Posts Tagged ‘Target2’

Analsex im Kanzleramt

30. August 2017

platzendemasoblase.jpgEs gibt drei anale Charaktere: den Masochisten, den Zwanghaften und den Passiv-Femininen. Sie alle erwarten, daß Veränderung von außen kommt. Der masochistische Charakter will durch provozierendes Verhalten zum Platzen gebracht werden, der zwanghafte Charakter will, daß sich „alles verändert“, ohne selbst aktiv werden zu müssen, und der passiv-feminine Charakter (ausschließlich Männer) ist genau das, „passiv-feminin“. Seit Freud wissen wir auch, daß psychische Analität mit magischem Denken verbunden ist: Probleme lösen sich in nichts auf, wenn man nicht hinschaut…

Wenn man sich die deutsche Politik anschaut, ist die Parallele wirklich frappant. Man häuft Pensionsansprüche vollkommen unproduktiver Leute an und verschließt davor die Augen, daß diese lebenslangen Parasiten irgendwann den Wirt leergefressen haben werden. Man läßt TARGET2 zu – ich habe keine Lust diesen Irrsinn zu beschreiben:

Die Energiewende mit einer flächendeckenden Verspargelung der Landschaft. Die Zerstörung der Autoindustrie. Die „Flüchtlingspolitik“, die nur in einer Katastrophe enden kann, da die Migration sich selbst erhält und lawinenartig ansteigt. Ohnehin: wenn der durchschnittliche IQ dank Einwanderung aus dem Süden unter 90 gesunken sein wird, können wir diesen Laden definitiv zumachen! Und das alles von Politikern verantwortet, denen das geübte Auge ansieht, daß sie nur durch Psychopharmaka einigermaßen aufrechterhalten werden.

Sie haben nichts, aber auch rein gar nichts mehr unter Kontrolle. Das ist so, weil die Gesellschaft selbst und alle Gesellschaftsglieder gepanzert sind – und das Anale ist Panzerung schlechthin. Früher waren die Menschen zwar auch gepanzert, aber sie hatten noch ein Gefühl von Selbstwirksamkeit, weil es einen gewissen, wenn auch durch die Panzerung stark verzerrten Kontakt zum bioenergetischen Kern gab. Das äußerte sich in ihrer „Gotteszuversicht“, d.h. dem Gefühl, daß man aktiver Teil in einem umfassenden Prozeß ist und das ganze ein gutes Ende nimmt. Heute ist die Welt leer, „gottlos“, man fühlt sich ausgeliefert und wartet passiv darauf, daß sich alles doch noch zum Guten wendet, wenn der Wagen mit 200 km/h gegen einen Brückenpfeiler wie etwa „TARGET2“ donnert und alles zerplatzt.