Banken) sind Schilder, Automatenerklärungen, Wegweiser, etc. bereits mehrsprachig geschrieben. So wird nie jemand deutsch lernen.

Die Sozialdemokraten und Grünen wußten ganz genau, was sie taten! Wäre die Bevölkerung bewußt, wohin dieses Projekt bereits geführt hat, will sagen in eine multikriminelle Hölle, wäre das Spiel der Linksliberalen, die in Wirklichkeit subversive Kommunisten (modern liberals) sind, am Ende. Aus diesem Grund kommt Realität im deutschen Fernsehkrimi nicht mehr vor.

Die arbeitsdemokratische Revolution

4. März 2014

Zu Zeiten der letzten Großen Koalition veröffentlichte der Berliner Tagespiegel einen Kommentar, der zeigt, wie die Politik der beiden sozialdemokratischen (= sozialistischen) Volksparteien SPD und CDU/CSU auf Freiheitsangst, letztendlich Orgasmusangst, zurückgeführt werden kann und zu kompletter Erstarrung (Panzerung) führt:

Zu den verbotenen Vokabeln dieser Rezession gehört das Wort Deregulierung. Stattdessen hat das Gegenteil davon wieder einen süßen Klang. Mehr Regulierung für den Finanzsektor und die Banker ist alternativlos, natürlich. Mehr Regulierung für Unternehmen, die genveränderte Pflanzen auf den Markt bringen wollen, na klar. Es ist der alte Irrglaube: Der Mensch an sich ist schlecht, gierig und ungezügelt. Nur wenn ein wissender und strenger Staat ihm allerorten Grenzen setzt, gibt es eine Chance, daß er sich wenigstens einigermaßen anständig durchs Leben schlägt. Dafür nimmt man gern in Kauf, daß Kreativität, Wachstum und Entwicklung auf der Strecke bleiben. Ein Land, dessen Gewerkschaftschefs und Präsidentschaftskandidatinnen randalierende Massen auf der Straße avisieren, weil die Ungleichheit wachse, hält Freiheitsräume einfach nicht aus. Doch der Preis dafür ist verdammt hoch.

Reich schrieb Mitte der 1940er Jahre:

Der natürliche arbeitsdemokratische Prozeß verträgt keine anderen administrativen Funktionen als solche, die dem Zusammenhalt der Gesellschaft und der Erleichterung ihrer Lebensfunktionen dienen. (Massenpsychologie des Faschismus, Fischer TB, S. 248)

Und weiter:

(…) nur in dem Maße, in dem der Staat deutlich sichtbar und jedem unmißverständlich sich selbst abbaut, ist arbeitsdemokratische Entwicklung organisch möglich (…) unterdrückt [der Staat] die Freiheitssehnsucht, mißbraucht er sie gar und stellt er sich der Tendenz zur Selbstverwaltung in den Weg, dann bezeugt er seinen faschistischen Charakter. (ebd., S. 254f)

Das bedeutet konkret:

  1. Zerschlagung des „Sozialstaates“: Solidarität ist eine Sache der freiwillig und selbständig handelnden Individuen (Kontakt) und nicht Aufgabe von kalten Institutionen (Kontaktlosigkeit). Jeder Bundes-„Bürger“ – vom Baby bis zum Greis – erhält durchschnittlich weit mehr als 8000 EUR Sozialleistungen im Jahr (700 Milliarden insgesamt)! Es läuft nicht nur darauf hinaus, daß Menschen zu Zootieren degradiert werden, sondern auch darauf, daß die primären Triebe (in diesem Fall vor allem produktive Arbeit) die sekundären Triebe finanzieren: es ist der Weg in den garantierten Abgrund.
  2. Abschaffung der sozialistischen Einkommenssteuer, die die Produktion bestraft und vor allem verteuert. Deshalb kann die Umsatzsteuer die Einkommenssteuer ersetzen, ohne daß die Preise unverhältnismäßig steigen müssen.
  3. Zerschlagung der Gewerkschaften, Handwerkskammern, Unternehmerverbände und anderer politischer Kartelle. Wer für seine Rechte und beispielsweise für die Umwelt eintreten will, kann das nur als Konsument tun. Jedes Kartell der Produzenten ist wider die Arbeitsdemokratie: man kann das Lebendige (die natürliche Arbeit) nicht politisch organisieren (= Sozialismus).
  4. Zerschlagung des staatlichen Geldmonopols und der sozialistischen Planwirtschaft („Geldmengensteuerung“) und ihre Ersetzung durch eine private Goldwährung. Im heutigen „Kasinokapitalismus“ wird das sozialistische Papiergeld sinnlos an der Börse verspielt (siehe Ökonomie und Sexualökonomie). Tatsächlich werden wir gerade Zeuge davon, wie der Kasinokapitalismus unter der Ägide von Obama in Staatskapitalismus übergeht!

Derartige Maßnahmen sind zwar nur ökonomischer Natur, jedoch entsprechen sie den biosozialen Erfordernissen. Es geht hier, wie anhand des anfänglichen Zitats aus dem Tagesspiegel deutlich wird, unmittelbar um Funktionen, die jenen der sexuellen Revolution entsprechen: Selbstregulierung, freie Entfaltung, Befriedigung primärer Impulse, Lebendigkeit, eine neue Art von Moral jenseits der sozialistischen Zwangsmoral. Dagegen wenden sich bezeichnenderweise die sexual- und lebensfeindlichen Pfaffen in ihrem neusten „Grundsatzpapier zur Sozial- und Wirtschaftspolitik“, in dem sie die Gier geißeln und den Staat loben.

arbeitsrevolution

Die wahren Motive des islamischen Terrors (Teil 2)

3. März 2014

In Der politische Irrationalismus aus orgonomischer Sicht zeige ich, wie der linksliberale Charakter unsere Gesellschaft zerstört. Im Christusmord (Freiburg 1978, S. 382) schreibt Reich, es wären die Liberalen gewesen, die durch ihre feige und verantwortungslose Politik Deutschland dem Nationalsozialismus ausgeliefert hätten. Heute sind es die gleichen „Humanisten“, die einer neuen „Machtübernahme“ Vorschub leisten.

Es wird akzeptiert, daß Moslems ihre Töchter vom Biologie- und Sportunterricht abmelden und nicht auf Klassenfahrt lassen – weil göttliches Recht weltliches Recht bricht „und daran haben sich die Deutschen zu halten“.

Der Islam-Wissenschaftler Hans-Peter Raddatz zeigt in seinem Buch Allahs Schleier (Die Frau im Kampf der Kulturen) anhand des Kopftuchs, daß der Islam eine wirksame Strategie zur Islamisierung Europas entwickelt habe. Mit der Durchsetzung „verfassungsmäßiger Rechte für islamische Frauen“ wird in Europa die Scharia durchgesetzt. Das Kopftuch ist nicht nur das Zeichen, daß die Frau dem Mann unterworfen ist, sondern repräsentiert das gesamte islamische Recht: die Unterwerfung der Gesellschaft unter den Willen „Gottes“.

Charakteristischerweise wurde weltweit nicht nur von Islamisten, sondern auch von linken „Antirassisten“ gegen das Verbot des Kopftuchs in französischen Schulen demonstriert. Das Kopftuch wird perverserweise zum Symbol von „Modernität“ und „Menschenrechten“.

Zur gleichen Zeit sagte die durch ein „Kopftuch-Urteil“ berühmt gewordene muslimische Lehramtsanwärterin Fereshta Ludin auf einer Veranstaltung in einem evangelischen Gemeindehaus, die Ablehnung ihrer Übernahme in den Schuldienst, weil sie auch vor der Schulklasse ein Kopftuch trage, sei „unvereinbar mit den Vorstellungen von Freiheit, Bürgerrechten und Demokratie in diesem Lande.“ Sie werde diskriminiert. Die Deutschen hätten wenig aus ihrer Geschichte gelernt. „Ich fühle mich wie kurz vor dem Holocaust.“

Sogar die Shoa wird instrumentalisiert, um in diesem Land ungestört eine islamische Subkultur errichten zu können. Im Namen der ermordeten Juden wird von uns verlangt, den Todfeinden Israels mit Toleranz zu begegnen. Wir sollen „Kopftücher“ (in Wirklichkeit die Uniform der Islamisten, die nichts mit traditioneller moslemischer Bekleidung zu tun hat) akzeptieren. Faktisch wird von uns verlangt, freudig zu tolerieren, daß von Haß zerfressene Islamistinnen in einer Art SS-Uniform vor unsere Kinder treten, um sie zu unterrichten. Abertausende (Islamo-) Nazis werden eingebürgert, weil – „wir aus unserer Geschichte gelernt haben“.

In Rassismus an deutschen Schulen habe ich auf die Aussage von Hans-Peter Raddatz verwiesen, daß es in Deutschland bereits jetzt Elemente der Scharia in der Rechtssprechung gebe: Muslime werden für die gleiche Tat milder bestraft als der Rest der „Be-Völkerung“. Dazu sozusagen von oberster Stelle:

Winfried Hassemer, 1996 bis 2008 Richter am Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, will mildere Urteile für Ehrenmorde. Die Täter lebten „nach anderen Mustern“ und es sei ihnen vielleicht gar nicht bewußt, daß ihre Tat in Deutschland als Mord gewertet werde. Man müsse Rücksicht „auf den Zustand eines normativen Bewußtseins“ nehmen, das sei „modern und menschenfreundlich“. Modern und menschenfreundlich! (Der gute Mann hat die Funktion der Institution „Justiz“ nicht verstanden.)

Ab und an findet man sogar in deutschen Medien so etwas wie Realität. Etwa wenn man folgendes zu lesen bekommt:

Sie heißen Serap, Ayse oder Günay, kommen aus der Türkei, Algerien oder dem Kosovo und sind auf der Flucht vor ihrer Familie. Sie sind 16, 17 Jahre als, also noch halbe Kinder, aber sie sollen verheiratet werden – an den Cousin oder einen Mann aus ihrem Heimatdorf. Krumm von Prügeln und in Todesangst haben sie sich in Frauenhäuser oder vom Jugendamt angemietete Wohnungen geflüchtet. Für die Mädchen geht es tatsächlich um Leben und Tod.

Wie in in den Ursprungsländern dieser Mädchen und Frauen zugeht, beschreibt Souad in ihrer Autobiographie Bei lebendigem Leib. Hier wird der wirkliche, nämlich sexualökonomische, Hintergrund des „Nahostkonflikts“ beleuchtet.

In Sabatina: Vom Islam zum Christentum – ein Todesurteil beschreibt die 21jährige Pakistanerin Sabatina James ihre tragische Lebensgeschichte, die ein bezeichnendes Licht auf die Realität des Islam und die imgrunde reaktionäre Vision einer „multikulturellen Gesellschaft“ wirft.

Als 10jährige folgt Sabatina ihrer Familie in die österreichische Provinz. Sie lebt sich schnell ein. Dabei kollidiert sie immer häufiger mit den Moralvorstellungen ihrer Eltern. Kurz nach ihrem 16. Geburtstag verschleppen sie ihre Eltern nach Pakistan, weil sie ihnen zu westlich geworden ist. In der Koran-Schule wird sie geschlagen und mißhandelt. Zu ihrem 17. Geburtstag wird sie (wie in der islamischen Welt üblich) zur Heirat mit ihrem eigenen Cousin gezwungen! Nach ihrer Rückkehr in den Westen liest sie die Bibel: Nächstenliebe statt Kampf und Vergeltung. Die Konvertitin wird von ihrer Familie zum Tode verurteilt.

Nicht Kulturen sind zu respektieren, sondern Individuen, insbesondere die sexuelle und „spirituelle“ Integrität des Kindes!

Dem Buch Der Multikulti-Irrtum von Seyran Ates zufolge müssen muslimische Mädchen und junge Frauen häufig den Analverkehr über sich ergehen lassen; die Methode würde zuverlässig nicht nur die Empfängnis, sondern vor allem die Entjungferung verhüten. Vernünftige Erhebungen zum Thema kann man sich kaum vorstellen. Man kann nur beispielsweise auf die „sotadische Zone“ verweisen (auf die ich am Ende zurückkommen werde) und auf sich häufende Anekdoten, wie die folgende aus einem „Sexforum“:

hatte mal eine perserin als freundin. diese wurde gezwungen, jemanden zu heiraten den die familie ausgesucht hat. sie musste als jungfrau die ehe eingehen. ich hatte fast ein jahr lang spass mit ihr. sie machte alles ausser normalen gv. fuer sie war anal das beste ueberhaupt. sie konnte nicht genug davon kriegen.

Man lese auch unbedingt den Artikel Artikel „Gefangen im Unaussprechlichen“ aus der Süddeutschen Zeitung:

Kundruns wirklicher Horror aber, das sind eingesperrte und vergewaltigte Ehefrauen, mißbrauchte Töchter. Sie erzählt von einem Mädchen, in deren Mund sich eine Geschlechtskrankheit eingenistet hatte, vom Bruder übertragen. Von einer Fünfjährigen, deren Anus zerrissen ist, weil sie anal mißbraucht wurde, um das Jungfernhäutchen zu schützen. „Tor zwei“ nennen Musliminnen das: Analverkehr, um die Jungfräulichkeit zu bewahren; diese Sexualpraktik nutzen Männer, wenn ein junges Mädchen in der Hochzeitsnacht unberührt wirken soll.

In ihrem Buch Die fremde Braut beschreibt die deutsch-türkische Soziologin Necla Kelek, wie aus Gastarbeitern Türken und aus Türken Moslems wurden. „Importbräute“ (so gut wie immer Cousinen) werden aus der Türkei geholt, hier wie Gefangene gehalten und als Brutmaschinen mißbraucht. Eine vom deutschen „Sozialstaat“ subventionierte systematische Türkisierung bzw. Islamisierung der deutschen – „Be-Völkerung“.

Das besondere an ihrer Arbeit ist der quasi „sexualökonomische“ Blick ins Intimleben. Beispielsweise beschreibt sie, wie sie selbst auf das Eheleben vorbereitet wurde:

Auch ich wurde von meiner Tante in die „Kunst der Liebe“ eingewiesen. Ich war 14, und sie sagte mir, wie man es mit einem Mann machen soll: „Du legst dich hin, machst die Hände zur Faust und schließt die Augen. Und ‚o gelir ve bosalir’, er kommt und entleert sich. Aber wenn du dich bewegst, wird er sich lange an dir aufhalten.“ Seit 25 Jahren mache sie es so, und ihr Mann habe sich noch nie beklagt. (S. 217)

Kelek fordert das Verbot der Verwandtenehe, da die Türken in Deutschland die Tendenz haben, innerhalb der Großfamilie zu heiraten. Der immense Schaden am Genpool wird als „Kismet“ hingenommen (S. 231f).

In einem israelischen Reiseführer lesen wir über das Volk der „Samaritaner“:

Viele der Samaritaner leben in ärmlichen Verhältnissen, einige sind auch geistig zurückgeblieben, was seinen Ursprung darin hat, daß die zahlenmäßig so geringe Gemeinschaft nur innerhalb ihrer Gruppe heiratet.

Daß solche Inzucht zur biologischen Degeneration führt, zeigen z.B. auch die Parsen in Indien. Parsinnen haben zehnmal häufiger Brustkrebs als gleichaltrige Hindu-Frauen.

Zeugungsunfähigkeit und ein schwach entwickeltes Sexualleben sind weit verbreitet unter den Parsen. (…) Viele Parsen sind anämische Erscheinungen, haben Boris-Karloff-Gesichter mit breiten Schattenhöfen um tiefliegende Augen. (Der Spiegel 7/87, S. 131f).

Es ist leicht und risikolos, so etwas über Minderheiten wie die Parsen oder die gerade mal 400 Samaritaner zu sagen. Aus naheliegenden Gründen wird nie erwähnt, daß ganz Saharasia dieser biologischen Katastrophe anheim gefallen ist, denn (ähnlich der von Reich in Der Einbruch der sexuellen Zwangsmoral als [sexual-] ökonomischer Grundmechanismus des Patriarchats analysierten „Kreuz-Vetter-Basen-Heirat“) heiraten Türken, Araber, Perser, Pakistani, etc. fast durchgängig nur innerhalb der Großfamilie. Dadurch ist z.B. in Jordanien erbliche Blindheit mittlerweile ein Massenphänomen.

Die Zahlen sind beunruhigend – im Mittleren Osten ist die Rate der Erbschäden weltweit am höchsten. Fachleute machen die hohe Rate von Ehen zwischen Verwandten verantwortlich.

Daß die Probleme dieser Welt ausschließlich bio-sozialer, d.h. sexual-ökonomischer Natur sind, zeigt auch das Buch Söhne und Weltmacht von Gunnar Heinsohn, das den Effekt einer überproportionalen Ausstülpung der Alterspyramide in der Altersgruppe bis 24 thematisiert. Es geht um die „überschüssigen Söhne“, vor allem im Mittleren Osten, die verzweifelt um Ansehen, Einfluß und Würde ringen und das bilden, was Osama Bin Laden als „Jugend Gottes“ bezeichnet hat: eine zu allem entschlossene, sexuell hochgradig frustrierte Masse, die uns als unreinen, untermenschlichen Dreck betrachten.

Die „Jugend Gottes“ in Deutschland ist Thema des Buches
Auge um Auge, Zahn um Zahn? von Peter Wetzels und Katrin Brettfeld. Es handelt von „Migration, Religion und Gewalt junger Menschen: Eine empirisch-kriminologische Analyse der Bedeutung persönlicher Religiosität für Gewalterfahrungen, -einstellungen und -handeln muslimischer junger Migranten im Vergleich zu Jugendlichen anderer religiöser Bekenntnisse“.

Für 90% aller türkischstämmigen Jugendlichen hat ihre Religionszugehörigkeit große Bedeutung. Das ist deshalb bedenklich, weil je stärker sich junge Muslime zu ihrer Religion bekennen, sie desto eher Gewalt für ein legitimes Mittel der Auseinandersetzung halten. (Bei allen anderen Bekenntnissen ist es umgekehrt. Was die Frage aufwirft, ob man den Islam als „Religion“ betrachten darf – oder als Erscheinungsform der Emotionellen Pest wie Kommunismus oder Nationalsozialismus.)

Türkische Jugendliche erleben in ihren Familien ungewöhnlich viel Gewalt: in Konflikten reagieren die Eltern untereinander gewalttätig und die Erziehung der Kinder ist erst recht durch elterliche Gewaltausbrüche und den Anspruch auf unbedingten Gehorsam geprägt. Und das wird im Laufe der vermeintlichen „Integration“ nicht besser, sondern schlimmer. Vor allem, weil in der Fremde der traditionelle Islam nicht etwa durch den „Euro-Islam“, wie er einst vom Kalifen Heiner Geißler anvisiert wurde, sondern durch einen fundamentalistischen, wahabitischen Islam abgelöst wird.

Mit dem ungeheuren Gewaltpotential sind, Wetzels zufolge, bestimmte Vorstellungen von „Ehre“ und „Männlichkeit“ verknüpft. Leider erwähnt er nicht den sexualökonomischen Hintergrund. Die Türkei gehört zu dem, was Sir Richard Burton im 19. Jahrhundert als „sotadische Zone“ bezeichnet hat (sie ist mit „Saharasia“ deckungsgleich). Ein Kulturkreis, in dem aufgrund jahrhundertelanger Geschlechtertrennung Homosexualität und die damit einhergehenden Rituale, etwa was die Bedeutung des Blickkontakts zwischen Männern („Was guckst Du so?!“) betrifft, das Gefühlsleben prägt. Man fühlt sich ständig „angemacht“ und hinter-gangen. Die Paranoia ist tief verankert und durchdringt alle Bereiche des Lebens.

Ein typischer Schnappschuß aus dem multikulturellen Leben:

Auf dem Pressefoto sieht der gebürtige Tunesier Nasreddibe M. (40) haargenau wie Che Guevara aus inkl. Barett (bzw. Baskenmütze). Vom Amtsgericht St. Georg (Hamburg) wurde der Familienvater 2006 zu zwei Jahren Haft verurteilt. Er hatte seine beiden Söhne (11, 13) aus nichtigen Anlässen mit Schlägen, Tritten und regelrechten Folterungen (etwa eine Hand auf die heiße Herdplatte pressen) bestraft. Außerdem zwang er sie, Hinrichtungsvideos aus dem Irak-Krieg anzuschauen. Weil der Angeklagte möglicherweise unter einer schizophrenen Störung leidet, wurde ihm vom Gericht verminderte Schuldfähigkeit zugebilligt. Trotzdem brüllte er die Richterin an: „Allahu akbar! Sie können ruhig noch ein Jahr drauflegen.“

Die wahren Motive des islamischen Terrors (Teil 1)

2. März 2014

In Charakteranalyse (S. 341f) erläutert Reich, daß diejenigen, die an der Emotionellen Pest erkrankt sind, unter einem „strukturellen Zwang“ leiden, der allenfalls mit dem genitalen Liebesbedürfnis vergleichbar ist.

Der emotionell Pestkranke entwickelt regelmäßig strukturell (…) einen Neid, der sich mit tödlichem Haß gegen alles Gesunde paart (…). Der emotionell pestkranke Charakter wird unter allem Umständen und mit allen Mitteln seine Umgebung so zu verändern versuchen, daß seine Lebens- und Denkweise nicht gestört wird; er empfindet alles, was ihm widerspricht, als Provokation und verfolgt es demzufolge mit tiefen Haß; das ist an der Askese besonders deutlich zu sehen. Die asketische Grundhaltung lautet regelmäßig unter diesem oder jenem Vorwand: „Andere sollen es auch nicht besser haben, als ich es hatte, sie sollen ebenso leiden wie ich“; diese Grundhaltung ist in jedem Falle durch eine logisch in sich wohlgeordnete Ideologie und Lebenstheorie (…) verdeckt (…).

Die linksliberalen Vertreter unserer Kultur tun alles, damit Moslems nicht „provoziert“ werden und ihrer „Ideologie und Lebenstheorie“ Achtung entgegengebracht wird. Man hat Angst vor den Ausbrüchen der Emotionellen Pest – und da sie selbst von der Pest infiziert sind, ist es den „Multikulturellen“ ganz recht, wenn die Genitalität mit viehischem Haß verfolgt wird.

Die „Streitschrift“ Der Islam braucht eine sexuelle Revolution der bekannten Islamkritikerin Seyran Ates bezieht sich explizit auf Wilhelm Reichs Buch Die sexuelle Revolution, in dem Reich den Islam nur kurz behandelt.

Im Zweiten Teil von Die sexuelle Revolution beschreibt Reich, wie im islamisch geprägten Süden der Sowjetunion, etwa in Tschetschenien, die Reaktion (der traditionelle Islam) zerschlagen wurde und aus verschleierten Haushaltsgegenständen wieder Menschen wurden. Leider ging diese Verwestlichung sehr bald mit Rotem Faschismus einher, z.B. wurde 1944 das tschetschenische Volk (Kinder, Frauen, Greise, Männer) teilweise massakriert, teilweise in Viehwaggons nach Kasachstan verfrachtet und buchstäblich auf die Steppe gekippt.

Nach dem Untergang der Sowjetunion hat sich in Tschetschenien der wahabitische Fundamentalismus durchgesetzt. Symbol dieses Schwarzen Faschismus sind die „schwarzen Witwen“, die seit Jahren durch die Medien geistern. Im allgemeinen wird das so dargestellt, daß die islamische Gesellschaft infolge des Krieges dermaßen zerrüttet sei, daß nun sogar das einst undenkbare geschähe: Frauen greifen zu den Waffen. Doch in Wirklichkeit ist die „schwarze Witwe“, die Selbstmord begeht und dabei möglichst viele „Ungläubige“ mit sich in den Tod reißt, nur die neuste Variante eines uralten Phänomens, das James DeMeo in seinem Buch Saharasia (S. 147, 289, 361) analysiert hat: ob Polygamie, Witwenverbrennung oder „Hexenverbrennungen“, es geht darum, selbständige und sexuell aktive Frauen im Namen der „Sittlichkeit“ aus dem Verkehr zu ziehen. Heute wird ihnen befohlen, sich selbst zu entsorgen und dabei auch noch einen nützlichen Beitrag zu leisten!

In einem Interview mit dem Spiegel beruft sich Ates bei der Frage, was sie mit „Sexuelle Revolution“ in der islamischen Welt meine, auf Wilhelm Reich und sein gleichnamiges Buch.

Ich glaube, daß die islamische Welt sich mit den Folgen einer starren Sexualmoral auseinandersetzen muß, ganz ähnlich der Art und Weise wie die Sowjetunion, in seiner [Reichs] Beschreibung, damit umgegangen ist entsprechend den eigenen Verhältnissen. Sie [die islamische Welt] muß sich verändern wie jedes andere totalitäre System auch, wenn sie eine demokratische Gesellschaft werden will. Als Teil dieses Prozesses muß die Sexualität als etwas anerkannt werden, was jedes Individuum für sich selbst bestimmt. Institutionen wie die Moral- und Religionspolizei müssen abgeschafft werden. Leute, die Sex vor der Ehe haben, können nicht bestraft oder von der Gesellschaft geächtet werden. Eltern müssen sich mit der Frage auseinandersetzen, warum sie ihrer 16-jährigen Tochter nicht erlauben, einen Freund zu haben, während ihre Söhne damit prahlen dürfen, wie viele Freundinnen sie haben. Sexualkunde muß im Klassenzimmer unterrichtet werden. Eltern sollten es nicht tun müssen, aber sie sollten akzeptieren, wenn die Schule es tut. Junge und alte Menschen, die in der islamischen Welt bereits eine selbstbestimmte Sexualität leben, müssen selbstbewußter auftreten und ihrer Stimme Gehör verschaffen.

Der Blog Politically Incorrect erwähnt in einem kleinen Hinweis auf Ates‘ Buch, daß Moslems unmittelbar vor bzw. während der Ejakulation im Geiste vor sich hinsagen sollen:

Gelobt sei Gott, der aus dem Wasser (Samen) den Menschen geschaffen.

Oder folgendes Bittgebet:

Oh Allah! Gewähre dem Scheitan (Satan) nicht das, was du mir gewährst!?

Diese sakralisierte Zerstörung des orgastischen Empfindens, diese Verunmöglichung orgastischer Entspannung, erinnert an das „Global Consciousness Project“, das vor einigen Jahren für den 21. Dezember den „globalen Orgasmustag“ ausgerufen hat: „Orgasmen für den Frieden“. Während (!) des „Orgasmus“ solle man an den „Weltfrieden“ denken, um so das „Energiefeld der Erde“ zu verändern. Mit über die ganze Welt verteilten REG-Maschinen (Random Events Generators) soll das Ergebnis objektiviert werden.

Während für Reich die Sexualität ein Selbstzweck ist (was überhaupt erst ermöglicht, einen Orgasmus „zu haben“), instrumentalisiert der Mystizismus die Sexualität. Der Mystiker mag noch so sehr von „Frieden“, „Liebe“, gar „Orgasmus“ reden, in Wirklichkeit ist er die Verkörperung von orgastischer Impotenz und Sadismus!

Zu Seyran Ates morgen mehr.

sexualrevolution2