Posts Tagged ‘Hydrodynamik’

Orgonometrie (Teil 3): Kapitel 72

9. Juni 2020

orgonometrieteil12

72. Die Orgonomie im Zangengriff des Mechano-Mystizismus

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Spenden: paypal.me/nachrichtenbrief oder hier.

Peter im Reich der nichtlokalen gleichzeitigen Wirkung (Teil 3)

22. November 2018

Im zweiten Teil ging es darum, daß die feindlichen Angriffe auf die Orgonomie zu einem Gutteil, wenn nicht vielleicht sogar überwiegend aus dem Funktionsbereich der GLEICHZEITIG VORLIEGENDEN WIRKUNG stammen. Dem ist hinzuzufügen, daß die, wenn man so will, „Abtrünnigen“ der Orgonomie diese hinter sich lassen, weil sie sich den Funktionsbereich der GLEICHZEITIG VORLIEGENDEN WIRKUNG erschließen wollen bzw. in diesen hinein abdriften. Das geht schnell, wenn man sich mit dem „bioelektrischem Feld“, der Kirlian-Photographie, „Bioplasma“ und schließlich dem „Prana“ beschäftigt. Nur ein weiterer Schritt und man steht mitten in der Spökenkiekerei!

Die die Orgonomie untergrabende Verwirrung entsteht, weil die Funktionen ERSTRAHLUNG, ANZIEHUNG und GLEICHZEITIG VORLIEGENDE WIRKUNG nicht so handhabbar sind, wie die Funktionen der BEWEGUNG, die wir aus dem Alltag kennen. Orgonomie ist meist kaum mehr als eine Art „Hydrodynamik“ mit Strömungen, Regelkreisen, Ventilen, kommunizierenden Röhren, etc. Die Mechanik eines „kosmischen Fluidums“. ERSTRAHLUNG und ANZIEHUNG nehmen für ein derartig geprägtes Gehirn schnell die Charakteristik des Mystizismus an – und schon ist man an diesen verloren.

Es läuft immer alles auf Orgonometrie hinaus:

Cartesianische „Reichianer“

28. Juli 2016

„Reichianer“ leben in einer Cartesianischen Welt aus „Energiebewegung und Wirbeln“, in der eine Art kosmische Sauce alles und jedes bestimmt. Der Unterschied zur mechanistischen Weltanschauung ist nur graduell. Ursache und Wirkung werden hydrodynamisch statt mechanisch erklärt. Für eine gleichzeitige bzw. nicht-lokale Wirkung ist kein Platz. Die schmerzliche freibleibende Lücke wird dann mit mystischen Konzepten notdürftig verkleistert. Ganz ähnlich mußte Descartes die res extensa, in der sich alles infolge von Druck und Stoß ergibt, durch eine ausdehnungslose res cogitans ergänzen. Zwei zusammenhanglose Reiche, zwischen denen nur der unerkennbare Gott vermitteln kann.

Siehe dazu auch Erstrahlung, Überlagerung und Relativität.