Posts Tagged ‘Rechtspopulisten’

Reflektionen über Max Stirner von konservativer Warte (Teil 29)

21. November 2022

[Diese Reihe soll zur Auseinandersetzung mit Bernd A. Laskas LSR-Projekt animieren.]

Man denke in folgendem Zusammenhang an Reichs Konzept „Kinder der Zukunft“ und daran, daß er nach eigener Aussage keinen besseren Lehrmeister hatte als seinen kleinen Sohn, der ihm so viel über das Menschentier und die Natur beibrachte. Das bedeutet natürlich nicht „Kinder an die Macht“, sondern „nur“ die Infragestellung einer Welt, die den eigenen Irrsinn beständig selbst reproduziert.

Bernd Laska hat mich mal auf das vierbändige Werk Nietzsche absconditus (1991) des Philosophen Hermann Josef Schmidt hingewiesen. Die Lektüre hunderter Seiten über die Ergüsse des Kindes Friedrich Nietzsche, die dessen Schwester Elisabeth aufgehoben hatte, hat mich damals gelangweilt. Erst im nachhinein ist mir Laskas Motivation hinter dieser warmen Empfehlung aufgegangen: von Sokrates bis zu den modernen Meisterdenkern galt das Kind fast durchgehend allenfalls als Störfaktor, der noch nicht ausreichend enkulturiert ist, um mit ihm ernsthaft ins Gespräch zu kommen. Auf diese Weise sichert die gepanzerte Gesellschaft ihre Hegemonie über die Köpfe und Herzen.

Das ist auch der wahre Hintergrund des Umgangs mit „Rechtspopulisten“: sie seien einfach zu ungebildet, um sich mit ihnen auf Augenhöhe auseinandersetzen zu können bzw. zu müssen. Als „Montagsdemonstrant“ wird man typischerweise angegangen wie ein Kind: „Schäm dich!“, „Das ist ja widerlich!“ und, mit welchen Worten auch immer: „Du bist (noch!) kein Teil der Gesellschaft!“, oder wie man so schön sagt: „Nazis raus!“ Dergestalt ist der gesamte moderne vermeintliche „Antifaschismus“ nichts anderes als eine Abwehr des „Kindes“ bevor es zivilisiert wird bzw. der Barbaren außerhalb der Zivilisation. Antifaschismus bedeutet „Anti-LSR“ bzw. „Anti-Stirner“. Unsereins ist unsolidarisch und egoistisch und will sich nicht in die Gemeinschaft einfügen.

Induzierte okulare Panzerung bei den Massen

9. September 2019

Wir haben die Augen nicht um einfach nur zu sehen, vielmehr geht es darum Muster zu erkenne. Unsere tierischen Vorfahren in den Bäumen mußten die Entfernung zwischen den Ästen abschätzen und im Blättergewirr eßbare Früchte erkennen. Diese überlebensnotwendige Fähigkeit zur Mustererkennung, die weitgehend mit dem räumlichen Sehen identisch ist, wird durch die im Säuglingsalter und in der Kindheit erworbene Augenpanzerung nachhaltig gestört.

Als Jugendliche und Erwachsene sind wir dann „die geborenen Opfer“ für die Manipulatoren, die uns dazu bringen Muster zu erkennen, wo gar keine sind (rechte Verschwörungstheoretiker), bzw. die die Mustererkennung zum ultimativen Tabu erklären (Political Correctness). Beispielsweise darf man keine Muster erkennen, was die Morde und Schlachtungen auf deutschen Straßen und Bahnhöfen betrifft. Wir sollen in einer flachen Welt ohne Perspektive leben und alles wie durch eine trübe Milchglasscheibe betrachten, durch die man entweder nur kaum unterscheidbares Gleiches ausmachen kann oder das Mustererkennen gleich ganz aufgibt!

Die „Massenpsychose“ (gesellschaftliche Panzerung) wird dadurch vollendet, daß sich die beiden Gruppen wechselseitig derartig verstärken, daß für den gesunden Menschenverstand, eben den perspektivischen Blick, keinerlei Platz mehr bleibt:

  1. Die Verschwörungstheorien der Rechtspopulisten werden derartig verschroben und menschenverachtend, daß die Politische Korrektheit („Mustererkennungsverbot“) vollkommen rational wirkt. Das erklärt im übrigen auch, warum manchmal ganz Rechte scheinbar abrupt zu den ganz Linken überwechseln: es ist ein Versuch der „Selbsttherapie“.
  2. Das linke Mustererkennungsverbot widerspricht derartig unserer biologischen Struktur und schlichtweg der Wirklichkeit, daß man allzuleicht ins gegenteilige Extrem umkippt und einer starren, „biologistischen“ und in ihrer letzten Konsequenz mörderischen Ideologie anheimfällt.

Im IDEOLOGISCHEN Verhältnis zueinander stehen die beiden Parteien in einem antagonistischen Gegensatz, d.h. die eine Seite schließt die andere aus und das ganze läuft auf einen Vernichtungskampf hinaus, bei dem es nur einen Sieger geben kann:

In der GESELLSCHAFTLICHEN WIRKLICHEIT haben wir es hingegen mit einem einfachen (sich wechselseitig anziehenden) Gegensatz zu tun, d.h. wird die eine Seite stärker, dann gleichzeitig auch die andere:

Unser Haß

28. Juni 2016

Angesichts der Erfolge von Donald Trump in Amerika und den „Rechtspopulisten“ in Europa prangern die durchweg linksliberalen Massenmedien zunehmend den Haß an, der „Rechte“ angeblich antreibt („Menschenfeindlichkeit“, „Haßreden“, „Haßverbrechen“). Tatsächlich hat diese ganze Aufregung nichts mit den Meinungsäußerungen und Handlungen von Trump, Urban, LePen, Gauland, etc. zu tun, sondern sie ist eine Funktion der tiefsitzenden Angst des Linksliberalen vor bioenergetischer Erregung im allgemeinen und Aggression im besonderen. Sein Pazifismus, seine Toleranz bis zur Selbstaufgabe, sein ganzes Gutmenschentum entstammt einer tiefverankerten Störung des Protoplasmas, die es verhindert, daß die Energie in die Muskulatur fließt (= Aggression). Rationales Kalkül, wie sie etwa die Jagd kennzeichnet, ist ihm vollkommen fremd. An seine Stelle tritt eine seichte Gefühlsduselei. Zerebral wie er ist, empfindet er alle echten, d.h. tiefen Gefühle als bedrohlich und unangebracht, letztendlich als verbrecherisch.

Siehe dazu auch Der politische Irrationalismus aus Sicht der Orgonomie.