Posts Tagged ‘Überfremdung’

Hamburg vor einem Vierteljahrhundert

30. Juli 2020

Heute war ich nach längerer Zeit mal wieder in Billstedt. Es war ein Ausflug nach Karatschi mit auffällig wenig deutschen Touristen auf der Straße. Auffällig auch auf den Bahnhöfen und in der Bahn wie sklavisch willfährig die Orientalen und Neger ihre Gesichtsmasken tragen. Auffällig auch die halbnackten blonden Mädchen, Borderlinerinnen, die den ganzen Körper mit Tatoos übersät haben. Es ist wirklich abgrundtief verstörend.

Aus einem Brief, den ich vor 25 Jahren schrieb, als die heutigen Zustände noch undenkbar waren. In der Rückschau und im Vergleich zu heute herrschte Mitte der 1990er Jahre tatsächlich noch ein deutsch-völkisches Idyll…

…Es wird nicht erwähnt, daß der ohnehin schon überdurchschnittlich hohe Anteil der Tatverdächtigen Ausländer ansteigt: 1984 waren es [im gesamten Deutschland] noch 200 000, 1995 bereits 600 000, also eine Verdreifachung im Verlauf eines Jahrzehnts. Es stimmt wohl, daß Deutsche Straftaten wie Paßvergehen nicht begehen können, aber es wird vergessen, daß zu diesen Vergehen auch das Eingehen von Scheinehen durch ausländische Berufskriminelle gehört, die so aus der Statistik wieder rausfallen. Und das Argument mit den illegal eingereisten, die durch alle Raster fallen, erhöht den Ausländeranteil an den Straftaten wohl noch weiter – statt sie zu senken, wie die BILD-Zeitung vorgibt. Außerdem ist die Statistik ohnehin schief, denn es werden nicht die einzelnen Straftaten, sondern die Ermittlungsakten gezählt: organisiertes Verbrechen (bei dem Ausländern überproportional vertreten) bedeutet vielleicht Tausend Straftaten pro Akte! Außerdem ist die schlimmste aller Kriminalitätssparten fast ausschließlich in ausländischer Hand: der Drogenhandel.

Nehmen uns die Ausländer etwa nicht die Arbeitsplätze weg, wenn 800 000 im verarbeitenden Gewerbe (z.B. Stahl, Gießereien) arbeiten? Jobs, die einerseits alles andere als unbeliebt sind, andererseits aber durch Steuergelder hochsubventioniert werden (etwa die Kohle, Schiffsbau, etc.). Und dort, wo sie uns nicht die Arbeit wegnehmen, liegen sie uns auf der Tasche: ein Drittel aller Sozialhilfeempfänger sind Ausländer – zusammen bekamen sie 1994, 5,7 Milliarden DM an Sozialhilfe. Dem Wortlaut des Gesetzes nach können sie deshalb ausgewiesen werden: was noch keinem einzigen ausländischen Sozialhilfeempfänger in diesem „ausländerfeindlichen“ Land je widerfahren ist. Außerdem bleibt vollkommen unerwähnt, daß uns die Ausländer Wohnungen klauen. Jährlich werden in Deutschland 470 000 neue oder modernisierte Wohnungen benötigt – annähernd drei Viertel durch Zuwanderung. Unter den 11 000 Wohnungssuchenden in Frankfurt ist jeder zweite ein Ausländer.

Man gehe mal zu einem beliebigen Sozialwohnungsblock und an den Türschildern wird man sehen, daß Sozialwohnungen praktisch nur noch an Ausländer vergeben werden. Erst neulich kam eine Frau von den Neubauten hier in der Nähe, um die Briefkästen unseres Sozialwohnungsblocks zu begutachten: „Sagen Sie mal, leben hier fast auch nur Ausländer?“ Jährlich wächst die Zahl der Ausländer in Deutschland um 600 000 an.

Neulich sonntags bin ich mit dem Fahrrad quer von Nord nach Süd durch den Arbeiterbezirks-Ostrand Hamburgs gefahren, um die Stätte meiner Kindheit an der Bille zu besuchen. Wenn ich mit den politisch unkorrekten Augen eines Unterschichtenkindes schaue, sehe ich praktisch nur Ausländer. Auf der Straße, in den Bussen, vor den U-Bahnstationen, in den Parks. Es war, als wäre Hamburg ins Osmanische Reich eingegliedert worden. Nun mag man mit Statistiken kommen und dem üblichen „aufklärerischen“ Zeugs: der einfache Mann auf der Straße und insbesondere die Menschen aus der Arbeiterschaft haben ganz einfach eine andere Lebenserfahrung. Am Tag davor, Samstag war ich auf dem Friedhof und habe mal kurz in einer der größten Sozialwohnungsanlagen in Deutschland, Steilshoop, vorbeigeschaut. Ich konnte mir ein Grinsen kaum verkneifen, denn die (größtenteils „ausländischen“) Jugendlichen haben dort an jeder Ecke „amerikanisches Ghetto“ gespielt. Und schließlich war ich am Montag kurz in Altona, dem Arbeiterstadtteil schlechthin: Istanbul!

Jenseits der Elbe, wo unsereins kaum hinkommt, also in Harburg und Wilhelmsburg, ist es noch schlimmer. Es ist ein schieres Wunder, daß es in Hamburg kaum Ausländerfeindlichkeit gibt – und ich frage mich, ob dieser „Mangel“ nicht auf Kontaktlosigkeit beruht. Ich weiß, daß das schrecklich klingt, aber ich denke grundsätzlich Jenseits von Gut und Böse. Was mich so wütend macht, ist, daß, wenn es so viele Ausländer in „guten Stadtteilen“ also z.B. in meinem Langenhorn gäbe, also dort wo die Meinungsmacher wohnen, der politische Diskurs ganz anders aussehen würde: plötzlich wäre „Ausländerfeindlichkeit“ (natürlich politisch korrekt etikettiert!) gesellschaftsfähig, emanzipatorisch und „links“. Und noch ein Punkt: wäre ich als Skinhead mit einem Abzeichen „Ich bin stolz, ein Deutscher zu sein!“ durch die besagten Gebiete gegangen, etwa durch Billstedt, die Stadt meiner Kindheit, hätte dies meiner Gesundheit schwer geschadet. So etwas kommt nie in die Presse, sondern taucht allenfalls in den Polizeiberichten der Zeitungen auf.

Ich habe Angst, daß das ganze uns eines Tages um die Ohren fliegt. Überall darf stets nur die eine Seite der Wahrheit gesagt werden, so daß die Nazis bequem die andere Seite der Wahrheit für sich in Beschlag nehmen können. Das kann bis „1933“ so weitergehen!

Und jetzt stelle man sich mal vor, meine Rundreise durch Hamburgs soziale Brennpunkte hätte ein Jugendlicher aus Mecklenburg-Vorpommern, das gleich hier nebenan liegt, unternommen. Wie muß das auf ihn wirken? Und tatsächlich ist es so, daß praktisch jeder dieser Jugendlichen schon mal in Hamburg oder Berlin war! Wenn dann ich von Journalisten und Soziologen hören muß, daß die ostdeutschen Jugendlichen ob des statistisch geringen Ausländeranteils in Ostdeutschland doch gar keine Erfahrungen mit Ausländern gemacht haben….

Wenn ich so an mich und die Ausländer oder etwa die gegenwärtigen Teenager denke. Wovor habe ich Angst? Ich habe Angst davor, jemandem gegenüberzustehen, der nach Spielregeln spielt, die ich nicht kenne. Mich verwirrt z.B., daß man offenbar niemandem mehr in die Augen blicken darf. Mich verwirrt, daß ich, wenn ich in der entsprechenden Aufmachung und Haarschnitt angeschaut werde („Na Du Nazi-Schwein!), ich mich in meiner eigenen Stadt als „Ausländer“ fühle. Wie um alles in der Welt kann es angehen, daß ich in Billstedt ein Fremder bin?!

…Heute, 25 Jahre später, fühle ich mich so in Langenhorn. Es ist wirklich so, wie vor 25 Jahren in Billstedt! Es findet ein Be-Völkerungsaustausch statt, die größte Veränderung in einer tausendjährigen deutschen Geschichte – und unser größtes Problem ist immer noch unsere Ausländerfeindlichkeit?! Was mich vor einigen Wochen wirklich zur Weißglut gebracht hat, war eine Grundschule voller blonder und ganz offensichtlich biodeutscher Kinder. Da wo die Alster besonders idyllisch ist (bzw. vor der Zersiedelung der Landschaft war), wo es einen Golfclub gibt, sich ein Haus im „Toskanischen Landstil“ ans andere reiht und die Grünen bei Wahlen Traumergebnisse haben. Da wohnen die Journalisten, Akademiker und Bosse. Während meine Grundschule an der Schwarzen Brücke über dem Billbrookdeich in den Nullerjahren die erste Schule in Deutschland war, wo es nicht ein einziges deutsches Kind mehr gab. Ihr seid VOLLIDIOTEN, wenn ihr glaubt, eure Heimat würde nicht das gleiche Schicksal ereilen. NICHTS wird von dem bleiben, wofür Generationen über Generationen gearbeitet und gelitten haben!

nachrichtenbrief76

10. Oktober 2017

Steinmeier und die Orgonometrie

5. Oktober 2017

In der Indoktrinationsanstalt „Schule“ wurde mir die revisionistische Greuelpropaganda der Alliierten eingehämmert, daß das Deutsche Reich in der Zeit von Weimar eine „Demokratie ohne Demokraten“ gewesen sei. So als hätte es im vorangegangenen Kaiserreich keine freie Presse, keine unabhängige Justiz und kein Parlament gegeben. Ohne den ausschließlich von den völkermörderischen Kolonialmächten Frankreich und England zu verantwortenden Krieg, ohne den Betrug des Versailler Friedensdiktats, ohne die Weltwirtschaftskrise und die kommunistische Subversion wäre Deutschland so ungefähr das letzte Land gewesen, in dem sich ein Hitler hätte durchsetzen können.

Vollkommen anders ist die Lage heute. Dank der „Rotverschiebung“ (nach Charles Konia) wird die heutige Merkelistische „Demokratie“ flächendeckend von Kommunisten beherrscht, die die Todfeinde jedweder Volksherrschaft („Demo-Kratie“) sind. Ein Beispiel ist unser Bundespräsident, wie fast alle unsere Politiker ein lebenslanger Apparatschik, der keinerlei Verankerung in der Arbeitsdemokratie hat. Er hat die gegenwärtige antideutsche Staatsdoktrin „unseres“ Landes in dem bemerkenswerten Satz zusammengefaßt, Deutschland definiere sich heute nicht aus der (natürlich dunklen) Vergangenheit, sondern aus der (natürlich hellen) Zukunft. Heimat sei ein Ort der Zukunft und nicht der Vergangenheit. Besser kann man die charakterstrukturellen Grundlagen der gegenwärtigen Politik, wie sie von Reich, Baker und Konia offengelegt wurden, gar nicht zusammenfassen!

Die Vergangenheit ist materiell greifbar, steckt uns buchstäblich in den Knochen, während die Zukunft nur eine „Vision“ in unserem Gehirn ist. Der muskulär gepanzerte und im Solar plexus (orgonotische Pulsation) geerdete Konservative ist eben das – konservativ. Der intellektuell (Hirn-) gepanzerte „Liberale“ wird haltlos hinweg getragen von der ausgreifenden orgonotischen Kreiselwelle. Der eine identifiziert sich mit der Vergangenheit, dem eigenen Volk und ist mehr mystisch ortientiert, d.h. sein (durch die Panzerung getrübter) Blick ist zum gemeinsamen Funktionsprinzip (CFP N) hin gerichtet, während der andere der geborene Verräter ist, ein vaterlandsloser Geselle, der durch und durch mechanistisch in seiner Geisteshaltung ist und sich haltlos in den zahllosen Funktionsvarianten (V) verliert. Entsprechend wird er ein „multikulturelles“ Trümmerfeld hinterlassen, in dem nichts zum anderen paßt:

Die Psyche der Kopftreter

8. Mai 2017

Saharasia greift nach Deutschland über. James DeMeo, der Schöpfer der Saharasia-Theorie, wurde von der linksliberalen („Reichianischen“) Emotionellen Pest aus Deutschland vertrieben, als er genau das zu thematisieren begann und nicht nur über Assyrer und Azteken sprach.

Zur Ausbreitung Saharasias bin ich neulich auf zwei Artikel in der BILD-Zeitung gestolpert, die einfach nur symptomatisch sind. In einem nordindischen Dorf haben die Ältesten beschlossen, daß Frauen keine Handys mehr außerhalb des Hauses benutzen dürfen. Frauen könnten per Handy Kontakt zu einem Liebhaber aufnehmen! Bei Zuwiderhandlung kostet das 30 EUR, ein mehrfacher Monatslohn.

Zweiter Bericht: Maximillan Wolf, Inhaber der Firma „Autoteile Wolf“, hatte den Telekom-Mitarbeiter Mehmet Y. dabei erwischt, als dieser den Privatparkplatz der Firma benutzen wollte. Darauf Herr Y. wutentbrannt: „Bei Ihnen wird das Internet auch ausfallen.“ Und tatsächlich waren eine halbe Stunde später alle Telefon- und Internetanschlüsse unterbrochen. Bei 300 telephonischen Bestellungen am Tag eine veritable Katastrophe! Eine IT-Firma mußte bis spät in die Nacht eine neue Leitung legen, Kosten 1700 EUR. Am nächsten Tag stellten dann Telekom-Techniker fest, daß im Verteilerkasten an der Straße der Stecker von „Autoteile Wolf“ gezogen war.

Im allgemeinen stehen die Menschen in Saharasia wegen der extremen Sexualunterdrückung unter einer unglaublichen inneren Spannung. Eine Kultur, die immer kurz vor der Explosion steht, weswegen nur die harte Hand eines Saddam Hussein für Ruhe sorgen kann. Bricht das weg, etwa wenn sie nach Deutschland kommen, bricht die Hölle hervor.

Im speziellen handelt es sich in Saharasia, anders als bei uns, um keine Schuld-, sondern um eine Schamkultur. Bei Europäern wird Wut und Frustration in der Muskulatur gebunden (Schuldgefühle entsprechen einer expansiven Energie, die in der Muskulatur gebunden wird). Entsprechend haben wir uns unter Kontrolle. In Saharasia wird die gleiche Energie in der Peripherie gebunden („vor Scham erröten“). In Europa geht die energetische Dynamik mit Individualismus einher, d.h. die Menschen können auf eigenen Beinen stehen, in Saharasia gibt es in diesem Sinne keine Individuen, d.h. keine „Selbst-Kontrolle“, sondern nur Menschen, die in ständiger Todesangst vor dem sozialen Tod leben, da die Gesellschaft durch die Kontrolle stabil gehalten wird. Beschämen führt deshalb nicht zur Selbstreflektion, sondern unmittelbar dazu, daß der „Angreifer“ als existentielle Gefahr ausgeschaltet und beseitigt werden muß. Sein anklagender Blick, sein anklagender Mund müssen – zertreten werden.

Das Ende der Toleranz

14. Juli 2011

Das von James DeMeo entdeckte „Saharasia“ kommt im islamischen Selbstverständnis zum Ausdruck, das der syrische Philosoph Sadik Al-Azm wie folgt umreißt:

Die Vorstellung: Gott auf der Seite der Muslime, die im Besitz der absoluten Wahrheit sind; Machtbewußtsein; der Glaube, Geschichte zu machen, im Mittelpunkt der Welt zu stehen, eine Eroberungszivilisation zu sein. (z.n. Rolf Stolz: Kommt der Islam?, München 1997, S. 254)

Was das konkret bedeutet, kann man heute in Afrika beobachten, das vom Norden her durch langsame Infiltration systematisch islamisiert wird. Aus dem Kontinent der Lebensfreude wird ein Totenhaus. Man schaue sich nur die Berichte aus Nigeria an!

Saharasia ist zunächst einmal die größte und lebensfeindlichste Ansammlung von ineinander übergehenden Wüsten im gemeinsamen Zentralbereich der euroasiatisch-afrikanischen Landmasse. Diese geographische Großwüste geht mit dem einher, was Reich als „emotionale Wüste“ bezeichnet hat. Plastisch, aber auch denkbar inadäquat, kann man sich das etwa so vorstellen, daß wir, wenn wir uns unpäßlich fühlen, auch emotional „unausstehlich“ werden und dabei geradezu lebensfeindliche Tendenzen entwickeln. Entsprechend wurden die Menschen in der lebensfeindlichen Wüste, aus der es, anders als in kleineren ariden Gebieten, kein einfaches Entkommen gab, im Laufe der Jahrtausende zunehmend generell lebensfeindlich, insbesondere extrem frauen- und sexualfeindlich. Sie trugen diese Einstellungen mit sich, als sie in die fruchtbaren Randgebiete Europas, Asiens und Afrikas auswanderten. Ihre Traditionen („Verhaltenscodes“), Religionen und Ideologien machten diese Lebensfeindlichkeit zur „Formel“. Sie verselbständigte sich und wurde dergestalt zu einer Kraft, die ganz unabhängig von der Wüste funktioniert. Heute ist das der Islam, der alles in einem ist: Lebensweise, Religion und politische Ideologie.

Es wäre jedoch falsch den Islam in Bausch und Bogen zu verdammen. Wie Reich Ende der 1940er Jahre schrieb:

Der Gepanzerte schöpft aus seiner eigenen Quelle sekundäre Triebe, die Vorschriften und Anstandsgebräuche gegen sie. Man kann an der Anzahl und Strenge der Anstandssitten und Lebensvorschriften unmittelbar die Art und Intensität der sekundären asozialen Impulse im Menschen ablesen. (Äther, Gott und Teufel, S. 76)

Gesetzescodizes wie der Koran sind in Saharasia unverzichtbar, um angesichts der sekundären Triebe ein gedeihliches Miteinander zu sichern. Ohne Kleidervorschriften und „Anstandsregeln“ würde es beispielsweise zu Massenvergewaltigungen kommen. (Weshalb auch, nebenbei angemerkt, die immer weiter ansteigende Gesetzesflut in westlichen Ländern wirklich alles andere als ein „zivilisatorischer Fortschritt“ ist, sondern darauf hindeutet, daß in der Gesellschaft, bzw. natürlich in den Menschen, etwas grundsätzlich falsch läuft.)

Das Tragische ist, daß derartige Verhaltensregeln nicht nur die Folgen der emotionalen Wüste (letztendlich den Mangel an Empathie = „das Böse“) bekämpfen, sondern selbst das primäre Leben einschränken, selbst eine „Wüstenatmosphäre“ herstellen. Man kann sich kaum etwas „Empathie-loseres“ vorstellen als ein Gesetz, das alle Fälle gleich behandelt!

Im krassen Gegensatz zur „Erobererkultur“ ist im angeblich „imperialistischen Westen“ die „Toleranz“, konkret der Minderheitenschutz, der höchste Wert. Dagegen ist kaum etwas einzuwenden, solange es darum geht konkrete Menschenrechte zu schützen. Die Toleranz verkehrt sich jedoch ins Gegenteil, wenn auch auf Gefühle Rücksicht genommen werden soll. Dies bedeutet nämlich, daß man nicht etwa die eigene emotionale Wüste eingrenzt, sondern ganz im Gegenteil der fremden emotionalen Wüste Tür und Tor öffnet. Die Miesepeter können ihren Terror verbreiten!

Am 13. Juli 2011 berichtete die Ärzte-Zeitung, daß in Großbritannien immer mehr Kliniken und Praxen strikte Kleiderordnungen erlassen, da es zunehmend Patientenklagen darüber gäbe, daß Ärztinnen und Krankenschwestern zu freizügig herumlaufen. Daraufhin wurde ihnen untersagt zu große Dekolletés zu tragen; Tatoos müssen bedeckt werden und Röcke durch Hosen oder lange Kleider ersetzt werden.

Offensichtlich gibt es Menschen, für die auch der geringste Erregungsanstieg unerträglich ist. Bei den nichtigsten Anlässen „ticken sie aus“. Sie sind ständig beleidigt, fühlen sich ständig zurückgesetzt und angegriffen. Ihr Toleranzlevel liegt unterhalb der Grasnarbe! Sie sind wie griesgrämige „Nervenkranke“, die man vor jeder bioenergetischen Erregung schützen muß – auch wenn dadurch unser eigenes Leben unfrei und grau wird. Schließlich ist man ja tolerant! Man opfert der Toleranz seine eigene Lebensfreude – oder wie die Ärzte-Zeitung ihren Bericht überschreibt: „Wider die Wollust in britischen Kliniken“. Als wenn es nicht die natürlichste Sache der Welt wäre, die erotische Lebensfreude gegen eine Umgebung zu stemmen, die von Leid und Tod geprägt ist!

Hier haben wir ein Beispiel für die verheerenden Auswirkungen des mechanistischen Denkens, das unfähig ist die bio-sozialen und bio-historischen Zusammenhänge auch nur zu erahnen und rein abstrakt („blind mechanisch“) die Gefühle einer bestimmten Minderheit schützt, bis diese durch das Pochen auf „ihre Rechte“ jedweder Toleranz ein Ende setzt.

Übrigens halte ich es durchaus für möglich, daß die rezenten Angriffe der Emotionellen Pest gegen Reich insbesondere in England darauf beruhen, daß die sexuelle Revolution das eine Haupthindernis für die „multikulturelle Gesellschaft“ darstellt. Es geht darum, das neuste Projekt der Kommunisten abzusichern, nachdem sie von der „Arbeiterklasse“ schmählich verraten worden sind.

Gewisserweise stehen wir heute, im Zeitalter der Political Correctness, vor der gleichen Situation wie zu Zeiten der Sexpol Anfang der 1930er Jahre, als die Kommunisten anfingen die Hatz auf Reich zu eröffnen!