Posts Tagged ‘Schrödingers Katze’

Orgonometrie (Teil 3): Kapitel 48

8. Januar 2020

orgonometrieteil12

48. Jenseits von Zeit und Raum

Schrödingers Katze zu Besuch

14. Januar 2014

Es gibt Konstrukte, etwa den „Weihnachtsmann“ oder „urban legends“, wie die gigantischen „Terrorvögel“ in den USA, über die die Übereinkunft besteht, daß sie nicht existieren, die aber trotzdem teilweise eine „Existenz“ annehmen, die der von „Schrödingers Katze“ ähnelt, auf die ich gleich zurückkomme. Tatsächlich existieren, man wende sich an Volkskundler, Ethnologen, Parapsychologen, Religionsforscher, „Kryptozoologen“, etc., ausreichend Belege dafür, daß derartige Chimären so etwas wie „Wirklichkeit“ werden können. Das sieht man allein schon an den sich gegenseitig ausschließenden Religionen: alle haben ihre „Erscheinungen“. Es ist durchaus möglich, daß ein Kind mit einem Beleg für die Existenz des Weihnachtsmanns aufwartet, etwa unerklärliche Fußspuren auf dem Dach. Die Welt ist voll der verrücktesten Geschichten. Nur ein persönlichkeitsgestörter Ignorant oder pseudowissenschaftlicher „Skeptiker“ kann seine Augen davor verschließen. Diese Phänomene bleiben stets in der Schwebe, d.h. man wird nie den „Weihnachtsmann“ oder „Bigfoot“ oder sonst ein Phänomen der Folklore dingfest machen, aber man kann ihnen nicht schlichtweg jedwede Wirklichkeit absprechen. Sie ähneln „Schrödingers Katze“, die für eine Stunde in einem mystischen Schwebezustand verharrt.

Man nehme einen beliebigen atomaren Zerfallsprozeß etwa einen zerfallenden Atomkern oder eine angeregte Atomhülle. Sagen wir, es besteht eine 50-prozentige Wahrscheinlichkeit, daß innerhalb der nächsten Stunde ein subatomares Teilchen imitiert wird. Diese experimentell an identischen Vorgängen etablierte Tatsache wird erschöpfend durch Schrödingers Quantenwellenfunktion beschrieben. Nun stellen wir uns vor, daß das freigesetzte Elektron oder Photon von einem Detektor aufgefangen wird, der wiederum einen Mechanismus auslöst, der Schrödingers Katze tötet. Das ganze ereignet sich in einer geschlossenen Kiste, die nach einer Stunde geöffnet wird. Bemerkenswerterweise wird der Zustand der Katze, solange die Kiste geschlossen bleibt, durch die besagte Wellenfunktion ebenfalls vollständig beschrieben. Entsprechend schwebt die Katze eine Stunde lang in einem „verschmierten“ Zustand zwischen Leben und Tod. Erst wenn die Kiste geöffnet wird, „kollabiert“ die Wellenfunktion zu einem eindeutigen Zustand: „tote Katze“ oder „lebendige Katze“.

Die Frage ist, wann genau Wellenfunktionen kollabieren. Würde sie in unserem Fall auch kollabieren, wenn kein Mensch, sondern ein zweiter Detektor in der Kiste den Tod der Katze registriert? Warum ist sie dann nicht durch den ersten Detektor kollabiert? Was ist, wenn dieser „zweite Detektor“ ein Mensch ist, der innerhalb der Kiste steckt? Es ist offensichtlich, daß es das menschliche Bewußtsein ist, daß die Wellenfunktion zum Kollabieren bringt, genauer gesagt das kollektive Bewußtsein: die übereinstimmende, d.h. „objektive“ Feststellung, daß die Katze tot ist bzw. lebt. Wenn man nun bedenkt, daß schlichtweg alles in diesem Universum auf Quantenphänomene zurückzuführen ist, könnte man den Schluß ziehen, die Wirklichkeit sei nichts anderes als eine „kollektive Übereinkunft“.

Was ist Bewußtsein? Bewußtsein hat zunächst einmal keinen Raum, d.h. es hat keine Teile. Es ist ähnlich „verschmiert“ wie „Schrödingers Katze“ (die Quantenwellenfunktion), die für eine Stunde sozusagen „nur Zeit“ ist und keine räumlichen Teile hat. Orgonometrisch wird das wie folgt ausgedrückt:

translt

Man kann das ausnutzen, um Distanzen zurückzulegen, die „räumlich“ betrachtet, nicht zu bewältigen sind. Zunächst benötigt man einen Anknüpfungspunkt, etwa die Telepathie, um danach diesen „Kanal“ auszubauen. Dafür muß man einen Preis zahlen. Erstens wird man nur zu Welten gelangen können, die der eigenen weitgehend ähneln und zweitens ist man zu einer Existenz verdammt, die der des „Weihnachtsmanns“ ähnelt. Telepathie ist nur mit Wesen möglich, die weitgehend mit einem selbst identisch sind, so daß es zu so etwas wie „Räsonanz“ kommen kann. Aus diesem Grund begegnen wir ausschließlich „Humanoiden“, die auf wundersame Weise unserem Ökosystem angepaßt sind. Gleichzeitig sind sie derartig chimärenhaft: sie ähneln mehr Gespenstern als jenen „außerirdischen Besuchern“, wie wir sie uns aus „Raumschiff Enterprise“ her vorstellen.

Sie haben eine räumliche Existenz auf einem anderen Planeten in einer prinzipiell nicht (oder sagen wir lieber nicht ökonomisch) überwindbaren Entfernung. Deshalb versetzen sie sich in einen Zustand, der dem von Schrödingers Katze entspricht und in dem räumliche Distanzen keine Rolle spielen. Ihre Manifestation auf diesem Planeten ist entsprechend von unserem kollektiven Bewußtsein abhängig. Ein Bewußtsein, das sie durch Telepathie geleitet hierher geführt hat.

translttripple

Ihr Ziel ist das Unmögliche, d.h. sich hier auf der Erde dauerhaft zu manifestieren. Ist die Invasion zu offensichtlich, kollabiert die Wellenfunktion sofort und der „Kanal“ ist geschlossen. Manifestieren sie sich überhaupt nicht, bleibt alles in der Schwebe und der „Kanal“ ist gar kein Kanal. Ihre einzige Möglichkeit ist ein Verhalten, wie wir es tatsächlich beobachten: ein langsames Einsickern buchstäblich vom verschwommenen Rande unserer Wahrnehmung her.

Siehe dazu auch John von Neumann und irdisch-außerirdische Hybride.

Ich kenne keine andere Erklärung für UFOs und Außerirdische, die auch nur annähernd so paßgenau ist. Sie erklärt nicht nur, warum die Außerirdischen uns so ähnlich sind und warum sie so gespensterhaft sind, sondern beispielsweise auch, warum diese Invasion sich über Äonen hinzieht. Sie erklärt den praktisch unvermeidlichen „spirituellen“ Aspekt des ganzen UFO-Phänomens, als auch seine Absurdität, die noch jeden UFO-Forscher in die Verzweiflung getrieben hat.