Posts Tagged ‘Evolution’

Induzierte okulare Panzerung bei den Massen

9. September 2019

Wir haben die Augen nicht um einfach nur zu sehen, vielmehr geht es darum Muster zu erkenne. Unsere tierischen Vorfahren in den Bäumen mußten die Entfernung zwischen den Ästen abschätzen und im Blättergewirr eßbare Früchte erkennen. Diese überlebensnotwendige Fähigkeit zur Mustererkennung, die weitgehend mit dem räumlichen Sehen identisch ist, wird durch die im Säuglingsalter und in der Kindheit erworbene Augenpanzerung nachhaltig gestört.

Als Jugendliche und Erwachsene sind wir dann „die geborenen Opfer“ für die Manipulatoren, die uns dazu bringen Muster zu erkennen, wo gar keine sind (rechte Verschwörungstheoretiker), bzw. die die Mustererkennung zum ultimativen Tabu erklären (Political Correctness). Beispielsweise darf man keine Muster erkennen, was die Morde und Schlachtungen auf deutschen Straßen und Bahnhöfen betrifft. Wir sollen in einer flachen Welt ohne Perspektive leben und alles wie durch eine trübe Milchglasscheibe betrachten, durch die man entweder nur kaum unterscheidbares Gleiches ausmachen kann oder das Mustererkennen gleich ganz aufgibt!

Die „Massenpsychose“ (gesellschaftliche Panzerung) wird dadurch vollendet, daß sich die beiden Gruppen wechselseitig derartig verstärken, daß für den gesunden Menschenverstand, eben den perspektivischen Blick, keinerlei Platz mehr bleibt:

  1. Die Verschwörungstheorien der Rechtspopulisten werden derartig verschroben und menschenverachtend, daß die Politische Korrektheit („Mustererkennungsverbot“) vollkommen rational wirkt. Das erklärt im übrigen auch, warum manchmal ganz Rechte scheinbar abrupt zu den ganz Linken überwechseln: es ist ein Versuch der „Selbsttherapie“.
  2. Das linke Mustererkennungsverbot widerspricht derartig unserer biologischen Struktur und schlichtweg der Wirklichkeit, daß man allzuleicht ins gegenteilige Extrem umkippt und einer starren, „biologistischen“ und in ihrer letzten Konsequenz mörderischen Ideologie anheimfällt.

Im IDEOLOGISCHEN Verhältnis zueinander stehen die beiden Parteien in einem antagonistischen Gegensatz, d.h. die eine Seite schließt die andere aus und das ganze läuft auf einen Vernichtungskampf hinaus, bei dem es nur einen Sieger geben kann:

In der GESELLSCHAFTLICHEN WIRKLICHEIT haben wir es hingegen mit einem einfachen (sich wechselseitig anziehenden) Gegensatz zu tun, d.h. wird die eine Seite stärker, dann gleichzeitig auch die andere:

Orgonometrie (Teil 3): Kapitel 24

11. Juli 2019

orgonometrieteil12

24. Un-Umkehrbarkeit

nachrichtenbrief131

30. Mai 2019

David Holbrook, M.D.: DER WEG EINES ORGONOMEN ZUR ORGONOMIE

29. Mai 2019

 

DAVID HOLBROOK, M.D.:

 

Der Weg eines Orgonomen zur Orgonomie

 

Orgonometrie (Teil 3): Kapitel 18

28. Mai 2019

orgonometrieteil12

18. Der Gordische Knoten der Orgonometrie

Orgonometrie (Teil 3): Kapitel 7

5. März 2019

orgonometrieteil12

7. Orgonomie 4.0

Emotionen sprechen lauter als Worte (Teil 9)

13. Februar 2019

DAVID HOLBROOK, M.D.:

Emotionen sprechen lauter als Worte

ZUKUNFTSKINDER: 2. Die Vererbungsfrage, c. Das Menschentier

4. Februar 2018

Ein neuer Artikel auf http://www.orgonomie.net:

ZUKUNFTSKINDER:

2. Die Vererbungsfrage, c. Das Menschentier

nachrichtenbrief96

10. Dezember 2017

Nazischimpansen gegen Jesusbonobos

15. November 2017

Das von Nietzsche geplante umfangreiche Hauptwerk am Ende seines Lebens, Der Wille zur Macht, kondensierte schließlich zu Antichrist. Für ihn sagte das schmale Bändchen bereits genug aus. Er hatte realisiert, daß es in dieser Welt nur zwei Lebensanschauungen gibt. Für die eine, d.h. seine, wird das Universum im allgemeinen und das menschliche Leben im besonderen nur von einem Faktor bestimmt: dem Willen zu Macht, d.h. alles ist „unschuldig“. Für die andere, die christliche, ist das Universum durch und durch von Moral bestimmt. Das ist das Lebensempfinden des gepanzerten Menschen: entweder „Mord und Todschlag“ oder „Liebe und Gerechtigkeit“.

Diese Dichotomie spiegelt auf verzerrte Weise den biologischen und bioenergetischen Ursprung des Menschseins wider. Auf der einen Seite haben wir die Schimpansen, deren Leben sich, überspitzt gesagt, um nichts anderes dreht als den selbstsüchtigen Willen zur Macht, auf der anderen die Bonobos, die im Vergleich wie Jesus-Freaks wirken: „Make love, not war!“ Betrachtet man Schimpansen, bei denen selbst die Sexualität von Macht und Unterwerfung gekennzeichnet zu sein scheint, bleibt nicht viel von Reichs Sexualökonomie. Bei den Bonobos hingegen dreht sich alles um Sexualität, Spannungsabbau, Zuwendung, „Altruismus“.

Jingzhi Tan, Dan Ariely und Brian Hare von der Duke University, North Carolina konnten zeigen, daß Bonobos sich wie „gute Christen“ verhalten. Bonobos helfen anderen Bonobos, wenn sie selbst keinen Vorteil davon haben und sogar Nachteile davontragen. Das erstreckt sich sogar auf Bonobos, die anderen Gruppenverbänden angehören, zu denen vorher kein Kontakt bestand. Das ist ein Verhalten, das man bei den aggressiven und „fremdenfeindlichen“ Schimpansen niemals finden wird.

Ich verweise ausdrücklich auf folgendes Video!